Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Infiziert mit dem Set-List-Virus                                                                              06.11.2019 Keine   Ahnung,   ob   die   Kapellen   in   meinen   Jugendjahren,   als   sie   zum   Jugendtanz   aufspielten,   so   etwas   wie   einen Merkzettel   benutzten.   Drei   Titel,   dann   wieder   Pause.   Vielleicht   hat   man   sich   bei   einem   Bier   abgesprochen,   welche   Lieder in   der   nächsten   Tanzrunde   dran   sein   sollten.   Als   in   den   1970er   Jahren   immer   mehr   Bands   zu   Konzerten   auf   die   Bühne stiegen,   war   die   Situation   eine   andere.   Aber   bei   allen   Muggen,   die   auf   „meiner“   Konzertbühne   stattfanden,   habe   ich   nie so   einen   Merkzettel   finden   können.   Wahrscheinlich,   so   meine   heutige   Vermutung,   haben   sich   die   Musiker   damals   einfach nur gemerkt, in welcher Reihenfolge sie ihre Lieder spielen wollten (oder auch nicht). Keine Ahnung! Heute   weiß   ich   nicht   mehr,   bei   welchem   der   Konzerte   mir   so   ein   Spickzettel,   auf   dem   Boden   liegend,   zum   ersten   Mal aufgefallen   ist.   Als   ich   mir   meine   erste   Set-List   gemopst   hatte,   war   das   Konzert   zum   60.   Geburtstag   von   Thomas Natschinski   in   der   Berliner   WABE   gerade   zu   Ende.   Die   „Dokumente“   lagen   direkt   vor   meiner   Nase   auf   der   Bühnenkante. Einige   Besucher   griffen   danach   und   irgendeinem   Impuls   folgend,   tat   ich   es   ebenso.   Es   war   der   25.   Oktober   2007,   als   ich zum   ersten   Mal   nach   so   einem   Papier   griff   und   mit   nach   Hause   nahm.   Warum   ich   das   noch   weiß?   Seit   jenem   Konzert hat   mich   dieser   Impuls   immer   öfter,   ja   fast   regelmäßig,   heimgesucht.   Seitdem   bin   ich   mir   sicher,   es   steckt   ein   Virus dahinter. Danach   bekam   ich   diesen   Impuls   nämlich   immer   öfter   zu   spüren,   konnte   ich   den   Griff   nach   dem   Zettel   nicht   mehr verhindern.   Warum   auch?   Schließlich   begann   ich   schon   Jahrzehnte   vorher   Konzertplakate   zu   mopsen   und   andere Souvenirs   einzusammeln.   Es   ist   der   Virus,   der   einen   jungen   Beat-Fan   einfach   so   überfällt,   ihn   ansteckt   und   bis   zum Rock-Rentner   nicht   mehr   aus   den   Klauen   lässt.   Als   Nebeneffekt   sammelten   sich   bei   mir   hunderte   Autogrammkarten, Poster   und   anderer   unnützer   Schnickschnack   an.   Dass   es   auch   einmal   eine   stattliche   Anzahl   „Spickzettel“   werden könnte,   war   nicht   vorgesehen,   aber   es   ist   genau   so   gekommen.   Kein   Wunder,   ist   doch   so   ein   Merkzettel,   professionell Set-List   genannt,   eine   gute   Erinnerungsstütze,   wenn   man   sich   hinsetzt,   um   einen   Konzertbericht   zu   schreiben.   Seitdem ich   also   Konzertrückblicke   aufschreibe,   habe   ich   auch   diesen   kleinen   Spickzettel   im   Hinterkopf.   Wenn   man   dann   noch weiß,   dass   ich   knapp   über   500   solche   Rückblicke   seit   2006   aufgeschrieben   habe,   bekommt   man   eine   ungefähre Vorstellung,   wie   viele   Spickzettel   sich   angesammelt   haben   könnten.   Die   Konzerte   der   großen   Stars   wie   Ringo   Starr,   Black Sabbath   oder   Clapton   &   Winwood   mal   außen   vor   gelassen.   Es   hat   sich   inzwischen,   völlig   unbemerkt,   ein   ganzer   Ordner damit gefüllt. Eine   Set-List   ist   allerdings   nicht   nur   eine   Gedankenstütze   beim   Schreiben.   Sie   ist   auch   auf   besondere   Weise   ein Erinnerungsstück   an   ein   besonderes   Erlebnis   und   an   die   Besonderheiten   des   Künstlers   oder   der   Band.   So   unterschiedlich wie   deren   Charaktere,   so   markant   die   Zettel.   Oft   sind   sie   gar   ein   Spiegel   desjenigen,   der   nach   der   Vorlage   musizierte. Das   kleine   Stück   Papier   verrät   mit   seiner   Gestaltung,   mit   seiner   Form   und   sogar   mit   seinem   Material   eine   Menge   über seinen   Benutzer   und   über   den   jeweiligen   Moment.   Das   ist   mir   aber   erst   im   Laufe   der   Jahre   und   rückblickend   aufgefallen. Irgendwie   „erzählen“   mir   die   Papiersouvenirs   noch   viele   Jahre   später,   wie   jenes   Konzert   oder   Begegnung   mit   dem Künstler   verlaufen   sind.   