Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Steve Winwood live – Perfektion in Bescheidenheit                                                   12.07.2013 Wäre   ich   persönlich   gezwungen,   die   letzten   50   Jahre   Rockmusik,   so   wie   ich   sie   ganz   persönlich   erlebt,   gehört   und geliebt   habe,   auf   einen   einzigen   Namen   zu   reduzieren,   bei   dem   man   kein   weiteres   Wort   als   zusätzliche   Erklärung hinzufügen   müsste,   dann   wäre   einer   meiner   ersten   Wahl   sicherlich   STEVE   WINWOOD.   Wenn   man   bereits   vor   seinem 15.   Lebensjahr   musiziert,   mit   Jazz,   Blues   und   Pop-Musik   experimentiert   hat,   ist   das   schon   sehr   besonders.   Wenn   man deshalb    im    Alter    von    15    Jahren    von    einem    Profi    gefragt    wird,    um    in    dessen    Band    mitzumachen,    ist    das außergewöhnlich.   Wenn   man   dann   noch   mit   dieser   Band   und   als   Sänger   aus   dem   Stand   einen   Welthit   landet,   dann      ist das   schon   mehr   als   selten.   Bis   heute   hat   der   bescheidene   Mann,   bei   allem,   was   er   in   diesen   fünf   Jahrzehnten   gemacht hat,   seinen   hohen   Anspruch   nicht   ein   einziges   Mal   nach   unten   korrigiert.   Spricht   jemand   heute   von   oder   über   STEVE WINWOOD,   meint   er   Rockmusik   auf   allerhöchstem   Niveau,   sowohl   textlich,   als   auch   musikalisch.   Alles   andere   lässt   der Mann, mit dem ewig jugendlichen Lächeln, nicht zu. So   ist   es   auch   nicht   verwunderlich,   dass   all   die   Bands,   Projekte   und   Konstellationen,   bei   denen   er   beteiligt   war,   einen außergewöhnlichen   Stellenwert   in   jedem   Rock-Lexikon   einnehmen.   Gleich   ob   die   legendäre   SPENCER   DAVIS   GROUP, TRAFFIC,   BLIND   FAITH   oder   die   Zusammenarbeit   mit   STOMU   YAMASHTA   oder   gar   als   Studiomusiker   bei   JIMI   HENDRIX, stets   war   er   auf   der   Suche   nach   Ausdruck   und   frischen   Formen   und   beinahe   nebenbei   entstanden   zeitlose   Songs   wie „I’m   A   Man“,   „A   Hole   In   My   Shoe“   oder   „Well   Alright“,   die   letztlich   alle   in   beinahe   gerade   Linie   zu   seinen   Projekten   als Solist   führten.   Immer   blieb   STWEVE   WINWOOD   authentisch   und   stets   war   er,   trotz   allen   Suchens   und   mancher Wandlung, der, dessen Musik unverwechselbar klingt und den seine Fans liebevoll Stevie nennen. Als   ich   ihn   im   Juni   2010   gemeinsam   mit   ERIC   CLAPTON   auf   der   großen   Bühne   der   O2   in   Berlin   live   erleben   durfte   ( hier ), ging   für   mich   ein   Traum   in   Erfüllung.   Mit   den   beiden   stand   quasi   die   Legende   BLIND   FAITH   (blindes   Vertrauen)   auf   der Bühne   und   natürlich   spielten   sie   deren   große   Songs   im   Jubelsturm   ihrer   Fans.   Im   Gewitter-Sound   der   Hammond-Orgel erklang   „Gimme   Some   Lovin“   und   als   Höhepunkt   zelebrierten   die   beiden   aus   dem   fernen   „Electric   Ladyland“   den   wilden Rausch   von   „Voodoo   Chile“,   beinahe   so,   wie   ihn   HENDRIX   mit   WINWOOD   an   der   Orgel   im   Studio   erschaffen   hatte.   Da war   ich   mit   meinen   reichlich   60   Lenzen   glücklich   wie   ein   Teenager,   der   den   ersten   Kuss   von   seiner   heimlichen   Liebe bekommen hatte - ein unvergesslicher Augenblick des Glücks. All   diese   Zeiten   und   Erlebnisse   sind   Vergangenheit   und   doch   stehe   ich   wieder   in   Berlin   vor   einem   Plakat   mit   dem Konterfei   von   STEVE   WINWOOD   darauf   und   halte   ein   Ticket   in   der   Hand.   Im   Innenhof   vom   Admiralspalast   treffen   sich beim   Bier   all   jene,   die   wohl   das   gleiche   erlebt   und   gefühlt   haben   müssen,   wie   ich.   Die   Atmosphäre   ist   entspannt   locker und   beim   Einlass   fühle   ich   mich   wie   inmitten   einer   großen   Familie.   