Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Sky Pilot - Gedanken an einem Tag                                                                                         10.05.2015  Es   ist   ein   schöner   Tag.   Die   Sonne   scheint,   es   weht   ein   frisches   Lüftchen   und   außerdem   ist   es   Sonntag.   Zwei   Tage   nach   dem 8.   Mai,   dem   Tag   der   Befreiung,   jener   Tag,   der   vor   genau   70   Jahren   das   Ende   eines   barbarischen   Krieges   markierte.   Endlich schwiegen in Europa die Waffen. Ich   hatte   gelesen,   dass   hier   ganz   in   der   Nähe   bei   Ballenstedt   ein   kleiner   Flugplatz   zu   finden   sei.   Dort   sollen   heute   Helikopter in   die   Lüfte   steigen,   aus   denen   sich   dann   Fallschirmspringer   in   die   Tiefe   fallen   lassen,   um   am   Schirm   zur   Erde   zu   gleiten.   So etwas   hatte   ich   vor   knapp   zwanzig   Jahren   schon   einmal   erlebt.   Damals   waren   wir   im   jungen   Tschechien   unterwegs.   An einem   ebenso   sonnigen   Tag   saßen   wir   am   Rande   eines   Flugplatzes   und   sahen   dem   Springen   aus   nächster   Nähe   zu.   Damals hätte   ich   auch   die   Möglichkeit   gehabt,   für   20,00   DM   (!)   einen   Tandemsprung   mitzumachen,   doch   meine   Courage   hat   nicht gereicht   und   heute   ärgere   ich   mich   ob   der   verpassten   Gelegenheit.   Jetzt   hätte   ich   den   Mut,   so   etwas   zu   tun,   aber   meine Knochen   signalisieren   Unverständnis   für   eine   solch   späte   Idee.   Also   werde   ich   am   Boden   bleiben   und   dem   Springen zusehen, so mein Sonntagvormittagsvorhaben. Der   kleine   Flugplatz   liegt,   malerisch   eingebettet   in   eine   kleine   Senke,   nahe   dem   Örtchen   Badeborn.   In   der   Ferne   kann   man den   Brocken   entdecken   und   direkt   vor   meiner   Nase   weist   ein   kleines   Schild   auf   einen   Teil   der   Teufelsmauer   hin,   die   sich   hier bruchstückhaft   über   Quedlinburg   bis   Blankenburg   zieht.   Am   Ortsausgang   liegt   die   ganze   Schönheit   dieser   Landschaft   wie auf   einem   Tablett   zum   Bestaunen   ausgebreitet   vor   mir.   Ich   fahre   die   Senke   hinunter   zum   Flugplatz   und   stelle   mein verstaubtes Auto ab. Eine   himmlische   Ruhe   empfängt   mich   und   wie   aus   dem   Nichts   taucht   diese   Melodie   in   meinem   Kopf   auf.   Es   ist   einer   jener Songs,   den   man   nur   ein   einziges   Mal   hört,   aber   niemals   wieder   aus   sich   heraus   bekommt.   Eine   ruppig   raue   Stimme   singt   a capella   davon,   wie   ein   Pfarrer   die   vor   ihm   in   einer   Linie   angetretenen   jungen   Soldaten,   mit   ihren   glänzenden   Bajonetten   auf dem   Gewehr,   für   das   kommende   Gefecht   segnet,   ehe   die   Musik   mit   melodisch   brachialer   Wucht   losbricht.   Das   war   im   Jahre 1968   und   ERIC   BURDON   &   THE   ANIMALS   schrieben   unter   dem   Eindruck   des   Vietnamkrieges   diese   anklagenden   Zeilen   zu einer   beschwörenden   Melodie   vom   „Sky   Pilot“:   Der   hässliche   Krieg,   die   Todesfratze,   Drogen,   Angst,   Religion   und   die   ruhig aufrüttelnde   Dudelsäcke   vor   dem   ausklingenden   Ende   –   das   alles   in   siebeneinhalb   Minuten   und   in   zwei   Teile   verpackt,   die mir schon damals unter die Haut gingen: „He smiles at the young soldiers tells them its all right He knows of their fear in the forthcoming fight Soon there'll be blood and many will die Mothers and fathers back home they will cry” Mein   Vater   war   auch   im   Krieg,   im   Krieg,   den   Hitlerdeutschland   über   die   Welt   gebracht   hatte.   Er   war      ein   Sanitäter   und Fallschirmjäger.   Wenn   er   auf   Drängen   davon   erzählte,   dann   meist   von   seiner   ersten   Frau   und   den   beiden   Kindern,   die   beim Bombenangriff   auf   Dresden   im   Keller   verbrannten   und   davon,   dass   er   viele   hässliche   Dinge   gesehen   hatte.   