Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Sonny Thet – vom Beginn der Weltmusik                                                                             06.07.2016 Gedanken unter und über einen „blauen Mond“ – den Sehenden als Anregung. Sucht   man   nach   einer   Erklärung   für   den   Begriff   Weltmusik,   so   findet   man   eine   mögliche   Antwort   in   der   Symbiose   von westlicher   Pop-Musik   und   traditionellen   Musikformen   anderer   Länder,   vorzugsweise   aus   Fernost.   Folgt   man   den   üblichen Erklärungen   aus   westlicher   Sicht   weiter,   landet   man   irgendwann   unweigerlich   bei   Peter   Gabriel   und   einigen   von   ihm geförderten   Musikern   aus   Afrika,   Fernost   und   aus   ethnischen   Minderheiten.   Dass   deren   Vertreter   meist   auf   eine   Kultur   aus Jahrhunderten   zurückblicken   können,   die   sie   repräsentieren,   wird   eher   nur   beiläufig   erwähnt.   Doch   eigentlich   basiert   die westliche   populäre   Musik   genau   auf   diesen   Ursprüngen:   Blues,   Soul,   Country   und   Folk.   Von   einer   Band   aus   der   DDR,   die das   alles,   von   der   westlichen   Pop-Kultur   völlig   unbeachtet,   schon   ein   Jahrzehnt   vorher   live   praktiziert   hat,   wird   man   kein Wort   lesen   oder   hören.   Dennoch   findet   man   ausgerechnet   bei   BAYON   aus   Weimar   eine   der   Keimzellen   heutiger   Weltmusik. Die   Synthese   konnte   Dank   zweier   junger   Musiker   aus   dem   fernen   Kambodscha   gelingen,   die   sich   in   Weimar   der   DDR   als Gaststudenten aufhielten. Die   Musik   von   BAYON   pendelt   heute   zwischen   Folk,   Jazz,   Klassik   und   Rock.   Die   Gründungsmitglieder   Christoph   Theusner und   Sonny   Thet   lernten   sich   während   ihres   Studiums   in   der   Goethestadt   Weimar   kennen.   Der   junge   Mann   aus   Kambodscha sollte   hier   klassische   Musik   studieren   und   blieb   in   der   DDR,   weil   ihn   die   politischen   Umstände   in   seinem   Heimatland   dazu zwangen.   Von   einem   Moment   auf   den   anderen   war   er   ein   Flüchtling.   Auf   diese   Weise   vermengten   sich   in   der   filigranen Musik von BAYON die Folklore aus Fernost mit der Stilistik von Klassik, Blues und Jazz zu Weltmusik. Sowohl   BAYON   als   Band,   als   auch   SONNY   THET,   habe   ich   in   den   letzten   vier   Jahrzehnten   mehrmals   in   unterschiedlichen Konstellationen    live    erleben    dürfen.    Deren    Musik    hat    mich    von    Beginn    an    fasziniert,    weil    sie    anders    und    gänzlich unverwechselbar    ist,    sich    gekonnt    allen    Versuchen,    sie    doch    einzuordnen,    entzieht.    Bei    Konzerten    erlebt    man    eine meditative   Magie   wunderschöner   Klangstrukturen   aus   fernen   Orten   und   Zeiten,   die   sich   immer   wieder   überraschende Ausflüge   in   Klassik   und   Jazz   leisten.   Diesmal   sind   SONNY   THET   und   der   Sprecher   BERND   KEBELMANN   mit   ihrem   Programm BLUE   MOON,   das   den   seltenen   zweiten   Vollmond   im   Monat   als   gedankliche   Klammer   über   zwei   Leben   meint,   unterwegs. Der   „blaue   Mond“   als   Synonym   für   zwei   völlig   verschiedene   Leben,   die   dennoch   so   viele   Gemeinsamkeiten   aufweisen.   Ich treffe   die   beiden,   Musiker   und   Sprecher,   in   der   kleinen   Kulturkirche   St.   Blasii,   zwischen   den   verwinkelten   Straße   und   Ecken des kleinen Harzstädtchens Quedlinburg. Der   Lebensweg   von   BERND   KEBELMANN,   im   Jahre   1947,   noch   sehend,   in   Rüdersdorf   geboren   wurde,   kreuzt   erst   später   den von   SONNY   THET   und   erst   langsam   erwächst   daraus   eine   Freundschaft   und   ein   gemeinsames   Verstehen.   