Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Stephan Krawczyk zu Gast im Papermoon                                                                     29.06.2018 Als   bei   Amiga   1983   die   Langspielplatte   der   Folk-Gruppe   LIEDEHRLICH   erschien,   las   ich   zum   ersten   Mal   auch   den   Namen STEPHAN   KRAWCZYK.   Der   spielte   Gitarre,   Mandoline,   Flöte   sowie   Bandoneon   und   er   prägte   außerdem   mit   seiner markanten   Stimme   das   Klangbild   des   Folk-Trios,   das   schon   einige   Preise   eingesammelt   hatte.   Bis   dahin   ein   ganz normaler   Werdegang   in   dem   Land   namens   DDR.   Nach   Berlin   gezogen,   wurden   die   Texte   des   nunmehr   solistisch arbeitenden   Künstlers   zunehmend   kritischer,   seine   Einstellung   zum   Staat   auch.   In   jenen   Tagen,   Mitte   der   1980er   Jahre, hatten   wir   das   große   Glück,   den   Liedermacher   KRAWCZYK   bei   uns   in   der   „STUBE“   von   Elsterwerda   begrüßen   zu können.   Es   wurde   ein   Liederabend   der   besonderen   Art   und   deshalb   ist   er   auch   in   meiner   Erinnerung   geblieben.   Seither sind   rund   35   Jahre   vergangen   und   ich   lebe   inzwischen   in   Halberstadt.   Die   Kulturkneipe   „Papermoon“   ist   so   etwas   wie meine   Stammkantine   geworden.   Hier   erlebe   ich   heute   den   Liedermacher   aus   Thüringen   bei   einem   seiner   Konzerte wieder. Der   Sommerabend   ist   lau   und   der   Biergarten   ist   ein   lauschiges   Plätzchen   zum   Biertrinken   und   Musik   zu   hören.   In   einer Ecke   hat   er   sein   Instrumentarium   um   einen   Tisch   herum   aufgebaut   und   kurz   nach   20.00   Uhr   sitzt   auf   ihm   der Liedermacher,   Dichter,   Buchautor,   Künstler.   Ganz   in   Schwarz,   so   wie   man   ihn   kennt   und   beginnt,   statt   zu   singen,   zu erzählen.   Dass   er   kürzlich   mit   seinem   Sohn   im   Harz   einige   Tage   Urlaub   verbrachte   hätte.   Oben,   nahe   der   Roßtrappe, hätte   er   einen   Ort   gefunden   und   dort   wäre   er   innerlich   zur   Ruhe   gekommen.   Einfach   so   und   das   hätte   man   auch   nicht mit   einem   Messinstrument   anzeigen   können.   Man   müsse   ja   nicht   alles   messen   können.   Komisch,   genau   so   geht   es   mir auch sehr oft, wenn ich irgendwo im Harz, weitab der Stadt, die Stille entdecke – und dann beginnt er zu singen. Er   singt   vom   „Leben,   das   nicht   erstritten   werden   will“   und   vom   „Ich   liebe   es,   zu   leben   (das   muss   man   mir   verzeihn“.   Die Worte   finden   und   berühren   mich,   fordern   mich   auf,   zu   vergleichen.   Er   begleitet   sich   mit   einer   Gitarre   und   einer   Mini- Ausgabe   von   Gitarre,   ehe   er   das   Bandonion   zur   Hand   nimmt.   Die   Titel   der   Lieder   sind   mir   unbekannt,   aber   was   er besingt   und   worauf   er   aufmerksam   machen   möchte,   nicht.   Er   versteht   es   sehr   gut,   meine   Sinne   zu   schärfen,   meine Neugier   zu   wecken   und   mich   sogar   staunen   zu   lassen.   Erst   recht,   als   er   eine   bekannte   Melodie   ankündigt,   die   sich   als „Imagine“   von   John   Lennon   entpuppt   und   aus   der   er   eine   beißende   Satire   in   Wort   und   Musik   braut,   als   er   von   dem „alten   Spinner“   singt,   für   den   es   sich   lohnt,   von   der   Veränderung   der   Welt   zu   träumen   –   und   plötzlich   bin   ich   mit   ihm eins.   Es   gibt   viel   zu   wenige   von   uns   alten   Spinnern.   Es   gibt   zu   wenige,   die   noch   träumen   und   die   sich   gegen   dieses „vielseitige   Einerlei“,   das   so   beliebig   und   farblos   daher   kommt,   zu   wehren   beginnen.   In   diesen   Momenten   bin   ich schlicht   begeistert   davon,   wie   dieser   STEPHAN   KRAWCZYK   die   Macht   seiner   Worte   und   die   Magie   von   Musik   einsetzt. Das ist grandios! „Schweigen   früh   die   Wasserhähne,   bleiben   alle   Becher   leer.“   –   Solche   und   ähnliche   Sprüche   streut   er   manchmal   ein   und wenn   man   möchte,   bemerkt   man,   wie   sehr   wir   von   so   einem   Wasserhahn   oder   der   Steckdose   an   der   Wand   abhängig geworden   sind,   ja   verletzlich   sogar.   