Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Stampfende Füße – (k)ein Konzertbericht                                                                      28.06.2019 (oder Rock-Rentners Wochenendeausflug zum Tummelplatz der Blankenburger Altstadt-Jugend) Im   benachbarten   Blankenburg   gibt   es   einen   Tummelplatz.   Der   heißt   wirklich   so   und   ist   in   der   Altstadt   zu   finden,   als Fußgängerzone.   Wahrscheinlich,   so   meine   Idee,   treffen   sich   da   Leute   wie   ich.   Sie   sitzen   gemütlich   auf   Bänken,   schauen den   netten   Damen   hinterher   und   reden   vom   Rock’n’Roll,   so   nach   dem   Motto:   „Weißt   du   noch?   Das   waren   noch   Zeiten!“ Ein   Rentner,   sagte   man   mir,   solle   den   „Ruhestand“   genießen,   zumindest   so   lange,   bis   er   seine   Rentenbeiträge   wieder rein   hat.   Das   kann   dauern,   sagt   mir   ein   weiterer   Blick   auf   meine   Kontoauszüge.   Es   ist   Freitagabend   und   in   Blankenburg findet gerade ein Alt-Stadt-Fest statt. Also ein Fest in der Stadt für die Alten, oder so?                                                 Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Zur   Tagesschauzeit   bummle   ich   gemächlich   dem   Tummelplatz   entgegen.   Möchte   dort   ein   paar   andere   Alte   treffen.   Von oben    leuchtet    Schloss    Blankenburg,    mit    den    von    der    Sonne    angestrahlten    Mauern,    in    die    Stadt    hinunter.    Am Tummelplatz   steht   eine   Bühne,   mit   dem   Rücken   zur   Straße,   und   seitlich   davor   Tische,   Bänke   und   Buden   für   Bier   und Fressalien.   Also   setze   ich   mich   zu   den   Leuten,   Junge   wie   Ältere,   und   beobachte,   wie   sich   das   Areal   langsam   füllt.   Von der   Bühne   donnert   viel   Lärm   und   Bumm   Bumm.   Trotzdem   versuche   ich,   ein   Gespräch   anzufangen   und   fange   Wortfetzen wie   „Stampfenden   Füße“   aus   Berlin   auf.   Mein   erster   Gedanke:   Marschmusik,   mit   Pauken,   Trompeten   und   Sching- Tarassa-Bumm.   Es   wird   scheppern,   denke   ich,   noch   lauter   als   jetzt   gerade.   Doch   warum   ist   dann   so   viel   „junges Gemüse“ hier? Plötzlich   hört   die   Beschallung   auf   und   die   Leute   jubeln.   Hab’   ich   was   verpasst?   Drei   knackige   Kerle   mit   Knüppeln   in   den Händen   stürmen   zur   Bühne   und   dann   wird   es   wieder   laut.   Die   hopsen   herum,   rennen   wie   wild   hin   und   her,   sie   springen und   „stampfen   mit   ihren   Füßen“   und   kloppen   dabei   hemmungslos   auf   den   Trommeln   und   Becken   herum,   die   links   und rechts   an   Gestellen   aufgebaut   sind.   Es   ballert   wie   bei   einem   schlimmen   Gewitter   mit   Orkanböen   und   Donner.   Alles   geht dermaßen    schnell,    dass    ich    gar    nicht    so    viel    gucken    kann,    wie’s    passiert.    In    meiner    Jugend    gab    es    mal    ein „Schlagzeuglied“,   „They’re   Coming   To   Take   Me   Away,   Ha-Ha“,   aber   das   klang   viel   langsamer,   als   dieses   Kloppen   und Hauen   und   Tanzen   mit   „stampfenden   Füßen“!   Nee,   diese   Jugend   heutzutage!   Was   denen   alles   ein-   und   gefällt?   