Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Seele der Saiten – Sierra Noble live                                                                          22.09.2017 Ab   heute   übernimmt   der   Herbst   die   kalendarische   Regie   in   der   Natur   und   die   scheint   sich   sogar   nach   diesem   Datum richten   zu   wollen.   Tagsüber   nämlich   lässt   die   Sonne   alle   Blätter   und   Früchte   durch   das   Farbenspektrum   hindurch glänzen   und   strahlen.   Noch   gibt   es   viel   Grün,   aber   dazwischen   leuchtet   es   schon   grellgelb   oder   weinrot   hervor.   Auch   die Berghänge,   die   sich   hinter   Blankenburg   hoch   zum   Harz   aufbäumen,   zeigen   mir   viele   solche   bunte   Flecken,   während   ich von   Halberstadt   den   Bergen   entgegen   fahre.   Ein   Konzert   mit   einer   jungen   Lady   aus   Kanada   ist   angekündigt.   Sie   soll Country,   Folk   und   Rock   auf   ganz   eigene   Weise   miteinander   verbinden   und   zu   ihrem   Markenzeichen   gemacht   haben.   Im alten   E-Werk   von   Blankenburg   wird   heute   SIERRA   NOBLE   mit   ihrer   Band   auf   der   Bühne   stehen   und   ich   will   unbedingt dabei sein, will erfahren, ob der vorauseilende Ruf aus dem Netz auch hier die Bestätigung finden wird. Das   historische   Gemäuer   am   Rande   der   Altstadt   ist   zum   Bersten   voll.   Beifall   brandet   auf,   als   die   Band   das   Podium betritt,   zu   spielen   beginnt.   Der   warme   Klang   einer   Fiddle   mischt   sich   zwischen   Gitarre   und   Bass   hinein.   Sie   kommt   durch das   Publikum,   hat   ihre   Fiddle   unter   dem   Kinn,   strahlende   Augen   und   ein   herzhaftes   Lächeln   im   Gesicht.   Der   Song   heißt „Flame“,   ein   Funke   springt   sofort   über   und   meine   Füße   beginnen   zaghaft,   zu   wippen.   Doch   schon   beim   nächsten   Song „What   Planet   Are   You   Living   On“   lässt   mich   der   Rhythmus   nicht   mehr   los,   die   Harmonien   schmeicheln   und   eine einfühlsame   Melodie   möchte,   dass   man   sie   mitsingt.   Diese   Musik   erinnert   mich   an   große   Namen,   an   einprägsame   Songs und   doch   steht   da   vor   mir   eine,   geboren   1990,   die   diesen   Staffelstab   längst   in   der   Hand   hält.   Bei   ihrem   dritten   Song „Coming   Home   To   Say   Goodbye“   hat   sie   mich   mit   ihrer   hellen   Stimme   und   ihrem   Temperament   inzwischen   um   den Finger gewickelt. Diese   junge   Kanadierin   ist   eine,   die   mit   ihren   27   Lenzen   bereits   die   Hälfte   ihres   noch   jungen   Lebens   ausschließlich   mit professioneller   Musik   ausgefüllt   hat.   Das   Album   „Spirit   Of   The   Strings,   ausschließlich   instrumental,   schon   2005   nur   mit der   Fiddle   eingespielt,   sowie   ihre   aktuelle   Scheibe   „City   Of   Ghosts“   geben   eine   leise   Ahnung   davon,   was   für   ein   Talent über   den   großen   Teich   für   eine   Tour   gekommen   ist.   SIERRA   NOBLE   spielt   das   für   Rock-   oder   Popmusik   eher   noch ungewohnte   Instrument   wie   eine   Göttin,   in   der   sich   ein   Teufel   zu   verstecken   scheint.   