Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Sternensinfonie – Stern Combo Meissen live                                                            16.05.1979 (Mag   sein,   dass   man   rückblickend   manches   verklärt   oder   nicht   einfach   nüchtern   sehen   möchte,   weil   die   Emotionen   überwiegen.   Aber   meine Erinnerungen sind ebenso belegbar, wie die anderer an Satchmo oder Glenn Miller und deshalb sind sie auch wahr.) Sie    ist    über    Jahrzehnte    eine    der    tragenden    Konstanten    im    ostdeutschen    Rockgeschehen,    wenn    nicht    sogar    eine gesamtdeutsche,   auch   wenn   das   westlich   vom   Harz   vielleicht   nicht   viele   hören,   erst   recht   nicht   verstehen   möchten.   Bei   all den   Stilwechseln,   die   sich   an   internationalen   Trends   orientierten,   aber   auch   neuen   Besetzungen   geschuldet   waren,   die STERN   COMBO   MEISSEN   war   immer   präsent,   hatte   mit   ihrem   außergewöhnlich   hohen   musikalischen   Anspruch   auch   immer etwas zu sagen und war nah am Puls der Zeit, diktierte ihn sogar mit. Diese   Band   war   neben   der   legendären   THEO   SCHUMANN   COMBO   aus   Dresden,   UVE   SCHIKORA   und   den   BEROLINA SINGERS   aus   Berlin   eine   meiner   ersten   Live-Erfahrungen   als   Jugendlicher   Mitte   der   1960er   Jahre.   Ich   erinnere   mich   noch gut   einer   Zeit,   da   begann   die   noch   junge   STERN   COMBO   MEISSEN   jeden   Tanzabend   im   Gesellschaftshaus   Hoppenz   zu Elsterwerda   -   Konzerte   wurden   noch   nicht   gespielt   -   mit   „For   Your   Love“   von   den   Yardbirds.   Der   Bühnenvorhang   war   noch geschlossen   und   während   die   vier   Akkorde   -   die   Kenner   und   Genießer   wissen   –   der   Gitarre   erklangen,   kurbelte   jemand   den schweren   Vorhang   zur   Seite   und   die   Band   begann   auf   der   Bühne   zu   spielen.   Als   wäre   es   erst   gestern   gewesen,   so   sehe   ich den   jungen   Martin   Schreier   auf   der   Bühne   hinter   seinem   Schlagzeug   sitzen   und   „Hey   Joe“   von   Jimi   Hendrix   singen.   Damals waren   sie   auch   noch   Amateure   und   vielleicht   war   sogar   „Jockel“   mit   dabei,   den   ich   später   in   den   1970ern   bei   den PRIMANERn aus Bad Liebenwerda wieder traf. Dort allerdings an der Orgel, statt mit Gitarre. Dann   gab   es   jene   Phase,   da   stand   die   Band   mit   kompletter   Bläsersektion   und   auch   mit   einer   Sängerin   namens   VERONIKA FISCHER   auf   der   Bühne.   Beat   nannte   sich   jetzt   Rock   und   die   Combo   aus   Meissen   sah   sich   in   der   Tradition   ihrer   damaligen Vorbilder   Blood,   Sweat   &   Tears,   Chicago   sowie   Temptations   und   brachte   deren   opulente   Bläserarrangements   auf   die Bühne.   Der   Sound   war   schwarz   sowie   vom   Funk   getränkt.   Die   Stimme   des   neuen   Sängers,   REINHARD   FIßLER,   versuchte dies   nachzuempfinden.   In   zunehmendem   Maße   gestaltete   die   Band   nun   Konzertprogramme   und   dies   mit   eigenen   Songs und   den   Bearbeitungen   klassischer   Vorlagen.   Auf   dem   Höhepunkt   im   Jahre   1975   gingen   dann   sogar   mit   der   STERN COMBO   MEISSEN   und   den   KLOSTERBRÜDERn   aus   Magdeburg   zwei   Bands   als   Projekt   FUSION   auf   große   Tour   durch   die kleine   DDR   und   spielten   gemeinsam   das   großartige   „Masterpiece“.   