Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Steve Waitt & Band in Blankenburg                                                                            01.11.2019 Für   viele   Musiker   kommt   ein   Konzert   im   Rahmen   des   WDR-Rockpalast   einem   Ritterschlag   gleich.   Einen   solchen   erhielt beim   Crossroad-Festival   im   Jahre   2016   der   Amerikaner   STEVE   WAITT.   Sein   Weg   führte   den   Musiker   von   San   Francisco kreuz   und   quer   durch   die   USA   nach   New   York   und   vor   zwei   Jahren   bis   zum   Rockpalast,   der   ihn   auch   in   Deutschland bekannter   machte.   Nun   ist   er   zum   ersten   Mal   im   Harz,   in   Blankenburg.   Hier,   in   dieser   Region,   fühle   ich   mich   inzwischen angekommen   und   im   alten   E-Werk,   wie   im   Papermoon   von   Halberstadt   auch,   sogar   heimisch.   Hier   kann   ich   meine Leidenschaft   für   Musik   mit   Gleichgesinnten   teilen   und   es   macht   glücklich,   weil   hier   immer   wieder   mir   völlig   unbekannte Künstler   auf   der   Bühne   stehen,   die   manchmal   neue   Horizonte   eröffnen.   Heute   wird   das   kaum   anders   sein   und   deshalb warte ich voller Neugier auf das Konzert des Amerikaners und seiner deutschen Tour-Band. Von   dem   weiß   ich   bisher   nur,   dass   ihn   die   Musikpresse   auf   eine   Stufe   mit   Größen   wie   Bruce   Hornsby,   Billy   Joel,   Jackson Browne   oder   gar   James   Taylor   zu   stellen   geneigt   ist.   Da   würde   die   Latte   verdammt   hoch   legen   und   deshalb   gehe   ich erst   gar   nicht   mit   derartigen   Erwartungen   ins   alte   E-Werk   hinein.   Es   ist   besser,   den   Kopf   frei   zu   haben   und   sich   eigene Eindrücke   einzusammeln,   anstatt   andere   einfach   zu   übernehmen.   Ich   wandere   noch   ein   wenig   an   plaudernden   und wartenden   Besuchern   vorüber.   Vor   der   Bühne   finde   ich   meinen   „Stammplatz“.   Von   hier   begrüße   ich   einen   eher unauffälligen   Typen,   der   den   Platz   am   E-Piano   einnimmt   und   zu   einem   Motown-Rythmus   zu   singen   beginnt.   Es   klingt amerikanisch, ohne dass ich erklären könnte, warum. Es   dauert   eine   Weile,   ehe   ich   mich   in   die   Klänge   von   „July“   und   „Friend“   hineingehört   habe.   Die   Songs   strahlen   eine eigenartige,   leicht   unterkühlte   Faszination   aus,   die   von   der   kantigen   Stimme   des   Sängers   umhüllt   wird.   Außerdem glaube   ich   zu   spüren,   dass   der   Mann   am   Mikrofon   und   seine   Band   noch   nicht   umfassend   aufeinander   eingespielt   sind. Erst   als   STEVE   WAITT,   allein   am   Piano   stehend,   die   Ballade   „Stranger“,   vom   Fremdsein   in   einer   anderen   Stadt,   erzählt, die   auf   seine   Zeit   in   Berlin   zurückgreift,   da   finde   ich   mich   plötzlich   selbst   wieder   und   New   York   oder   Berlin   haben   keine Bedeutung   mehr.   Es   ist   die   Stimmung,   die   bei   mir   ankommt.   Solche   Momente   werde   ich   im   Laufe   des   Abends   noch   so einige   Male   erleben.   Zum   Beispiel,   als   er   mit   „Ghost“   einen   drogensüchtigen   Freund   besingt,   dem   er   helfen   möchte, aber   nicht   weiß,   wie.   Diesen   Zwiespalt   kann   man   in   den   melodiös   schwebenden   Pianotupfern   erahnen,   die   vom   Funk- Rhythmus einer Gitarre ab und an zerrissen werden. Wirklich beeindruckend. In   seinen   Songs   erkenne   ich   einen   Mix   stilistischer   Anleihen   aus   Folk   und   Americana   vom   Lande   und   dem   Funk   aus   den Großstädten.   Das   lässt   den   Sound   kantig   sowie   ungeschliffen   wirken   und   erst   der   Gesang   und   sein   Spiel   auf   dem   E- Piano   schmelzen   diese   Melange,   je   nach   Stimmung,   spartanisch   und   auch   manchmal   opulent,   zu   einem   Ganzen.   