Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Spencer Davis Group feat. Hardin & York                                                                        07.03.2015 Wer   hätte   denn   in   den   1960er   Jahren,   als   der   Beat   laut   und   die   Stars   so   jung   waren,   jemals   auch   nur   ansatzweise geglaubt,   dass   Mick   Jagger,   Paul   Simon   oder   Jimmy   Page   eines   Tages   mit   70   Lenzen   die   alten   Nummern   noch   immer   live spielen   würden?   Jedenfalls   konnte   ich   mir   das   damals   nicht   vorstellen   und   auch   nicht,   dass   ich   selbst   mit   meinen Lieblingsbands   altern   würde.   Das   war   in   den   1960er   Jahren   mindestens   genau   so   undenkbar,   wie   das   unumgängliche Smartphone   in   den   Händen   der   Enkelkinder   oder   ein   eigener   BMW   vor   der   Haustür.   Der   nunmehr   über   70jährige   einstige Protestsänger   Bob   Dylan   sang   damals   von   jenen   „Zeiten,   die   sich   ändern“   und   dass   man   einst   „so   viel   älter,   aber   dennoch viel jünger sein würde“. Nur wirklich verstanden hat diesen Weitblick bis heute kaum einer.   SPENCER   DAVIS   ist   gar   75   und   ich   bin   mit   meinem   “Allzeitkumpel”   Hans-Georg   unterwegs,   um   dem   Idol   unserer Jugendjahre   bei   einem   Konzert   in   Neuruppin   unsere   Referenz   zu   erweisen   –   Seniorentreff   bei   der   SPENCER   DAVIS   GROUP ist   geplant.   Wir   sind   in   diesem   Jahr   eingeladen,   das   50jährige   Erscheinen   einer   der   legendärsten   Bassfiguren   der   Rock- Geschichte   zu   feiern,   denn   nichts   anderes   ist   „Keep   On   Running“,   auch   wenn   das   Original   von   Jackie   Edwards   aus   Jamaika stammt   und   mit   Klavierakkorden   beginnt.   „Keep   On   Running“   hob   damals   die   Musikwelt   ebenso   aus   den   Angeln,   wie   „My Generation“   der   Who   oder   „You   Really   Got   Me“   von   den   Kinks.   Wir   erlebten   den   Urknall   des   Rock-Universums   und   die Geburt   von   Stars   jeden   Tag   neu   und   live.   Was   war   das   doch   für   ein   wilder   Hurrikan   im   Vergleich   zu   den   pubslauen   Lüftchen der blutleeren „Supersternchen“ von heute! Wir   beide   fahren   also   locker   drei   Stunden,   nur   um   einen   alten   Sack   von   75   Jahren   mit   seiner   Kapelle   die   ollen   Kamellen   aus vergangenen   Tagen   spielen   zu   sehen.   Das   kann   man   gern   bescheuert   finden,   aber   wir   beide   hängen   nun   einmal   mit   allen Fasern   unserer   Herzen   an   dieser   ewig   jungen   Musik   aus   dem   Urknallzeitalter,   die   mehr   war,   als   nur   der   pure   Klang   von Instrumenten.   Der   Soundtrack   unseres   Lebens   waren   Botschaften   aus   der   Ferne,   uns   gerade   deshalb   nah,   weil   sie   unsere Fantasie   beflügelt   haben   und   das   Miteinander   wachsen   ließen.   Die   kleinen   Hymnen   jener   Jahre   formten   aus   uns   kleine Helden   in   einer   noch   kleineren   Welt.   Hier   stimmten   wir   auch   trotzig   in   den   Gesang   von   „I’m   A   Man“   der   SPENCER   DAVIS GROUP   ein   und   das   wollen   wir   nun   in   Neuruppin,   fifty   years   later,   wiederholen.   Ein   paar   Gründe,   trotzig   zu   sein,   haben   wir leider noch immer. Das   Kulturhaus   Neuruppin   befindet   sich   exakt   am   anderen   Ende   der   Karl-Marx-Straße.   Diese   Straße   mit   den   vielen   leeren oder   geschlossenen   Kneipen   weckt   alte   Erinnerungen.   