Und   die vor der Bühne, die Jugend und die kleenen Kinder, die machen ooch noch mit! Ich trinke erst mal ’nen Schluck. Hinten   auf   der   Bühne   sitzt   einer   am   Schlagzeug.   Vorn   links   steht   ein   Musiker   und   trommelt,   ohne   eine   Miene   zu verziehen   und   der   drahtige   Kerl   rechts,   mit   so   einer   Mütze   auf   dem   Kopp,   hüpft   ständig   hin   und   her,   trommelt   auf   alles, was   ihm   in   die   Quere   kommt   und   ruft   ständig   in   sein   Mikrofon   hinein.   Die   unten   rufen   dann   zurück.   Für   mich   und   mein Alter   ist   das   ein   ziemliches   Durcheinander   und   Chaos.   Als   wäre   das   nicht   schon   genug,   klettert   jener   mit   der   Mütze,   sie nennen   ihn   BASTI,   am   Stahlmast   hoch,   der   das   Bühnendach   stützt.   Das   ist   gefährlicher   Leichtsinn,   aber   aus   dieser   Höhe kann   er   natürlich   viel   besser   erkennen,   wer   alles   gekommen   ist   und   ihnen   zuwinken:   „Hallo!“.   Dafür   ist   er   ziemlich clever. Wieder   unten   und   auf   der   Bühne,   trommelt   er   auf   ein   großes   Regenfass,   auf   dem,   wahrscheinlich   vom   letzten   Regen, noch   Wasser   steht.   Das   spritzt   vielleicht,   kann   ich   Euch   sagen!   Da   muss   ich   lachen   und   die   Mädchen   vor   der   Bühne kreischen   vor   Freude.   Fast   wie   damals   bei   den   Beatles   und   den   Sputniks,   aber   die   hatten   ja   auch   noch   elektrische Gitarren   und   die   vermisse   ich.   Heute   wird   „nur“   getrommelt      manchmal   auch   gesungen.   Zum   Beispiel   ein   Lied   von   den Puhdels,   das   sie   als   Mahnung   vor   schlimmen   Zeiten   nach   dem   Klimawandel   gemacht   haben.   Dann   werden   nämlich   auch die   Eisbären   verschwunden   sein   und   keiner   kann   sie   mehr   finden.   Deshalb   singen   die   Drei   mit   den   „stampfenden   Füßen“ ganz   laut   „Hey,   wir   woll’n   die   Eisbären   sehn!“   und   die   vor   der   Bühne   machen   „Oh,   Oh,   Oh,   Oh,   Oh“.   Mehr   kann   man dazu   auch   nicht   sagen,   als   „Oh“   und   da   hat   Opa   Maschine   aber   einen   Klopper   gebastelt.   Wer   hat   eigentlich   Anspruch auf das viele Geld, wenn die „Eisbären“ in Blankenburg besungen werden?  Dafür   ist   jetzt   aber   richtig   Stimmung   auf   dem   Tummelplatz,   doch   auf   der   Bühne   scheint   irgendetwas   kaputt   oder verklemmt   zu   sein.   Der   linke   Trommler,   ich   glaube,   der   heißt   SVEN,   setzt   sich   einen   Helm   und   eine   Brille   auf.   Dann nimmt   er   einen   Trennschleifer   zur   Hand   und   plötzlich   spritzen   die   Funken   im   hohen   Bogen   bis   zur   Bühnendecke.   Ganz schön   gefährlich,   denke   ich,   und   kein   Feuerlöscher   zu   sehen.   Zum   Glück   ist   der   Schaden   bald   behoben,   die   Funken fliegen   nicht   mehr   und   der   SVEN   sieht   glücklich   aus.   Noch   mal   Schwein   gehabt!   Vor   lauter   Freude   springt   der   BASTI   von der   Bühne   runter,   mitten   in   das   Publikum,   klatscht   die   Leute   ab   und   hüpft   mit   ihnen   um   die   Wette.   Das   macht   Spaß   und auch ich staune, wie geschmeidig der Musiker von der Bühne springen kann, ohne sich weh zu tun. Respekt! Inzwischen   ist   die   Stimmung   richtig   gut.   