Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Silly in Halle – Wutfänger’s finaler Akkord                                                                    08.12.2018 Es   ist   kein   Paukenschlag,   höchstens   ein   leises   weihnachtliche   Klingeling   unter   dem   großen   Riesenrad   nebenan   auf   dem Markt   in   Halle:   SILLY   wird   mit   Anna   Loos   heute   ihr   letztes   Konzert   geben.   Danach   geht   man   auf   getrennten   Wegen,   in welche   Richtung   auch   immer,   sagt   man.   Während   ich   bei   meinem   letzten   Konzert   von   Electra   in   Magdeburg   Stolz   und auch   Wehmut   empfand,   ist   es   heute   ein   dumpfes   Gefühl   von   Erleichterung   und   Hoffnung.   Auch   Neugier,   wie   ein Abschied   als   gemeinsames   Bandprojekt   über   die   Bühne   gehen   würde.   Diesen   Konzertbesuch   hatte   ich   nicht   geplant,   er hat sich ergeben. Mal sehen und hören, wie es werden würde, hatte ich mir gedacht. Erwartungen? Keine. Gleich   hinter   dem   Finanzamt   findet   der   ungeübte   Besucher   die   Händelhalle.   Ein   Schelm,   wer   dabei   ins   Grübeln   kommt. Wie   eine   Landmarke   steht   ein   bunt   leuchtendes   Riesenrad   gegenüber   einer   Passage,   die   entlang   an   der   glatt   polierten Fassade   vom   Amt   zum   Kulturtempel   führt.   Nur   wenige   Meter   weiter   kann   ich   das   dichte   Treiben   im   Foyer   der Konzerthalle    hinter    den    Glastüren    beobachten.    Endlich    oben    im    Saal    angekommen,    warte    ich    stehend    auf    den Konzertbeginn.   Alles   geschieht   ganz   unspektakulär.   Kein   Souvenir-Stand   mit   Fanartikeln   zu   entdecken   und   letztlich   sogar noch   genügend   Platz   für   weitere   zweihundert   Besucher,   wenn   sie   denn   kämen.   Dunkelblau   kalt   leuchtet   das   Silly-Logo von der Bühne und dann grummelt es aus den Boxen. Das   Kreischen   der   Fans   in   den   vorderen   Reihen   geht   im   Sound   unter,   als   die   Musiker   erscheinen   und   kurz   danach   die strohblonde   ANNA   LOOS,   die   in   die   tickenden   Pianotupfer   von   „Kampflos“,   einsteigt.   Daraus   wächst   ein   stampfender Rhythmus   und   ich   sehe   die   Reihen   da   vorn   wippen.   Einstieg   geglückt   und   als   aus   dem   Text   die   Zeile   „die   Welt   ist   so bunt“   herauszuahnen   ist,   steigt   ein   bunter   Schwall   von   Luftballons   aus   der   Menge   über   die   Köpfe.   Dass   „Liebe   überall   im freien   Fall   sein   soll“,   wie   die   Blonde   ANNA   singt,   mag   ich   dennoch,   so   platt   mit   den   Worten   gespielt,   nicht   akzeptieren. Mit   „Zwischen   den   Zeilen“   und   „Die   Anderen“   folgen   zwei   weitere   Lieder   im   gleichen   Strickmuster   vom   aktuellen   Album „Wutfänger“.   Die   Band   rockt,   der   Rhythmus   hüpft   in   die   Beine   und   ANNA   rennt   und   springt   über   die   Bühnenbretter.   Alles grundsolide   im   kompakten   Sound   der   Band,   von   Profis   am   Pult   gemixt.   Nur   die   Stimme   der   Blonden   ist   nicht   deutlich genug zu verstehen, aus welchem Grund auch immer. Doch   dann   stellen   sich   meine   Ohren   auf   und   vorn   wird   laut   gejubelt.   Aus   dem   Sound   schält   sich   klar   und   deutlich   eine wohlbekannte   Weise,   die   so   intensiv   anders   zu   mir   dringt.   Es   sind   die   „Verlorenen   Kinder   (von   Berlin)“   die   mich   berühren und   beinahe   weihnachtliches   Flair   in   den   Saal   zaubern.   Man   liegt   sich   verträumt   in   den   Armen   und   lauscht   den   Worten, mit   denen   man   Erinnerungen   verbindet   und   Geschichten,   wie   der   vom   „Battailon   d’Amour“,   die   noch   immer   tief   unter die   Haut   geht   und   der   Fretless-Bass   von   JÄCKI   singt   seine   warme   traurige   Melodie   dazu.   Irgendetwas   ist   anders   in diesen   wenigen   Minuten,   in   denen   die   Körper   im   Saal   den   wohlbekannten   Grooves   folgen   und   erst   im   Spot   des   Kegels, in   dem   RITCHIE   ein   Piano-Solo   zaubert,   langsam   ausklingen   und   sich   in   der   „Furcht   der   Fische“   langsam   verlieren.   