In   dem   Maße,   wie der   studierte   Chemiker   erblindet,   lernt   er   seine   Umwelt   im   wahrsten   Sinne   des   Wortes   zu   begreifen   und   zu   ertasten.   Erst   in den   1980er   Jahren   entdeckt   er   seine   Leidenschaft   für   Literatur,   die   fortan   sein   Leben   als   Autor,   Sprecher   und   Lyriker bestimmen   wird.   Es   ist   ein   neues   Entdecken   einer   anderen   Welt   über   „Tastwege“   und   „Lyrikbrücken“.   Mitte   der   1990er   Jahre beginnt   eine   Zusammenarbeit   mit   SONNY   THET,   die   als   „musikalisch-literarisches   Doppelleben“   unter   dem   „blauen   Mond“, der alle zweieinhalb Jahre erstrahlt, auf kleinen Bühnen zu erleben ist. „Yf they say the mone is blewe We must believe that it is true.“ So   beschrieb   man   erstmals   anno   1528   das   seltene   Ereignis   im   englischen   Sprachraum.   In   Kambodscha   lebt   man   noch   heute nach   dem   Mondkalender.   Das   Ereignis   des   BLUE   MOON   kennt   man   dort   nicht,   so   BERND   KEBELMANN   gleich   zu   Beginn   und stellt   damit   auch   klar,   dass   wir   an   diesem   Abend   Einblicke   in   zwei   unterschiedliche   Kulturen   und   die   darin   eingebetteten Leben   erhalten   werden.   Nach   neunzig   Minuten   wird   jeder,   der   in   einer   der   alten   Priechen,   den   Gebetsstühlen   für   Reiche, saß, überrascht und reich beschenkt die unbequemen Holzbänke wieder verlassen. Vor   mir   sitzen,   einen   großen   Altar   aus   Holz   im   Rücken,   ein   Erblindeter,   der   von   all   dem   spricht,   was   er   sah   und   einer,   der   all seine   kulturellen   Erfahrungen   und   die   eigene   Identität   still   über   die   Saiten   eines   Cello   zu   vermitteln   versteht.   So   verschieden die   Beiden   auf   ihren   Holzstühlen   ganz   sicher   sein   mögen,   so   sehr   ergänzen   sie   sich   in   dieser   abendlichen   Stunde   im Gleichklang   der   Emotionen   und   Gedanken.   Die   Saiten   des   Cello   beginnen   zu   schwingen   und   eine   brüchig   feste   Stimme erzählt   dazu   aus   beider   Leben.   In   diesen   Momenten   tauchen   wir   tief   ein   in   das   Leben   des   Kambodschaners,   der   ein   anderes zurücklassen   musste,   um   leben   zu   können.   Wir   erfahren   von   einem   Dasein   voller   Brüche,   tragischer   Wendungen,   aber   auch vom   sehr   erfolgreichen   Musizieren   inmitten   einer   ihm   fremden   Kultur.   In   der   wiederum   versucht   der   Blinde   seine   Zukunft   zu gestalten   und   seinen   Weg   zu   finden:   „Ich   taste,   also   gibt   es   die   Welt.   Ich   begreife   sie,   also   bin   ich.“   -   Die   Parallelen erstaunen mich, weil sie immer wieder ungewollt auch mein eignes Leben einbinden. Es   ist   ein   Abend   für   zwei   Solisten,   die   für   uns,   die   wir   sehen   und   hören,   ihre   Erfahrungen   ausbreiten,   damit   wir   sie   mit   den eigenen    abgleichen    können    oder    einfach    nur    staunen.    Über    das    scheinbar    schon    vorgezeichnete    Leben    eines Diplomchemikers   in   der   DDR,   das   aus   dem   scheinbar   sicheren   Gleisbett   geworfen   wird   und   darüber,   wie   dem   Flüchtling   aus Kambodscha   der   alltägliche   Wahnsinn   in   der   DDR   Türen   öffnet   und   dann   wieder   zuschlägt.   Da   hat   mich   heute,   knappe   drei Jahrzehnte   später,   manches   Detail   noch   nachträglich   erschüttert.   Es   sind   die   gleichen   Erschütterungen,   die   mich   heute Nachrichten   und   Bilder   aus   dem   eigenen   Land   am   Vermögen   und   Verständnis   der   Politik(er)   zweifeln   lassen.   