Bald   war   dieser   Höhepunkt   Geschichte   und   auf   der Bühne   der   STERN   COMBO   MEISSEN   befand   sich   nach   einer   weiteren   Neuausrichtung   nun   eine   Ansammlung   von   Tasten- und   Percussionsinstrumenten.   Von   den   KLOSTERBRÜDERN   war   LOTHAR   KRAMER   geblieben   und   als   zweiter   Keyboarder übernahm   THOMAS   KURZHALS   das   musikalische   Zepter.   Mit   diesen   beiden   Ausnahmemusikern   wandelte   sich   die   inhaltliche Ausrichtung   erneut   und   man   orientierte   sich   in   den   70ern,   der   Experimentierfreudigkeit   von   Nice,   Ekseption   und   natürlich Emerson,   Lake   &   Palmers   folgend,   an   einigen   klassischen   Vorbildern   von   Mussorgski   bis   Sibelius.   Das   ganze   nannte   sich Art-Rock   und   wenn   die   STERN   COMBO   MEISSEN   in   den   beginnenden   1970ern   live   spielte,   war   die   „Finlandia“   eines   meiner Lieblingsstücke. Inzwischen   hatte   auch   AMIGA   endlich   mitbekommen,   dass   diese   Band   aus   dem   Sächsischen   Meissen   den   Nerv   der   Jugend und   offensichtlich   auch   mancher   Musikexperten   traf.   Gottfried   Schmiedel,   ein   freischaffender   Musikwissenschaftler   aus Dresden,   den   ich   gut   kannte,   hat   sich   oft   begeistert   über   die   STERNE   geäußert   und   war   der   festen   Überzeugung,   dass   die „Bilder    einer    Ausstellung“    in    der    Art    von    ELP    „eine    ernst    zu    nehmende    zeitgenössische    Interpretation    des    Werkes darstellten“.   Genau   in   diesem   Kontext   sah   Schmiedel   auch   die   Meissner   Band   und   ELECTRA   aus   Dresden   sowie   deren Bearbeitungen   klassischer   Vorlagen.   Eine   solche   Weitsicht   und   fachliche   Kompetenz   hätte   ich   schon   damals   gern   so manchem   Kulturoberen   gegönnt   und   vielleicht   wäre   dann   die   erste   Doppel-Live-LP   der   DDR   eine   andere   geworden.   Aber Meissen   war   schon   damals   nicht   Berlin   und   ein   Herr   Büttner   kein   Wissender.   Heute   darf   man   das   den   Plattenbossen   schon wieder wünschen. So etwas wie Zensur gibt es zwar nicht mehr, Einschränkungen und Nichtbeachtung aber sehr wohl. Im   Jahre   1975   dann   endlich   das   erste   Vinyl,   eine   Single   mit   „Hoch   war   der   Berg“.   Zwei   Jahre   später   dann   die   erste Langrille   mit   einem   Live-Mitschnitt   aus   Nünchritz   bei   Riesa,   der   nicht   mehr   aktuell   war,   als   er   in   die   Läden   kam.   Mit   mehr Mut   und   offeneren   Herzen   hätte   daraus,   lange   vor   den   Puhdys,   die   erwähnte   erste   Live-Doppel-LP   des   DDR-Rock,   inklusive der   „Finlandia“,   werden   können.   Doch   wieder   einmal   siegten   Kleingeist,   Dummheit   und   Ignoranz   über   künstlerische Innovation.   Zu   diesem   Zeitpunkt   hatte   ich   schon   mehrfach   versucht,   die   STERN   COMBO   MEISSEN   endlich   auch   in Elsterwerda   auf   der   Bühne   zu   haben,   wo   ich   sie   schon   als   Teenager   beim   Jugendtanz   bewundert   hatte.   