Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Sofia Talvik – schwedische Nächte auf der Huysburg                                                     29.12.2016 Zwischen   den   Jahren,   habe   ich   mir   sagen   lassen,   so   nennt   man   die   Tage   von   Weihnachten   bis   zum   Neujahrstag.   Jetzt   kehrt Ruhe   ein   und   so   mancher   blickt   zurück.   Für   mich   ist   es   auch   wie   ein   leises   Abschiednehmen,   seitdem   sich   die   Einschläge mehren   und   langsam   näher   zu   kommen   scheinen.   Am   schlimmsten   war   es,   wenn   so   etwas   im   engsten   Freundeskreis geschah   und   ich   es   nur   fassungslos   zur   Kenntnis   nehmen   konnte.   Manchmal   eben   auch   unter   Tränen.   Deshalb   heißt „zwischen   den   Jahren“   für   mich   auch   wieder   nachzudenken   über   den   Wert   dessen,   was   mein   Leben   wirklich   ausmacht: Liebe,   Familie,   Freundschaft,   Ehrlichkeit   …   Mit   den   grauen   Haaren   änderten   sich   meine   Begehrlichkeiten.   Das   habe   ich   ganz besonders   in   diesem   Jahr   gespürt.   Ich   versuche   inzwischen,   intensiver   zu   leben,   ohne   die   Jahre   zu   zählen.   Freunde   sind inzwischen gut sortiert, Neider ignoriert und die es so wollten, auch verabschiedet. Es zählt wieder, was mir  wichtig ist. Wieder   einmal   besuche   ich   die   Huysburg,   die   im   Dunkel   des   Winterabends   kaum   zu   sehen   ist,   wären   da   nicht   die   hell erleuchteten   Fenster   vom   Kaisersaal.   Als   Gast   hat   sich   SOFIA   TALVIK   aus   Schweden   angekündigt.   Drinnen   zündet   einer   der Brüder   des   Ordens   einige   Holzscheide   im   Kamin   an.   Beinahe   fühle   ich   mich   wie   ein   Zeitreisender,   stünden   hier   nicht   die Stuhlreihen,   weiß   überzogen,   in   Reih   und   Glied.   Schwedische   Leichtigkeit   trifft   deutsche   Gründlichkeit.   Ich   wähle   die   erste Reihe,   auch   um   all   das   kalte   Weiß   hinter   mir   zu   wissen.   Vor   mir   das   Instrumentarium   einer   „sternenklaren   schwedischen Nacht“,   so   die   Ankündigung   für   diesen   Abend.   Zum   Zeremoniell   gehören   hier   einige   Worte   von   einem   der   Ordensbrüder, der diese „Aufgabe“, wie stets, mit Stil und unaufdringlich löst. „Gefällt mir“ sehr! Zwischen   den   Jahren   ist,   wenn   der   Winter   kommt   und   so   heißt   auch   das   erste   Lied   des   Abends   „When   Winter   Comes“,   das auf   ganz   leisen   Sohlen,   so   wie   nachts   die   Schneeflocken,   zu   uns   klingt.   Die   blonde   zierliche   Schwedin   zupft   die   Saiten   ihrer Gitarre   sehr   dezent   und   auch   Geige   und   Bass   halten   noch   im   Hintergrund.   Einem   filigranen   Klangteppich   gleich,   legt   sich eine   Melodie   unmerklich   über   uns,   nur   die   Stimme   von   SOFIA   TALVIK   traut   sich   aus   dem   zarten   Klanggewebe   hervor. Einfach   wunderschön   und   damit   wir   das   auch   inhaltlich   nachvollziehen   können,   gibt   es   zuvor   eine   gesprochene   Übersetzung von REGINA MUDRICH, der „Lady In Black“ an der Violine.                                                                            