Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Q uedlinburg – wo junge scharfe Hexen SIXen                                                                 01.08.2015 Keine   Frage,   im   Herzen   bin   ich   noch   immer   ein   Brandenburger.   Einer,   der   vom   Südbrandenburgischen   Waldrand   kommend, seinen   ständigen,   polizeiamtlich   gemeldeten,   Wohnsitz   in   den   Harz   verlegt   hat,   wo   die   Hexen   tanzen.   In   Sichtweite   zum Brocken   und   zur   benachbarten   Burg   Regenstein   genieße   ich   mein   neues   Leben   hier   und   weigere   mich   starrsinnig,   alt   zu werden. Zumindest versuche ich es. In    Quedlinburg    ist    an    diesem    Wochenende    Gildefest    und    ein    helles    Köpfchen    hat    bei    der    Planung    an    die    vielen Rockmusikliebhaber   gedacht.   Da   muss   ich   tatsächlich   erst   in   diese   wunderschöne   Gegend   ziehen,   um   die   Nummer   Eins   der brandenburgischen   Rock-Kapellen   bei   einem   ihrer   Konzerte   erleben   zu   können.   SIX   sind   eingeladen   worden   und   sollen inmitten   der   Stadt,   im   Angesicht   der   vielen   alten,   vom   Fachwerk   durchzogenen   Häuser,   rocken.   Das   wollte   ich   mir   nicht entgehen   lassen,   obgleich   mir   Stehkonzerte   inzwischen   ein   Gräuel   sind.   Auch,   wenn   die   Kulisse   noch   so   schön   ist.   Zudem hatte   mir   ein   guter   Freund   vor   geraumer   Zeit   einfach   mal   so   ein   Exemplar   ihres   aktuellen   Albums   „Gebrannte   Kinder“ geschenkt.   Das   machte   mich   zusätzlich   neugierig.   Und   nun   will   ich   endlich   wissen,   wie   wahr   die   vielen   Vorschußlorbeeren wirklich sind. Man hatte mich gewarnt.  Also   stelle   ich   meine   Schüttel   in   einer   der   Nebenstraßen,   abseits   vom   Stadtkern,   ab.   Auf   der   anderen   Seite   wird   kaum   ein Parkplatz   zu   finden   sein   und   die   paar   Meter   bis   zum   historischen   Marktplatz   sind   gerade   noch   für   meine   müden   Knochen zu   schaffen.   Dort   gelandet,   entrichte   ich   dem   Gildemeister   die   vier   Euronen   Wegezoll,   um   den   Markt   betreten   zu   dürfen. Das   Kleinod   aus   Fachwerk   und   historischen   Fassaden   ist   von   –   Pardon   –   Fress-   und   Saufbuden   rammelvoll.   Dazwischen Menschen,   die   sich   am   Angebot   vergehen   oder,   auf   Bänken   sitzend,   im   Angesicht   der   Bühne   warten.   Der   Platz   vor   der Rampe   ist   zu   meinem   Erstaunen   noch   leer.   Wir   sind   im   Harz   und   junge   scharfe   Hexen   warten   auf   SIX.   Von   einer   werde   ich sogar persönlich begrüßt. Oupsala! Unerwartet   pünktlich   betritt   die   „Spaßkapelle   SIX“   die   Bühne,   um   ihren   „bunten   Reigen   volkstümlicher   Melodien   und Weisen“   zu   starten.   Die   jungen   Hexen   von   Quedlinburg   versammeln   sich   vor   der   Bühne.   Von   nun   an   darf   geSIXt   werden. Zu   meinem   Erstaunen   beginnt   die   Band   mit   „With   Or   Without   You“,   einem   Cover   von   U2,   statt   mit   eigenem   Material. Minuten   später   begreife   ich,   warum   erst   einmal   eine   ganze   Stunde   lang   internationale   Standards   im   Angesicht   der   „Fuck- Werk-Häuser“    (O-Ton    von    Robert)    geboten    werden.    Die    jungen    Hexen    und    die    alten    Harzer    müssen    erste    einmal aufgewärmt und aus der Reserve gelockt werden. Noch nix mit SIXen! Neben   den   Iren   U2   kommen,   unter   anderem,   Heinz-Rudolf   Kunze   („Dein   ist   mein   ganzes   Herz“),   Billy   Idol   („Rebel   Yell“), Andreas   Bourani   (“Mein   Herz   schlägt   schneller   als   deins“),   Purple   Schulz   („Verliebte   Jungs“)   und   Rammstein   („Ich   will“)   zu gecoverten   Ehren.   Fein   säuberlich   gespielt   und   gesungen,   reißt   mich   aber   nicht   wirklich   vom   Hocker.   Zu   bunt   ist   der Melodienreigen   für   einen   wie   mich,   aber   bestens   geeignet,   das   Jahrmarktpublikum   beim   Gildefest   aus   der   Reserve   und wiederholt   hin   zum   Tresen   zu   locken.   