In   den   Jahren danach    musste    ich    nach    Ruhland    in    das    „Zollhaus“    oder    nach    Riesa    in    den    „Stern“    fahren,    um    sie    live    und    im quadrophonen Raumklang erleben zu können. Nachdem   die   STERN   COMBO   MEISSEN   einen   Termin   bei   uns   1978   wegen   einer   Auslandsverpflichtung   abgesagt   hatte   -   als „Ersatz“   gaben   REFORM   ein   Konzert   -   war   es   am   16.   Mai   1979   endlich   soweit.   Die   Band   hatte   ihr   gewaltiges   Equipment   auf der   großen   Bühne   des   Kulturhauses   in   Plessa   aufgebaut   und   die   Musiker   plauderten   mit   uns   in   der   Garderobe.   Der   Saal war   restlos   ausverkauft,   wir   hatten   wohl   um   die   450   Platzkarten   unter   die   Leute   gebracht.   Heute   würde   man   dort wahrscheinlich   die   doppelte   Anzahl   Besucher   in   den   Saal   lassen,   wenn   das   alte   Haus   noch   einen   Betreiber   hätte.   Doch   das ist schon wieder ein ganz anderes Thema. Als   Martin   Schreier   seinen   Platz   am   Mischpult   eingenommen   hatte,   am   Schlagzeug   saß   seit   geraumer   Zeit   MICHAEL   BEHM, von   der   NEUEN   GENERATION   kommend,   konnte   endlich   unsere   „Sinfonie   der   Sterne“   beginnen.   Den   großen   Raum erfüllten   allmählich   geheimnisvolle,   ja   düstere   Geräusche   und   zu   Orgel-Stakkato   und   Sythesizer-Figuren   meinte   man   die Hexen   von   Kiew   durch   den   Saal   schweben   zu   sehen.   „Die   Nacht   auf   dem   Kahlen   Berge“   nach   Mussorgski   verarbeitet   die alte   Sage,   nach   der   es   drei   zu   Hexen   verwandelte   Schöne   nachts   zum   Kahlen   Berg   zieht,   von   einem   uralten   Zauber angezogen,   um   dort   den   Leibhaftigen   zu   treffen.   Erst   mit   den   morgendlichen   Glockentönen   der   Kirche   im   nahen   Tal verschwindet   der   Spuk.   Dieses   Stück   ist   ein   beinahe   ausuferndes   Klangemälde,   das   Stimmungen   der   alten   Sage   wunderbar umsetzt,   düster,   wild   und   unheimlich.   Nach   den   hellen   Glockentönen   aus   NORBERT   JÄGER’s   „Röhren-   und   Glocken   Laden“ ertönt   dann   REINHARD   FIßLER’s   klare   Stimme,   „Steig   empor,   neuer   Tag“   singend.   Solche   Momente   vergisst   man   wohl   nie im Leben.   Von   Beginn   an   hatte   die   STERN   COMBO   ihr   Publikum   in   ihren   Bann   gezogen.   Durch   die   Umsetzung   der   klassischen Vorlagen   durch   eine   Rockband   bekamen   die   Werke   eine   zusätzliche,   moderne   und   wuchtigere   Dimension.   Der   Sound   der Band   wird   in   den   ausgehenden   70ern   von   den   Tasten   und   einer   fulminanten   Rhythmus-Gruppe   bestimmt.   Am   Schlagzeug wechseln    sich    der    Bandgründer    MARTIN    SCHREIER    und    der    dynamische    MICHAEL    BEHM,    der    auch    Gesangsparts übernahm,   ab.   Ergänzt   durch   NORBERT   JÄGER   an   einem   breit   gefächerten   Percussions-Arsenal   sowie   wahlweise   auch   als dritter      Keyboarder   plus   BERND   FIEDLER,   den   langjährigen   Bassisten,   geben   sie   den   STERNEN   ein   sicheres   und   kraftvolles Rhythmusfundament.   Die   beiden   Zauberer   an   den   unterschiedlichen   Keyboards   sind   LOTHAR   KRAMER   und   THOMAS KURZHALS,   der   mit   seinen   kompositorischen   Fähigkeiten   zunehmend   das   Profil   der   Band   prägte.   