Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Sixtinische Madonna – Dresden feiert Electra                                                       15.08.2014   Dresden,   Theaterplatz,   Festtagsstimmung   und   überall   gut   gelaunte   Menschen.   Das   Volk   bekommt   Vergnügen   –   Fußball ist   ja   vorüber   –   und   die   Politiker   erklären   salbungsvoll,   warum   das   gut   ist   und   wem   wir   das   alles   zu   verdanken   haben. Wie   schön,   dass   uns   noch   immer   eine   vertraute   (Block)Partei   den   Weg   in   die   Zukunft   weist   und   schön   auch,   dass   es noch   immer   wie   einst   klingt,   wenn   auch   die   Worte   andere   sind.   Wir   sehen   eine   Bürgermeisterin,   das   Kostüm   passend zur   blauen   Brille   ausgewählt,   aber   die   Sprechblasen   verfliegen   über   den   Köpfen.   Eigentlich   aber,   geht   mir   das   alles peripher   und   sowieso,   weil   ich   Schaum   und   die,   die   ihn   zu   Schaum   schlagen,   nicht   mehr   aushalten   kann.   Den   Weg   nach Dresden   habe   ich   nicht   der   Politiker   und   Marionetten   wegen   gewählt,   sondern   weil   ich   die   Musik   von   ELECTRA   mit   den Noten   von   BERND   AUST   sowie   den   Worten   von   KURT   DEMMLER   hören   und      erleben   möchte.   Die   sind   noch   immer tausendmal   wertvoller,   als   das   leere   Gesülze   von   der   Freiheit   und   dem   Spiel,   welches   sie   Demokratie   nennen.   Um   wie vieles   ehrlicher,   aufrichtiger   und   schöner   ist   dagegen   das   Gemälde   von   Rafael   im   Zwinger   gleich   nebenan,   das   uns   die Sixtinische   Madonna   in      ihrem   schlichten   Glanz   zeigt.   Bild,   Worte   und   Musik   als   eine   Botschaft,   die   wichtiger   ist   in   diesen Tagen,   als   all   diese   zertretenden   Worthülsen   in   den   Medien.   Wie   sagte   BERND   AUST   im   Konzert:   „Wir   sind   acht Milliarden und sitzen alle in einem Boot, in dem noch immer mit Feuer gespielt wird.“ Wie gefährlich für uns alle und wie nah das Feuer inzwischen ist! Auch solche Gedanken habe ich, wenn ich mich von Musik inspirieren lasse. Die   „Madonna“   ist   ein   Auftragswerk.   Vielleicht   hat   die   FDJ   ja   sogar   in   Kauf   genommen,   dass   es   älter   wird,   als   blaue Hemden   mit   dem   Sonnenball   darauf.   Schön   ist,   dass   es   so   gekommen   ist   und   die   Musik   von   ELECTRA   noch   immer   lebt. Jedenfalls   füllt   sich   der   Theaterplatz   eine   Stunde   vor   dem   Konzert   und   so   mancher   nimmt   dafür   ein   feuchtes   Hinterteil in   Kauf.   Alle   anderen,   und   das   sind   unfassbar   viele,   stehen   um   das   bestuhlte   Karree   herum   bis   weit   nach   hinten.   Blaue Hemden   sind   nicht   darunter,   dafür   ganz   viele,   die   sich   der   Stadt,   der   Madonna   und   der   45-jährigen   Band   verpflichtet fühlen.   Dies   ist   wohl   das   erste   und   auch   einzige   Mal,   dass   „Die   Sixtinische   Madonna“   live   und   Open   Air   in   der Elbmetropole   zu   erleben   ist   und   diese   Gelegenheit   wollen   sich   viele   nicht   entgehen   lassen   und   die   toben,   als   BERND AUST seine Instrumente auf die Bühne bringt. Wenig   später   haben   die   Musiker   der   Elblandphilharmonie   Sachsen   ihre   Plätze   eingenommen   und   es   erklingt   die „Badineri“   von   J.S.   Bach,   beinahe   so,   wie   sie   der   Meister   aufs   Notenpapier   geschrieben   hatte.   Filigrane   Töne   aus Meisterhand    verwöhnen    tausende    Ohren,    doch    Momente    später    werden    aus    den    verspielten    Perlen    die    wuchtig donnernden   Akkorde   einer   Rockband,   die   diese   Melodie   dem   Spiel   der   Querflöte   in   den   Händen   von   BERND   AUST übertragen.   Der   nimmt   sie   auf,   spielt   mit   ihnen   und   genau   deswegen   sitze   ich   hier.   