Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Semper Fidelis 70/10 - Cäsar’s Geburtstagskonzert                                                 07.01.2019 Mir   ist,   als   wären   mir   diese   zehn   Jahre   wie   Wasser   zwischen   den   Fingern   hindurch   geglitten.   Ich   mag   nicht   glauben, dass   ich   schon   wieder,   mit   Freunden   und   Weggefährten,   vor   dem   Anker   in   Leipzig   auf   Einlass   warte.   In   mir   herrscht Zwiespalt,   so   wie   vor   zehn   Jahren   auch.   Einerseits   die   Freude,   diesen   sicher   sehr   stimmungsvollen   Abend   mit   vielen Ausnahmekünstlern   erleben   zu   dürfen.   Andererseits   aber   die   Vorstellung,   wie   schön   es   wäre,   wenn   CÄSAR   selbst   noch diesen   Abend   gestalten   und   prägen   dürfte.   Doch   „er   ist   gegangen,   weil   er   geboren   wurde“.   Scheiße   ist   es   trotzdem! „Where Have All The Good Times Gone?“, sangen schon 1965 The Kinks aus England. Wo   fange   ich   an,   wo   höre   ich   auf,   mich   zu   erinnern.   Die   Klaus   Renft   Combo   erlebte   ich   erstmals   live   und   noch   nicht   im Konzert.   Hans-Jürgen   Beyer   sang   „Set   Me   Free“,   der   Gitarrist   Jürgen   Matkowitz   ließ   bei   „Born   To   Be   Wild“   seine   Gitarre jaulen.   Das   muss   1967/68   gewesen   sein   und   als   die   „Fahne“   hinter   mir   lag,   stand   CÄSAR   mit   der   Gitarre   (um   den   Hals) da   vorn   und   auch   alle   anderen,   außer   Klaus   Renft,   waren   neu   in   der   Combo.   CÄSAR   besang   die   „Lady   Jane“,   während die   anderen   Musiker   am   Tresen   ihr   letztes   (?)   Bier   austranken.   Jugendtanzabende   dieser   Art   habe   ich   einige   erlebt   und zudem   noch   ein      Sonntagvormittagskonzert,   bei   dem   auch   mein   Vater   neben   mir   saß   und   sich   freute,   wie   sie   a   capella den   „Bananaboat   Song“,   vom   Vorabend   noch   nicht   ganz   nüchtern,   sangen.   Nach   dem   Verbot   fand   ich   CÄSAR   und Jochen   bei   Karussell   wieder   und   die   standen   1978   auf   „meiner“   Konzertbühne.   Der   Abend   wurde   ein   unvergessliches Erlebnis.   Mitte   der   1990er   holten   wir   CÄSAR   &   Die   Spieler   in   unseren   Klub   „Die   Stube“   zum   Konzert.   Ich   habe   mir   seine erste CD „Cäsar“ signieren lassen, um ihn dann für zehn Jahre nicht mehr live zu sehen.   Mit   Weggefährten   erlebte   ich   dann   ein   furioses   Weihnachtskonzert   2007   von   CÄSAR   &   Die   Spieler   im   Anker,   aber   auch die   Ankündigung,   sich   in   ärztliche   Behandlung   begeben   zu   müssen.   Ein   halbes   Jahr   danach   besuchte   uns   CÄSAR   beim Fantreffen   im   Entenfang   von   Torgau.   Es   war   das   letzte   Mal,   dass   er   unter   uns   weilte,   dass   ich   ihn   sah   und   mit   ihm sprach.   Erst   auf   dem   Südfriedhof   trafen   wir   uns   wieder,   zum   Abschiednehmen   und   gemeinsamen   Trauern.   Im   Januar 2009   dann   „Semper   Fidelis“,   ein   Konzert   zu   seinem   60.   Geburtstag,   das   ein   emotionales   Miteinander   wurde.   Wir   haben ihn   gefeiert,   haben   uns   erinnert   und   am   Ende   gemeinsam   geheult.   