Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Speiche’s Monokel in Torgau – „In Blues we trust.”                                                   02.11.2012 Zwischen   vielen   anderen   Scheiben   ist   bei   mir   im   Regal   eine   versteckt,   die   hat   so   ein   schmutzig   gelbes   Cover   mit   ein paar,   auf   Comic   gemachten,   Fotos   darauf   und   oben   rechts   am   Rand   des   Plattencovers   steht   geschrieben:   Fünf   nette, junge Herren, die 1a KRAFT – BLUES machen! Erschienen 1986 und hinter der Jahreszahl steht ein großes „A“ für die Berlin-Ausgabe. Ich hab’ sie trotzdem und auch immer mal wieder gern aufgelegt, um mich an Musik zu erinnern, die ich zuvor im (Beat)Schuppen von Zobersdorf in völlig verqualmter Luft live erlebt hatte – MONOKEL. Die waren damals schon Kult und die Texte nah am wirklichen Leben, so wie wir es kannten. Inzwischen   sind   die   Jahre   ins   Land   gegangen,   viele   Jahre   und   das   Land   auch.   Nur   so   ein   paar   schräge   und   irgendwie unverbesserliche   Typen   sind   immer   noch   hier.   Einigen   von   ihnen   fällt   das   Haar   noch   immer   über   die   Schulter   und manchmal   das   Leben,   so   wie   es   heute   ist,   noch   immer   vor   ihre   Füße.   Sie   bleiben,   zumindest   innerlich,   unangepasst   und dem   Geschehen   gegenüber   mürrisch.   Nur   wenn   sie   unter   ihresgleichen   sind,   dann   haben   sie   Lust,   bei   einem   Bierchen mit   Freunden   den   ollen   Kamellen   zu   lauschen   und,   obwohl   heute   alles   besser   ist,   sich   stolz   der   alten   Zeiten   zu   erinnern. So   ist   das   nämlich   mit   dem   Blues,   den   man   hat,   und   den   vergangenen   Tagen,   die   man   hatte.   Beide   gehören   nun   mal   zu uns, wie die Karo, der Pfeffi, die Jeans und noch so ein paar knackige Utensilien von (vor)gestern. Mich   persönlich   interessieren   die   Querelen   nicht   mehr.   Besondere   Musik   hat   für   mich   aber   immer   noch   eine   Verbindung zu   besonderen   Ikonen,   mit   denen   sich   die   alten   Tage   verbinden   lassen.   So   ein   Typ   ist   JÖRG   SCHÜTZE,   den   alle „Speiche“   rufen.   Wahrscheinlich,   weil   er   schlank   und   rank   wie   ein   Stahlteil,   trotz   hoher   Drehzahlen   immer   scheinbar   stur und   gelassen,   die   ganze   Welt   von   seiner   Bassgitarre   aus   betrachtet,   während   vorn   an   der   Rampe   der   Boogie   tobt.   Sein Blues   tourt   noch   immer   durch   diese   Lande   und   Mr.   Speiche   hat   auch   immer   noch   1a-Musiker   um   sich   versammelt,   um seinen   Blues   zu   spielen.   An   einem   sonnigen   Sommerabend   auf   der   Hutbergbühne   von   Kamenz   war   es,   da   spielten   sie den   Blues,   ehe   Status   Quo   einen   auf   Boogie   machten.   Nach   jenem   Abend   wusste   ich,   von   denen   will   ich   endlich   wieder mal   das   volle   Programm   hören.   Es   hat   nur   bis   zum   Herbst   gedauert   und   der   Weg   zur   Kulturbastion   in   Torgau   ist   auch kürzer. Mr.   Speiche’s   MONOKEL   BLUES   BAND   betritt   die   kleine   Bühne   gleich   neben   der   Bar.   In   Jeans,   Jacke,   schwarzen   Hemd und   einem   rot-weißen   Binder   darüber   werden   wir   von   BERND   „Zuppe“   BUCHHOLZ   begrüßt   und   dann   erzählt   er   uns singend   von   seinem,   unserem   „Kindertraum“.   Vom   Fliegen   in   die   weite   Welt   und   von   den   Träumen,   die   uns   noch   immer keiner   nehmen   kann.   