Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Stern Combo Meissen rockt Party in Hasserode                                                   13.07.2019 Hasserode   ist   ein   Ortsteil   von   Wernigerode   und   am   ehesten   durch   das   gleichnamige   Bier   bekannt.   Hier   gibt   es   auch   eine Jugendherberge   am   Berghang.   Will   man   den   Nationalpark   Harz   erkunden   sowie   dem   Brocken   einen   Besuch   abstatten, ist   hier   ein   idealer   Ausgangspunkt.   Die   Einrichtung   begeht   in   diesen   Tagen   ihr   20.   (Betriebs)Jubiläum.   Der   Chef   des Hauses,   ein   Musikliebhaber   und   selbst   Fan   der   STERN   COMBO   MEISSEN   hatte   die   Idee,   zur   Betriebsfeier   diese   Band   für ein   Konzert   einzuladen.   Das   kommt   nicht   von   ungefähr.   Diese   Einrichtung,   habe   ich   mir   von   einem   der   Gäste   sagen lassen,   ist   offiziell   eine   Kultur-Jugendherberge,   die   auch   sonst   sehr   viel   Musik   und   Kultur,   Proberäume   und   Instrumente zur   Nutzung,   aufzuweisen   hat.   Sogar   ein   eigenes   Tonstudio   wird   hier   betrieben.   Zwischen   dem   Gästehaus   und   dem Berghang   gibt   es   einen   kleinen   Freizeitplatz.   Hier   stehen   die   Bänke   und   Tische,   von   großen   Schirmen   gegen   möglichen Regen   geschützt,   und,   an   die   Hauswand   gedrückt,   auch   eine   kleine   Bühne.   Was   für   ein   idyllischer   Ort   für   vielfältige Kultur und natürlich auch zum Feiern! Diese   Mugge   ist   keine   öffentliche   Veranstaltung.   Ich   darf   mit   meinem   Nachbarn   als   Gast   hier   sein   und   genieße   als   Neu- Harzer   die   kurze   Anfahrt.   Über   den   Bergen   hängen   dicke   Dunstschwaden   vom   letzten   Regenguss.   Die   Stimmung   an diesem   verborgenen   Flecken   ist   familiär   und   ausgelassen,   jeder   kennt   jeden   und   Fremde   fallen   erst   einmal   auf.   Dass   ich wenig   später   angesprochen   werde,   überrascht   mich   deshalb   umso   mehr.   Ich   muss   erst   eine   Weile   überlegen,   ehe   ich den   Werbefachmann   wiedererkenne,   der   von   mir   den   Auftrag   bekam,   die   Cocker-Tafel   für   Dresdens   Cockerwiese   zu fertigen. So ein Zufall aber auch und irgendwie auch schön! Die   Band   startet   in   die   Abenddämmerung   hinein   mit   dem   Instrumentalstück   „Schloss   Rockstein“   und   gleitet   dann   mit „Der   Weite   Weg“   in   das   eigentliche   Konzertprogramm   über.   Zwar   sitzt   man   ringsum   an   den   Tischen,   aber   das   Vergnügen der   Mitarbeiter   und   deren   Gäste,   einen   gemeinsamen   Abend   mit   diesem   deutschen   Rock-Urgestein   und   Art-Rock- Legende   zu   verbringen,   ist   in   jedem   der   Gesichter   zu   sehen.   Einige   wiegen   recht   bald   ihre   Körper   im   Rhythmus   und andere   singen   textsicher   und   begeistert   mit.   Ich   sitze   zunächst   auf   einer   der   Stufen   im   hinteren   Bereich   und   beobachte das quirlige Geschehen unter den Dächern der Regenschirme hindurch. Man kann hier gut hören, sehen eher weniger. Doch   dann   kündigt   sich   „Die   Sage“   mit   ihren   typischen   Melodieschleifen   an   und   ich   begebe   mich   auch   vor   zur   Bühne, um   das   Geschehen   besser   miterleben   zu   können.   In   tiefrotes   Licht   getaucht,   stehen   die   Musiker   vor   ihrem   Publikum   und singen   von   den   Überlieferungen   und   dem   Fluch:   „Rot,   rot   wie   Blut   soll   werden   jeder   Stein.“   Wuchtig   dringen   die Akkorde   gegen   den   Berghang   und   darüber   hinaus,   wo   in   dieser   dusteren   Stunde   noch   andere   Sagen   lebendig   werden könnten.   Der   Harz   ist   voll   davon,   habe   ich   mir   aus   berufenem   Munde   sagen   lassen.   