Von   damals   bis   heute   blieben   irgendwo   neben   der Zeit   alle   unsere   Erinnerungen   liegen.   Man   kann   sie   alle   finden   und   betrachten,   wenn   man   es   wirklich   möchte.   Heute   nun würde   CÄSAR   70   sein   und   einige,   darunter   auch   ich,   werden   dieses   Datum   feiern,   „weil   er   geboren   wurde“,   und   weil   wir es uns so sehr wünschen (aber Scheiße ist es trotzdem).                                                           Alle Fotos dieser Seite bitte durch Anklicken vergrößern. Zum   vereinbarten   Zeitpunkt   ist   der   Anker   gefüllt,   beinahe   vollgestopft   bis   in   den   letzten   Winkel.   Viele   Gesichter,   die   sich kennen   und   in   denen   glückliche   Augen   unter   grauer   Haarpracht   leuchten.   Von   ganz   oben,   vom   Bühnebogen,   schaut CÄSAR   still   lächelnd   auf   uns,   als   würde   er   heute   den   eigenen   Liedern   lauschen   wollen.   Hier   stehe   ich   nun   mit   Freunden und   Weggefährten,   glücklich,   angespannt,   angeregt   und   ein   wenig   gealtert,   der   vielen   Jahre   wegen,   die   gerade   als Lieder-Erinnerungen   abgespult   werden   und   jedes   Mal   neuen   Beifall   hinter   mir   auslösen.   Ich   stehe   vorn   an   der   Rampe, wohl   wissend,   dass   ich   nach   drei   Stunden,   oder   gar   eher,   einen   festen   Halt   brauchen   werde.   Emotional   und   sowieso. Von   den   Worten   der   Begrüßung   erreicht   nur   die   Hälfte   mein   Gehör   und   die   Gesichter   von   SIMONE   DAKE   sowie   ARNO KÖSTER   werden   vom   Licht   der   blauen   Spots   aufgefressen.   Blöde   Idee,   denn   blauer   Schein   lässt   vieles   älter   erscheinen. Auch Gesichter! CÄSAR,   das   „Liebeslied“   singend,   als   Ton   und   Filmkonserve.   Das   Gesicht   aus   der   Vergangenheit   und   auf   der   Bühne   all jene,   die   er   lebend   zurückließ.   Es   fühlt   sich   an,   als   würden   Zeit   und   Realität   hier   und   jetzt   schwinden.   Die   Reise   beginnt und   die   ehemaligen   (Mit)Spieler   übernehmen.   Von   jetzt   auf   gleich   rockt   es   im   Anker.   Jubel   und   alles   live,   so   als   lägen keine   zehn   Jahre   zwischen   jener   ersten   Ausgabe   und   dem   Geschehen.   Als   erster   Gast   greift   FALKENBERG   in   die   Saiten, lässt   die   alten   „Weggefährten“   krachen,   so   dass   Melancholie   erst   gar   nicht   aufkommen   kann.   Man   kann   ihn   mögen   oder nicht,   aber   mir   sind   Leute   mit   klarer   Kante   lieber,   als   verzweifelt   schmusende   Weihnachtsrocker.   Rock’n’Roll   ist   es, wenn’s   kracht,   nicht   schunkelt!   Bei   „Zwischen   Liebe   und   Zorn“   sollte   er   zwar   „Revolution   ist   das   Morgen   schon   im Heute“   singen,   aber   dafür   ist   alles   live,   das   Lampenfieber   sichtbar   und   bei   CAROLIN   MASUR   klappt   mir   dann   ruckartig mein    Unterkiefer    eine    Etage    tiefer.    Was    für    ein    kultivierter    Schrei,    untermalt    von    MORITZ    GLÄSER    mit    einem Gitarrensolo!   So   eine   Version   von   „Liebe   und   Zorn“   gehört   in   Konserve   gemeißelt,   wie   die   vom   „Wandersmann“   mit   ERIC FISH   auch!   