Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Status Quo rocken den Hutberg – Monokel glühen vor                                            18.08.2012 Ich   mag   es,   wenn   Rockmusik   gigantisch   ist,   es   krachen   lässt   und   sie   mir   die   geballte   Wucht   verspielter   Strukturen   und verzwickter   Arrangements   um   die   Ohren   knallt.   Ich   mag   Emerson,   Lake   &   Palmer,   ich   liebe   die   frühen   Genesis   oder   Yes   und gerate   bei   Crosby,   Stilly,   Nash   &   Young   oder   Greenslade   in   Verzückung,   während   ich   bei   Pink   Floyd   und   Tangerine   Dream durch   Wurmlöcher   in   ferne   Galaxien   abtauche.   Bei   der   Musik   vieler   anderer   geht   es   mir   ähnlich   und   wenn   ich   dann   mal   satt von   Klang,   Struktur   und   großer   Lyrik   bin,   brauch’   ich   wieder   einen   auf   die   Zwölf   und   wenn’s   geht,   den   nächsten   in   die Magengrube.   Einfach   nur   dreckig-rotzigen   Rock’n’Roll   und   krachenden   Boogie   Woogie   aus   den   Saiten.   Ist   dieser   Zeitpunkt gekommen,   dann   lege   ich   mir   Led   Zeppelin   auf   oder   steige   den   steilen   Weg   in      Kamenz   zum   Hutburg   bei   fast   40°   im Schatten   nach   oben,   um   STATUS   QUO   bei   ihrer   „Suche   nach   dem   vierten   Akkord“   zu   unterstützen.   Zum   Glück   bin   ich   nicht der   einzige   „Bekloppte“,   der   das   an   einem   heißen   Sommertag   macht   und   so   mancher   ist   dabei,   den   ich   zu   dieser   Zeit   eher in   seinem   Garten   beim   Pflanzensortieren   vermutet   hätte.   Und   alle   stöhnen   sie,   sie   schwitzen   und   ändern   ihre   Gesichtsfarbe wie   ein   Chamäleon,   je   näher   sie   dem   Haupteingang   kommen.   Rock’n’Roll   kann   so   schön   sein   und   das   Warten   bis   zum Einlass auch! Endlich   drinnen   stolpert   jeder,   der   den   Aufstieg   und   eine   ganze   Stunde   Stehen   hinter   sich   hat,   mit   tauben   Füßen   die   vielen Stufen   und   über   den   Schotter   wieder   hinunter,   um   seinen   Platz   zu   finden   oder   einen   der   wenigen   direkt   vor   der   Bühne einzunehmen. Nach einer weiteren Stunde und glücklicher Bierbetankung dann endlich der lang ersehnte Augenblick. Als   JÖRG   „   Speiche“   SCHÜTZE,   das   Blues-Urgeistein   des   Ostens,   standesgemäß   in   ausgewaschenen   Jeansstoff   gehüllt   und mit   über   die   Schulter   lang   herab   gleitenden   grauen   Haar,   die   Bühne   betritt,   ist   die   Mühsal   des   Konzert-Joggings   vergessen. Speiche   stöpselt   den   Bass   ein,   nickt   seinen   Mitstreitern   und   uns   zu   und   dann   knallt   es   ostdeutsche   Blues-Tradition   von   der Bühne,   der   untergehenden   Sonne   entgegen.   Von   vorn   dröhnen   der   Traum   vom   „Fliegen“   und   die   Geschichte   von   „Bye,   bye Lübben   City“.   Im   Hintergrund   diktiert   OLLI   BECKER   an   den   Drums   den   Rhythmus,   während   HEINZ   GLASS   und   CARSTEN GROßE   den   Blues   &   Boogie   aus   den   Saiten   zupfen   und   zerren.   Das   zweite   Urgeistein   der   Band,   BERND   „Zuppe“   BUCHHOLZ gibt   dem   Blues   seine   raue   Stimme   und   dem   Sound   seine   Seele   und   Ausdruck.   MONOKEL   von   Mr.   Speiche   rocken   „Call   Me The   Breeze“   und   die   alte   Stones-Nummer   „Love   Is   All   Over   Now“.   Ich   fühle   mich   gut   aufgehoben   im   “Boogie   Mobil”   und find’s   unheimlich   schade,   dass   nach   30   Minuten   und   “Wie   die   Großen”   schon   wieder   Schluss   ist.   