Ich   erinnere mich   der   alten   Fotos   von   einem   Himmel   voller   Fallschirme   und   Flugzeuge,   aus   deren   Bauch   sie   heraus   purzelten.   Viele   in den sicheren Tod. Vor   siebzig   Jahren   wurde   das   Schlachten   an   den   Fronten   und   das   Morden   in   den   Konzentrationslagern   endlich   beendet.   Die Soldaten   der   Roten   Armee   hatten   die   deutschen   Truppen   bis   zurück   auf   eigenen   Boden,   in   die   eigenen   zerstörten   Städte, getrieben.    Mein    Vater    kam    in    Ägypten    in    ein    englisches    Lager    für    Kriegsgefangene,    wo    er    meinen    späteren    Onkel kennenlernte.   Dessen   spätere   Frau   in   Leipzig   hatte   eine   Schwester,   auch   in   Leipzig.   Sie   wurde   meine   Mutter   und   ich   1949 sein   erster   Sohn   in   zweiter   Ehe   in   einem   Deutschland,   dessen   Menschen   endlich   Frieden   wollten.   Wie   auch   mein   Vater,   der den   Rest   seines   Lebens   diesem   Ideal   treu   blieb   und   dem   späteren   Aufrüsten   auf   beiden   Seiten,   West   wie   Ost,   mit   Grauen aus   prägenden   Erinnerungen   zusah.   Das   hat   er,   neben   seiner   großen   Liebe   zur   Musik,   an   mich   weitergereicht   und   deshalb geht mir ein Song wie die Ballade vom „Sky Pilot“ so unter die Haut. Der   kleine   Flugplatz   zu   Füßen   eines   Hügels   liegt   da   wie   im   Schlaf.   Kein   Flugzeug   auf   dem   Rollfeld   und   Helikopter   sind   auch nicht   zu   sehen.   Mein   Auto   steht   ganz   allein,   beinahe   einsam.   Also   betrete   ich   das   Gelände,   niemand   will   Eintritt   von   mir   und den   erhofften   Bratwurststand   kann   ich   auch   nicht   sehen.   In   einer   Fliegerhalle   hantieren   zwei   an   einem   einmotorigen Kleinflugzeug.   Als   ich   sie   nach   dem   Springen   frage,   zucken   sie   mit   den   Schultern   und   meinen,   dass   sie   davon   nichts wüssten   und   außerdem   würde   bei   dieser   steifen   Brise   sowieso   keiner   springen.   Der   Abtrieb   wäre   zu   groß   und   deshalb gefährlich.   Ich   nicke   verständnisvoll   und   frage   noch,   ob   ich   denn   mal   in   so   ein   Cockpit   hineinsehen   dürfe.   Ich   darf   und   die anderen Schmuckstücke auf dem Gelände sehe ich mir auch noch an. Deutschland   ist   so   schön!   Ich   sehe   auf   die   grünenden   Berge   im   Harz   und   die   quittegelber   Felder   vor   den   Bergen.   Wie   kleine Nester   schmiegen   sich   kleinen   Ortschaften   in   Senken,   so   dass   man   nur   noch   die   Dächer   und   die   Kirchturmspitze   sieht. Lange   siebzig   Jahre   haben   wir   nun   Frieden   und   ich   bin,   was   für   ein   historisches   Privileg,   in   dieser   Zeit   aufgewachsen.   Ich weiß   aber   nicht,   ob   es   gut   ist,   die   Leiden   und   Heldentaten   russischer,   ukrainischer,   lettischer   oder   kasachischer   Soldaten   zu vergessen,   deren   Völker   die   riesige   Hauptlast   dieses   Weltkrieges   ertragen   mussten.   Ohne   die   Opfer   und   Leistungen   der Alliierten   schmälern   zu   wollen,   den   einfachen   Menschen   der   damaligen   Sowjetunion   sollten   wir   nie   vergessen,   unseren ehrlichen   Dank   zu   sagen   und   dabei   ist   es   unerheblich,   welcher   Putin   gerade   dort   im   Kreml   sitzt.   Es   sind   immer   die   einfachen Menschen   gewesen,   gleich   aus   welcher   Nation   und   mit   welcher   Hautfarbe,   die   sich   an   den   Kriegsfronten   gegenüber standen,   die   man   aufeinander   hetzte   und   schießen   ließ,   die   später   auch   die   Trümmer   beseitigten   und   doch   wieder   Angst   um ihre   Kinder   haben   mussten:   in   Vietnam,   in   Afghanistan,   in   der   Ukraine   oder   sonst   irgendwo.   Eigentlich   sollte   nie   wieder   eine Mutter ihren Sohn beweinen müssen. Eigentlich! “Sky pilot ... sky pilot How high can you fly You'll never, never, never reach the sky.”