Mit   seiner   markanten Stimme,    die    auch    die    schwierigsten    Gesangsparts    spielerisch    meisterte,    rundet    der    Sänger    REINHARD    FIßLER    das Klangbild der sechsköpfigen Band ab, gibt ihr Seele und lyrischen Ausdruck sowie im Scheinwerferkegel ein Gesicht. Eine   der   markanten   Schöpfungen   vor   allem   des   Komponisten   THOMAS   KURZHALS   war   neben   dem   „Weissen   Gold“   das Opus   „Reise   zum   Mittelpunkt   des   Menschen“,   das   schon   in   großen   Teilen   live      gespielt   wurde,   obgleich   die   Platte   erst   im darauf   folgenden   Jahr   erscheinen   sollte.   Das   Werk   besaß   all   das,   was   man   damals   von   so   einem   komplexen   opulenten Kunstwerk   erwarten   durfte.   Da   erklangen   ausgefeilte   Instrumentalpassagen,   bei   denen   sich   vor   allem   die   Tastenvirtuosen beweisen   konnten,   sowie   besinnliche   und   liedhafte   Teile,   um   den   Worten   sowie   ihren   Inhalten   Raum   und   Zeit   zu   geben. Damit   stand   dieses   Konzeptwerk   durchaus   auf   Augenhöhe   mit   jenen   Konzeptalben,   die   sich   damals   auch   international miteinander   maßen.   Mir   ist   noch   heute   die   Wucht   genau   dieses   Stückes   bestens   in   Erinnerung,   mal   davon   abgesehen,   dass uns   der   Inhalt   auch   noch   heute   viel   zu   sagen   hat,   wenn   man   genau   auf   den   Text   achtet,   denn…..“was   bleibt   sind   wir“.   Wie wahr!  Danach   wurde   es   wieder   klassisch,   denn   das   Duo   KRAMER   &   KURZHALS   demonstriert   mit   spielerischer   und   perfekter Leichtigkeit,   wie   man   mit   einem   elektronischen   Instrumentarium   das   pulsierende   Leben   in   der   Natur   musikalisch   hör-   und nacherlebbar   machen   kann.   Die   neue   Bearbeitung   von   Vivaldi’s   „Der   Frühling“   aus   den   „Vier   Jahreszeiten“   ist   eines   der Glanzstücke   und   konnte   sich   ohne   weiteres,   ebenso   wie   die   „Reise   zu      Mittelpunkt   des   Menschen“,   internationalen Maßstäben   des   Genres   stellen,   wenn   dies   denn   möglich   gewesen   wäre.   Die   beiden   übersetzen   den   aufkommenden Frühling,   das   Erwachen,   Keimen   und   Blühen   von   Flora   und   Fauna   gekonnt   in   die   Sprache   elektronischer   Sounds   und Samples. Wie   sehr   die   STERN   COMBO   schon   immer   historischen   Themen   zugewandt   war,   zeigt   „Die   Sage“,   ein   vertontes   historisches Geschehnis   aus   uralten   Zeiten,   das   als   musikalisches   Gleichnis   aus   dem   Gestern   in   die   Gegenwart   gespiegelt   wird,   um   den „Mächtigen“   dieser   Welt   die   Worte   und   die   Wünsche   der   einfachen   Menschen   ins   Stammbuch   zu   schreiben.   Zu   DDR-Zeiten erdacht   und   formuliert,   ist   es   im   gemeinsamen   deutschen   Lande   gültiger   und   aktueller   denn   je   zuvor   und   hat,   gleich   in welcher   der   vielen   Besetzungen   es   gespielt   wurde,   nie   seine   Aktualität   eingebußt.   Ich   mag   diese   wunderschöne   Melodie, die   sich   langsam   auf   einem   Synthesizer-Riff   zu   einem   fulminanten   Höhepunkt   empor   schwingt.   Das   Stück   hat   etwas Majestätisches   und   zugleich   auch   Aufrüttelndes   in   sich.   Ein   Song,   der   bis   heute   zu   meinen   „Stern-Talern“   zählt.   Damals wurde   er   von   MICHAEL   BEHM   (auf   der   Platte   von   Werther   Lohse)   gesungen.   