Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Hanna Rautzenberg – eine Seelenverwandte                                                                06.08.2021 Das CD-Release-Konzert für das Album „Soulmate“ (2020) auf den Eineterrassen in Aschersleben. Sie   ist   eine   besondere   Erscheinung   und   so   völlig   anders,   als   die   Möchtegernstars   ihrer   Generation.   Auf   mich   wirkte Hanna   bei   unserer   ersten   Begegnung   zurückhaltend   und   sehr   jugendlich.   Als   Support   der   Australierin   Jackie   Bristow überraschte   sie   die   Zuhörer   mit   einer   Stimme   ( HIER ),   als   käme   sie   geradewegs   aus   einem   Hinterhof   amerikanischer Großstädte,   wo   die   Hautfarbe   meist   dunkel   ist.   Nie   im   Leben   hätte   ich   dieses   rauchige   Organ   mit   dem   zarten   Gesicht eines   Teenagers   in   Verbindung   gebracht.   Da   steht   eine   große   Zukunft   in   den   Startlöchern,   vermutete   ich   kühn,   und holte   mir   ein   Jahr   später   am   gleichen   Ort   und   in   gleicher   Konstellation   die   Bestätigung   dafür   ( HIER ).   Da   wirkte   sie gereift,   sicherer   und   hatte   sichtlich   großes   Vergnügen,   die   eigenen   Lieder   zu   präsentieren   sowie   gemeinsam   mit   Jackie Bristow   das   Finale   zu   rocken.   Sie   würde   für   ihr   erstes   Album   arbeiten,   verriet   sie,   und   das   machte   mich   neugierig.   Als die   CD   „Soulmate“   erschien,   das   Album   einer   15-jährigen,   und   deren   Live-Präsentation   schon   in   greifbare   Nähe   rückte, kam   die   Pandemie   um   die   Ecke   gegrinst   und   alles   war   offen,   der   Termin   ins   Nirgendwo   verschoben.   Heute   endlich   ist   es Zeit, die Songs des Silberlings live zu präsentieren und ich freue mich darauf. Der   Ort   des   Geschehens   sind   die   Eineterrassen,   eine   Parkanlage   entlang   des   Flüsschens   namens   Eine.   Hier   fand   2010 die   Landesgartenschau   statt,   die   dem   Gelände   seine   heutige   Gestaltung   hinterließ.   Am   Einlass   erhalte   ich   eines   von einhundert   vorab   signierten   Tickets.   Viele   Besucher   sind   auch   schon   hier   und   ständig   kommen   neue   hinzu.   Die Schönheit   dieses   Ortes   trüben   drohende   Regenwolken.   Immer   wieder   einmal   fallen   Tropfen,   der   ganz   große   Regenguss fällt   zum   Glück   aber   aus.   Es   fühlt   sich   an,   als   käme   eine   hundertköpfige   Großfamilie   für   eine   Party   auf   diese   Wiese. Zwischen   Zelten   und   der   Bühne   fühle   ich   mich   wie   in   einem   Ameisenhaufen.   Auch   ich   werde   ganz   selbstverständlich begrüßt   und   fühle   mich   so   dazugehörig.   Die   Zeit   vergeht   mit   Gesprächen   und   gespannten   Warten   auf   das   Band-Konzert, das die CD „Soulmate“ in voller Länge und Schönheit live präsentieren soll. Hanna   steht   auf   dieser   großen   Bühne,   scheint   es   kaum   fassen   zu   können.   Das   Glück   ist   ihr   ins   Gesicht   geschrieben,   als die   ersten   Klänge   der   Band   ins   weite   Rund   donnern.   Das   klingt   gut,   denke   ich,   doch   schon   erhebt   sich   Hanna’s   Stimme über   diesen   Sound,   federleicht   und   kraftvoll   zugleich.   Mir   klappt   die   Kinnlade   runter,   denn   „Falling   Apart“   klingt   live   viel ruppiger   und   dennoch   so   ungemein   geschmeidig.   Hinter   mir   wird   gejubelt   und   ich   staune.   Der   absolute   Hammer!   Diese zierliche    Soul-Diva,    inzwischen    „siebzehn    Jahr’    und    blondes    Haar“*,    gestaltet    den    Song    souverän.    Sie    singt    mit Leichtigkeit   und   mit   routinierter   Präzision.   