Spätestens   nach   diesen   ersten   zehn   Minuten   ist   jedem   hier   klar,   dies   wird   eine   brausende   Geburtstagsparty, nur der Jubilar, übrigens eine echte Rock-Legende, ist leider verhindert. Dass   eine   geborene   MASUR   einmal   einen   düsteren   Rock-Song   wie   „Die   Gewalt“   interpretieren   würde,   wäre   wohl niemandem   im   Saal   je   in   den   Sinn   gekommen.   Doch   genau   das   macht   sie   -   und   wie!   Sie   singt,   als   wäre   das   Grauen fassbar,   presst   die   ängstlichen   Emotionen   auf   engstem   Raum   zusammen,   um   dann   von   den   schönsten   Gefühlen   der „Sehnsucht“   zu   träumen.   Sie   jagt   uns   über   die   Achterbahn   aus   dem   Tief   ins   Hoch   und   mir   Tränen   in   die   Augen.   Eine klassisch   geschulte   Stimme   singt   eine   der   schönsten   deutschen   Rock-Balladen,   die   auf   klassische   Strukturen   gebaut   ist. „Yesterday“ und „Lady Jane“ lassen grüßen. Zum Heulen schön und genau so geschieht es. Oh, mein Gott! Die   Fahrt   auf   der   Achterbahn   geht   weiter.   KAI   NIEMANN   plaudert   liebevoll   vom   Jubilar   und   macht   aus   „Hallelujah“   eine stampfende   Hymne.   Die   tiefen   Töne   von   VOLKMAR   GROßE   rammen   sich   mir   in   den   Bauch   und   meine   Füße   stampfen trotzig   das   Parkett:   „Auf   der   Stelle,   wo   er   starb,   seine   Seele   über’m   Grab,   bleibt   ganz   nah,   wie’s   immer   war,   bei   ihr“. Irgendwie   müssen   ja   auch   Rammstein   mal   inspiriert   worden   sein.   NIEMANN   taucht   ein   in   „Kain   ist   tot“   und   besingt gefühlvoll   „Deine   Augen“,   ehe   wir   alle   den   „Mitternachtsblues“   rocken   und   VOLKMAR   den   „Mr.   Biederman“,   mit   uns   als Chor,   besingt.   Mir   ist,   als   hätte   sich   CÄSAR   nur   mal   so   für   einen   Augenblick   (oder   einen   Schluck)   verzogen   und   würde gleich wieder, zum Gitarrensolo, aus dem Bühnenvorhang hervortreten. Zeit ist eben doch (gefühlt) relativ! Stattdessen   wird   ein   gewisser   Pjotr   Anatolitsch   Wassiljewski   angekündigt.   Ihn   kannte   ich   bisher   nicht,   aber   wie   PJOTR die   „Bauerpolka“   auf   die   Bühnenbretter   hämmert   und   springt,   wirkt   im   ganzen   Saal   ansteckend.   Der   tobt   und   jubelt, dass   irgendwo   die   Heide   wackelt   oder   in   den   Alpen   ein   Lawinenbrett   abgeht,   denke   ich   mir.   Genau   die   richtige Stimmung,   um   mit   dem   Trommeln   von   „Noturno“   noch   eins   draufzusetzen.   Es   ist   einfach   grandios,   wie   diese   Spieler noch   immer   rocken   und   dieses   hochexplosive   Gemisch   aus   Rock,   Blues,   Polka   und   instrumentaler   Finesse   aus   CÄSAR’s Fundus   live   umsetzen.   Mich   begeistert   auch,   wie   dezent   und   vielseitig   MARIO   FERRARO   mit   seinem   Gitarrenspiel wirklich   jedem   Song   einen   besonderen   Feinschliff   verleiht.   Selbst   eine   Rap-Einlage   vom   Sohnemann   MORITZ   findet   da noch   seinen   Platz.   Es   ist   schlicht   grandios,   was   hier   an   virtuoser   Musikalität   abgefackelt   wird.   