Sogar   einige   Rentner,   die   an   meinem   Tisch   saßen,   haben   sich   unter   die   jungen Leute   gemischt   und   hopsen   mit.   Mir   ist   das   leider   verwehrt,   ich   habe   Hüfte   und   muss   Bilder   knipsen.   So   kann   ich   auch erleben,   wie   der   BASTI   ein   kleines   Mädchen   auf   seine   Bühne   holt   und   ihr   zeigt,   wie   man   trommelt.   Der   Kleinen   steht   die Freude   ins   Gesicht   geschrieben,   da   oben   spielen   zu   dürfen.   Als   sie   wieder   runter   kann,   hat   sie   ein   Paar   Trommelstöcke als   Geschenk   in   der   Hand.   Da   freut   sich   die   Mama,   denn   zu   Hause   ist   jetzt   bestimmt   viel   mehr   Stimmung.   Gleich   danach ist   BASTI   schon   wieder   unten   und   spielt   „Wen   ich   mag,   kriegt’n   Klatsch   auf’n   Po“   mit   den   Leuten.   Mal   von   Hand,   mal   Po and Po und alle machen mit, weil es wieder lustig ist. Während   Trommler   SVEN   und   der   Schlagzeuger,   der   heißt   RONNY,   kräftig   weiter   kloppen,   hat   sich   der   BASTI   eine   kleine Handtrommel   geschnappt.   Die   klemmt   er   trommelnd   zwischen   seine   Beine   und   kurz   darauf   wirft   er   sie   in   die   Luft.   Alle staunen,   weil   es   so   schnell   geht.   Den   Kleinen   am   Bühnenrand   hält   er   das   Instrument   hin   und   dann   trommeln   alle,   die   da vorn   stehen,   fröhlich   drauflos.   Der   Typ   hat   aber   auch   ein   Talent,   Leute   zu   animieren,   sie   aus   ihrer   staunenden   Lethargie zu   erlösen   und   alles   Drumrum   auszublenden.   Auch   ich   habe,   trotz   monatlicher   Rentenzahlungen,   richtig   Freude   am Geschehen   hier   auf   dem   Tummelplatz.   Meine   Erinnerungen   an   frühe   Tage   lassen   glatt   Hüfte   und   Rücken   vergessen   und dieses   Trommelgewitter   fühlt   sich   frischer   an,   als   manches   Konzert   einer   (Ost)Rock-Legende,   die   karate   wieder   im   Land unterwegs ist. Irgendwie   bin   ich   dem   Einfall   dankbar,   der   mich   zum   Tummelplatz   gelockt,   statt   in   eine   riesige   Arena   mit   musikalischer Rentnerbetreuung   getrieben   hat.   Der   Tummelplatz   ist   eine   schöne   Alternative   und   einige   Leute   in   meinem   Alter   stehen mittendrin,   bewegen   sich   je   nach   Stimmung   und   haben   gerade   ihr   allerschönstes   Dauergrinsen   aufgesetzt.   Während BASTI   vor   der   Bühne   noch   einmal   seine   Runden   dreht,   mit   Jung   und   Alt   einen   Hip-Hop-Ringelreihen   tanzt,   freut   sich   der Rockrentner,   die   TV-Glotze   (wieder   einmal)   ignoriert   und   seinen   „Ruhe“Zustand   genossen   zu   haben.   BASTI,   SVEN   und RONNY   mit   den   „Stampfenden   Füßen“   haben   mir   einen   „unruhigen“   Abend   beschert,   mir   viel   Vergnügen   bereitet   und meinen Blutkreislauf stabil gehalten, obwohl ich „nur“ zugeschaut und geknipst habe. Mir geht’s gut! Morgen   werde   ich   wieder   meine   Kontoauszüge   anschauen   und   ahnen,   dieser   Zustand   wird   noch   ganz   lange,   trotz Rentenerhöhung,   andauern.   Das   Leben   ist   zu   kurz,   um   es   für   schlecht   gemachte   Musik   zu   verplempern.   Heute   war Tummelplatz,   mal   schauen,   was   morgen   oder   kommendes   Wochenende   sein   wird.   Der   Sommer   hat   doch   gerade   erst begonnen.