Alex   Wurlitzer,   der   vielseitige   Gitarrist   an   ihrer   Seite,   steigt   mit   rockigem Sprung   in   die   Nummer   hinein   -   Rock’n’Roll   at   his   best   und   Pete   Townshend   wäre   neidisch!   Die   Gitarrensaiten   scheppern, sie   jammern   und   sie   schieben   die   Stimme   dezent   nach   vorn.   Der   Himmel   sendet   in   diesen   Momenten   viele   kleine Freudentränen   herab,   doch   kaum   jemand   nimmt   Notiz   davon.   Hier   wird   gerade   ausgelassen   und   stimmungsvoll   ein   Fest gefeiert. In   der   Reihenfolge   der   Album-Tracks   folgen   „Learning   To   Lie“   sowie   „Never   Be   The   Same“.   Der   Sound   ist   perfekt,   die Stimmung   grandios   und   die   Harzer   „Lady   In   Black“**   rockt,   dass   die   Fetzen   fliegen.   Geil,   genau   so   hatte   ich   mir   den Abend   insgeheim   ausgemalt.   Mit   „White   Heart“   folgt   nun   jener   Song,   dem   der   MDR   seine   Aufmerksamkeit   schenkte   und Hanna’s   Stimme   weit   über   das   Harzvorland   hinaus   trug.   Noch   einmal   lässt   uns   Hanna   wissen,   wie   stolz   sie   ist   und   wie glücklich,   dieses   „Soulmate“-Konzert   in   Ascherleben   spielen   zu   können.   Es   folgen   „Self   Control“,   „I   Know   How“   und „Romeo“,   so   wie   auf   dem   Album.   Zwischendurch   plaudert   Hanna   locker   oder   sagt   passende   Worte   zu   ihren   Liedern.   So auch   zu   „Bloody   Tears“,   das   sie   für   eine   Freundin   schrieb,   die   sich   in   einer   schwierigen   Situation   befand.   Ihre   Stimme strahlt   in   die   Abenddämmerung   hinein,   eine   Slide-Gitarre   weint   bittersüße   Töne   und   lässt   die   dunklen   Wolken   über   der Silhouette der Stadt im Abendrot schimmern. Was für eine schöne Ballade! Mit    „Soulmate“    folgt    der    Titelsong    ihres    Album-Debuts.    Sie    steht    am    Mikrofon    und    breitet    singend    ihre    junge Künstlerseele   vor   uns   aus.   Im   Background   unterstützt   ein   Mini-Chor,   Mama   Susann   Rautzenberg      plus   Jana   Eimler,   die nunmehr   17-jährige   Frontfrau.   Die   Rhythmusgruppe   aus   Daniel   „Jack“   Wolf   (dr)   sowie   Konrad   Eggebrecht   (bass) unterstützen   den   Bandleader,   Produzenten   und   Gitarristen   Alexander   Wurlitzer   in   perfekter   Harmonie.   Die   zierliche   Rock- Lady   singt   diese   wunderschöne   Soul-Nummer;   was   für   eine   hoffnungsvolle   reife   Stimme,   die   sich   fast   in   einen   Rausch zu   singen   scheint.   Ich   stehe   vor   der   Bühne   und   bin   zutiefst   beeindruckt   von   dem,   was   ich   sehe,   erlebe   und   höre.   Doch ehe   ich   zu   träumen   beginne,   beendet   „Margrit“,   der   letzte   Track   der   CD,   ein   echter   Country-Rocker,   die   vollständige Live-Präsentation   des   Albums.   Im   Dämmerlicht   stehen   ihre   Freunde   und   tanzen   ausgelassen   dazu.   Was   für   ein   schönes Bild   und   welch   grandiose   Performance   der   jungen   Künstlerin   und   ihrer   Live-Band.   Ich   bin   restlos   begeistert   und hingerissen.   Das   ganze   Album   „Soulmate“   klingt   live   tatsächlich   rattenscharf   und   rundum   überzeugend.   Schön,   dass   es abseits   des   Mainstream   noch   junge   Musiker   gibt,   die   es   live   tatsächlich   schaffen,   zu   rocken   sowie   eigene   Melodien   mit persönlichen Texten zu schreiben. Doch   war’s   noch   lange   nicht!   Nach   einer   kurzen   Pause   zum   Runterkommen,   Schnattern   und   Energie   nachtanken, eröffnen   die   Musiker   den   zweiten   Teil   mit.   „Never   Miss   A   Man“   und   „Narrow   Lungs“   sind   brandneue   Lieder,   die   wir   zu hören   bekommen.   Sie   schließen   klanglich   nahtlos   an   die   vorherigen   an.   