Diesen   Teil   der   Aufgabe   bewältigen   die   SIXer   allerdings   eine   volle   Stunde   lang   mit Bravour   und   äußerster   Hingabe.   Die   Stimmung   steigt,   Hände   recken   sich   nach   oben   und   junge   bildhübsche   Hexen bewegen   ihre   Körper   im   Rhythmus   der   Musik.   Danach   sind   die   jungen   Hexen   heiß,   die   Gläser   auf   den   Tischen   leer   und   die alten   Harzer   wieder   etwas   jünger   in   ihren   Herzen.   Zumindest   für   diesen   Augenblick.   Einige   gehen   auch   zum   „Mörtsching- Dei-Sing“, um der „unterforderten Verkäuferin“, ein wenig Bargeld gegen eine CD im Tausch anzubieten. Nach   etwas   Zeit   für   ein   Bier,   einen   Schwatz   oder,   wie   Herr   Krähe   meint,   für   einen   Quickie,   nimmt   SIX   jetzt   ihre   Fans   mit auf   die   Reise   in   das   eigene   Universum.   Darauf   hatte   auch   ich   gewartet   und   gleich   der   erste   Song   spricht   mir   aus   dem Herzen.   „Lass’   dich   mal   treiben,   Alter   und   geh’   es   ruhig   an.“   Mit   diesen   Zeilen   und   treibenden   Gitarren-Riffs   im   Simple Minds   –   Stil   haben   mich   SIX   sofort   getroffen.   Auf   einmal   ist   der   Sound   kompakt   und   die   Botschaft   authentisch.   Auf   dem Marktplatz    rocken    junge    Hexen    mit    grauhaarigen    Herren    um    die    Wette.    Mit    dem    Titelsong    des    aktuellen    Albums „Gebrannte   Kinder“   treffen   sie   dann   auch   gleich   noch   die   Seele   derer,   die   hier   leben:   „Groß   waren   die   Wünsche,   wild   die Erwartung,    endlos    war    die    Enttäuschung    …    wir    sind    Kinder,    gebrannte    Kinder.“    Das    kann    ich    glühenden    Herzens unterschreiben. Wie   einem   roten   Faden,   der   eigenen   Dramaturgie   folgend,   rocken   SIX   danach   ihren   Song   „Härter“   in   das   Zentrum Quedlinburgs:   „Das   Leben   ist   hart,   wir   sind   härter.“   Da   fühle   ich   mich   endlich   wieder   dort   abgeholt,   wo   die   Danz   und Gundermann   aufhören   mussten.   In   diesen   Songs   ist   das   Leben   hierzulande      wieder   in   Lyrik,   statt   in   Texte   gegossen   und wie   zur   Bestätigung   singen   alle   jungen   Hexen   diese   Lyrik   aus   vollem   Herzen   mit,   während   ihre   Füße   das   Pflaster   unter   den Füßen trotzig stampfen. Das ist toll! Auf   diese   Weise   rocken   sich   die   fünf   SIXer   mit   Frontmann   STEFAN   KRÄHE   und   dem   Shouter   am   Bass,   ROBERT   GLÄSER durch   ihre   aktuelle   Scheibe.   Der   ehemalige   Cäsar-Drummer,   JÜRGEN   SCHÖTZ,   setzt   die   Beats   und   Breaks   akkurat   wie   eh und   je   und   der   „Qoten-Wessi“,   FRANK   ENGELMANN,   peitscht   und   jagt   die   Saiten   seiner   Gitarre,   dass   ihm   selbst   ein Stromschlag, live auf offener Bühne, nichts anhaben kann. Das hätte auch schiefgehen können! Zu   schwüler   nächtlicher   Stunde   wird   es   plötzlich   „Eiskalt“,   ROBERT   zelebriert   sein   wildes   „Nööö!“   und   mit   „XXL“   nickt   der kleine   Rocker   in   mir   zustimmend.   Vorn   an   der   Rampe   stehend,   genieße   ich   es,   den   Musikern   in   die   Augen   und   auf   die Finger   zu   sehen.   Dann   wieder   gehe   ich   ein   Stück   zurück   durch   die   Reihen,   um   von   hinten   das   Spiel   der   Farben,   wie   sie   sich an   den   Häuserwänden   brechen,   und   den   satten   Sound   vom   aufpolierten   „Zeit,   die   nie   vergeht“,   ein   Song   von   Michael Barakowski   alias   Perl,   zu   genießen.   Der   halbe   Marktplatz   rockt   sich   durch   die   Nacht   und   die   andere   Hälfte   starrt   von   den Buden   wie   gebannt   dorthin,   wo   sie   die   Bühne   vermuten.   Wieder   vorn   angekommen,   klingt   mir   „Geiler   isses   hier“   in   den Ohren   und   all   die   jungen   Hexen   johlen   und   kreischen   die   Zeile   laut   mit.   