Das waren echte Gänsehautmomente! Die   Band   spult   ihre   aktuellen   Hits,   zwischen   „Regenbogenmond“   und   „Deine   Stärken“,   professionell   und   wie   nicht anders   erwartet,   auf   der   Bühne   ab.   ANNA   gibt   die   lockere   Pop-Queen,   sie   plaudert,   sie   tanzt   auf   den   Bühnenbrettern und   sie   ist   begeistert   vom   „geilen“   Publikum   und   diesem   wunderbaren   Abend   hier   in   der   Halle   von   Halle.   Die   in   den ersten   Reihen,   die   den   Fanclub   bilden,   tanzen   mit   und   selbst   hier   hinten,   wo   die   Zwischenräume   größer   sind,   tanzen einige   selbstvergessen   vor   sich   hin.   Also   ist   alles   wie   immer?   Ich   war   nicht   „immer“   dabei,   aber   als   ich   diese   Band   vor zwei   Jahren   zum   letzten   Mal   sah,   da   wirkte   das   Konzert   wie   einer   Choreografie   folgend.   Heute   scheint   ANNA   LOOS   wie von   der   Leine   (loos)gelassen.   Sie   fragt:   „Geht   es   Euch   gut?“,   sie   quasselt   überdreht   und   für   meine   Begriffe   viel   zu   viel. Manchmal auch einfach nur Unsinn. Mir   scheint   auch,   dass   da   vorn   mit   UWE   HASSBECKER,   JÄCKI   REZNICEK   und   RICHTIE   BARTON   noch   immer   das wahrscheinlich   beste   Rock-Trio   hierzulande   unterwegs   ist,   das   auf   Hochtouren,   präzise   wie   ein   Motor,   rockt   und   die Dame   da   vorn   mitnimmt   (und   nicht   anders   herum).   Es   ist   die   Band   SILLY,   die   den   Taktstock   schwingt   und   die      jüngsten Silly-Songs,   einen   nach   dem   anderen,   abspult   und   auch   mit   instrumentalen   Finessen   für   die   Feinschmecker   garniert, damit   ja   die   Spannung   zwischen   diesem   oder   jenem   nicht   abfallen   möge.   Richtig   spannend   wird   es   für   meine   Begriffe immer   dann,   wenn   der   Lauf   von   einem   Klassiker   unterbrochen   wird.   Dann   bejubelt   man   in   der   Halle   den   „Mont   Klamott“ und    singt    den    „Schlohweißen    Tag“    textsicher,    quer    durch    die    Altersklassen,    mit.    Das    Vorher“hör“bare    ist    dann unterbrochen   und   man   genießt   die   vertrauten   komplexen   Klänge.   Solche   Augenblicke   empfinde   ich   als   die   eigentlichen Höhepunkte.   Diese   Themen,   die   Melodien   und   deren   Lyrik   berühren   mich   einfach   auf   andere,   sensiblere   Weise   und finden   so   den   Weg   bis   zu   meinem   Herzen.   Es   mag   der   Eindruck   trügen,   aber   hier   hinten   versteht   man   immer   dann   die gesungenen   Worte   am   besten,   hört   man   jede   Nuance   aus   der   Lyrik   heraus,   wenn   die   Klassiker   erklingen.   Vielleicht auch, weil sie sich in all den Jahren nicht so schnell verflüchtigt haben. Zum   Ende   hin   aber   wird   noch   einmal   gnadenlos   gerockt.   Die   Gitarren   brettern   die   Riffs,   SILLY   peitscht   den   Rhythmus und   die   blonde   ANNA   animiert   zum   Tanzen   bei   „Willkommen   in   der   Gemeinschaft“.   Mit   „Wo   fang   ich   an“   schließlich versucht   die   Band   sich   zu   verabschieden   und   ANNA   nimmt   ihre   Fans   noch   einmal   mit   in   den   großen   Chor   („Oh   Oho“), der   zum   Abgesang   für   heute   (oder   länger?)   wird.   Es   gibt   die   Verbeugung   für   ein   Gruppenfoto   und   dann   minutenlangen Applaus zur Bühne, die in dunkles Blau, wie zu Beginn, getaucht ist. Wenig   später   sitzt   dort,   im   Blaulicht   kaum   sichtbar,   UWE   HASSBECKER   und   zupft   orientalische   Klänge   aus   den   Saiten einer   kretischen   Laute.   Die   sind   messerscharf,   die   schneiden   die   Luft   fast   zu   Häppchen   und   da   hinein,   zum   harten Rhythmus   der   Trommeln,   marschieren   die   anderen   Bandmusiker   auf:   „Vaterland“.   Das   ist   der   berühmte   Augenblick,   der an   der   Seele   kratzt   und   ich   mir   wünsche,   von   dem   Kaliber   hätte   es   in   den   Jahren   mehr   gegeben:   Dieser   Song   ist originell,   er   ist   bissig,   leidenschaftlich   und   er   versucht   auch,   zärtlich   zu   sein,   aufzurütteln,   ohne   zu   belehren.   