Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Stern-Combo Meissen live in Quedlinburg                                                                     06.05.2017 Quedlinburg   ist   ein   schönes   Städtchen.   Das   merkt   und   sieht   man   vor   allem   dort,   wo   man   durch   die   Innenstadt   gehen kann.   Seitdem   ich   im   Dreieck   Halberstadt,   Wernigerode,   Quedlinburg   „gelandet“   bin,   weiß   ich   die   historischen   Flecken mit   ihren   alten   Fachwerkhäusern   und   dem   Atem   von   Historie   zu   schätzen.   Am   Tage   sprudelt   und   pulsiert      hier   das Leben   in   den   Gassen   und   Plätzen.   Abends   ziehen,   wenn   man   Glück   hat,   Geselligkeit   und   kulturelles   Erleben   ein,   findet Gäste,   Zuschauer   und   Zuhörer.   Ich   bin   heute   mit   Freunden   unterwegs   und   entdecke   dadurch   neue   und   reizvolle   Winkel. Wir   laufen   auf   engen   verschlungenen   Wegen   zum   Kaiserhof,   einem   ehemaligen   Kulturhaus,   um   ein   Konzert   der   STERN- COMBO   MEISSEN   zu   besuchen.   Für   mich   wird   es   ein   Treffen   mit   alten   Freunden   und   der   Musik   sein,   die   mich   schon   fast durch mein ganzes Leben begleitet. Um   den   Kaiserhof   zu   finden,   braucht   der   ungeübte   Fußgänger   etwas   Glück.   Der   alte   Bau   ist   versteckt   im   „Hinterhof“ und   wird   vom   aufkeimenden   Grün   getarnt.   Drinnen   empfängt   den   Besucher   die   Pracht   von   längst   vergangenen   Zeiten, die   eher   verstaubt,   denn   prächtig   wirkt.   Auch   der   Saal   ist   irgendwie   eine   Nummer   zu   groß   und   hoch   geraten.   Da müssen   eine   Menge   Besucher   her,   um   ihn   ausverkauft   wirken   zu   lassen.   Dazu   wird   es   heute   leider   nicht   kommen.   Man macht   für   Quedlinburg   nicht   Werbung   in   anderen   Städte   (Halberstadt,   Wernigerode,   Thale)   und   umgekehrt   natürlich auch   nicht.   Kulturpolitik   schafft   hier   Befindlichkeitsgrenzen   und   Kunst-   und   Kultursuchende   sowie   auch   die   Künstler haben   das   Nachsehen.   Man   wurschtelt   hier   viel   zu   oft   im   eigenen   Saft.   Zumindest   ist   das   mein   ganz   persönlicher Eindruck. Wir   sitzen   alle   vor   einer   viel   zu   hoch   ausgefallenen   Bühne,   die   erste   Reihe   die   Köpfe   im   Nacken,   als   das   Konzert   mit einem   Instrumentalstück,   das   noch   keinen   Namen   hat,   beginnt.   Sofort   sind   die   Wucht   und   die   Finesse   der   Band spürbar.   Das   Stück   klingt   kunstvoll   gestrickt   und   dennoch   spannt   es   sich   mit   leichtem   Bogen   über   die   ersten   Minuten des   Abends.   In   absehbarer   Zeit,   habe   ich   mir   sagen   lassen,   wird   es   auch   einen   Text   haben.   Darauf   bin   sicher   nicht   nur ich neugierig. Danach   geht   es   quasi   nahtlos   über   zu   Auszügen   aus   „Bilder   einer   Ausstellung“   nach   Mussorgski.   Diese   Musik,   die   in großen   Teilen   neu   ausgearbeitet   wurde,   fasziniert   mich   nach   all   den   Jahren   immer   noch   und   immer   wieder   neu.   Mit MANUEL    SCHMID    am    Gesangsmikrofon    und    den    Tasten    durchschreiten    wir    die    „Promenade“,    erleben    die beeindruckende   „Nacht   auf   dem   kahlen   Berge“   mit   dem   Hexensabbath   und   dem   morgendlichen   Glockenläuten   und andere   Bilder   aus   dem   berühmten   Songzyklus.   