Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
STEPHAN TREPTE  -  Magier mit Stimme und Herz                                                      23.07.2020 (20.07.1950 - 22.07.2020   -   meine ganz persönliche Hommage) Man   muss   jene   Jahre   des   Nachspielens,   des   Experimentierens   und   Entdeckens   miterlebt   haben,   um   zu   erkennen, welche   Wirkung   die   Orgelkaskaden   von   Czeslaw   Niemen   in   der   „Rhapsodie   für   Bem“   nicht   nur   bei   Fans   entfaltet   haben. In   Electra’s   „Tritt   ein   in   den   Dom“   findet   sich   dieser   Einfluss,   schon   mit   den   ersten   Akkorden,   ebenfalls   deutlich   wieder. Dieser   Song   grub   sich   in   das   Kollektivgedächtnis   einer   ganzen   Generation   ein.   Jedoch   entfaltete   er   seine   Expressivität erst   vollständig,   als   STEPHAN   TREPTE   zu   singen   begann:   „Tritt   ein   in   den   Dom   durch   das   herrliche   Portal“.   Das   Opus damals   vor   einer   Bühne   live   erlebt   zu   haben,   gehört   zu   meinen   herausragenden   Erlebnissen   jener   Tage,   einem   „Child   In Time“ durchaus gleichwertig. Doch diese Möglichkeit wird es niemals wieder geben. STEPHAN TREPTE lebt nicht mehr. Dabei   hab   ich   meinen   Aha-Effekt   einer   weniger   bekannten   Gesangsperle   des   Musikers   zu   verdanken.   Zwischen   den Tracks   der   ersten   Amiga-Scheibe   von   Electra   versteckt,   sind   die   „Augen,   von   der   Liebe   verlassen“   zu   entdecken.   Am Beginn   noch   von   aufwendigen   Instrumentalpassagen   umspielt,   entfaltet   die   kleine   Melodie   durch   den   Gesangspart   eine einzigartige   Schönheit,   die   sich   mir   eingeprägt   hat.   Das   Kleinod   offenbart   neben   dem   „Dom“   und   „Seh’   in   die   Kerzen“ die   einzigartige   Kunst   zu   interpretieren,   mit   der   man   den   Sänger   TREPTE   auch   blind   erkennt.   Eigentlich   hätte   man   auf jener   Platte   von   1974   alle   drei   Kompositionen   nebeneinander   veröffentlichen   können,   denn   sie   waren   schon   da.   Die Zensur entschied bekanntlich anders, indem sie den Zeitgeist völlig ignorierte und die Chancen verkannte.  Auf    der    Suche    nach    sich    selbst    und    seinen    Möglichkeiten,    wechselte    TREPTE    mehrmals    die    Seiten    und    die Begleitmannschaft.   Es   war   Bernd   Aust,   der   ihn   aus   dem   Amateurstatus   zu   Electra   holte,   wo   seine   Stimme   den   „Dom“ prägte   und   den   Sänger   zu   Kult-Status   verhalf.   Ein   Wechsel   zu   LIFT   bescherte   der   Nachwelt   Lieder   wie   „Mein   Herz   soll ein   Wasser   sein“   oder   den   „Soldat   vom   Don“.   Einem   Intermezzo   bei   Neon   folgte   ein   Angebot   von   „Matze“   Blankenburg, bei   REFORM   einzusteigen.   Hier   fühlte   sich   der   Ausnahmekünstler   zu   Hause,   spielte   drei   Alben   mit   der   Band   ein   und schenkte   uns   Perlen   wie   „Wenn   die   Blätter   fallen“,   „Löwenzahn“,   „Schwester   küss’   mich“   oder   „Uhren   ohne   Zeiger“. TREPTE   hatte   sich   selbst   gefunden,   seinen   Stil   voll   entfaltet   und   begeisterte   Fans   im   ganzen   Land   mit   einer   stimmlichen Ausstrahlung   und   einer   Gestik,   bei   der   man   „Blätter   fallen“   und   den   „Löwenzahn“   durch   den   Asphalt   sprießen   sah.   Mit dieser   Mixtur   konnte   er   dich   schlicht   umhauen   und   einem   den   Atem   nehmen.   Eine   ähnliche   Performance   suchte   man   im ganzen Land vergeblich.  