Von   meinem   Platz   in   der   zweiten   Reihe   habe   ich einen   guten   Blick   auf   die   Bühne,   zumal   die   nette   Dame   aus   Hamburg   vor   mir,   die   extra   für   diesen   Abend   angereist   ist, tief im weichen Polster ihres Stuhles versinkt. Pünktlich   nach   dem   letzten   Gong   betreten   die   Musiker   der   Band   die   Bühne   und   als   auch   er   aus   dem   Dunkel   tritt, brandet   ein   Beifallssturm   durch   die   alten   Gemäuer   des   ehemaligen   Metropol   –   Theaters.   Ein   bescheidenes   Lächeln   und schon   verschwindet   STEVE   WINWOOD   hinter   seiner   Hammond.   Mit   den   ersten   Tönen   der   Orgel   auf   dem   langsam anschwellenden   Perkussionsklängen   fühle   ich   mich   wie   in   ein   längst   vergangenes   Gefühl   versetzt   und   als   dann   auch noch   die   zarten   Töne   einer   Flöte   erklingen,   könnte   man   meinen,   TRAFFIC   sei   aus   der   Gruft   wieder   auferstanden,   so frisch   klingt   „Rainmaker“   (Regenmacher).   Vom   ersten   Moment   an   ist   es   ein   Spiel   der   Töne   miteinander,   ein   sich Verbinden   und   Umschlingen,   denen   die   originale   Vorlage   des   Traffic   -   Klassikers   dazu   dient,   den   heißen   Grooves   und Klängen   viel   Raum   zu   geben.   So   ist   es   auch   kein   Wunder,   dass   der   Klassiker   nahtlos   in   einen   noch   älteren   hinein   fließt. Ohne    es    wirklich    zu    bemerken,    hat    die    Orgel    von    STEVE    WINNWOOD    das    markante    Intro    von    „I’m    A    Man“ aufgenommen   und   dennoch   klingt   der   Song   eher   nach   Traffic,   denn   wie   damals   von   der   Spencer   Davis   Group.   Von   jetzt an   wird   das   Konzert   zu   einer   Erlebnisreise   und   wir   im   prunkvollen   Saal   werden   mitgenommen   bei   „Can’t   Find   My   Way Home“ (Kann meinen Weg nach Hause nicht finden). Bei   den   ausgefeilten   und   verspielten   langen   Instrumentalpassagen,   so   wie   man   sie   aus   Traffic   -   Zeiten   kennt,   sollte   man eigentlich   tanzen,   den   Rhythmus   aufnehmen   und   mit   den   Melodien   schwingen,   statt   in   tiefen   Sesseln   zu   versinken.   Aber ich   spüre   das   Vibrieren   der   Sitzreihe   unter   mir   und   sehe,   wie   sich   Köpfe   wiegen,   die   sich   in   den   Rausch   des   „blinden Vertrauens“   bei   „Had   To   Cry   Today“   (Musste   heute   weinen)   locken   lassen,   um   mit   „den   Jungs   auf   hohen   Absätzen   und deren   glimmenden   Funken“   (Low   Spark   Of   High   Heeled   Boys)   einen   Tanz   zu   vollführen.   Es   ist   einfach   irre,   wie   das   alles zirpt und schwingt! Vor   uns   agieren   vier   Musiker,   die   mit   ihren   Instrumenten   ein   filigranes,   fast   federleichtes   Klangbild   entstehen   lassen,   das keinem    festen    Muster,    sondern    eher    den    Intentionen    des    Augenblicks    zu    folgen    scheint.    Der    Mann    hinter    dem Schlagzeug,   RICHARD   BAILEY,   sowie   EDISON   DA   SILVA   hinter   seinem   umfangreichen   Perkussionsarsenal,   sorgen   für differenzierte    und    stimmungsvolle    Grooves,    auf    den    sich    der    Alleskönner    PAUL    BOOTH    mit    seinen    Saxophonen, Klarinette   und   Querlöte   sowie   der   aus   Brasilien   stammenden   Gitarrist   JOSE   NETO,   solistisch   austoben   können   und zuweilen   berauschend   schöne   Soli   zaubern.   Diese   multikulturelle   Band   fungiert   wie   ein   Schmelztiegel,   sie   rockt,   sie groovt   und   sie   gibt   dem   stillen   Star   am   Bühnenrand   genügend   Möglichkeiten,   seine   eigenen   Songs   leben   und   pulsieren zu   lassen.      STEVE   WINWOOD   wiederum   lässt   seinen   Musikerkollegen   genügend   Raum,   um   sich   auf   ihren   Instrumenten zu entfalten und die Songs zu verzieren. WINWOOD   selbst   entlockt   seiner   Hammond-Orgel   die   uns   so   vertrauten   Klänge,   bringt   sie   zum   Swingen   und   wagt lockere   Ausflüge   in   Jazz   -   Gefilde.   