Auch   Reinhard   Fißler   ist   als   zweiter   Stimme   in das Stück integriert. Wer   STERN   sagt,   meint   auch   den   „Kampf   um   den   Südpol“.   Beide   sind   wohl   untrennbar   miteinander   verbunden,   seit   es gelang,   die   tragische   Geschichte   von   Amundsen   und   Scott   und   deren   Wettlauf   bis   zum   Südpol   in   Töne   zu   kleiden   und darunter   den   schwarzen   Temptations-Groove   zu   legen.   Es   ist   die   Frage   nach   dem   Wissensdurst   der   Menschen,   nach   dem WARUM,   dem   Antrieb   und   dem,   was   „nach   dem   Tode   bleibt“.   Für   mich   außerdem   der   Song,   mit   seinem   nach   vorn drängenden   Rhythmus-   und   Chorusgeflecht,   der   auch   das   musikalische   Credo   der   Band   seit   Jahrzehnten   formuliert.   Man kann   förmlich   nachvollziehen,   wie   spannend   aber   auch   opferreich   diese   Expedition   gewesen   sein   muss.   Der   quadrophone Live-Sound   der   STERN   COMBO   MEISSEN   machte   daraus   ein   äußerst   effektvolles   sowie   beeindruckendes   Live-Erlebnis.   Für viele ist dies schon immer der Höhepunkt eines Sternen-Konzertes und meist auch sein fulminanter Abschluss. Zurückblickend   muss   ich   gestehen,   dass   dieses   Konzert   Ende   der   1970er   für   mich   einmalig   bleibt.   Die   Band   um   MARTIN SCHREIER   befand   sich   wieder   einmal   im   Zenit   ihres   Schaffens   und   die   Umsetzung   der   Musik   als   Klang-Sinfonie   aus   vier Kanälen   ringsum   im   Raum   war   hierzulande   einzigartig.   Mit   dem   Duo   KURZHALS   &   KRAMER   agierten   zwei   gereifte Keyboarder   auf   der   Bühne,   die   ihrer   Zeit   weit   voraus   musizierten   und   die   unverkennbare   Stimme   von   REINHARD   FIßLER gab   den   jeweiligen   Song-Inhalten   einfühlsam   einen   besonderen   und   nachhaltigen   Ausdruck.   Damals   stand   er   noch   vor dem   Mikrofon   und   plauderte   mit   uns   in   der   Garderobe.   Wir   alle   waren   noch   irgendwie   jugendlich   unbeschwert   und   der Blick   in   die   heutige   Zukunft   war   nicht   das,   was   uns   hätte   beschäftigen   können.   Um   so   tiefer   ziehe   ich   heute   den   Hut   vor einem   Mann,   der   offensichtlich   vieles   durchlebt,   durchlitten   aber   auch   gelernt   hat,   einer   der   uns   zeigt,   was   Haltung   und Rückrad bedeutet, auch wenn er heute auf selbigen liegend uns mit seinem Kampfgeist ein großes Vorbild ist. Nachtrag   2014:    Dieser   Abend   war   auch   jenes   Ereignis,   von   dem   an   ich   in   THOMAS   KURZHALS   eher   den   Komponisten, als   den   Keyboarder   sah.   Einen   Künstler,   der   diese   Werke   erst   erdenken   und   erschaffen   muss,   ehe   eine   Band   wie   die   STERN COMBO   MEISSEN   sie   dem   Publikum   live   präsentieren   konnte.   Ich   liebe   die   in   sich   geschlossenen   großartigen   Konzeptwerke aus   seiner   Feder   aber   auch   seine   eingängigen   Lieder,   die   er   schrieb.   Wie   viele   andere   empfand   ich   es   als   ein   besonderes Glück,   ihn   nach   vielen   Jahren   wieder   mit   seiner   STERN   COMBO   MEISSEN   und   mit   seiner   Hammond-Orgel   auf   der   Bühne   zu erleben,   um   jenen   einmaligen   Sound   wieder   lebendig   werden   zu   lassen,   den   meine   Generation   mit   dem   Namen   STERN COMBO   MEISSEN   verbindet.   