Vor   mir   rockt   ELECTRA   den „Türkischen   Marsch“   und   hinter   mir   antwortet   die   spontane   Begeisterung   der   Masse.   Dritte   Stuhlreihe,   freier   Blick   und die   Wucht   von   Orchester   und   Band.   Ich   bin   glücklich,   genieße   meine   Gänsehaut   und   dann   nehmen   meine   Beine   den Rhythmus   vom   „Säbeltanz“   auf,   der   nahtlos   aus   dem   Mozart’schen   Marsch   mutiert.   Das   soll   der   Dresdner   Kapelle   mit dem „Hexer an der Querflöte“ erst einmal jemand nachmachen! Das   ist   jener   Augenblick,   der   mich,   abgesehen   von   der   noch   folgenden   Rock-Suite,   an   diesem   Abend   am   meisten berührt.   Als   sie   den   Song   schrieben,   so   der   Bandleader   AUST,   lebten   auf   diesem   Planeten   ungefähr   vier   Milliarden Menschen.   Gemeinsam   und   miteinander,   wie   in   einem   großen   Boot.   Eine   große   leise   Hoffnung   der   Wendezeiten   bestand auch   darin,   dass   Kriege   zum   Lösen   von   Konflikten   nun   überflüssig   werden   würden,   denn   einer   der   Gegner   hatte   sich selbst   überflüssig   gemacht.   Wir   sind   inzwischen   schon   acht   Milliarden   oder   mehr,   aber   Kriege   schaffen   sich   diese übermächtigen   Mächte   und   deren   Imperatoren   immer   wieder   neue.   Gleich,   ob   sie   nun   Obama,   Putin   oder   Al   Kaida heißen.   In   meinen   Augen   sind   sie   alle   gleich.   Mächtige,   die   für   Macht   morden,   gehören   überflüssig   gemacht,   denn genau   vor   ihnen   sollte   man   Angst   haben   und   von   genau   dieser   Wahrheit   singt   ELECTRA   mit   „Vier   Milliarden   in   einem Boot“. Rock für den Frieden lässt heimlich grüßen! Über   dem   Theaterplatz   schwingt   eine   besondere   Stimmung,   die   sicher   so   nie   wieder   zu   erleben   sein   wird.   Wir   sitzen oder   stehen,   um   einige   der   schönsten   Lieder   zu   hören,   die   ELECTRA   über   mehr   als   vier   Jahrzehnte   repräsentieren.   Den „Scheidungstag“     von     einer     Rockband     gespielt     und     die     „Frau     im     Spiegelbild“     als     Akustik-Variante     mit Orchesterunterstützung.   Das   legendäre   „Bouree“   nach   Johann   Sebastian   Bach   mit   SABINE   GROSCHE   an   der   Querflöte neben    BERND    AUST,    das    sich    fließend    zum    wuchtigen    „Locomotive    Breath“,    gesungen    von    GISBERT    KORENG, auswächst.   Ganz   großes   Kino   vor   der   überwältigenden   Kulisse   des   Theaterplatzes.   Wie   gern   würde   ich   jetzt   unerkannt dort   oben   stehen   wollen,   während   „Still   Got   The   Blues“   erklingt,   um   dieses   Panorama   zu   bestaunen,   das   die   Musiker sicher vor sich haben. Es   sind   nicht   nur   das   Bild,   die   Musik   und   die   Worte,   die   einem   Gänsehaut   bescheren   können.   Es   ist   auch   der   besondere Ort,   der   Platz   vor   der   wieder   errichteten   Semper-Oper   in   Nachbarschaft   zum   Zwinger,   in   dem   das   Bildnis   der   Madonna zu   bewundern   ist.   Hier   die   dreiteilige   Rock-Suite   einmalig   und   niemals   wieder   aufzuführen,   den   Reiz   des   Besonderen   als Besucher   zu   genießen,   das   hat   schon   fast   eine   historische   Dimension.   Als   BERND   AUST   noch   einmal   jene   „Laune   des Augenblicks“,   so   seine   persönliche   Formulierung,   in   Erinnerung   ruft,   betreten   nach   und   nach   die   einhundert   Chorsänger aus   Hoyerswerda   die   Bühne.   Einer   von   ihnen   hat   die   Wiedergeburt   des   Musikstückes,   jene   „Laune   des   Augenblicks“, einen   Gedankenblitz   genannt,   der   nunmehr,   einem   musikalischen   Feuerwerk   gleich,   an   historischer   Stätte   seinen vorläufigen   Höhepunkt   findet.   Auf   der   Bühne   stehen   einhundert   Chorsänger   aus   Hoyerswerda   unter   der   Leitung   von KERSTIN   LIEDER.   