Im   Jahr   1978   hatte   ich   REFORM,   als   „Ersatz“   für   die   Stern   Combo   Meissen,   in   Elsterwerda,   auf   eigener   Bühne   ( HIER ). Wir   erlebten   eine   Band   in   Höchstform   und   deren   Idealbesetzung:   Matze,   Kunze,   Demnitz,   Piele   und   eben   Stephan Trepte.   Diese   Kapelle   ließ   mit   ihrer   virtuosen   Explosivität   „die   großen   Drei“   -   Puhdys,   Karat   und   City   -   damals   live   weit hinter   sich.   Die   eigenen   Songs   wie   „Löwenzahn“   oder   der   überlange   „Feuerball“   wurden   gleichwertig   neben   der   „Musical Box“   von   Genesis   auf   die   Bühne   gebracht   und   bei   „Hey,   hey   Schwester   küss   mich“   übertraf   sich   der   Sänger   am   Mikrofon jedes   Mal   selbst.   Der   Mann   war   schon   damals   der   klassische   Rock’n’Roll-Shouter   und   dennoch   stets   er   selbst,   TREPTE. Dieses   Erlebnis   hat   sich   in   mein   Langzeitgedächtnis   eingebrannt   und   selbst   Jahrzehnte   später   wächst   mit   den   alten Erinnerungen wieder eine neue Gänsehaut, haut mich diese Stimme weg. Einfach so! Um   manche   Rockmusiker   ranken   sich   Legenden,   wahr   und   eher   nicht.   Diese   Konzerte,   die   ich   damals   mit   Freunden organisieren   konnte,   geben   genug   Stoff   her,   um   erzählen   zu   können.   Dabei   sind   Fotos   entstanden,   die   auch   den   Musiker Trepte   so   zeigen,   wie   ich   mich   an   ihn   erinnere.   Die   Episoden   hinter   den   Fotos   aber   bleiben   bei   mir.   Erst   später,   weit nach   der   Wende,   nach   vielen   Projekten,   kamen   die   Erinnerungen   und   die   Sehnsucht   wieder   noch.   Da   sah   ich   STEPHAN TREPTE   mit   dem   Sachsendreier   in   Annaburg   und   durfte   eine   furiose   Show   lebendiger   Klassiker,   mit   dem   „Dom“   als Höhepunkt,   erleben.   Ich   sah   ihn   mit   Electra   in   Langburkersdorf,   am   Goldenen   Reiter   mit   „Mampe“   und   vor   der Semperoper   mit   Chor   und   Orchester,   die   „Sixtinische   Madonna“   zu   ehren   ( HIER ).   Dass   Musikanten   gern   und   viel   aus ihrem   Mugge-Leben   erzählen,   konnte   ich   beim   „Kleinen   Sachsendreier“   miterleben   (siehe   oben)   und   letztlich   durfte   ich beim   „The   Last   Waltz“   im   Theater   von   Magdeburg   dabei   sein   ( HIER ).   Da   überstrahlte   seine   Stimme   noch   einmal   all meine   Erinnerungen   und   Erlebnisse   mit   diesem   Künstler,   der,   inzwischen   „in   Würde   ergraut“,   so   Bernd   Aust   damals,   sich vom   Publikum   im   Schutz   der   Dresdener   Kapelle   verabschiedete.   Dass   es   für   immer   werden   würde,   das   war   an   jenem Abend noch lange nicht ausgemacht, dachte und hoffte nicht nur ich. Seinen   runden   70.   Geburtstag   durfte   er   noch   begehen.   Zwei   Tag   später   ging   dieser   Mann,   einfach   so.   Die   Nachricht   trifft nicht   nur   mich   wie   ein   Schock.   Ich   denke,   eine   ganze   Generation   Musikliebhaber   ist   in   diesen   Stunden   erstarrt,   hält   in ehrendem   Gedenken   inne,   um   zu   begreifen,   sich   zu   erinnern.   Es   ist   eine   Bürde,   selbst   stolz   die   70   zu   erreichen   und   sich dennoch   nach   und   nach   von   den   Helden   eigener   wilder   Jahre   verabschieden   zu   müssen.   Es   tut   weh,   es   schmerzt,   macht aber   auch   stolz,   all   das   erlebt   zu   haben   und   als   Zeitzeuge   mittendrin,   daneben   oder   dabei   gewesen   sein.   So   etwas vergisst man nie mehr und meine Dankbarkeit wächst mit jedem neuen Tag. DANKE STEPHAN und gute Reise.