In   diesen   Minuten   macht   die   Artrock-Legende   aus   Meissen   ihrem Beinamen   wieder   alle   Ehre   und   ganz   im   Stillen   träume   ich   noch   immer   davon,   dieses   Klangspektakel,   mit   allem   Drum und   Dran,   doch   noch   in   meine   neue   Heimat   Halberstadt   holen   zu   dürfen,   so   Verwaltungen,   Entscheidungsträger   und Sponsoren sich überzeugen lassen (wollen).        Was   für   mich   das   Besondere   dieser   Band   ausmacht,   ist   auch   hier   in   Quedlinburg   deutlich   zu   spüren.   Es   sind   die durchdachten   längeren   Werke,   die   Themen   der   Geschichte   aufgreifen,   sie   in   heutige   Tage   übertragen   und   dem   Spiel der   Tasten   genügend   Raum   einräumen.   Es   sind   die   filigranen   Balladen   und   solche   Lieder   wie   „Was   bleibt“,   deren Schönheit   sicher   nie   verblassen   wird.   Heute   erinnert   die   Combo   aus   Meissen   mit   gerade   diesem   Lied   an   ihre   ehemaligen Bandmitstreiter   Thomas   Kurzhals,   Reinhard   Fißler   und   den   erst   kürzlich   verstorbenen   Norbert   Jäger.   Dass   der   erfahrene Mann   an   den   Percussions   auch   einen   Hit   und   viel   Humor   hatte,   wird   noch   einmal   mit   dem   „Alten   (von   der   Müllkippe)“ deutlich hörbar.                                                               Diese Fotos kann man durch Anklicken vergrößern. Der   Konzertabend   bietet   wieder   eine   gelungene   Mixtur   aus   genau   diesen   Klassiker,   zu   denen   ich   auch   „Licht   in   das Dunkel“   und   „Der   weite   Weg“   zähle,   und   ihren   großen   Hits   aus   den   1980iger   Jahren,   jene   Zeiten,   die   große   Pop-Songs wie   „Stundenschlag“   oder   „Wir   sind   die   Sonne“   hervorbrachte.   Besonders   diese   rhythmusbetonten   Nummern   reißen dann   auch   die   Generation   der   ehemaligen   1980er   von   ihren   Stühlen.   Fast   schon   traditionell   läutet   das   Mini-Opus   „Der Kampf   um   den   Südpol“   langsam   den   Schluss   des   Konzertes   ein.   Seit   einiger   Zeit   sitzt   dann   auch   MARTIN   SCHREIER, Bandgründer   und   letzter   Mann   aus   frühen   Jahren,   hinter   dem   Schlagzeug   und   gibt   den   Rhythmus   des   Meisterwerkes („Masterpiece“   und   Temptations   lassen   grüßen)   vor.   Ich   sitze   hier   und   genieße,   auch   wenn   der   Sound   des   Klassikers heutzutage   ein   wenig   anders   daher   kommt.   Es   sind   einfach   nur   die   Erinnerungen,   die   meinereiner   mit   so   einem   Song   in Verbindung   bringt.   Dass   sie   dann   ganz   zum   Schluss,   und   nach   den   Zugaben,   doch   noch   einmal   den   alten   „Motor“ anwerfen, empfinde ich als anrührende Geste. Mir ist warm ums Herz! Wie   oft   ich   die   STERN-COMBO   MEISSEN   inzwischen   auf   einer   Bühne   erlebt   habe,   ist   längst   nicht   mehr   nachvollziehbar. Warum   auch?   Mir   bereitet   es   noch   immer   Vergnügen,   die   Band   um   MARTIN   zu   sehen   und   den   typischen   Sound   zu hören.   Das   war   auch   diesmal   in   Quedlinburg   nicht   anders.   In   mir   wühlen   stets   die   Emotionen   und   ich   bin   sehr   dankbar für   jeden   Abend,   den   ich   so   erleben   darf.   Nach   all   den   unerfreulichen   Nachrichten   weiß   man   ja   nie,   ob   ein   solches Erlebnis   wiederholbar   sein   wird.   Vielleicht   ist   dies   auch   eine   der   Motivationen,   die   DETLEF   SEIDEL   und   MARTIN SCHREIER   treiben,   ihre   Combo   auf   das   nächste   große   Jubiläum,   55   Jahre   in   2019   auf   den   Bühnen   zu   musizieren, vorzubereiten.   Egal   wo   und   wie,   dann   möchte   ich   auch   einer   der   Gratulanten   sein,   wünsche   ich   mir,   während   die Schritte durch die engen Gassen und über kleine Plätze des nächtlichen Quedlinburg führen.