Am   Tor   zum   Kulturhaus   prangt   ein   großes   Plakat   mit   dem   Namen der   Band   und   denen,   die   sie   prägten.   EDDIE   HARDIN,   der   geniale   Tastenkünstler,   PETE   YORK,   einer   der   weltbesten   und vielseitigsten   Drummer   überhaupt,   und   der   Gitarrist   und   Bandleader   SPENCER   DAVIS,   ein   Urgestein   des   Beat,   aber   in Wirklichkeit   steckten   die   Wurzeln   der   vier   Musiker   tief   im   schwarzen   Blues   und   der   erst   17-jährige   STEVIE   WINWOOD   sang die    Songs    der    Band    mit    einer    Ausstrahlung,    dass    man    einen    zweiten    Ray    Charles    hätte    hinter    der    Stimme    des „Wunderknaben“   vermuten   können.   Seither   schrieb   STEVE   WINWOOD   Rockgeschichte   und   die   Herren   SPENCER,   HARDIN &   YORK   sind   tatsächlich   das,   was   in   den   Medien   stets   als   eine   Supergroup   gehandelt   wird   und   diejenigen,   die   mit   uns   vor dem   Einlass   warten,   wissen   das   auch.   Die   Autoschilder   am   Straßenrand   sind   ein   Beleg   für   den   guten   Geschmack   der   weit angereisten   Fans.   Sie   und   wir   beide   hoffen   auf   eine   Senioren-Nacht   der   Erinnerungen   mit   deren   großen   Hits   sowie   eine gewaltige Portion Rock & Blues mit der SPENCER DAVIS GROUP. Drinnen   dann   die   Überraschung,   dass   wir   eine   völlig   unbekannte   Vorband   aus   Boston   erleben   werden:   MEZZ.   Ich   spüre meine   Füße   stöhnen   und   suche   uns   dennoch   einen   Platz   vorn   an   der   Rampe,   um   auf   das   Unvermeidliche   zu   warten,   das uns   einen   verlängerten   Abend   bescheren   wird.   Eine   Stunde   später   betritt   so   ein   Typ   die   Bühne,   hängt   sich   eine   Gitarre   um und   beginnt,   mit   seinen   beiden   Begleitern,   am   Bass   und   hinter   der   Schießbude,   einen   langsamen   Blues   einzufädeln. Beinahe   wie   in   Zeitlupe   zieht   der   da   oben   den   Blues   aus   den   Saiten   und   steigert   sich   dabei   immer   mehr.   Und   plötzlich kommt   von   dort   oben,   wie   aus   dem   Nichts,   die   volle   Dröhnung   Power.   Die   Gitarre   wimmert   und   schreit,   als   wolle   da jemand   die   Luft   zersägen.   Staunen   macht   sich   breit   und   als   aus   den   Boxen   „I   Just   Wonna   Make   Love   To   You“   donnert,   hat der   Typ   mit   dem   Stoppelhaarschnitt   und   den   wilden   Fingern   auf   den   Saiten   das   Blatt   gewendet.   Die   alte   Willie   Dixon   - Nummer knallt von oben runter, dass die Pflastersteine draußen vibrieren müssen, denke ich mir. In   dem   Mann,   der   sich   MEZZ   nennt,   aber   eigentlich   JEFF   MEZZROW   heißt,   wie   ich   erst   später   erfahren   werde,   steckt   ein kleiner   Vulkan   und   der   sprüht   gerade   vor   Lust   und   Spielfreude.   Der   Funke   ist   längst   übergesprungen   und   auch   ich   lasse mich   vom   mitreißenden   Spiel   begeistern.   MEZZ   bedankt   sich   und   erzählt   uns,   wie   er   als   Jugendlicher   vor   dem   alten   Radio seiner   Eltern   saß   und   aus   dem   Lautsprecher   so   ein   ganz   anderes   Gitarrenriff   plärrte.   Das   wäre   sein   Schlüsselerlebnis gewesen   und   so   wolle   er   auch   einmal   Gitarre   spielen   können.   Dann   lächelt   er   und   spielt   uns   das   Riff.   