Fotos zum Vergrößern bitte anklicken. Wer   Schweden   sagt,   meint   nicht   nur   ABBA   oder   Astrid   Lindgren,   sondern   ganz   sicher   auch   den   großen   Dichter   Hans Christian   Andersen   und   sein   Märchen   „Das   kleinen   Mädchen   mit   dem   Schwefelhölzchen“.   Ein   wenig   davon   steckt   nämlich   in „A   Berlin   Xmas   Tale“   von   SOFIA   TALVIK.   Sie   steht   mit   einem   langen   bunten   Kleid,   das   mich   an   die   harmonische   Zeit   des Flower   Power   und   der   Hippies   erinnert,   und   singt   den   Song   in   einer   Art,   als   wäre   die   Melodie   mit   „American   Pie“   von   Don McLean   verwandt.   Für   einige   Momente   fühle   ich   mich   emotional   genau   dort   hinein   versetzt.   Das   sind   ja   auch   meine Akkorde,   meine   Gefühle,   die   in   mir   Erinnerungen   auslösen.   Toll   gemacht!   Als   sie   wenig   später   ein   altes   schwedisches Volkslied   für   uns   vorträgt,   fließen   meine   Erinnerungen   weiter.   „Min   Rose,   min   Lilja“   singt   sie   a   capella   und   mit   einer Intensität,   das   einem   wirklich   schwindlig   werden   kann.   Erst   jetzt   bemerke   ich,   was   für   eine   Energie   ihre   Stimme   ausstrahlt, wie   sie   kleinste   Nuancen   zu   gestalten   und   fast   schon   verborgen   geglaubte   Gefühle   freizusetzen   vermag.   Plötzlich   ist   sie   nur noch   SOFIA   TALVIK   und   niemand   sonst.   Umwerfend!   In   diesem   Moment   weiß   ich,   dass   eine   der   Vinylscheiben   am   Stand mir gehören wird. Zwischen   den   Liedern   erzählt   sie   kleine   Episoden   darüber,   wie   einige   von   ihnen   entstanden   sind.   Von   einer   Tour   durch   die USA,   vom   Regen   auf   das   Dach   ihres   Caravans   und   wie   sie   so   zu   „A   Matter   Of   The   Hearts“   (eine   Angelegenheit   des   Herzens) inspiriert   wurde.   Vielleicht   hat   die   Lyrik   dieses   Songs   etwas   damit   zu   tun,   dass   die   Vereinigten   Staaten   einstmals   aus   einem Einwanderungsland   entstanden   und   auch   wir   Europäer   gern   vergessen,   dass   es   lange   vor   uns   schon   Völkerwanderungen und die, ach so wahnsinnig christlichen, Kreuzzüge gab. Ein wenig mehr Demut stünde uns allen gut zu Gesicht! In   manchen   Momenten   gelingt   es   ihr   sogar,   wie   bei   „Cold   Cold   Feet“,   uns   zum   Mitsingen   des   Refrains   zu   bewegen,   während sie   mit   ihren   Füßen   den   Rhythmus   dazu   in   die   Bodenplatte   stampft.   Zwei   Mal   legt   sie   ihre   Westerngitarre   zur   Saite   und begleitet   sich   selbst   am   Piano,   während   REGINA   MUDRICH   die   Saiten   ihrer   Violine   einfühlsam   streichelt   und   ein   Bass, gespielt   von   MARTIN   ZEMKE,   dezent   dazu   swingt.   So   entsteht   eine   intime   Atmosphäre,   die   durch   die   Wirkung   des   Gesangs von   SOFIA   TALVIK   auf   uns   alle   übertragen   wird   und   sich   unter   der   Haut   einnistet.   Ich   selbst   glaube   ein   wenig   Anlehnung   an die   Phrasierung   von   Joni   Mitchell   und   den   zerbrechlichen   Folk-Swing   von   Nick   Drake   zu   entdecken.   Aber   das   ist   ein   rein subjektives   Empfinden,   was   etwas   mit   meinen   Hörgewohnheiten   zu   tun   hat.   