Die   Band   geht   weit   zurück   in   ihrer eigenen   Geschichte.   Wir   hören   vom   Album   „Taufrisch“   (1985)   die   wunderschöne   Ballade   „Schnee   und   Erde“   und   im Laufe   des   Abends   noch   weitere   Stücke   aus   jener   Zeit.   Noch   einige   Jahre   mehr   auf   seinem   Buckel   hat   „Der   Alte   auf   der Müllkippe“,   vor   ein   paar   Jahren   noch   von   Norbert   Jäger   genüsslich   an   den   Bühnenkanten   in   Verkleidung   live   zelebriert, bringt   Schwung   unter   die   Schirmdächer   und   übermütige   Bewegungen   in   die   sitzenden   Körper.   An   einen   Baum   gelehnt, genieße   ich   die   wundervolle   intime   Atmosphäre   und   in   meinen   Ohren   klingt   die   Synthi-Fanfare   über   „Das   kurze   Leben des   Raimund   S.“,   die   auch   schon   fast   zehn   Jahre   hinter   sich   hat.   Die   Zeit   rennt,   während   die   „Lebensuhr“   (2011)   der Combo live tickt. Langsam   schleicht   sich   die   Nacht   über   die   Berge   im   Hintergrund.   Die   blauen   Spots   tauchen   alles   um   uns   her   in gespenstisches   Licht,   als   ein   pulsierender   Rhythmus   den   „Kampf   um   den   Südpol“   einleitet.   Wenn   jetzt   eine   Hexe   auf ihrem   Besen   über   das   Tal   geritten   käme,   es   würde   mich   nicht   wundern.   Ich   liebe   inzwischen   solche   Gedankenspiele   und die   Klangemälde   aus   den   Tasten   verleiteten   mich   gerade   an   diesem   Ort   dazu.   Hier   gibt   es   den   „Stundenschlag”   zu   hören und   einen   einzelnen   Mann,   ganz   in   sich   versunken   und   allein   vor   der   Bühne   tanzend,   zu   bewundern.   Ich   beneide   solche Typen,   die   Emotionen   einfach   rauslassen   und   sich   im   Rhythmus   bewegen   können.   Mir   fällt   es   schwer,   mich   derart   zu öffnen,   auch   wenn   die   Combo   inzwischen   motivierend   „Ich   bin   frei“   ins   enge   Rund   jagt.   Hier   wird   eine   Party   in   kleinem Kreis   gefeiert   und   die   Musiker   der   STERN   COMBO   MEISSEN   präsentieren   dazu   die   großen   Hits   ihrer   Geschichte   als geballte   Ladung:   „Also   was   soll   aus   mir   werden“,   „So   und   so   weit“,   „Dein   Herz“   und   natürlich   „Eine   Nacht“.   Die   feiernde Gesellschaft   genießt   es   sichtlich,   ohne   Zaungäste   in   kleiner   Runde   zu   feiern   und   im   Zwielicht   der   Nacht   vor   der   Bühne zu   tanzen.   Ich   finde   es   wundervoll,   dass   es   Menschen   gibt,   die   den   Schneid   haben,   ihren   Mitarbeitern,   abseits   vom Schlager-Brei der Medien, ein echtes Highlight zu bieten. Meinen Respekt hat er auf jeden Fall. Die   Zeiger   bewegen   sich   in   Richtung   Mitternacht,   als   die   kleine   Gemeinschaft   der   Jugendeinrichtung   vor   der   Bühne jubelt,   während   sich   die   Combo,   mit   den   Rücken   zu   ihnen,   dem   abschließenden   Foto   stellt.   Hier   hatte   keiner   Lust,   eine Einwilligung   zu   unterschreiben,   auch   wenn   explizit   danach   gefragt   wurde   (und   alle   lachten).   Die   letzten   Minuten   habe ich,   etwas   abseits   stehend,   still   beobachtet   und   mich   für   die   Mitarbeiter   gefreut,   so   eine   stimmungsvolle   frische   Rock- Party   zu   bekommen   und   für   die   Combo,   im   nunmehr   55.   Jahr   ihres   Bestehens,   war   heute   sicher   auch   ein   ganz besonderer   Abend.   Die   Übernachtung   in   so   einer   Jugendherberge   ist   für   die   Herren   bestimmt   auch   nicht   all“nächt“lich und   in   den   nächsten   Tagen   an   der   Ostsee   finden   sie   zusätzlich   noch   etwas   Erholung,   denke   ich   mir,   während   ich   von meinem Nachbarn nach Hause chauffiert werde. Gute Nacht, macht’s jut und genießt alle den kommenden Sommer!