Dann geht   ein   Lied   wie   „Lay   Me   Down“   tief   unter   die   Haut   und   schwingt   dort   weiter.   Erst   das   Drum-Solo   am   Schluss   holt   einen wieder   zurück   in   die   Ruhepause   zwischen   den   Songs.   Bei   einer   solchen   Gelegenheit   stellt   er   uns   auch   seine   deutsche Tour-Band mit Tim Remmers (git), Janos Persema (dr) und Helge Klein (bass) vor. Mit   seinen   Liedern   erzählt   STEVE   WAITT   kleine   Geschichten   oder   von   Erlebnissen,   die   er   bei   einigen   seiner   Reisen   durch das   Land   hatte.   Das   spüre   ich,   wenn   er   am   Piano   gefühlvoll   „Make   Me   Mine“   singt   oder   –   ganz   ausgefallen   und   sehr besonders   –   in   „Another   Desguise“   (Andere   Verkleidung)   vom   „sich   selbst   verlieren“,   indem   man   versucht,   jemand anderen   zu   kopieren.   Bei   dem   Song   wird   er   von   einem   Kassettenrekorder   „begleitet“,   den   er   auf   das   Piano   vor   ein Mikrofon   stellt.   Er   selbst   greift   zur   Gitarre   und   der   Rekorder   liefert   den   abgespeicherten   Rhythmus   und   Background dazu.   Das   sieht   urkomisch   aus,   macht   aber   auf   sehr   ausgefallene   Weise   das   Thema   äußerlich   sichtbar   und   klingt   auch noch gut. Ich bin begeistert und die hinter mir hörbar auch. STEVE   WAITT   spielt   Gitarre,   fühlt   sich   aber   an   den   Tasten   sichtlich   wohler.   Er   verleiht   dem   Instrument   tatsächlich   einen Sound,   der   manchmal   entfernt   an   den   der   Temptations   erinnert.   Bei   einem   Song   wie   „What   Else“   und   während   längerer Keyboard-Passagen,   fällt   das   besonders   auf.   Andererseits   kann   er   dem   E-Piano   auch   Stakkato-Akkorde   entlocken   und dem   harten   Beat   von   „No   Light   Above   Me“   folgen,   so   wie   es   dem   Punk   eigen   ist.   Das   sind   für   mich   die   herausragenden Momente   des   Abends.   Ich   spüre,   dass   dieser   Mann   da   vorne   etwas   ganz   Eigenes   und   Unverwechselbares   mit   seiner Musik    und    den    sehr    unterschiedlichen    Song-Ideen    ausdrücken    kann.    Dann    lässt    er    das    Konzert    mit    dem stimmungsvollen   „A   Broken   Line“   ausklingen   und   hat   uns   so   ganz   nebenbei   die   meisten   Songs   seines   aktuellen   Albums „Another Day Blown Bright“ vorgestellt. Als   er   für   eine   Zugabe   noch   einmal   ganz   allein   auf   der   Bühne   steht   und   mit   „Like   Water“   einen   Song   für   seine   viel   zu früh   verstorbene   Schwester   singt,   kann   man   noch   einmal   das   Knistern   besonderer   Momente   spüren.   Da   ist   er   wieder, dieser   typische   amerikanische   Songwriter,   wie   wir   ihn   zu   kennen   glauben.   Doch   Schubladen   sind   bestenfalls   ein   träges Hilfsmittel,   denn   eine   kluge   Zuordnung.   Vor   ein   paar   Jahren   erlebte   ich   den   New   Yorker   Musiker   Turner   Cody,   einen Vertreter   des   sogenannten   Anti-Folk,   bei   einem   Clubkonzert   in   Dresden.   Ein   wenig   erinnert   mich   STEVE   WAITT,   mit seiner   trockenen   Art,   zu   interpretieren   und   von   Menschen   zu   singen,   an   jenes   Erlebnis.   Beide   agieren,   glaube   ich,   gar nicht   so   weit   voneinander   entfernt   und   scheinen   ähnliche   Stationen   durchlaufen   zu   haben.   Aber   das   Etikett,   das   man ihnen   verpassen   könnte,   greift   irgendwie   nicht.   Ich   glaube,   bei   STEVE   WAITT   sehr   schöne   und   interessante   Lieder gehört   zu   haben   und   einige,   spüre   ich,   haben   mich   innerlich   berührt.   Meinem   Herzen   ist   es   egal,   ob   da   Americana,   Folk oder   gar   Anti-Folk   drüber   steht.   Es   muss   sich   nur   wohl   fühlen   und   das   hat   der   Musiker   von   der   anderen   Seite   des Ozeans bei mir erreicht.