Das   brauche   ich   auf   jeden Fall noch ein weiteres Mal über die volle Distanz und ich weiß auch schon wo und wann. Während   flinke   Hände   auf   der   Bühne   hochprofessionell   und   dennoch   völlig   entspannt   die   Kabel   neu   sortieren,   jagen   mir fast   50   Jahre   Bandgeschichte   STATUS   QUO   durch   den   Kopf.   Von   den   „Bildern   der   Streichholzmännchen“   über   „Sweet Caroline“   und   „In   The   Army   Now“   zieht   sich   die   tolle   Story   von   zwei   Freunden,   die   antraten,   um   Spaß   und   Musik   zu   machen und   daraus   29   Studioalben   und   beinahe   100   Singles   bastelten.   Die   beiden,   FRANCIS   ROSSI   und   RICK   PARFITT,   leben   bis heute   den   Traum   eines   jeden   Jugendlichen   und   sind   dennoch   „nur“   STATUS   QUO   geblieben.   In   meine   Gedanken   hinein schleicht   sich   das   Intro   und   dann   stehen   sie   endlich   live   und   in   Farbe   vor   uns   auf   der   Bühne.   Direkt   vor   mir   RICK   PARFITT und   weiter   rechts   FRANCIS   ROSSI   und   beiden   fehlt   die   Lockenpracht   und   der   wedelnde   Haarzopf   im   Nacken!   Sie   sind trotzdem   die,   die   ich   erwartet   hatte   und   mir   die   „Sweet   Caroline“   singen,   während   sie   den   Boogie   in   die   Saiten   dreschen.   Es kracht und es brettert vom ersten Moment an und es wird auch nicht wieder aufhören. Die   beiden   füllen   die   gewaltige   Bühne   locker   aus,   sie   laufen   und   springen,   stellen   sich   in   Pose   und   kommen   bis   ganz   vorn zur   Bühnenkante,   damit   man   die   Saiten   glühen   und   den   Spaß   im   Gesicht   sehen   kann.   Es   geht   Schlag   auf   Schlag, „Something   ’Bout   You   Baby“   und   „Rain“   folgen   aufeinander.   Es   gibt   „Rock’n’Roll   You“   und   ich   gröle   laut   mit   beim   „Mean, Mean   Girl“.   Ich   fühle   mich   so   verdammt   wohl   in   meiner   Haut,   mit   guten   Freunden   aus   alten   und   neuen   Zeiten   links   und rechts   neben   mir,   dass   ich   nicht   schlecht   Lust   hätte,   dort   hoch   auf   die   Bühne   zu   springen   und   Luftgitarre   zu   spielen.   Aber dies   hier   ist   kein   Puhdys-Spielplatz   und   ich   bin   kein   hübsches   Mädchen.   Es   gibt   keine   Kunstpause,   sondern   Rocking   the Boggie   pur   und   die   volle   Ladung   am   laufenden   Band.   Das   alles   richtig   schön   laut,   knackig   und   glasklar!   So   fahre   ich   mit   bei der „Softer Ride“ und lasse mich vom „Beginning Of The End“ zu Jubelstürmen hinreißen. Immer   und   immer   wieder   kommen   RICK   PARFITT,   der   auf   „meiner“   Seite   spielt,   und   FRANCIS   ROSSI,   auf   der   anderen, nach   vorn,   stellen   sich   in   Pose   und   ermöglichen   Blickkontakte.   Ab   und   an   gibt   der   gertenschlanke   ROSSI   den   Plauderer,   der auch   gern   mal   trockenen   britischen   Humor   an   einzelne   vor   der   Bühne   verschenkt,   um   dann   selbst   drüber   zu   lachen.   Es   ist schon   imponierend,   wie   professionell   und   so   unheimlich   locker   die   beiden   älter   gewordenen   Schulkumpels   ihre   Musik verschenken,   so   als   wäre   dies   das   erste   Mal,   so   spontan,   und   vielleicht   auch   das   letzte   Mal,   so   vor   Energie   strotzend   und stürmisch. Sie   geben   uns   „What   You’re   Proposing“   und   wir   bekommen   „In   The   Army   Now“   zum   Mitsingen.   Ab   und   an   fliegt   ein Plectrum   von   der   Bühne   in   die   Massen   und   ständig   recken   sich   Arme   in   die   Höhe,   den   Musikern   und   vielleicht   auch   Idolen entgegen.   