Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Steinlandpiraten singen Gundermann in Quedlinburg                                               25.07.2020 „Wir   hatten   nichts   zu   sagen,   manchmal   viel   zu   klagen   und   hatten   kein   anderes   Zuhaus.   Es   war   mein   Land,   vielleicht auch   dein   Land   und   in   diesem   Steinland   war   ich   zu   Haus.“   So   in   etwa   müsste   ich   von   mir   sprechen,   wenn   ich   die deutschen   Zeilen   vom   „Steinland“   adaptieren   würde.   Es   war   so   etwas   wie   das   Lebensgefühl   einer   ganzen   Generation, geboren   in   der   DDR   um   das   Jahr   ’49,   die   letztlich   doch   als   Verlierer   über   den   Zielstrich   der   Wende   lief,   deren   Leben   auf diese   Weise   mittendrin   zerrissen   wurde.   Das   mögen   andere   vielleicht   anders   empfinden,   ich   jedoch   trage   dieses   Gefühl seit   drei   Jahrzehnten   mit   mir   herum   und   Gundermann   hat   daraus   diese   trotzig   liebevollen   Lieder   gemacht.   Gleich nebenan   in   der   Lausitz,   deren   Ruß   ich   morgens   „Am   Fenster“   riechen   und   abwischen   konnte.   Das   ist   der   Grund, weshalb mich viele Melodien und deren typisch liebevoll-raue Lyrik bis in diese Tage verfolgen. Steinlandpiraten,   das   passt   als   Begriff   gut   zum   Gedankenkosmos   eines   Gundermann   und   klingt   ebenso   unkonventionell, wie    der    von    der    Randgruppencombo.    Kein    Wunder    also,    dass    ich    aufmerksam    wurde.    Doch    während    meines Lausitzlebens   schaffe   ich   es   nicht   bis   vor   deren   Bühne,   ich   musste   erst   Lausitz   und   EE   verlassen,   um   eine   Chance   zu finden.    Als    Rentner    und    nunmehr    im    romantischen    Harz    lebend,    ist    es    mir    vergönnt.    Ich    folge    dem    Ruf    der Steinlandpiraten    in    den    Wipertihof    von    Quedlinburg,    keine    Viertelstunde    mit    dem    Auto    von    meiner    Haustür    in Halberstadt entfernt. Der   ist   schon   gut   gefüllt,   ein   Platz   für   mich   auch   bald   gefunden.   Den   Dokumentarfilm   vom   „Ende   der   Eisenzeit“   (1999) schenke   ich   mir   diesmal.   Corona   sei   noch   nicht   vorbei,   vermute   ich,   und   Bock   auf   so   viel   Nähe   spüre   ich   auch   nicht.   Die Zeit   bis   zum   eigentlichen   Konzertbeginn   widme   ich   einem   Hofkater,   ich   finde   Gesprächspartnern   und   nehme   an   einer Fotosession   für   gealterte   Gundermann-Fans   teil.   Ich   bestaune   die   ebenfalls   angereisten   Regenschirme   mit   Liedtexten und   Autogrammen,   die   das   Podium   zieren.   Mein   Gundermann-Poster   mit   vielen   anderen   Autogrammen   habe   ich vergessen   mitzubringen.   Als   endlich   die   blaue   Stunde   aufzieht,   scheint   die   Zeit   der   STEINLANDPIRATEN   gekommen.   Da ist   es   zwei   Stunden   nach   geplantem   Konzertbeginn   und   schon   ziemlich   frisch   geworden.   Von   jetzt   an   kann   das   Duo   der Piraten aus dem Steinland auf die Härte der Ossis bauen.  Das   „Traurigen   Lied   (vom   sonst   immer   lachenden   Flugzeug)“   prallt   als   erstes   an   die   Mauer   gegenüber,   wo   die   Rosen erblühen.   Die   Piraten   PATRICIA   „Patti“   HEIDRICH   und   KARSTEN   SCHÜTZLER   entern   das   Podest   vor   dem   Haus   und versuchen,   die   Herzen   der   Filmbesucher   mit   dem   alten   Spiel   von   „Adam   und   Eva“   zu   erwärmen.   Es   dauert,   „Kein   Land   in Sicht“   und   erst   als   Patti   von   ihrer   Art,   jeden   Tag   mit   ihren   Merkzetteln   zu   verplanen,   erzählt   und   einen   Bogen   zu „Wolltest   du   nicht   noch“   spannt,   spüre   ich   das   Wippen   meiner   Füße.   Richtig   warm   allerdings   wird   mir   bei   einer   fast ebenso   alten   Melodie,   die   mich   in   die   Tage   meiner   Aufmüpfigkeit   führt,   als   Crosby,   Stills,   Nash   &   Young   die   Hymne „Helpless“   über   den   Planeten,   aus   einem   „Deja   Vu“,   schickten.   Da   war   ich   gerade   zwanzig,   steckte   voller   Ideale.   Es waren   die   gleichen,   denen   Gundi   später   auch   folgen   sollte.   Als   da   vorne   die   Adaption   der   Brigade   Feuerstein   als „Weinen,   weinen,   weinen“   gesungen   wird,   ahnen   die   nichts   von   meinen   Gedankengängen   und   wie   sie   damit   einen Rockrentner auf eine Zeitreise schicken. Erst recht, als sie „Und musst du weinen“ folgen lassen. Es   ist   dunkel   geworden.   Irgendwo   über   mir   rollt   der   Große   Wagen   über   den   Kometen,   der   sich   gerade   wieder   auf   die Reise   ins   Interstellare   begibt.   