Da   geht   ein   Aufschrei durch   die   Menge,   ich   fühle,   wie   meine   Knochen   im   Takt   von   „The   Last   Time“   zu   wippen   beginnen   und   der   große   Chor   der Senioren   von   Neuruppin   singt   den   steinalten   Refrain   mit:   „Maybe   the   last   time,   I   don’t   know.   Oh   no!“.   Und   die   Gitarre   von MEZZ singt das Riff wieder und wieder und wieder … Wenn   so   etwas   geschieht,   ist   jeder   neben   oder   hinter   dir   dein   Bruder   oder   deine   Schwester,   weil   uns   die   gleichen Erfahrungen   verbinden.   So   geht   es   weiter,   Schlag   auf   Schlag,   als   wolle   MEZZ   in   der   Kürze   der   Zeit   so   viel   wie   möglich   von sich   preisgeben.   Es   folgt   eine   hammerharte   Version   von   „California   Dreaming“,   dass   Mama   Cass   Elliot   hätte   aufwachen müssen,   und   auf   gleiche   Weise   verwandelt   er   das   zuckersüße   „Leaving   On   A   Jet-Plane“   von   John   Denver   in   eine   krachende Heavy-Hymne,   die   er   seiner   verstorbenen   Mutter   widmet.   Die   Gitarre   rockt,   der   Bassist   peitscht   seine   dicken   Saiten   und der   Mann   hinter   dem   kleinen   Schlagzeug   hämmert   schweißgebadet,   als   ginge   es   um   sein   Leben.   Wenn   das   die   neue   Art   ist, Blues   und   Rock   zu   kombinieren,   wird   die   Messlatte   gerade   verdammt   hoch   und   völlig   neu   justiert.   Nach   einer   Stunde   sind alle   Zweifel   vergessen   und   der   „Hurricane   from   Boston“   in   die   Herzen   der   Seniorenrunde   eingeschlossen.   Wir   sind   alle längst auf Betriebstemperatur, während vor uns die Bühne beräumt wird. Völlig   unspektakulär   treten   dann   die   drei   Herren   DAVIS,   YORK   &   HARDIN   plus   Sänger   und   Gitarrist   ARMIN   DONDERER sowie   STEFF   PORZEL   am   Bass   hinter   dem   Vorhang   hervor   und   auf   die   Bühne.   Ehe   der   Begrüßungsapplaus   verstummt   ist, kracht   die   besagte   Bass-Figur   von   der   Bühne.   Der   erste   und   größte   Hit   der   Band   „Keep   On   Running“   eröffnet   auch   den Abend.   Die   Masse   stampft   und   tobt   und   der   Chor   der   Senioren   antwortet   dem   Sänger   mit   einem   lauten   „Hey,   Hey,   Hey!“. Dass ich das noch live erleben darf! Direkt   vor   mir   steht   SPENCER   DAVIS,   einer   der   Musiker,   die   britische   Rock-   und   Bluesmusik   in   sich   als   Person   vereinen,   der mir   dennoch   ganz   normal   vorkommt.   Er   scheint,   als   lächelt   er   still   in   sich   hinein,   während   seine   Finger   eher   spartanisch   die Gitarrensaiten   zupfen.   Kein   Ton   zu   viel,   sondern   gerade   so,   dass   der   typische   Sound   der   Band   entsteht   und   solche   alten Nummern   wie   „Don’t   Want   You   No   More“   und   das   wunderschöne   „Every   Little   Bit   Hurts“   wieder   auferstehen.   Am   linken Bühnenrand,   auch   direkt   vor   mir,   drückt   EDDIE   HARDIN   in   die   Tasten   und   lässt   den   Blues   mal   klebrig   schwer   und   dann wieder   sehr   luftig   leicht   erklingen.   Als   er   dann   auch   noch   „Can’t   Find   My   Way   Home“   aus   seligen   Zeiten   der   „World’s Smallest   Big   Band“   (1970!)   anstimmt   und   zusammen   mit   seinem   damaligen   Partner   PETE   YORK   das   Instrumentalstück „The   Pike“   aus   dem   gleichen   Album   zum   Besten   gibt,   bin   ich   einfach   nur   noch   froh,   mit   Georg   den   langen   Weg   hierher   auf mich   genommen   zu   haben.   