Sogar   manch   ein   Detail   ist   plötzlich   auf   dem   Schirm   und   löst   die   gleichen   Emotionen   aus,   wie schon Jahre zuvor. Unter   den   knapp   200   Zettelchen   befinden   sich   einige,   in   jeder   Hinsicht,   sehr   exquisite   Exemplare.   Da   ist   zum   einen   der detailliert   ausgefeilte   zeitliche   Ablaufplan,   ausgedruckt   und   mit   farblich   markierten   Hinweisen   versehen.   Dem   gegenüber steht   der   einfache,   von   Hand   beschriebene   Zettel,   in   manchen   Fällen   gern   eine   Speisekarte   auf   der   „Rückseite“,   vom Restaurant   nebenan.   Es   gibt   auch   das   schwarze   Papier,   mit   silbernen   Edding   bekritzelt   oder   auch   die   beschriebene Rückseite   einer   bei   Google-Maps   ausgedruckten   Anfahrt-Skizze   zum   Spielort.   Es   gibt   den   Computerausdruck,   der   schon seit   einem   Jahr   unverändert   gültig   ist   und   die   hastig   auf   einen   Zettel   geschriebene   Notiz,   auf   der   die   Namen   der   Titel nur   angedeutet   sind.   Einer   der   Künstler,   den   ich   um   eine   Erinnerungshilfe   bat,   schrieb   die   Reihenfolge   seiner   Songs   für mich   auf   einen   speziellen   Pappteller,   auf   dem   normalerweise   Bockwurst   und   Brötchen   serviert   werden.   Sehr   einzigartig, ausgefallen,   aber   eben   auch   ein   Spiegelbild   der   damaligen   Situation.   Die   Band   spielte   frei,   der   eigenen   Intuition   folgend. Einen   Merkzettel   gab   es   nicht.   Der   Bandleader   hat   diesen   besonderen   „Zettel“   in   der   Pause   extra   für   mich   gefertigt.   Ich liebe das Teil! Einige   dieser   Musikanten-Merkzettel   haben   für   mich   über   die   Jahre   eine   besondere   Bedeutung   erlangt.   Es   waren Konzerte   mit   einmaligem   Flair,   mit   besonderen   Begegnungen   und,   im   Nachhinein,   auch   solche   mit   sehr   persönlichen Erinnerungen   verbunden.   Aus   einer   Augenblickslaune   heraus   bekam   ein   solches   Stück   Papier,   mit   der   Liederfolge   darauf, nach   dem   Konzert   die   Unterschriften   der   beteiligten   Musiker.   Wenn   später   einer   der   Musiker,   vielleicht   sogar   ein   Freund, plötzlich    nicht    mehr    auf    diesem    Planeten    wohnt,    ist    das    ein    bitterer    Moment.    Auf    dem    Papier    lese    ich    den handgeschriebenen   Namenszug   und   weiß,   dass   ich   nie   wieder   mit   ihm   sprechen   werde.   Dann   wirkt   das   kleine   Stück Papier   wie   ein   warmes   Signal,   das   in   meinem   Herzen   landet.   Es   fühlt   sich   dann   für   mich   an,   als   wären   David   oder   Till immer noch hier. Wahrscheinlich   werde   ich   in   den   nächsten   Monaten   bei   einem   der   Konzerte   die   200.   Set-List   aufheben   und   mit   nach Hause   nehmen.   Dass   ich   noch   einen   600.   Konzertbericht   schreiben   werde,   kann   ich   mir   nicht   vorstellen.   Ich   müsste   mit 73   oder   74   immer   noch   vor   den   Bühnen   rumhopsen,   sprich   stolpern,   und   würde   irgendwann   zum   „Clown“   mutieren.   Das will   ich   mir   und   anderen   ersparen.   Meine   kleine   Souvenir-Sammlung   plus   ein   paar   Vinyl-Platten   sowie   CDs   -   die   Anzahl wird   wahrscheinlich   bald   nicht   mehr   wachsen.   Wozu   auch?   Alles,   was   ich   wollte,   ist   in   meinem   Besitz   und   eigentlich sogar   mehr,   als   ich   mir   jemals   als   Jugendlicher   in   der   DDR   hätte   vorstellen   können.   Ich   wäre   doch   nie   und   nimmer   auf die   Idee   gekommen,   eine   Set-List   vom   Konzert   einer   Emmylou   Harris,   eines   Steve   Winwood,   von   Bob   Geldof   oder   Procol Harum   in   meinen   Händen   zu   halten!   Das   war   dem   16-jährigen   Beat-Fan   im   Jahre   1966   nicht   in   sein   Stammbuch geschrieben.   Doch   ich   habe   viele   meiner   Stars   gesehen,   viele   gehört,   von   einigen   Autogramme   erhalten   oder   habe ihnen   einen   Spickzettel   weggefunden.   Von   all   dem   und   von   einigen   Episoden   mehr,   könnte   ich   erzählen.   Stattdessen habe   ich   vieles   davon   aufgeschrieben.   Zuerst   ist   es   ein   Buch   geworden   und   dann   dessen   Fortsetzung   im   weltweiten Netz.    Meine    persönlichen    Erinnerungen,    meine    blanke    Freude    an    der    Musik    und    manchmal    auch    meine    intimen Gedanken. Wozu doch ein unscheinbarer kleiner Spickzettel, im Volksmund Set-List genannt, manchmal gut sein kann.