Bei   „Bluesy   Wine“,   einer   emotional   gesungenen Ballade,   verziert   Gitarrespiel   mit   längst   vergessenen   Wha-Wha-Effekten   die   Melodie.   Danach   steht   Hanna   Rautzenberg allein   auf   der   Bühne.   So   wie   sie   vor   Jahren   begann,   sagt   sie,   möchte   sie   zwei   leise   Lieder   für   uns   singen.   Tatsächlich gehen   mir   „Essential   Pain“   und   ganz   besonders   „Sweet   Lullaby“   tief   unter   die   Haut.   Was   für   eine   Stimme,   die   zu   spärlich gezupften   Gitarrentönen   weit   hinaus   in   die   aufkommende   Nacht   trägt.   Sollte   jemand   bis   zu   diesem   Moment   noch   leise Zweifel   gehabt   haben,   jetzt   kann   er   sie   einbuddeln,   vergessen.   Ein   Wunderkind   ist   Hanna   sicher   nicht,   aber   ein Riesentalent   mit   einer   unglaublichen   Stimme,   die   von   berührend   zart   bis   heftig   rockend   sowie   mit   Soul   eingefärbt,   das ganze Spektrum mühelos beherrscht. Dem   Rock-Rentner   gefällt,   was   er   zu   hören   bekommt.   Das   Album   „Soulmate“   ist   schon   beeindruckend,   doch   dieses Konzert   übertrifft   meine   Erwartungen   bei   weitem.   Hanna   spricht   von   ihren   musikalischen   Helden   und   lässt   ihre   ganz eigene   Version   von   Tom   Petty’s   „Free   Fallin“   folgen.   Jetzt   stehen   viele   vor   der   Bühne,   sie   schauen,   sie   singen   und   sie toben,   als   von   der   Bühne   „Purple   Haze“   von   good   old   Jimi   Hendrix   zu   uns   herunter   kracht.   Ich   sitze,   als   Rock-Rentner verkleidet,   einfach   nur   da   und   tauche   in   diese   Vintage-Klänge   ein.   Das   Fest   ist   auf   dem   Höhepunkt   angelangt   und   viele tanzen   jetzt   zu   „Drive   Me   Crazy“,   während   auf   der   Bühne   die   Luft   zu   brennen   scheint.   Nur   noch   wenige   Augenblicke, dann   erleuchtet   ein   glücklich   strahlendes   Augenpaar,   gemeinsam   mit   den   Spots,   die   beginnende   Nacht.   Da   erfindet   ein Teenager   neue   Melodien,   stattet   sie   mit   gefühlvollen   Texten   aus   und   singt.   Vorbilder   gibt   es,   aber   jeder   Ton,   jeder   Klang ist authentisch Hanna Rautzenberg und sonst nichts. Das ist selten und aller Ehren wert.  Die   Show   ist   am   Ende,   doch   einer   fehlt   wohl   noch,   den   alle   hier   kennen.   Dann   geschieht,   was   mich   noch   einmal überrascht.   Hanna   singt   zum   ersten   Mal   an   diesem   Abend   in   deutscher   Sprache   und   alle   stimmen   ein:   „Ich   sitze   hier“. Die   Nummer   ist   nichts   Geringeres   als   ein   ausgeflippter   Gassenhauer   und   Hanna   hat   ihn   geschrieben.   Einer   ihrer   Freunde hat   sich   zu   ihr   begeben,   um   dieses   „Ich   sitze   hier“   von   der   Bühne   gemeinsam   mit   Hanna   zu   singen.   Vor,   neben   und hinter   mir   wird   gesungen   und   aus   vollem   Halse   gejubelt.   Erst   danach   ist   der   musikalische   Teil   der   nachträglichen Veröffentlichungs-Party   zu   Ende.   Noch   ein   wenig   benommen   und   mittendrin   stehend,   realisiere   ich,   ein   Teil   dieser schönen   Feier   gewesen   zu   sein.   Im   Hochgefühl   der   erlebten   Musik   schüttle   ich   Hände,   verabschiede   mich   von   der Hauptperson   des   Abends   und   freue   mich   darüber,   auf   dem   Aldi-Parkplatz   kein   Zettelchen   am   Auto   vorzufinden.   Das   ist gut   so.   Mein   Hochgefühl   lässt   mich   dezent   über   die   nächtliche   Piste   in   Richtung   des   heimatlichen   Hofes   schweben. Schön war’s, DANKE Hanna und bis bald mal wieder (mit Jackie?). *)     „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ – Udo Jürgens  **)   „Lady In Black“ – Uriah Heep