Meist   schwingt   ein   Hauch   von   Folk   und Americana   in   ihren   Liedern   und   „When   It   Rains   On   Christmas   Day“   kommt   sogar   im   Dreivierteltakt   eines   Country-Songs daher. Ich bin schlichtweg begeistert. Im   Laufe   des   Abends   kommt   sie   mir   mit   ihren   Liedern   mehrmals   emotional   nah.   Mit   einer   besonderen   Version   von „Hallelujah“   erinnert   sie   an   Leonard   Cohen.   In   dem   Moment   vermag   ich   kaum   zu   atmen,   weil   plötzlich   all   die   anderen großartigen   Melodien   des   verstorbenen   Kanadiers   in   mir   wach   werden.   Und   auch   das   faszinierende   „Big   Sky   Country“,   der Titelsong   ihrer   aktuellen   Scheibe,   hat   diese   positive   Wehmut   und   Sehnsucht   nach   Gelassenheit.   Man   kann   regelrecht fühlen,   wie   die   Weite   des   Landes   in   so   einem   Lied   bildhaft   wird.   Mein   absoluter   Höhepunkt   jedoch   kommt   erst   nach   dem Schlussapplaus   als   Zugabe.   Wie   sie   dem   indianischen   „Skywalker“   von   Buffy   Sainte-Marie   sein   wildes   Leben   einhaucht   ist einfach   nur   der   Hammer!   So   etwas   haben   die   altehrwürdigen   Mauern   sicher   noch   nie   gehört.   Mir   ist,   als   würde   die   zierliche Schwedenschönheit   erst   jetzt   richtig   in   Fahrt   kommen,   als   wäre   die   Stimme   von   SOFIA   TALVIK   plötzlich   von   der   Leine gelassen. Was für eine großartige Performance! Die   fragile   Steigerung   allerdings   erleben   wir,   als   einige   Besucher   bereits   aufstehen   und   gehen   wollen.   Ob   wir   noch   ein   altes schwedisches   Volkslied   hören   möchten,   fragt   sie,   und   lässt   uns   alle   noch   einmal   staunen.   „Emigrantvisa“,   so   erfahre   ich später,   ist   ein   Lied   über   schwedische   Auswanderer,   die   in   der   Ferne   neues   Lebensglück   suchten.   Dieses   berührende   Kleinod „zwischen   den   Jahren“   geht   schon   allein   deswegen   nah,   weil   die   Bezüge   zur   Gegenwart   sich   förmlich   aufdrängen   und   die Intensität,   mit   der   die   Künstlerin   das   Lied   a   capella   vorträgt,   die   Gefühle   noch   einmal   richtig   aufwühlt.   Ein   berührender Song,   eine   Mahnung   zur   Menschlichkeit   in   turbulenten   Zeiten.   Respekt,   meine   Erwartungen   an   diesen   Abend   sind   von   einer sehr charmanten und bescheidenen SOFIA TALVIK weit übertroffen worden. Als   sich   der   Kaisersaal   im   Kloster   Huysburg   leert,   suche   ich   das   Gespräch,   um   noch   ein   wenig   mehr   zu   erfahren.   „Zwischen den   Jahren“   scheint   vielleicht   auch   für   „zwischen   den   Lebensabschnitten“   stehen   zu   können.   Man   muss   einerseits   etwas loslassen   können,   um   andererseits   reich   beschenkt   zu   werden.   Bei   mir   sind   es   neue   Erfahrungen,   Begegnungen,   aus   denen Freundschaften   werden   könnten   und   eine   neu   entdeckte   Facette   Musik,   die   ich   als   Erlebnis   und   als   Vinyl   mit   nach   Hause nehmen   darf.   Dafür   bin   ich   SOFIA   TALVIK,   sowie   den   beiden   musizierenden   ARTgenossen,   die,   gemeinsam   mit   den   Brüdern in   den   schwarzen   Kutten,   diese   wundervollen   Abende   organisieren,   sehr   dankbar.   Ich   freue   mich   auf   ein   Wiedersehen spätestens im März, wenn draußen die Natur wieder aufwachen wird.