Die   STEINLANDPIRATEN   singen   vom   „Niemandsland   (am   Ende   der   Welt)“,   wo   man   das, was   man   nicht   mehr   essen,   vielleicht   noch   rauchen   kann.   Gibt   es   noch   jemanden,   der   sich   gern   an   Karo,   Turf   und Casino,   in   der   rot-weißen   Packung,   erinnert?   Und   während   mir   dieser   Rhythmus,   einem   Reaggae   ähnlich,   locker   in   den Beinen   zuckt,   erkennt   mein   Kopf   wieder   einmal,   dass   es   gar   nicht   darauf   ankommt,   dass   diese   Lieder   massenhaft gesungen   werden,   sondern   dass   sie   massenhaft   verstanden   und   die   Gedanken   dahinter   geteilt   werden.   Jene   vom „Feuerwasser“   zum   Beispiel.   Schön,   dieses   eher   unbekannte   „Sauflied“   von   Gundermann   zu   hören   und   auch   das   von den   „Paradiesvögeln“,   denen   nur   ein   Stück   vom   Himmel   zu   klein   ist,   die   einem   flüstern,   dass   man   „all   seine   Freunde vergessen   kann,   wenn   die   Winde   sich   drehn“,   oder   nur   der   Wohnort   gewechselt   wird,   füge   ich   gedanklich   hinzu.   Toller Text von Gundermann für Tamara und so schmerzhaft wahr! Es   sind   an   diesem   Abend   nicht   so   sehr   die   „Hits“,   sondern   eher   die   Gedanken,   versteckt   in   der   Lyrik,   die   mich   berühren. Wenn   man   lange   schon   lebt   und   vieles   erlebt   hat,   beginnt   man   zu   bewerten   und   zu   erkennen.   Mir   geht’s   schon   länger so   und   nicht   jede   Erkenntnis   macht   glücklich,   bemerke   ich,   als   die   STEINLANDPIRATEN   „Gerade   geboren“   singen.   Ein Lied,    das    ich    nicht    kannte,    ein    Lied,    das    nie    auf    einem    Tonträger    erschien,    sondern    einem    Kassettenrekorder abgelauscht   wurde.   Die   Zustimmung,   es   singen   zu   dürfen,   kam   von   Conny   und   Linda.   Es   wird   leise   im   weiten   Rund zwischen   den   alten   Mauern   mit   Rosen   davor   und   farbigen   Lichteffekten,   als   sie   mit   Gundi’s   Worten   singen:   „Noch   nie was   gesehen,   aber   alles   schon   durchschaut“.   Die   Gänsehaut   unterm   Nachthimmel   trifft   mich   unvorbereitet.   Warum muss man, angesichts solcher Worte, so viel Soße um Naidoo & Co. machen, frage ich mich rhetorisch? Eine   Stunde   vor   Mitternacht   kommen   die   Piraten   mit   der   „Schwarzen   Galeere“   um   die   Ecke.   Sie   singen   vom   „Ruhetag“ und   dem   „Fliegenden   Fisch“   sowie   dem   „Scheißspiel“.   Alles   Nummern,   die   sich   in   den   großen   Hallen   zum   Mitsingen eignen,   aber   hier   ein   wenig   in   den   Sicherheitsabständen   versickern.   Dies   ist   nun   schon   der   zweite   Abend,   an   dem   ich mich   ohne   Bedenken   live   gespielter   Musik   hingeben   kann.   Im   Zugabenteil   präsentiert   das   Duo   Heidrich   &   Schützler   ihre Version   des   Klassikers   „Whisky   in   The   Jar“   als   „Ich   komm’   schon   selber   klar“   und   aus   dem   Musical   „Linie   1“   (der   Berliner U-Bahn)   „Marie’s   Lied“   und   den   „Junimond“   von   Rio   Reiser.   Dann   ist   Schluss,   Ende,   aus   oder   doch   noch   nicht?   Jemand hat   im   Schutze   der   Dunkelheit   „Zugabe!“   gerufen   und   dann   passiert   etwas,   das   wahrscheinlich   nur   im   Osten   des Landes,   und   nur   von   wenigen,   verstanden   wird.   Ich   denke   an   jene   Zeiten,   da   man   mit   einer   Gitarre   und   Freunden versuchte,    auch    ein    wenig    Hootenany-Stimmung    einzufangen.    Auch    wir    sangen    damals    diese    Melodie    von    der „цыганскa      молодоaя“,   der   jungen   Zigeunerin,   in   einer   Singegruppe.   So   ein   schöner,   stimmungsvoller   und   etwas anderer Ausklang! Dafür ein besonderes Dankeschön. Dies   war   ein   Abend   mit   ganz   vielen   Stimmungen   und   Emotionen,   obgleich   ein   Teil   davon   gleich   wieder   in   den   großen Abständen   versickerte.   Ich   vermisse   die   intime   Klub-Atmosphäre   oder   die   schwüle   Enge   der   Konzerthallen,   wo   man Schulter   and   Schulter   im   Chor   singt   und   die   Woge   der   anderen   hinter   sich   spürt.   Es   wird   mich   also   weiter   raus   treiben, weiß   ich.   Raus   auf   die   Suche   nach   einem   Hauch   Luft,   der   irgendwie   nach   Steinland   riechen   könnte,   nach   Sand,   der spürbar   im   Getriebe   knirscht   und   nach   einer   erkennbaren   Botschaft,   die   das   Leben   zu   meistern   hilft,   nach   einem Kompass im Niemandsland.