Aber   auch mein   Verständnis   für   so   manchen   meiner   Landsleute   arg   ins   Wanken   bringen,   wenn   sie   sich   mit   Phrasen   über   Flüchtende vor    Krieg    und    Not    äußern,    obwohl    sie    noch    Jahre    zuvor    am    liebsten    selbst    aus    der    DDR    „abgehauen“    und    vor Diskriminierung geflohen wären. BERND   KEBELMANN   nennt   seine   Kapitel   „Ortsbestimmung“   und   „Studium“   und   meint   damit   Abschnitte   im   Leben   beider Künstler.   Er   nennt   sie   aber   auch   „Irrtum   und   Katastrophe“   oder   „Weltschmerz   und   Familienglück“   und   während   seine   Worte die   Abschnitte   mit   Inhalt   füllen,   entführt   uns   SONNY   THET   mit   seinem   Cellospiel   in   die   Gefühlswelt   des   Augenblicks. Plötzlich   rieche   ich   den   kalkhaltigen   Staub   in   Rüdersdorf   und   Sekunden   später   meine   ich,   etwas   vom   Duft   der   Thet-Farm   im fernen   Kambodscha   zu   ahnen.   Sprecher   und   Musiker   gehen   dermaßen   gefühlvoll   miteinander   um,   dass   die   Bilder   im Kopfkino   sich   wie   ein   alter   Film,   Schnipsel   für   Schnipsel,   zusammenfügen.   Aus   dem   doppelten   Solo,   wie   sie   es   nennen, wächst   ein   emotionales   Gesamtgefüge   von   Episoden   und   Begebenheiten,   von   Begegnungen   und   Trennungen,   von   Liebe und   Unverständnis.   Für   mich   fühlt   sich   der   Abend   wie   ein   Wechselbad   von   Gefühlen   an.   Selten,   so   glaube   ich,   präsentieren Menschen   ihr   (Er)Leben   so   offen   und   nachvollziehbar,   aber   gleichzeitig   auch   so   intim   und   irgendwie   auch   wieder   vorsichtig, wie   ich   es   hier   in   dieser   kleinen   Kirche   erlebe.   Ich   bin   schlicht   beeindruckt,   wie   komprimiert   die   Worte   und   die   Musik   auf mich wirken: „Was lässt uns reifen unterm Firmament, nur eine Weisheit, die auch Demut kennt.“ Am   Ende   des   Abends   landen   beide,   welch   Wunder,   thematisch   bei   dem,   was   unsere   Welt   am   meisten   erzittern   lässt:   Krieg, Not   und   flüchtende   Menschen.   Der   eine   ist   ungewollt   Flüchtling   in   einem   Land,   das   ihn   zur   zweiten   Heimat   wurde   und   es ihm   dennoch   alles   andere   als   leicht   machte.   Der   andere   will   vor   dem   flüchten,   was   ihn   in   diesem   Land   am   Leben   hindert und   landet   doch   wieder   in   der   Nähe   von   Berlin.   Die   Wege   beider,   so   unterschiedlich   sie   auch   waren,   offenbaren   dem Betrachter   eine   Wahrheit,   die   er   Stück   um   Stück   erkennt,   wenn   er   dazu   bereit   ist.   Plötzlich   ist   die   kleine   Bühne   das   pralle Leben   mit   all   seinen   Verwicklungen,   aber   auch   Möglichkeiten,   sie   zu   entflechten,   wenn   man   will:   „Hinter   den   schrillen Stimmen, den leisen lauschen!“, ist ein Hinweis, den man mit nach Hause nehmen kann und sollte.   Das   Gleichnis   von   Erzählung   und   den   meditativen   Klängen   eines   Cello   dahinter,   so   wünschte   ich   mir,   müssten   viel   mehr Menschen   erleben.   Den   leisen   und   warnenden   Stimmen   mehr   lauschen,   als   auf   die   lauten   und   schrillen,   die   nur   den dumpfen   Genuss   des   Augenblicks   predigen,   zu   hören.   Es   sollten   viel   mehr   Menschen   sich   Zeit   nehmen,   um   so   leises Nachdenken   zu   erleben,   um   sich   selbst   zu   entdecken.   Wir   sollten   mehr   über   die   vielen   anderen,   die   geflohen   sind,   erfahren, um   sie   besser   zu   verstehen   und   an   uns   selbst   mehr   Demut   zu   entdecken.   Wir   alle   sind   Kinder   dieser   Erde,   über   der   die Sonne   scheint   und   nachts   der   Mond   gelb   oder   in   einem   zarten   Blau   leuchtet.   Er   leuchtet   für   alle   Menschen,   gleich   ob   in Europa,   in   Amerika,   Asien,   Australien   oder   über   einem   Eisberg.   Darüber   sollten   wir   reden,   leise   statt   laut,   damit   vor   allem die zarten Töne der Liebe und Achtung unsere Herzen erreichen.