Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Stilbruch – Konzert ohne Brüche                                                                                        15.08.2020 Dieser   Name   ist   trügerisch,   gaukelt   etwas   vor,   das   nicht   stattfinden   wird:   STILBRUCH.   Das   zumindest   schicke   ich   gleich mal,   aus   meiner   ganz   persönlichen   Sicht,   allen   folgenden   Worten   voraus.   Nichts   wird   da   gebrochen,   kein   Stil   und   auch keine   (Corona)Regel.   Allenfalls   agieren   statt   Gitarre   und   Bass,   Cello   und   Violine,   werden   sich   einige   Rosshaare   beim Spiel   vom   Bogen   lösen   und   die   Haartolle   des   Cellisten   kann   bei   heftigen   Bewegungen   wedeln.   Es   wird   ein   Konzert   der etwas   anderen   Art   sein   und   dennoch   wie   gewohnt   ablaufen.   Zum   nun   schon   dritten   Male   binnen   zwei   Wochen   erwarte ich   in   Quedlinburg   einen   Konzertbeginn.   Bei   der   „Qultur   Arena   2020“   sind   drei   Musiker   angekündigt:   STILBRUCH   eben, das   etwas   andere   Pop-Trio.   Dessen   Konzertankündigung   hatte   die   Erwartungen   bei   mir   ziemlich   hoch   geschraubt, gewollt oder nicht. So motiviert, gelange ich denn auch auf den Parkplatz der Stadtwerke in Quedlinburg. Sie    betreten,    pünktlich    wie    die    Maurer,    aber    mit    Cello    und    Violine    in    den    Händen,    die    Bühnenbretter    in    der Welterbestadt.   Kurze   Blickverständigung   und   schon   geht   es   los.   Auf   den   Saiten   des   Cello   werden   tiefe   Töne   erzeugt,   die Violine   schwingt   sich   auf   den   Rhythmus   und   aus   dem   Hintergrund   geben   Felle   und   Becken   das   Rhythmusfundament   für „Mein    Herz    geht    auf“.    Das    Ganze    klingt    nicht    klassisch,    nutzt    aber    den    optischen    Überraschungseffekt,    doch unkonventionell,   aber   pop-orientiert   daher   zu   kommen.   Auch   bei   mir   macht   es   irgendwie   „Wumms“,   doch   als   sie   das zweite   Lied   „Bis   ans   Ende   der   Welt“   mit   einer   Aufforderung   zum   Mitklatschen,   wie   im   Fernsehgarten,   einläuten,   ist   der „Wumms“   auch   schon   wieder   verpufft.   Warum   denn   das?   Lasst   doch   einfach   die   Musik   wirken!   Da   tröstet   auch   der perfekte   a   capella   -   Gesang   am   Ende   nicht   wirklich.   Dabei   stecken   in   diesem   und   anderen   Songs   wirklich   sehr   feine Textzeilen,   bei   denen   es   sich   lohnt,   genauer   hinzuhören.   „Wir   haben   nur   dieses   eine   Leben.   Was   wir   jetzt   nicht   tun,   wird niemals   passieren“,   heißt   es   in   „Nichts   zu   bereuen“.   Damit   kann   ich   mich   gut   anfreunden,   zumal   das   Cellospiel   geradezu magisch   und   hinreißend   auf   mich   wirkt.   In   dieser   Art   zu   musizieren,   wird   es   bis   zum   Ende   des   Konzertes,   ohne   Brüche oder Breaks, weitergehen. Da   vorn   auf   der   Bühne   agieren,   sichtlich   gut   aufgelegt,   drei   Vollprofis   mit   einem   klassisch   geschulten   Background.   Dass sie   heute   ihre   Instrumente   eher   dem   Pop   zugewandt   klingen   lassen,   hat   das   eine,   ihr   besonderes   Klangbild   entstehen lassen,   das   sich   wohltuend   von   der   Masse   anderer   Pop-Projekte   abhebt.   Der   Mann   am   Gesangsmikrofon,   SEBASTIAN MAUL,   versteht   es,   seinem   Cello   sowohl   wohlige   Streichelklänge,   als   auch   raue   ruppig   tiefe   Bass-Sequenzen   zu entlocken,   während   PHILIPPE   AMADÈ   POLYAK   mit   der   Violine   zumeist   den   sanften   filigranen   Gegenpol   bildet.   Die   beiden Streicher   haben   in   KONSTANTIN   CHIDDI,   der   Grieche   aus   Petersburg,   einen   perfekt   passenden   Drummer   gefunden,   der dem   Ganzen   einen   differenzierten   Drive   verleiht.   So   ergeben   sich   mal   melancholische   Stimmungen   („Glücklich“)   und dann   wieder   Melodien   mit   leichtem   sinfonischen   Touch   („Liebe“),   die   dramaturgisch   Ganzpunkte   zu   setzen   vermögen.   So als   Sänger   SEBASTIAN   von   seiner   Tochter   erzählt,   für   die   er   eine   geradezu   zärtliche   Melodie   gefunden   hat,   die   „Komm’ mit mir“ heißt. Ein wirklich schöner Song. Das   Trio   STILBRUCH   schafft   es   spielerisch,   das   Publikum   mit   rhythmisch   betonten   Songs   wie   „Alles   kann   passieren“   oder gefühlvollen   Melodien   a   la   „So   wie   du   bist“   auf   eine   Reise   in   die   andere   Welt   der   Musik   mitzunehmen.   Zwischendurch begeistert    PHILIPPE    ab    und    an    mit    einen    Geigensolo,    um    danach    sofort    wieder    SEBASTIAN    für    eine    rockige Instrumentaleinlage   in   der   Bühnenmitte   zu   treffen.   