Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Erinnerungen an Siegfried „Siggi“ Schweimer                                            12.12.2019, 23.00 Uhr (04.12.1946 – 12.12.2019)                               Mir   fehlt   ein   Freund,   er   ist   gegangen.   Wie   reagiert   man,   wenn   ein   Freund   gehen   muss,   ja   gehen   will?   Ich   sitze,   im übertragenen   Sinne,   daneben   und   kann   das   Unvermeidliche   nicht   begreifen.   Siggi   hatte   sich   wohl   schon   vor   längerer Zeit   auf   diesen   Weg   vorbereitet,   denke   ich.   Nun   ist   er   ihn   bis   zum   Ende   gegangen.   Er   ist,   so   wie   John   Lennon   es   einst formulierte,   von   dem   einen   nur   in   den   anderen   Wagen   umgestiegen.   Vor   wenigen   Minuten   habe   ich   diese   Nachricht bekommen,   sitze   vor   diesem   PC-Schirm   und   kann   nicht   begreifen,   was   ich   da   lese.   Mensch   Siggi,   nun   muss   ich   damit klarkommen,   dass   ich   schon   wieder   einen   Freund   weniger   an   der   Seite   habe.   Es   macht   mich   unendlich   traurig   und irgendwie auch hilflos. Wir   sind   über   die   Jahrzehnte   ähnliche   Wege   als   „Kulturarbeiter“   gegangen,   haben   uns   aber   erstmals   vor   wenigen Jahren,   durch   Vermittlung   einer   Freundin,   getroffen.   Heike   hatte   das   Gespür   für   unsere   Ähnlich-   und   Befindlichkeiten und   brachte   uns,   ausgerechnet   bei   einem   Treffen   von   Puhdys-Fans,   die   wir   gar   nicht   waren,   zusammen.   Wir   saßen   uns im   Braunsdorfer   Umfeld   gegenüber   und   haben   uns   an   längst   vergangenen   Episoden,   neben   und   hinter   den   Bühnen, begeistert.   Dieser   „Kulturminister“   aus   Fürstenwalde   kannte   sie   alle,   die   auch   ich   live   gesehen   hatte:   Joco-Dev,   Centric, die   Berolina   Singers,   die   Alexanders,   die   Regenten   mit   Henry   Kotowski,   Electra,   Diana   Show,   Sputniks   und   Modern   Soul. Er   hatte   die   Lords   mit   den   Puhdys   auf   „seiner“   Bühne,   Locomotiv   GT,   Zsuzsa   Koncz,   Illes,   General,   die   Beatles   Revival Band   und   Mud,   die   ich   in   Belgern   live   sah.   Und   Siggi   liebte   die   Lieder   der   Klaus   Renft   Combo   sowie   das   Spiel   des Gitarristen   Cäsar,   so   wie   ich   auch.   Wir   haben   gequasselt,   wir   lachten,   wir   erinnerten   uns   und   waren,   mitten   unter Puhdys-Fans,   allein   in   unserer   eigenen   Welt   der   Erinnerungen   unterwegs.   Eine   Welt,   die   nur   noch   wenigen   wirklich vertraut ist. In   meiner   Wahrnehmung   finden   es   viele   Musiker   toll,   auf   der   Bühne   bestaunt   und   gefeiert   zu   werden.   Ich   habe   nicht viele   kennengelernt,   die   das   Wirken   derjenigen   hinter   den   Kulissen   und   vor   Konzerten   zu   würdigen   wussten.   Ich   habe sogar   erlebt,   wie   großkotzig   manche   wurden,   wenn   man   die   eigenen   Vorstellungen   durchsetzen   wollte.   Siggi   war   einer von   denen,   der   sich   der   Achtung   von   Musikern   auf   „seiner“   Bühne   sicher   sein   konnte   und   von   vielen   in   seiner Heimatstadt   ebenso   geachtet   wurde.   Das   habe   ich   manchmal   deutlich   gespürt   und   das   wird   auch   in   der   Erinnerung vieler   Menschen   in   seinem   Umfeld   so   bleiben.   Ohne   Enthusiasten   wie   ihn,   hätten   wir   heute   nicht   den   „Ostrock“,   den   wir kennen   und   wir   hätten   auf   so   manches   „Provinz“   -   Konzert   internationaler   Größen   verzichten   müssen.   