Inzwischen   bebt   und   rockt   der   Hutberg,   der   Himmel   glüht   nicht   nur   vom   Sonnenuntergang   und   die   Spots   zucken und   flackern   und   meine   Füße   stampfen   den   Boogie   in   den   Boden   unter   mir.   Mir   steht   das   Adrenalin   bis   zur   Hutkrempe   und noch   einmal   trommelt   mein   Herz   den   Rhythmus   von   „Roll   Over   Lay   Down“.   Mir   ist   grad   all   der   Ärger   und   mancher   Frust   so ziemlich   wurscht   und   schnuppe,   denn   ich   habe   „Whatever   You   Want“,   zumindest   für   diesen   Moment   und   diese   Minuten,   in denen   ich   mit   STATUS   QUO   „Rockin’   All   Over   The   World“   singen   und   erleben   darf.   Es   ist   einfach   nur   –   Pardon   –   geil   und mein   Sohn   würde   wahrscheinlich   wieder,   wie   damals   2005   im   Schlachthof   zu   Dresden,   grinsend   neben   mir   stehen   und   sich über    die    Zuckungen    und    die    Euphorie    seines    Alten    köstlich    amüsieren.    Aber    dem    habe    ich    eben    die    60er,    die Streichholmänner und das „Eis in der Sonne“ voraus. Immer   wieder   stellen   sich   die   Saitenakrobaten   ROSSI   und   PARFITT   in   Pose   nebeneinander   und   immer   wieder   stellt   sich JOHN   EDWARDS   mit   dem   Bass   dazu.   Ein      einziges   Mal   komplettiert   der   Keyboarder   ANDY   BROWN   als   dritter   Gitarrist   diese Herrenriege   und   dann   tobt   die   Masse   von   der   Kante   bis   hoch   zu   den   Rängen   den   vier   rockenden   Engländern   zu.   Meine   Welt ist   in   Ordnung,   meine   Haare   nass   und   mein   olles   Herz   springt   vor   Freude   und   Vergnügen,   dieses   rockende   Boogie-Gespann hier   live   erleben   zu   können.   So   viel   braucht   man(n)   gar   nicht,   um   wirklich   entspannt   und   rundherum   glücklich   sein   zu können. It’s only rock’n’roll und kein Stress! Nach   90   Minuten   straffen   Tempo,   knallenden   Boogie-Beats   und   rasanten   Gitarrenläufen   sowie   laute   Akkorde   in   die   Saiten dreschen   ist   Schluss.   Keine   „Matchstick   Men“   und   kein   „Ice   In   The   Sun“.   Aber   sie   lassen   sich   (natürlich)   noch   einmal   locken und   geben   uns   „Junior’s   Wailing“   und   im   Anschluss   ein   Medley   aus   good   old   „Rock’n’Roll   Music“   und   Chuck   Berry’s   „Johnny B.   Goode   (Go,   Johnny   Go)“.   Dann   fliegen   unsere   Hände   in   die   Höhe   und   die   Herren,   die   sich   STATUS   QUO   nennen,   winken uns mit den ihren zu. Sie verschwinden nach hinten und es heißt Bye Bye Francis, Rick & Co. Ich   hab’   STATUS   Q   UO   gesehen.   Zum   zweiten   Mal   seit   2005   und   dazwischen   wahrscheinlich   100   andere   Bands   und Künstler.   Die   Band   ist   eine   einzige   Erfolgsgeschichte.   Zwei   junge   Schulfreunde   beschließen,   gemeinsam   Musik   zu   machen und   rocken   und   rollen   sich   und   die   halbe   Welt   über   50   Jahre   in’s   Rentneralter,   aber   bei   weitem   nicht   in’s   Seniorendasein.   So ein   Zwillingspaar   wie   ROSSI   &   PARFITT   kann   man   suchen   und   deshalb   darf   man   getrost   den   Hut   ziehen,   vor   zwei   Jungs und   deren   Band,   die   neben   den   mächtig   flimmernden   Glimmer-Twins   ihren   eigenen   Stern   strahlen   lassen   und   Woche   für Woche   weltweit   die   Bühnen   rocken.   Es   sind   die   Kumpels   von   nebenan,   die   unseren   eigenen   Jugendtraum   wahr   gemacht. Aber träumen ist auch verdammt schön, wenn der Rock’n’Roll und der Boogie die Melodien dazu spielen!   Diese Zeilen widme ich nachträglich der Erinnerung an Rick Parfitt (12.10.1948 - 24.12.2016).