Davor   die   Musiker   der   Elbland-Sinfonie   und   an   der   Rampe,   stimmlich   verstärkt   vom   Tenor   JENS   UWE MÜRNER, die Dresdner Rockband ELECTRA. Was für ein Bild, das ich sehe, und darüber jenes, das sie besingen! Der   erste   Teil   ist   dem   Maler   gewidmet,   der   das   Meisterwerk   schuf.   Vielleicht   soll   „Der   Maler“   uns   ein   wenig   seiner Gedanken   und   Gefühle   nahe   bringen,   so   wie   man   sie   sich   heute   vorstellen   kann   und   wie   sie   uns   auch   selbst   berühren. Ein   Fanfarensignal   öffnet   die   Klangwelt   des   Künstlers,   der   Chor   und   ein   Saxophon   steigen   in   das   Motiv   ein,   ehe   JENS UWE   MÜRNER   die   Stimme   des   Malers   erklingen   lässt:   „Irgendwann   gewonnen,   irgendwo   gesehn   oder   nichts   als Sehnsucht   gar.“   So   oder   so   ähnlich   kam   das   Motiv   auf   die   Leinwand   „und   er   malte,   wie   es   aus   Menschenaugen   spricht“. Tenor,   Chor   und   Band   im   Gleichklang   der   Emotionen,   von   einem   wunderschönen   Solo   für   Saxophon   aufgegriffen,   ehe der Chor, getrieben vom gleichmäßigen Rhythmus, wieder das Grundmotiv zum Klingen bringt. Ein   Kunstgriff   verbindet   nun   den   Teil   „Der   Maler“   mit   dem   zweiten   „Das   Bild“.   Der   Komponist   BERND   AUST   wählte   dafür das   Madrigal   „lot   ti   voria“   von   Orlando   die   Lasso,   um   beide   Teile   miteinander   zu   verschmelzen.   Etwa:   Von   meinen Leiden   möchte   ich   dir   erzählen,   aber   tausend   Monate   würden   dafür   nicht   reichen.“   So   kann   man   einerseits   ein   Gefühl der   Erhabenheit   und   Schönheit   des   entstandenen   Werkes   erahnen,   aber   auch   die   Mühen   wahrnehmen,   die   aus   dem Kunstwerk   zu   uns   sprechen.   Nur   vom   Chor   gesungen,   erlangt   diese   kleine   Perle   auf   dem   Theaterplatz   einen   ganz besonderen und, trotz der räumlichen Dimensionen, sehr intimen und beeindruckenden Reiz. Zwei,   drei   kräftige   Beats,   der   Klang   der   Gitarre   und   es   beginnt,   getragen   von   der   wohl   bekanntesten   Melodie   der   Suite, „Das   Bild“,   wie   es   von   Soldaten,   Menschen   im   Krieg,   aus   den   Trümmern   gerettet   wird,   damit   wir   es   noch   immer betrachten   können.   So   schön   wie   hier,   wurde   wohl   nur   selten   das   Antlitz   einer   Frau   besungen:   „Herrliche   Frau,   Himmel und   Erde   in   eins   –   es   ist   auch   unsere   Frau.“   Mir   gefällt   es   noch   immer,   wie   die   Madonna   von   ihrem   himmlischen   Thron herunter   gesungen   wird   und   eine   irdische,   eine   unter   uns   wird.   Es   ist   beeindruckend,   wie   Tenor   und   Chor   klanglich miteinander verschmelzen, dem Bild der Madonna ein musikalisches Pendant verleihen. Der   letzte   Teil   gilt   uns,   der   wir   „Der   Betrachter“   sind.   Der   Bass   entwirft   eine   Melodie,   die   rezitativ   vom   Chor   aufgegriffen wird:   „Wenn   du   dahinhetzt,   vergiss   die   Deine   nicht.“   Dies   ist   der   rockigste   der   drei   Teile,   während   die   beiden   ersten eher    liedhaften    Charakter    haben.    Die    Gefühle    und    Motive    ringen    miteinander,    um    letztlich    in    einem    gemeinsam gesungen   wuchtigen   Abgesang   zu   münden.   Wie   dies   von   allen   Beteiligten,   insbesondere   den   Chorsängern,   bewältigt und   umgesetzt   wird,   lässt   mich,   der   ich   einst   auch   in   einem   großen   Chor   ein   Mosaiksteinchen   war,   auf   meinem   Stuhl erschaudern.   Erst   dann   bemerke   ich,   dass   rund   um   mich   herum   alle   stehen   und   begeistert   ihre   Ovationen   nach   vorn schicken.   Dann   stehe   auch   ich,   um   es   allen   anderen   gleich   zu   tun,   eine   wirklich   grandiose   Leistung   zu   würdigen.   