Nachdem   sie   uns   mit   einigen Liedern   aus   ihrem   aktuellen   Album   aufgeheizt   hat,   erzählt   sie   ein   wenig   von   ihrer   Leidenschaft   für   dieses   Instrument, von   der   Möglichkeit,   es   in   seiner   ursprünglichen   Spielart,   dem   Bluegrass,   und   der   „native   music“   zu   nutzen.   Sie   setzt sich   auf   einen   Hocker   und   dann   erleben   wir   staunend   „footstomping   music“   auf   vier   Geigensaiten.   Das   fühlt   sich   an,   wie schnelle   keltische   Jigs   und   Reels   zu   Boogie-Woogie   Rhythmen   aus   den   Saiten   gerissen,   während   sie   mit   ihren   Füße, immer   schneller   werdend,   die   Bühnenbretter   fast   zu   Kleinholz   zertrampeln   möchte.   Das   wahre   Geigeninferno   bricht   über uns   heran   und   die   begeisterte   Menge   johlt,   kreischt   und   pfeift   dazu.   An   diesem   Abend   im   Blankenburger   E-Werk brennen   sämtliche   Sicherungen   durch,   weil   eine   kleine   Hexe   mit   wallendem   Haar   und   einer   breiten   Hutkrempe,   die   aus Kanada   eingeflogen   kam,   die   vom   Herbst   müden   Harzer   zu   Höchstform   anstacheln   kann.   Es   gibt   sie   noch,   die   jungen Stars,   die   gierig   sind   und   voller   Energie   mit   ihrem   Publikum   zu   kommunizieren   verstehen.   Der   blanke   musikalische Wahnsinn auf nur vier Saiten, den sie “Spirit Of The Strings” (Die Seele der Saiten) nennt! Und   dann   kommt   sie   wie   aus   dem   Nichts   mit   einem   Song   um   die   Ecke,   der   mir   die   kleinen   Haare   auf   der   Haut   steil aufstellt   und   meine   Augen   feucht   werden   lässt.   Sie   hat   „No   Good   Reason“   einem   Freund   gewidmet,   den   der   Krebs   nicht leben   ließ.   Mit   dem   Gitarristen   ihrer   Band,   KRIS   ULRICH,   singt   sie,   die   wunderbare   MARIE-JOSÈE   DANDENEAU   am   Bass grummelt   die   tiefen   Vibrationen   dazu   und   ich   könnte   heulen.   Ich   denke   an   Freunde,   an   liebe   Menschen   und   an   die   eine, die   gerade   tapfer   kämpft   und   all   meine   Bewunderung   dafür   hat.   Die   Spanne   zwischen   Euphorie   und   Beklemmung   kann so   eng   sein,   so   weh   tun,   aber   auch   ganz   viel   Mut   erzeugen.   DANKE   für   diese   wunderschöne   Melodie   und   die   darin   fein gewobene Lyrik. Wenn   SIERRA   NOBLE   zur   Gitarre   greift,   entstehen   feinfühlige   Balladen   in   bester   Tradition   der   großen   Namen   aus Kanada.   Hat   sie   ihre   Fiddle   in   der   Hand,   dann   sprühen   die   Funken,   ihr   Spiel   ist   entfesselt   und   man   kann   ihre   ganze Leidenschaft   für   die   ursprüngliche   Musizierweise   entdecken   und   bewundern.   In   Songs   wie   „I   Still   Do“   schwingen   all   ihre Erfahrungen   mit   Countrymusic,   während   „Gotta   Run   Fast“   sich   eher   nach   Folk-Tradition   anfühlt.   Mehrmals   am   Abend entdecke   ich   für   mich   wahre   kleine   Perlen,   deren   Glanz   die   anderen   Songs   ein   wenig   zu   überstrahlen   scheinen.   Die Ballade   „No   Good   Reason“   wird   mir   nicht   mehr   aus   dem   Ohr   gehen   und   ihr   Duett   mit   KRIS   ULRICH   „(We   Are   Only) Human   After   All“   hat   das   Zeug,   ein   Klassiker   zu   werden,   denke   ich   mir.   