Da   haben sie   mich   dann   doch   wieder,   so   wie   in   Goslar   vor   zwei   Jahren   auch,   und   tief   drinnen   weiß   ich,   dass   es   etwas   mit   den Worten   zu   tun   hat,   die   klingen.   Dass   danach   noch,   als   zweite   Zugabe,   „Alles   Rot“   gespielt   wird,   bekomme   ich   nur   noch unten   auf   den   Stufen   sitzend,   durch   die   Beine   der   vor   mir   Stehenden,   mit.   Die   Anspannung   ist   raus   und   die   Neugier   (für mich),   der   ich   die   FAMILIE   SILLY   einst   selbst   auf   der   Bühne   hatte,   nun   beantwortet.   Die   Band   fackelt   derweil   da   vorn ein instrumentales Superfeuerwerk bis zum wuchtigen Schlussakkord ab. Im   Grunde   ist   es   (mir)   egal,   was   da   hinter   den   Kulissen   gelaufen   ist   oder   läuft.   Die   Band   und   Sängerin   haben   ein   Top- Konzert   gespielt,   schließlich   sind   sie   Profis.   Von   einer   kleinen   Panne   abgesehen,   haben   wir   ein   perfektes   SILLY-Konzert mit    einer    äußerst    aufgeweckten    ANNA    erlebt.    Alles    wirkte    aus    einem    Guss    und    nur    dann,    wenn    die    Klassiker eingeschoben   wurden,   erlebte   das   Publikum   echte   Höhepunkte   im   Set   und   da   ragte   mit   „Vaterland“,   hell   erleuchtet,   ein besonderes   Licht   heraus,   das   hoffen   lässt.   Am   Ende   des   Abends   wünsche   ich   mir,   dies   möge   das   letzte   Konzert   in   dieser Konstellation   gewesen   sein,   aber   nicht   das   letzte   von   SILLY.   Die   Band   wird   eine   neue   Zukunft   haben,   da   bin   ich   mir sicher.   Kann   gut   sein,   dass   es   eine   Zukunft   ohne   ANNA   LOOS   wird,   die   für   eigene   Ambitionen   auf   eigenen   Pfaden   plant. Dazu   musste   man   vor   und   bei   diesem   Konzert   nicht   unbedingt   im   Kaffeesatz   lesen   können.   Das   Knistern   war   auch   so   zu spüren.   Bewerten   möchte   ich   das   nicht,   eine   eigene   Meinung   habe   ich   wohl   und   die   muss   nicht   jedem   gefallen:   „Doch die Gedanken haben schon immer freie Wahl“ („Frei“).        EPILOG: Tamara   Danz   habe   ich   in   Erinnerung   als   eine,   die   auf   der   Bühne   sie   selbst   war.   Alles   musste   raus   aus   ihr,   auch   wenn   es manchem   nicht   in   den   Kram   passen   würde.   Dieser   „Paradiesvogel“   besaß   Krallen,   mit   denen   sie   sich   in   die   dünne   Haut der   Gesellschaft   ritzte,   dass   es   „zwischen   ausgefahrnen   Gleisen“   richtig   schmerzte.   Ihr   nahm   man   jedes   Wort,   jeden   Ton und   jede   noch   so   kleine   Geste   ab.   Stets   blieb   sie   authentisch   und   mit   ihren   Liedern   direkt   am   Zeitgeist.   Sie   war   jene Messlatte,   an   der   sich   andere      messen   (lassen)   mussten.   Anna   Loos,   die   sich   den   Vergleich   zu   ihrer   Vorgängerin zutraute,   zumindest   in   den   Augen   der   alten   Fans,   muss   ihn   sich   nun   gefallen   lassen.   Auf   der   Bühne   war   sie   wohl   eher die   TV-Mime,   denn   der   Shouter.   Ehrlich   geht   anders   und   das   war   zu   spüren.   Spätestens   dann,   als   sie   gar   versuchte,   sich mit   eigenen   Texten   in   eine   Reihe   neben   einen   Karma   oder   Gundermann   zu   platzieren,   weil   sie   dann   „glaubhafter   singen“ könne.   Von   da   an   blitzte   die   Arroganz   durch,   die   sie   als   singender   Mime   noch   gut   verdecken   konnte.   Als   ich   diese   Band plus   Frontfrau   beim   Miner’s   Rock   2016   in   Goslar   zum   letzten   Mal   erlebte,   konnte   sie   das   nicht   mehr   verbergen.   Das Publikum   (im   Westen)   nahm   es   mit   einem   Raunen   zur   Kenntnis.   Da   ahnte   ich,   diese   Kapelle   ist   künstlerisch   am   Ende, egal, wie lange es noch so weitergehen würde. Zwei Jahre später, nach dem Konzert in Halle, ist die Frage beantwortet. Jedenfalls für mich: Lasst die Anna los!