Ist   das   nicht   paradox?   Und   wie   aus   dem   Nichts   taucht   diese   Beethovenmelodie   auf, nur   dass   er   eben   nicht   von   der   „Freude   schöner   Götterfunken“   singt.   Kaum   habe   ich   das   verdaut,   kommt   die   Nummer mit   der   „Versicherung“   ruppig   daher.   So   geht   es   Schlag   auf   Schlag,   noch   einen   auf   den   Hinterkopf   und   wieder nachdenkliches   aber   lautes   Lachen.   Obwohl,   als   er   aus   seinem   Buch   „Mensch   Nazi“   liest,   allein   der   Titel   ist   des   Denkens wert, weicht das Lachen betretener Stille im Biergarten. „Komm’   über   mich   im   Unterholz   …   ich   las’   ihr   dann   beim   Abendmahl   vom   Unterkleid   die   Kletten“   ist   wieder   so   eine Textzeile   eines   (Liebes)Liedes,   die   an   mir   haften   geblieben   ist.   Wie   die   Kletten   in   ihrem   Unterkleid   und   es   werden Erinnerungen   wach,   die   lange   zurück   liegen.   Später   folge   ich   dem   Gedanken   „Natur   ist   schön   (wenn   sie   Abstand   hält)“ und   erinnere   mich   an   das   letzte   Regen-Hochwasser,   das   die   Altstadt,   unweit   von   hier,   urplötzlich   in   eine   Badewanne verwandelte.   Oder   dieser   gesungene   beinahe   Schüttelreim:   „Bevor   der   Gott   den   Mensch   gemacht,“   folgt   „hat   der   Gott, hat   -   hat   der   Gott   viel   mehr   gelacht“.   Ich   sitze   auf   diesem   klapprigen   Stuhl   –   muss   ich   nun   weinen   oder   darf   ich   auch lachen? Dieser   STEPHAN   KRAWCZYK   benutzt   gekonnt   und   stilgerecht   eine   Maultrommel   und   er   überrascht   uns   mit   einer   Körper- Hände-Klatsch-Performance,   die   einfach   phänomenal   einfach   wirkt,   sicher   verdammt   kompliziert   zu   machen   ist.   Wie macht    der    das    nur?    Er    singt    vom    Mond,    dem    All    als    „unser    Liebesnest“    und    lässt    Mama    und    Sohn    über    die unterschiedlichen   Lagen   Klopapier   philosophieren.   Natürlich   macht   er   auch   einen   kurzen   Rückblick   auf   die   eigene Vergangenheit,   auf   seinen   Wechsel   von   Ost   nach   West   und   plötzlich   steht   da   dieser   Satz   im   Raum:   „War   ich   doch Glaubens,   mittels   der   Demokratie   könne   dem   Richtigen   zum   Durchbruch   verholfen   werden“,   und   tief   in   mir   weiß   ich, dass   ich   diesen   Glauben   auch   schon   längst   ad   acta   gelegt   habe.   Eine   Meute   kratziger   Gedankenfetzen   jagt   durch meinen Kopf und der Liederkünstler singt dazu mit seiner derben Stimme, die auch so zärtlich und leise sein kann. Ich   genieße   die   „Ode   an   die   Soße“,   nur   „Glory   Hallelujah“   singe   ich   nicht   mit   und   außerdem   sind   bei   mir   die Rostbratwürste   das   Thüringer   Nationalgericht,   obwohl   Rouladen,   grüne   Klöße   mit   Soße   auch   nicht   zu   verachten   sind. Und   während   ich   noch   versuche,   die   Geschmacksrichtungen   auf   der   Zunge   zu   sortieren,   singt   der   auf   dem   Tisch   und den   Füßen   auf   der   Kiste,   „Geliebte,   lass’   die   Hüllen   fallen“   und   das   „Marielied“   mit   dem   „Rosenzelt“   zum   Klang   des Bandonions   und   der   Zeile   „die   beste   Zeit   ist   vorn“.   Für   diese   beste   Zeit,   die   auch   ich   noch   vor   mir   habe,   hat   er   mir   zwei Stunden lang viel Nachdenkliches und auch Bestätigung mitgegeben. Inzwischen   ist   der   Abend   in   mattes   Licht   getaucht   und   eine   Lampe   malt   es   rot   an.   Die   Farbe   passt   zur   Stimmung,   zur Nachdenklichkeit   und   irgendwie   auch   zu   dem   Künstler   aus   Thüringen,   der   es   sich   nicht   nehmen   lässt,   auch   heutige Zeiten   kritisch   zu   begleiten.   Nur   habe   ich   das   Gefühl   bekommen,   dass   es   heute   nicht   mehr   so   viele   sind,   die   dem Zuhören   möchten   und   erst   recht   nicht   Jugendliche,   die   ich   an   diesem   Abend   vermisse.   Dabei   sind   „die   besten   Zeiten vorn“   deren   Zeiten,   die   sie   gestalten   müssen.   Deshalb   passt   die   Abenddämmerung   gut   zu   meiner   Nachdenklichkeit,   die ich, ebenso wie das Cover mit seiner Signatur, nun mit nach Hause nehme.