Es   kracht   gehörig   und   der   Blues   der   beiden   „Strom-Gitarristen“,   CARSTEN   GROßE,   (Metropol, Blank)   direkt   vor   mir   und   J.J.   BAILEY,   der   ex-Texaner,   auf   der   anderen   Seite,   fährt   mir   wohltuend   in   die   Knochen.   Die beiden   lassen   von   Beginn   an   keinen   Zweifel   daran,   wer   hier,   außer   „Zuppe“   am   Mikrofon,   den   Ton   angeben   wird.   Die beiden   scheinen   wie   Topf   und   Deckel   zueinander   zu   passen,   obwohl   Carsten   sich   bescheiden   und   völlig   unnötig   als „Aushilfe“ outet. Es   gibt   einen   fließenden   Übergang   zur   Monokel-Hymne   „Bye   Bye   Lübben   City“   und   damit   natürlich   den   berühmten   Aha- Effekt,   hier   spielt   MONOKEL.   Das   Boogie-Woogie-Mobil   ist   inzwischen   auf   Touren   und   bei   „Amboss   oder   Hammer“ stampft   das   alte   Gefährt   und   die   beiden   Gitarristen   -   erst   Solo   der   rechten   Seite,   dann   glühen   links   auf   dem   Podest   die Saiten   –   spielen   sich   die   Bälle   grinsend   zu.   Es   ist   die   helle   Freude,   beide   den   heißen   Blues   spielen   zu   sehen,   während „Zuppe“   für   einige   Momente   beiseite   tritt,   um   ihnen   den   Raum   zu   überlassen.   Es   gibt   mit   „A   Fool   For   Your   Stocking“, einen   Klassiker   von   ZZ   Top   und   dann   mit   „Boogie   Mobil“   einen   aus   dem   eigenen   Hause   hinterher.   Dabei   demonstrieren die   beiden   Twin   –   Guitars   wieder   ihre   Fingerfertigkeiten   und   ihren   Spaß   am   Blues.   „Zuppe“   lässt   die   Mundi   dazu schmachten   und   gibt   dann   mit   „Oma   Krüger“   sowie   dem   „Landei“   zwei   weitere   Klassiker   zum   Besten.   Ach   ist   das   schön! Neben   und   hinter   mir   wippen   die   Körper   und   nicken   die   Köpfe   den   Rhythmus,   den   OLLI   BECKER   (ex   –Jessica)   an   der Schießbude   erzeugt,   auch   wenn   dabei   mal   ein   Stick   verloren   geht.   Der   Blues   –   Motor,   Olli   an   den   Drums   und   „Speiche“ mit   den   vier   dicken   Saiten,   kommt   aus   dem   Stand   auf   Touren,   läuft   rund   und   lässt   uns   alle   stampfen   und   schwitzen.   So auch bei „Call Me The Breeze“, einem Klassiker von J.J.Cale, bei dem voller Hingebung in die Saiten gegriffen wird. Wer   hatte,   trug   damals   Parka   zu   schulterlangen   Haaren   und   Jesuslatschen   an   seinen   nackten   Füßen,   wenn   gerade Sommer   war.   Dann   kam   es   schon   mal   vor,   dass   man   von   misstrauischen   Blicken   beglotzt   wurde   und   so   mancher   dachte sich   auch,   „was   gehen   euch   meine   Lumpen   an?“.   Dieses   „Lumpenlied“   war   rotzig   trotziger   Ausdruck   und   viele   in meinem   damaligen   Umfeld,   ich   erinnere   mich   an   Hansi   und   Mecki,   hatten   ihrerseits   nur   ein   müdes   Lächeln   für   solche Blicke   übrig.   Für   sie   war   dieses   „Lumpenlied“   geschrieben   und   in   ihm   fanden   sie   sich   wieder.   Hansi   ist   inzwischen   zum feinen   Unternehmer   mutiert,   hat   die   Jesuslatschen   gegen   seinen   BMW   und   die   Ideale   gegen   Geld   eingetauscht.   Mecki ist   nie   von   der   Feuerwehr   los   gekommen,   aber   noch   immer   besucht   er   Konzerte   und   fliegt   dafür   auch   schon   mal   bis nach Brasilien. Ein Mal Kunde, immer Kunde oder Tramper, mein Kumpel Mecki (aus EE)! Nicht   viel   anderes   will   uns   der   Song   vom   „Schreier“   sagen,   denn   manchmal   musste   man   aus   den   gleichen   Gründen seinen   Frust   oder   auch   seine   Freude   artikulieren.   