Das   sind   jene   Momente,   wo   die   Musiker   andeuten,   die   gängigen Muster   verlassen   zu   können.   Momente,   da   ich   hoffe,   Violine   und   Cello   würden   miteinander   dem   melodischen   Faden weiter   verfolgen,   eventuell   auch   solistisch   ausbrechen,   um   sich   dann   in   der   ursprünglichen   Melodie   wiederzufinden. Improvisationen   finden   leider   nicht   statt,   obwohl   ich   öfter   das   Gefühl   habe,   jetzt   könnte   es,   vielleicht   bei   „Zeig   mir   die Nacht“,   geschehen.   Der   Bruch,   und   damit   die   Überraschung,   finden   nicht   statt.   Es   ist   auch   jener   Teil,   da   eine   einzelne Dame,   in   der   Musik   versunken,   vor   dieser   Rampe   tanzt.   Man   hätte   sie   locker   auch   weiter   ihre   anmutig   lasziven Tanzfiguren    vorführen    lassen    können,    ohne    sie    mit    dem    Hinweis    auf    die    Abstandsregelungen    an    ihren    Platz    zu verweisen.   Dabei   hat   gerade   sie   von   allen   den   größten   Abstand   zum   nächsten!   Schade   um   diesen   einzigen   Stilbruch, der nicht hätte sein müssen. Als   dieser   Abend   mit   „Für   immer“,   der   gesungenen   Bandgeschichte,   ausklingt,   spüre   ich   zwiespältige   Gefühle.   Einerseits geht   gerade   ein   neues   musikalisches   Erlebnis   dem   Ende   entgegen,   das   aufgrund   seines   Instrumentariums   hätte   einen musikalischen   Aufschrei   provozieren   können,   sich   aus   der   Masse   von   anderen   deutlich   abheben   könnte.   Andererseits gibt   es   den   ganzen   Abend   „nur“   handgemachte   gute   Popmusik   auf   die   Ohren,   ohne   dass   die   instrumentalen   Fähigkeiten von   drei   Profimusikern   auch   nur   annähernd   live   ausgereizt   würden.   Das   habe   ich   bei   ähnlichen   Konstellationen   schon anders   und   experimentierfreudiger   erleben   dürfen.   Kann   aber   auch   sein,   dass   solcherart   zu   musizieren   gar   nicht   gewollt ist.   Dann   habe   ich   gerade   einen   sehr   gut   durchgestylten   Ablauf   erlebt   und   das   in   klassischer   Manier   (in   doppeltem Sinne).   Das   ist   gut,   das   ist   legitim,   zum   Konzert   hatten   mich   allerdings   andere   Erwartungen   gelockt,   die   man   aus   dem Bandnamen durchaus auch herauslesen kann.  Äußerst   angenehmen   empfinde   ich   hingegen,   dass   alle   eigenen   Lieder   in   deutscher   Sprache   gesungen   werden,   auch wenn   das   in   früheren   Jahren   einmal   anders   war.   So   kann   man   Texte   gut   nachvollziehen   und   sich   in   Gedankenwelten, unterstützt   durch   den   instrumentalen   Rahmen,   hineindenken.   Ein   Song   wie   „Tier   ohne   Namen“   geht   mir   schon   deshalb tief   unter   die   Haut:   „Dabei   sind   wir   nicht   mehr,   als   verblichene   Farben.“,   singt   SEBASTION,   während   sich   die   Violine   zum Ende   hin   förmlich   in   die   Höhe   schraubt.   Das   ist   großartig   gemacht.   Als   Zugabe   spielt   das   Trio   einen   Song,   den   sie   zu Beginn   ihrer   Karriere,   damals   noch   als   Straßenmusikanten“,   aufführten.   „My   Name   Is   Life“   könnte   die   Massen   von   ihren Sitzen   reißen,   aber   …   die   Abstandregeln!   Beim   abschließenden   „Jedes   Wort“   wird   noch   einmal   kräftig   auf   „La   La   La“ mitgesungen.   Dann   ist   die   Corona-Pop-Show   im   Harz   vorüber,   die   Musiker   sind   verschwunden   und   die   Besucher verlassen,   einer   nach   dem   anderen,   das   Gelände.   Auch   das   habe   ich   von   den   vorhergegangenen   Veranstaltungen anders in Erinnerung. Natürlich   kann   ich   verstehen,   dass   man   in   diesen   ungewöhnlichen   (Corona)Tagen   nicht   darauf   aus   ist,   das   berühmte Bad   in   der   Menge   zu   suchen,   um   Autogramme   zu   geben.   Wenn   man   das   also   nicht   will   (oder   darf),   hätte   ich   es   als   eine angenehme   Geste   empfunden,   bereits   signierte   Karten   am   Merching-Stand   zu   hinterlegen,   wo   ohnehin   CDs   &   Co verkauft   werden   sowie   Autogrammkarten   zum   Mitnehmen   ausliegen.   Allerdings   unsigniert.   Lapsus   oder   nicht,   aber schade!   Es   gibt   halt   Konzertgänger,   die   einen   solchen   Abend   gern   noch   etwas   ausklingen   lassen   und   eine   greifbare Erinnerung   mitnehmen   möchten,   ehe   sie   sich   wieder   in   diese   verrückte   Welt,   mit   allen   möglichen   Viren   und   viel   Stress, stürzen müssen. Manchmal wünscht man sich, dass jemand die alten Gewohnheiten bricht, statt sie zu perfektionieren.