Wenig   später   hat   er   seine   Gitarre   in   den   Händen,   um   uns   mit   „Light   Up   Or   Leave   Me Alone“   (Brenne   oder   lass’   mich   allein)   zu   entführen,   so   als   stünde   TRAFFIC   von   einstmals   auf   der   Bühne.   Der Multiinstrumentalist   wechselt   die   Instrumente,   als   wäre   nichts   leichter   als   das.   Von   den   Tasten   der   Orgel   auf   die   sechs Saiten   der   Gitarre,   von   da   zur   Mandoline   mit   ihren   vier   Saiten   und   dann   erklingt   einer   der   schönsten   Songs,   die   er jemals   schrieb:   „Back   In   The   High   Life   Again“   (Wieder   zurück   im   vollen   Leben)   ist   auch   live   gespielt   zum   Träumen   schön und   man   kann   nur   staunen,   wie   die   Stimme   des   Mannes   sich   noch   immer   in   die   Höhen   schwingt   und   in   all   den   Jahren so gar nichts an Faszination eingebüßt hat. Vor allem bei „Higher Love“ ist das bis ins letzte Detail zu spüren. In   schlappen   90   Minuten   sind   gerade   einmal   zehn   Songs   nicht   einfach   so   nach   Setlist   gut   gespielt,   sondern   genussvoll, manchmal   minutenlang,   in   allen   Feinheiten   einem   sachkundigen   Publikum   förmlich   geschenkt   worden.   Es   ist   wie   ein   10- Gänge-Menü,   das   ein   Meisterkoch   mit   einfachen   Mitteln   seinen   Fans   serviert   und   seine   Freude   daran   hat,   wie   sie   jeden Happen   des   schlichten   Meisterwerkes   einzeln   in   sich   aufsaugen.   Bis   zu   diesem   Moment   hat   das   Konzert   eine   stetige Steigerung erfahren und Meister WINWOOD weiß natürlich, um die Dramaturgie solcher Abende. Nach   dem   Dankeschön   kommen   die   Hits   und   mit   ihnen   die   markante   Bassfigur   aus   den   frühen   1960er   Jahren.   „Keep   On Running“   und   der   ganze   Saal   antwortet:   „Hey,   hey   hey!“   und   ich   mittendrin,   so   um   die   gefühlten   16   Lenze   jung.   Aus dem   umfangreichen   Traffic   -   Katalog   folgt   das   wunderschöne   „Dear   Mr.   Fantasy“   und   ein   entfesseltes   Gitarrensolo   von STEVIE,   der   dabei   greifbar   nah   vor   mir   steht.   Auf   dem   Höhepunkt   und   als   Rausschmeißer   dann   endlich   der   Aufschrei „Gimme Some Lovin’ (Every Day)“. Was bin ich in diesen Momenten glücklich! Mag   sein,   dass   der   Name   STEVE   WINWOOD   nicht   so   oft   die   Nummer   1   der   Chartlisten   ausfüllte,   wie   Michael   Jackson, und   auch   nicht   so   viele   Besucher   zu   Konzerten   lockt,   wie   Robby   Williams.   Mag   alles   sein.   Doch   kaum   einer   hat   selbst, von   eigener   Hand   und   aus   kreativen   Antrieb   heraus,   innovativ   so   viele   Stile   und   Facetten   in   seine   Musik   einfließen lassen,   wie   er,   und   sie   zu   einem   unverwechselbaren   Neuen   verschmolzen,   wie   er.   Kaum   einer   hat   dabei   so   wenig   auf den   eigenen   Ruhm   geschielt   und   die   Posen   gepflegt,   wie   er.   Dieser   Mann   war   und   ist   Garant   einfach   für   Musik,   die   aus sich   selbst   heraus   fließt,   nur   sich   selbst   und   denen,   die   sie   lieben,   genügen   darf   und   nur   dem   eigenen   Herzschlag   folgt. Fast   nebenbei   hat   er   so   Rock-Geschichte   geschrieben.   Für   mich   ist   der   kleine   bescheidene   Mann   ein   Synonym   für allerfeinste   Musik   und   ganz   sicher   ist   er   auch   einer   der   einflussreichsten   Rockmusiker   und   Künstler   der   letzten   vier Dekaden.   Wenn   schon   mal   der   Begriff   vom   „Superstar“   benutzt   und   auch   ausgefüllt   werden   soll,   dann   bitte   er,   STEVE WINWOOD,   so   wie   er   mit   seinen   grauen   Koteletten   und   einer   Jeans   ohne   Konfektionsgröße   da   vor   uns   steht   und   die Musik   einfach   nur   sprudeln   lässt.   Es   ist   wirklich   ein   schönes   Gefühl,   mit   dieser   Musik   aufgewachsen   zu   sein   und   jetzt, gemeinsam   mit   ihr,   langsam   in   den   Adelsstand   des   reifen   Lebens   einzutreten:   Ich   bin   „back   in   the   high   life   again,   all   the doors I closed one time will open up again“. So ist es.