Diese   zwei   Blues-Nummern,   bei   denen   die   beiden   Gitarristen   ihre Instrumente   wimmern   und   kreischen   lassen,   sich   gegenseitig   deftige   Gitarrenläufe   zuwerfen,   heizen   uns   richtig   ein   und so   manchem   überkommt   es   einfach   und   tanzt   in   sich   versunken   den   Blues.   An   einer   etwas   leiseren   Stelle   lässt   der andere   J.J.   (Bailey)   klammheimlich   Zitate   von   „Voodoo   Chile“   und   „When   The   Saints“   in   sein   Spiel   einfließen,   um Sekunden   später   bei   einer   alten   „Steamhammer-Nummer“,   „what   a   fuckin’   piece“   (Zitat   J.J.),   förmlich   in   seinem   Spiel   zu explodieren.   Klassiker   wie   „Junior’s   Wailing“   oder   „Pickin’   Willi“   gehören   einfach   zu   so   einem   Abend   und   „T   For   Texas“, welch’   schönes   Wortspiel,   natürlich   auch.   Und   immer   wieder   reißen   uns   die   Saiten-Duelle   der   beiden   Gitarristen   mit. Genau   so   hatte   ich   es   mir   gewünscht   und   eigentlich   kommt   es   in   dieser   Stunde   sogar   noch   viel   besser   und   knackiger,   so als   hätte   es   all   die   vielen   Jahre   und   das   ganze   Roulette   mit   den   Bandmitgliedern   nie   gegeben.   Dies   ist   dann   auch   der einzige Wehrmutstropfen, den die zeit bitter werden ließ. Es   gibt   Songs,   die   gehören   einfach   zu   MONOKEL,   wie   die   Speiche   zum   Rad.   „Die   schwarze   Marie“   ist   so   einer   und natürlich,   welch’   Wunder,   die   Saga   „vom   Bär,   der   Frohsinn   bringt“   oder   eben   auch   „Das   Monster   vom   Schilkinsee“. Bruder   Alkohol,   so   tickten   wir   damals,   gehört   nun   mal   zum   Blues   und   weiß   Gott,   manchmal   haben   wir   nicht   gerade wenig   davon   getrunken.   Fragt   Hansi   oder   Mecki.   Zum   Glück   hat   uns   das   Monster   verschont,   doch   die   Zeiten,   die   es besingt,   schwingen   in   diesen   Momenten   ganz      tief   in   meinem   Innern   und   die   Bilder   stehen   auch   wieder   auf:   Holzhof, Stadtpark,   Postplatz,   Stube.   Was   hatten   wir   für   eine   geile   Zeit   und   welch   tolle   Musik!   Nicht   nur   die   aus   dem   Westradio, hat   uns   dabei   stets   begleitet.   Glücklich   derjenige,   der   sie   (wie   ich)   bei   „Speiche“   und   MONOKEL   an   diesem   Abend   in   der Kulturbastion noch einmal gefühlt erleben darf. Wer weiß denn, wie lange noch …   Ganz   zum   Schluss   und   auch   vielleicht   als   Reminiszenz   an   das   „röhrende“   Westradio   spielen   die   Herren   MONOKEL   uns noch   die   alte   Nummer   „It’s   All   Over   Now“,   die   schon   die   Stones   in   ihren   frühen   Blues   –   Jahren   coverten.   In   diesem Augenblick   bin   ich   einfach   nur   froh   und   glücklich,   hier   zu   stehen,   diesen   Blues   zu   hören   und   mit   meinen   Erinnerungen nicht   allein   zu   sein.   Die   „fünf   netten   jungen   Herren“   da   vor   mir   machen   es   möglich   und   die   vielen   anderen   älteren neben   und   hinter   mir   sorgen   dafür,   dass   es   mir   nicht   allein   so   geht.   Wichtig   ist   die   Musik   und   das   besondere   Gefühl,   das sie vermittelt, und schön auch, dass es noch immer MONOKEL(s) gibt, eine davon mit SPEICHE - in blues we trust.