Das   ist   die   Musik,   die   Anspruch   mit   Genuss   verbindet   und   vielleicht   gerade   deshalb   unsere Generation   so   geprägt   hat.   Im   Grunde   kann   ich   es   kaum   glauben,   hier   dem   Duo   HARDIN   &   YORK   zu   lauschen,   mich   dabei jung    und    glücklich    zu    fühlen,    die    Zeit    einfach    vergessen    zu    können.    Ich    kann    mich    in    die    schweren    gleißenden Soundkollagen   der   Hammondorgel   fallen   und   vom   filigranen   Spiel   des   Meisters   der   Becken   und   Felle   treiben   lassen.   Gute Musik   wirkt   wie   ein   Lebenselixier   und   für   Minuten   sind   HARDIN   &   YORK   wieder   die   „kleinste   Bigband   der   Welt“   und   doch donnert ein Rausch an Klängen und Rhythmen auf uns herab. SPENCER   DAVIS   hingegen   hält   sich   dezent   im   Hintergrund,   um   den   Solisten   Raum   zu   geben.   Wenn   er   aber   ans   Mikrofon tritt,   dann   spürt   man   das   Feuer,   das   noch   immer   lodert.   Ich   genieße   sein   Spiel   mit   der   Gitarre,   das   sich   meist   dezent   darauf richtet,   die   anderen   zu   unterstützen.   Doch   es   gibt   Momente,   da   tanzen   seine   Finger   noch   einmal   ein   Solo,   seine   Augen glänzen   und   das   Glück,   noch   immer   seine   tollen   Nummern   von   einst,   wie   „Dimples“,   den   ersten   Hit   der   Band,   spielen   zu dürfen,   stehen   ihm   ins   Gesicht   geschrieben.   Bei   „Dimples“   greift   er   sogar   zur   Blues-Harp   und   zeigt   lässig,   dass   er   noch immer den Blues im Blut hat. Keine Spur davon, dass er im Juli seinen 76. Geburtstag begehen wird. Die   schönsten   Augenblicke   sind   jene,   wenn   EDDIE   HARDIN   mit   seiner   dunklen   Blues-Stimme   die   alten   Sachen   anstimmt. Dann   klingt   die   Band   wie   einst   und   bei   „Somebody   Help   Me“   verlieren   die   Jahre   gar   jede   Bedeutung   und   leise   singe   ich   für mich   mit:   „When   I   was   just   a   little   boy   of   seventeen,   I   had   a   girl   she   was   my   queen“   und   denke,   was   die   Queen   von damals   wohl   heute   machen   möge.   Dies   hier   ist   tatsächlich   der   Soundtrack   meiner,   unserer   Jugend,   und   keine   steif einstudierte   Show.   PETE   hinter   den   Drums   plaudert   locker   und   flockig   drauflos,   macht   kleine   Witze   und   bedankt   sich   bei einigen Fans aus Polen, die extra deswegen hierher gekommen sind. Respekt! Noch   einmal   hören   wir   HARDIN   &   YORK,   die   uns   „Tomorrow   Today“   schenken   und   PETE   demonstriert,   wie   man   mit   einer spartanischen   Schießbude,   einer   Rassel   und   einem   Gummibroiler   ein   flockiges   Solo   entstehen   lässt,   dass   man   sogar   das Staunen   vergisst.   Es   ist   der   Abend   der   alten   Blues-Klassiker   und   die   Stunde   der   Hits   von   SPENCER   DAVIS.   Aber   es   ist   auch die   wohl   letzte   Chance,   das   ehemalige   Duo   HARDIN   &   YORK,   sicher   letztmalig,   mit   einigen   ihre   außergewöhnlichen Kompositionen   live   zu   erleben.   Ein   Querschnitt   durch   gleich   mehrere   Musikepochen   und   ein   rauschendes   Fest   für   alle Musikliebhaber der Marke Senior. Selbst   das   uralte   „House   Of   The   Rising   Sun“   wird   bemüht,   nur   hätte   ich   mir   gewünscht,   dass   es   die   Stimme   von   EDDIE HARDIN   gewesen   wäre   und   nicht   die   des   Gitarristen,   die   mir   einfach   nicht   recht   zum   Stil   der   Klassiker   passen   wollte.   