In   den   vergangenen   Jahren   dieser   einzigartigen   Band   noch   einmal   so   nahe   kommen   zu dürfen,   über   Konzerte   zu   schreiben   und   Höhepunkte   mitzuerleben,   das   war   für   mich   noch   einmal   das   besondere   „Salz   in der   Suppe“,   von   dem   man   als   Musikliebhaber   und   Fan   lange   noch   zehren   kann.   Das   gemeinsame   Konzert   mit   den KLOSTERBRÜDERN   zum   45.   Bandjubiläum   in   Meissen   an   der   Elbe   zählt   dazu   und   auch   jenes   im   Berliner   Stage-Theater,   als die   DVD   aufgezeichnet   wurde.   Besondere   Emotionen   verbinde   ich   mit   der   Veranstaltung   zur   Verleihung   des   Kunstpreises der   Stadt   Meissen   sowie   mit   dem   emotionalen   Abend   im   Amphitheater   nahe   dem   Senftenberger   See,   als   die   dort Anwesenden   zum   letzten   Mal   den   „Kurzen“   an   den   Tasten   erlebten,   ohne   zu   wissen,   dass   es   sein   letztes   Mal   sein   würde.   Es schmerzt   mich   immer   wieder   ganz   besonders,   einen   von   jenen   Schlage   Musikern   nicht   mehr   hier   zu   wissen,   die   das   eigene musikalische   Wissen   und   Erleben   nachhaltig   geprägt   haben.   Genau   deshalb   wird   THOMAS   KURZHALS   immer   einen   Platz   in meinen Erinnerungen haben.                                                                                   zum Vergrößern bitte anklicken Ich   bin   einer   derjenigen,   die   sich   freuen,   dass   eine   Band   wie   die   STERN   COMBO   MEISSEN   immer   ein   Teil   ihres   Lebens   war. Sie   hat   mich,   so   wie   RENFT,   CÄSAR,   LIFT   oder   auch   KERTH   und   andere,   über   viele   Jahre   meines   Lebens   begleitet   und   ich durfte   all   die   Stationen   von   nunmehr   50   (!)   Jahren   STERN   COMBO   MEISSEN   hautnah,   und   sehr   oft   auch   live,   miterleben. Bei   einem   Blick   in   die   Vergangenheit   merkt   man   plötzlich,   wie   vieles   da   parallel   gelaufen   ist   und   wie   unheimlich   oft   auch deckungsgleich. Es   macht   mich   glücklich   zu   erleben,   dass   die   Keyboards   wieder   den   Sound   prägen   und   die   Umstände   einem   jungen dynamischen   Musiker   wie   MANUEL   SCHMID   das   Mikrofon   in   die   Hand   gedrückt   haben.   Ich   hoffe   darauf,   dass   diese einzigartige   Band   durch   ihn   die   reale   Chance   hat,   die   „Rockerrente“   locker   zu   umschiffen   und   das   ostdeutsche   Flaggschiff des   Art-Rock   in   eine   erfolgreiche   Zukunft   segeln   kann,   natürlich   auch,   um   wieder   das   „Weiße   Gold“   und   andere   klassische Perlen   des   Art-Rock   erklingen   zu   lassen.   Den   Männern   um   MARTIN   SCHREIER   und   ihren   Manager   DETLEF   SEIDEL   wünsche ich   endlich   die   mediale   Aufmerksamkeit,   von   der   die   gesamtdeutschen   Medien   noch   ziemlich   weit   entfernt   sind.   Mit   dem jungen   Frontmann   MANUEL   SCHMID   hat   die   STERN   COMBO   MEISSEN   genug   Charisma   und   Lebendigkeit   aufgetankt,   um ihren   unverwechselbaren   Sound,   die   Faszination   und   die   Vielschichtigkeit   ihres   Schaffens,   auch   in   Zukunft   live   präsentieren zu können. Von mir aus gern weitere 50 Jahre, auch wenn dann andere darüber berichten werden.