Es hätte schöner und imposanter kaum sein können. Keine   Frage,   so   kann   dieser   Abend   nicht   enden,   denn   aus   viertausend   Kehlen   entlädt   sich   ein   einziger   Wunsch:   mehr davon!   Es   gibt   mehr   und   vor   allem   das,   was   der   Kenner   aus   dem   Katalog   der   Band   so   gern   hören   möchte.   Auch   wenn nicht   von   der   Originalstimme   angestimmt,   die   „Nie   zuvor“   einst   sang,   es   tut   dem   Erlebnis   keinen   Abbruch   und   „Wenn die   Blätter   fallen“,   muss   dann   natürlich   auch   noch   her.   WOLFGANG   „Kuddel“   Riedel   darf   zeigen,   was   er   mit   vier   dicken Bass-Saiten   alles   anstellen   kann   und   welche   Funktion   ein   Bogen,   mit   Rosshaar   bespannt,   dabei   hat   und   was   man   damit für   Spaß   haben   kann.   „Kuddel“   ist   wirklich   einer   jener   echten   Ur-Musikanten,   die   auf   der   Bühne   eben   nicht   nur   Bass zupfen und spielen. Musik macht vor allem auch Spaß, was man ihm noch immer deutlich anmerkt. Wenn   schon   Chor   und   wenn   schon   Orchester,   dann   bitte   auch   „Tritt   ein   in   den   Dom“   in   voller   Pracht   und   Schönheit.   Kein Werk   von   ELECTRA   ist   so   populär   und   obwohl   es   keinen   direkten   Bezug   zu   der   „Madonna“   gibt,   keines   passt   besser   zu ihr,   als   der   „Dom“.   Und   dann   steht   dieser   STEPHAN   TREPTE,   mit   grauem   Haar   und   großer   Brille,   da   vorn   und   haucht, stöhnt   und   bricht   diesen   Song   aus   seinem   ganzen   Körper   heraus,   wie   es   kein   anderer   hierzulande   je   zustande   bringen würde.   Der   Mann   ist   noch   immer   das   Maß   aller   Dinge,   wenn   es   um   gesungene   deutsche   Rock-Lyrik   geht   und   wirklich herrlich,   dass   er   es   noch   immer   macht.   Es   ist   beinahe   noch   einen   Klitzekleinen   oben   drauf   gesetzt,   ein   Stück   zeitloser Musik   fest   im   Dresdner   Nachthimmel   verankert   und   dennoch   gibt   es   ein   kleines   Liedchen,   das   unmerklich   allen   anderen schon   längst   den   Rang   abgelaufen   hat   und   nur   wenige   haben   es   bemerkt.   Kein   Lied   komprimiert   bestimmte   Gefühle meiner   Generation   so   unglaublich   kompakt   und   erhaben,   wie   dieses   unscheinbar   einfühlsame   „Seh’   in   die   Kerzen“,   das von   all   den   Freunden   und   Lieben   singt,   die   unsere   Wege   kreuzten,   die   wir   trafen   und   sprachen,   so   wie   die   Lieder,   die davon singen. Damit   ist   für   mich   der   Abend   rund   und   ich   weiß,   dass   ich   bei   einem   unglaublich   großen   musikalischen   Ereignis   dabei war.   Wieder   einmal,   denke   ich   und   ich   fühle   ein   Lächeln   im   Gesicht,   denn   an   so   einem   Abend   im   Sommer   1969,   vor nunmehr   45   Jahren,   klangen   andere   Töne   an   einem   fernen   verregneten   Ort   namens   Woodstock.   Manchmal   hat   man solche   Gedankensprünge   zur   rechten   Zeit.   Ich   würde   gern   da   vorn   sein,   Hände   schütteln,   danke   sagen   oder   mit   einem der   Beteiligten   reden.   Liebend   gern   auch   mit   CANDALETTO,   dem   Namenspatron   des   Stadtfestes.   Gern   auch   mit   einem, von   „ganz   da   oben“,   um   ein   paar   ungefilterte   Worte   zu   formulieren,   die   mir   zwischen   „Madonna“   und   TV-Tages-Schau durch   den   Kopf   jagen.   Doch   ich   bin   gerade   voll   mit   guten   Emotionen,   die   in   mir   überquellen   wollen.   Ich   bin   nun   einmal so,   Waage   eben.   Also   gehe   ich   in   die   Meute,   lasse   mich   von   ihr   langsam   durch   die   Nacht   tragen,   während   Klangfetzen in   mir   das   Bild   der   Madonna   immer   wieder   neu   und   anders   entstehen   lassen.   Einfach,   schön,   erhaben   und   menschlich   ein Gesicht aus dem Volk und ganz bestimmt kein anderes wäre einer „Lady Madonna (Children At Your Feet)“ würdig.