Am Ende   des   Abends   bekommen   wir   noch   das   tolle   Original   von   „I’m   A   Man“,   sowie   ein   lockeres   Bass-Solo,   geschenkt   und dann   wollen   die   Herrschaften   tatsächlich   schon   die   Bühne   verlassen.   Doch   jeder   im   Saal   weiß,   dass   da   noch   eine   Nummer fehlt   und   nur   wenige   Augenblicke   später,   nach   einem   Sturm   aus   Beifall,   Rufen   und   Pfiffen,   stehen   die   Musiker   für   uns   noch einmal   auf   der   Bühne,   um   das   Stück   mit   der   markanten   Rhythmus-Figur   und   den   Akkorden   der   Orgel   zu   spielen.   Bei „Gimme   Some   Lovin“   fühle   ich   mich   wie   im   Rausch   und   stehe   überglücklich   an   der   Rampe.   Es   ist   der   letzte   aufbrausende Beifall   und   die   letzte   Verbeugung,   mit   der   man   sich   zum   letzten   Mal   gegenseitig   Referenz   erweist.   Wir   haben   die   SPENCER DAVIS   GROUP   sowie   das   legendäre   Duo   HARDIN   &   YORK   an   einem   Abend   und   auf   einer   Bühne   gesehen,   gehört   und erlebt. Keiner wird uns das jemals nehmen können! Es   ist   Mitternacht,   als   sich   der   Saal   leert.   Einer   Gewohnheit   folgend,   wollen   sich   einige   Autogramme   geben   lassen.   Ich kenne   das   Ritual   von   anderen   Spielstätten   und   hoffe   ebenfalls,   Cover   und   Fotos   mit   einer   Signatur   mit   nach   Hause   zu nehmen,   doch   irgendwie   scheinen   in   dieser   Abgeschiedenheit   und   zu   dieser   Stunde   die   Uhren   anders   zu   ticken.   SPENCER DAVIS   wäre   schon   zu   Fuß   zum   Hotel   gegangen   und   die   anderen   würden   nicht   mehr   kommen,   sagt   man   uns.   Als   ich   schon fast   aufgeben   will,   kommt   doch   noch   einer   zu   uns.   EDDIE   HARDIN   signiert   CD’s   und   einige   Tickets   sowie   mein   Album- Cover. Die Hoffnung, PETE YORK würde das Kleinod mit seiner Unterschrift komplettieren, wird sich leider nicht erfüllen. Georg   und   ich,   wir   stiefeln   beide   auf   holprigen   Füßen   über   das   Kopfsteinpflaster   und   finden   tatsächlich   auf   dem   Weg   eine Kneipe,   die   noch   Bier   ausschenkt.   Mit   einem   Humpen   frisch   gezapften   Bieres   in   der   Hand,   einem   Einwohner   des   Ortes   am Tresen   und   einer   schlagfertigen   Ausgabe   von   Wirtin   dahinter,   erleben   wir   eine   weitere   vergnügliche   Stunde,   ehe   wir   beide mit unseren Erlebnissen im Kopf in die Hotelbetten fallen.   Mir   tun   noch   Stunden   danach   und   am   nächsten   Morgen,   dem   des   Frauentages,   die   Füße,   der   Rücken   und   noch   einige andere   wichtige   Stellen   weh.   Aber   -   ich   würde   es   wieder   tun   und   diesen   alten   Säcken   den   Vorzug   gegenüber   den   Puhdys, Karat,   City   oder   Silly   geben   und   das   nur,   weil   Musik   a   la   SPENCER   DAVIS   noch   immer   aus   dem   Bauch   heraus   sprudelt,   man keine   berechenbare   Show   erlebt   und   auch   mal   locker   neben   Absprachen   gerockt   wird.   Der   Blues   kommt   ohne   die   faden Gesten,   aber   nicht   ohne   Ehrlichkeit   aus.   Für   mich   ist   genau   das   der   große   Unterschied   und   der   war   ganz   deutlich   zu spüren.   Der   Geist   und   das   Gefühl   der   1960iger   leben   noch,   zumindest   bei   SPENCER   DAVIS,   auch   bei   PETE   YORK   und   bei EDDIE HARDIN sowie bei zwei jugendlichen Fans im Seniorenalter.