Der   Song   passt   in   die   Zeit,   geht   ans   Herz   und ergreift   die   Seele.   Die   Botschaft   aus   dem   Einwanderungsland   Kanada   heißt,   Gefühle   zulassen,   wo   andere   nur   dumpf herumbrüllen.   Solche   Songs   sind   mir   die   liebsten   und   die   Lady   da   vorn   beherrscht   die   Kunst,   sie   zu   schreiben   und vorzutragen. Einfach Klasse! Im   Laufe   des   Abends   hat   sie   uns   sehr   unterschiedliche   Lieder   aus   ihrem   Album   „Possibilities“   (2015)   sowie   dem aktuellen   Silberling   „City   Of   Ghosts“   (2016)   vorgestellt.   Vom   deftigem   Rock,   über   die   zarte   Ballade   bis   zum   einfühlsamen Folk-Song   hat   sie   uns   ihr   kleines   Universum   gezeigt,   in   dem   sich   jeder   irgendwie   seltsam   zu   fühlen   scheint,   aber   gerade diese   verschiedenen   „Möglichkeiten“   sind   es,   so   ihre   Erklärung   für   die   Songs   aus   „Possibilities“,   die   unsere   Welt   in Vielfalt   erstrahlen   lassen.   Wir   müssen   nur   lernen,   uns   so   zuzulassen,   wie   wir   sind.   Eine   Botschaft,   die   willkommen scheint   und   mir   persönlich   sehr   zusagt.   Irgendwann,   nach   vielen   Liedern,   ist   auch   dieses   Konzert   dem   Ende   nahe. SIERRA   NOBLE   greift   noch   einmal   zur   Fiddle   und   lässt   es   gehörig   krachen.   Sie   fiedelt   uns   quer   durch   irische   Stücke, einen   Hauch   von   Bluesgrass   und   als   das   Tempo   beim   „Orange   Blossom   Special“   zu   explodieren   scheint,   geht   erst   einmal für   Sekunden   das   Licht   aus.   Erst   dann   stehen   vier   glückliche   Musiker   aus   Kanada   vor   uns   auf   der   Bühne   und   verbeugen sich. Die   sich   da   sehr   charmant   bei   ihrem   Publikum   bedankt,   ist   Kanadischer   „Fiddle-Champion“   und   in   ihrer   Heimat preisgekrönt   als   „Best   Singer–Songwriter“   und   genau   das   ist   live   und   auch   an   den   Reaktionen   im   Saal   zu   spüren.   Wir haben   live   allerfeinstes   Handwerk   erlebt   und   davon   möchten   wir   auch   Zugaben   bekommen.   Zwei   weitere   Songs   sind   die Belohnung   für   die   lautstarke   Aufforderung,   wieder   zurück   auf   die   Bühne   zu   kommen.   Noch   einmal   erklingt   die   wilde Mixtur   aus   Jigs   und   Hillybilly,   noch   einmal   lässt   sie   ihren   Bogen   über   die   Saiten   tanzen.   Noch   einmal   steht   sie   mit   Gitarre vor   uns   und   singt   ganz   allein   und   dann   ist   Schluss.   Endgültig,   denn   das   Pferdehaar   hängt   in   losen   Büscheln   von   ihrem Fiddle-Bogen   herunter.   Sie   geht   und   wer   sie   treffen   möchte,   braucht   ihr   nur   zum   kleinen   Tisch   im   Foyer   zu   folgen.   Sie hat   ein   freundliches   Wort   des   Dankes   für   jeden,   sie   unterzeichnet   Karten,   Poster   und   signiert   ihre   CDs   oder   beantwortet Fragen.   Eine   Kanadierin   macht   das,   was   ich   mir   bei   der   Deutschen   Sarah   Lesch   auch   gewünscht   hätte.   Die   Unterschiede beginnen   im   Detail   und   bei   der   Einstellung   zu   den   Fans.   Die   nette   Kanadierin   werde   ich   wieder   besuchen,   sollte   sie kommen. Die unnahbare Deutsche ist bei mir gestrichen!