Die   Botschaft   ist   angekommen,   zumindest   in diesen Minuten. Außerdem ist sie ja auch wahr! Als   nach   einer   zweiten   Pause   SIX   wieder   auftauchen,   habe   ich   eine   Begegnung   der   dritten   Art   mit   der   Security   hinter   mir. Mein   Gott,   wer   hatte   dieser   Dame   in   wichtiger   Position   nur   die   Freude   am   Leben   verboten?   Die   kommt   bei   mir   schlagartig wieder,   als   ROBERT   von   oben   seine   Fragen   ins   Publikum   ruft   und   die   da   unten,   die   richtigen   Antworten   lauthals zurückgeben: „Warum seid ihr hier? – „Bier! Bier! Bier!“. Die   Stunde   vor   Mitternacht   ist   Partyzeit.   Von   der   Bühne   donnert   SIX   noch   einmal   Rammstein   mit   „Du   hast“   und   JÜRGEN SCHÖTZ   lässt   die   Donnerschläge   seines   Schlagzeug-Solos   folgen.   Es   ist   beinahe   die   gleiche   Art,   wie   ich   sie   auch   schon   bei CÄSAR   &   die   Spieler   BigBand   erlebt   durfte.   Vorn   an   der   Rampe   dreschen   ROBERT,   FRANK   und   der   Keyboarder   ANDREAS GIERSCH   wie   wild   auf   die   Felle   im   gleichen   Takt   und   Rhythmus.   Diese   Wucht   ist   immer   noch   ein   tolles   Erlebnis   und   lässt mich für Sekunden jener Jahre mit Cäsar mit leichter Wehmut gedenken. Die   Stimmung   hat   längst   ihren   Höhepunkt   erreicht.   Die   Security-Lady   ist   jetzt   müde,   die   Einwohner   in   den   Häusern vielleicht   ein   wenig   verzweifelt,   aber   das   Volk   der   jungen   Hexen   ist   heiß.   So   heiß,   das   sie   alle   voller   Inbrunst   in   den   Chorus von   „Doch   du   willst   immer   nur   (ficken)“   einsteigen.   Kräftig,   laut   und   ein   wenig   süffisant   obszön   –   na   und?   Die   Dinge   sind, wie   sie   sind   und   sie   haben   eine   Bezeichnung,   die   jeder   im   Volk   versteht.   Und   „vergewohlwurschteln“   reimt   sich   einfach nicht.   Dazu   reicht   uns   die   Band   „Griechischen   Wein“   und   ein   wenig   „Aloha   Heja   He“   frei   nach   Achim   Reichel.   Nach   dem Abgesang   der   Hosen-Hymne   „An   Tagen   wie   diesen“   stelle   ich   fest,   dass   ich   ja   tatsächlich   bis   zum   Schluss   geblieben   bin. Während   der   beiden   Zugaben   (Wiederholungen)   programmiere   ich   meine   Füße,   nach   reichlichen   fünf   Stunden   Stehen, sehr vorsichtig wieder auf Bewegung. Nur gut, dass HH jetzt nicht drei Stunden nach EE fahren muss! Auf   dem   Markt   von   Quedlinburg   herrscht   ausgelassene   Stimmung.   Das   Bier   fließt   noch   reichlich   und   die   Nacht   ist   lauwarm. Ich   habe   mit   den   jungen   Hexen   geSIXt   und   dabei   vor   allem   die   neuen   eigenen   Lieder   der   Kapelle   SIX   bestaunt.   Die   klingen live   noch   ruppiger,   noch   stärker,   als   aus   der   Konserve.   Eingerahmt   von   zwei   Stunden   gut   ausgewählten   „Volksweisen“, erklangen   sie   auf   dem   gut   gefüllten   Marktplatz   der   Stadt.   Ich   hatte   eine   heiße   erste   Nachthälfte   beim   SIXer-Pack.   Die zweite Hälfte werde ich schlafend verbringen. Meine SIX-Premiere liegt hinter mir. Als   ROCKHAUS   1981   die   Arena   betraten,   kündigten   sie   an,   die   PUHDYS   ablösen   zu   wollen.   Das   könnte   SIX   nun   gelingen. Der   Stern   der   Veteranen   sinkt,   man   rüstet   zum   Finale,   und   der   Stern   von   SIX   blüht   gerade   auf.   Die   Band   hat   eine   richtige Rock-Röhre   am   Mikro,   am   Bass   einen   Shouter   mit   Sinn   für   das   Feine   und   einen   wilden   Derwisch   an   der   Gitarre.   Die   Lyrik von   SIX   holt   erstaunlich   viele   junge   Leute   direkt   im   eigenen   Denken   und   Fühlen   ab.   Das   hat   mich   überrascht,   aber   auch zuversichtlich   gestimmt.   Die   Ablösung   steht   nicht   in   den   Starlöchern,   sie   rockt   schon   längst   ihre   eigene   Generation.   Wie sang doch gleich der andere Robert? – Die Zeiten ändern sich („The Times They Are A-Changing“)!