Siggi   sah   sich selbst   nicht   in   einer   Reihe   mit   den   Stars   und   Sternchen,   die   seine   Bühne   nutzten.   Ohne   Leute   wie   ihn   allerdings,   hätten sie   alle   nicht   wirklich   existieren   und   „muggen“   können.   Er   war   ein   Macher   und   wenn   man   mit   Musikern   jener   Tage   ins Gespräch   kommt,   erinnern   sich   viele   gern   an   den   Mann   aus   Fürstenwalde,   der   seinen   Job   als   Berufung   sah   und   ihn   mit Leidenschaft ausfüllte, obwohl er nach außen beinahe schüchtern und sehr bescheiden wirkte. Wir   fanden   raus,   dass   wir   beide   in   Meissen-Siebeneichen   waren,   nur   zu   unterschiedlichen   Zeiten.   Wir   teilten   eine Vorliebe   für   Bands   wie   Lift,   Electra,   die   Stern   Combo   Meissen   und   Czeslaw   Niemen.   Uns   verbanden   die   gleichen Erfahrungen   mit   DDR-Behörden   und   die   Kenntnis   von   vielen   Umwegen,   sie   zu   umgehen.   Darüber   haben   wir   selbst   am Telefon   oft   gelacht,   denn   wir   wussten,   dass   andere   ebenso   gedacht   und   gehandelt   hatten.   Irgendwann   begann   er,   mir Teile   seiner   ganz   persönlichen   Souvenirs   und   Erinnerungsstücke   zu   überlassen.   Wir   trafen   uns   bei   einem   Konzert   von Yusuf,   der   nun   die   Songs   von   Cat   Stevens   singt,   und   haben   manch   anderen   schönen   Augenblick   geteilt.   Dabei   ging   es ihm   oft   schon   nicht   besonders   gut.   Kann   sein,   dass   er   mich   in   weitreichender   Voraussicht   mit   seinen   Fotos   und einmaligen   Souvenirs   längst   vergangener   Tage   bedacht   hat.   Ich   werde   alles   behüten,   bewahren   und   hoffentlich   einer sinnvollen Nutzung zuführen können.   Siggi   hat   irgendwann   in   jenen   Tagen   gespürt,   dass   etwas   nicht   stimmt.   Er   hat   sich   dagegen   gestemmt   und   die Symptome   gehasst.   Er   hat   Arztbesuche   absolviert   wie   andere   einen   Wochenendausflug.   Seine   Zeit   in   einer   Klinik verplempern   zu   müssen,   ging   ihm   gegen   den   Strich.   Wenn   wir   telefonierten,   konnte   ich   manchmal   die   Veränderungen spüren,   die   durch   die   Krankheit   kamen   und   wie   er   sich   dagegen   zu   wehren   versuchte.   Irgendwann   hat   er   wohl   das Unvermeidbare   geahnt,   sich   „arrangiert“   und   vielleicht   noch   auf   ein   Wunder   gehofft,   das   sich   leider   nicht   einstellen wollte.   Ich   mochte   nicht   in   der   Haut   der   Angehörigen,   insbesondere   seiner   Frau,   stecken,   die   diesen   schleichenden Prozess   hilflos   mit   ansehen   mussten.   Vor   ihnen   ziehe   ich   meinen   Hut,   Ihnen   gilt   meine   tief   empfundene   Anteilnahme   in diesen schweren Stunden des Abschiednehmens. Mir   fehlt   jetzt   ein   Freund,   einer   mit   dem   ich   mich   auf   Augenhöhe   austauschen   konnte   und   der   mir   das   Gefühl   gab, vielleicht   auch   einiges   richtig   gemacht   zu   haben.   Wieder   ist   einer   aus   unserer   Mitte   diesen   Weg   viel   zu   früh   gegangen. Ich   hatte   es   wohl   geahnt,   doch   dass   alles   so   schnell   eintreten   würde,   hat   mich   dann   doch   überrascht.   Es   war   ein Vergnügen   und   ist   mir   eine   Ehre,   ein   Stück   des   Weges   mit   Dir,   lieber   Siggi,   gegangen   zu   sein.   In   meinen   Augen   warst Du   ein   Rocker   aus   tiefsten   Herzen!   Danke   für   Deine   Begleitung   „hier   unten“   und   grüße   Heike   von   mir   und   uns   allen   „da oben“.   Ihr   seid   unvergessen   und   für   immer   in   unseren   Gedanken.   Gute   Reise   und   danke,   mein   Freund,   Du   wirst   mir fehlen.