Kein   Abspulen   alter   Hits, stattdessen   wird   liebevoll,   mit   viel   Ideenreichtum   neu-   und   umgestaltet   und   der   Spaß   kommt   auch   nicht   zu   kurz. Chapeau! Die   „Nummer   1   an   der   Bar“   singt   wieder   CÄSAR   auf   der   stehenden   Videowand   und   seine   Spieler   sind   es   auch   diesmal, die   ihn   begleiten.   Noch   einmal   eines   seiner   so   typischen   Soli,   noch   einmal   der   Klang   seiner   Gitarre.   Die   gebürtige Thüringerin   NADINE   MARIA   SCHMIDT   passt   nur   scheinbar   nicht   in   Riege   der   musikalischen   Weggefährten   von   CÄSAR. Der   jedoch   hatte   immer   ein   offenes   Ohr   für   Neues   und   jüngere   (Begleit)Musiker.   Ihm   hätte   es   gefallen,   wie   die   schlanke Lady   „Ja   oder   nein“   singt   und   dann   die   „Glaubensfragen“   von   Kuno,   nur   von   VOLKMAR   am   Bass   begleitet   und   mit wundervollen   Vokalisen   verziert,   interpretiert.   Da   bin   ich   mir   sicher.   Ganz   ehrlich,   das   hatte   ich   nicht   erwartet   und andere, die ihr Staunen laut artikulieren, offensichtlich auch nicht. Eine der Überraschungen des Abends. Während   einer   Umbaupause   bedanken   sich   SIMONE   DAKE   und   ARNO   KÖSTER   bei   allen,   die   diesen   so   wundervollen Abend   ermöglicht   haben   und   dann   spielt   jemand   Gitarre.   TOM   LEONARDT   erkenne   ich   tatsächlich   nur   an   diesem Gitarrenspiel:   Laut,   elegant,   schnell,   immer   noch   ein   wenig   dreckig   und   sehr   präzise.   Mit   seinen   Fingern   auf   den   Saiten klingen   „Lieb   ein   Mädchen“   und   „Der   Gitarrist“   nicht   ganz   so   brav,   wie   man   beide   Songs   gedanklich   abgespeichert   hat. Der   Typ   spielt,   beinahe   wie   einst   CÄSAR,   noch   immer   jeden   Computerchip   locker   an   die   Wand,   weil   der   weder   Herz   hat, noch    so    beseelt    singen    kann    wie    REINHARD    „OSCHEK“    HUTH.    Aber    genau    darum    geht’s    beim    Rock’n’Roll    und STOPPOK,   mit   CYNTHIA   NICKSCHAS   an   seiner   Seite,   lässt   daran   nicht   den   geringsten   Zweifel   aufkommen.   So   einen stimmgewaltigen   Chor   wie   bei   „Mc   Donald“   hat   der   neue   Anker   zuletzt   beim   Konzert   der   Seilschaft   vor   wenigen   Wochen erlebt.   Auch   diesmal   kennt   jeder   jede   Textzeile   des   Volksliedes   und   die   beiden   da   vorn   auf   der   Rampe   genießen   es,   die Akteure   sein   zu   können.   Das   Adrenalin   schwebt   wie   ein   Duftstoff   im   Raum,   als   BIG   JOE   STOLLE   hinzu   kommt,   um   mit seiner   Mundi   „Cäsar’s   Blues“   anzustimmen.   Die   Masse   jubelt,   sie   tanzt   wie   in   Trance   und   die   da   oben   treiben   sich gegenseitig an. Es ist ein fröhliches Fest geworden und ich bin mittendrin. So wunderschön! Mit   ihrer   rotzigen   Version   vom   „Bauch   des   Riesen“   bezaubert   CYNTHIA   NICKSCHAS   im   Handumdrehen   wohl   jeden   im Auditorium.   Mit   ihrer   Unbekümmertheit,   die   man   von   Straßenmusikern   kennt,   ringt   sie   dem   Klassiker   tatsächlich   einen völlig   neuen   widerborstigen   Charme   ab   und   begeistert   die   Menge.   So   ein   zierliches   Wesen,   aber   sie   so   herrlich   lebendig zu   erleben,   welch   ein   Glückgriff.   Diesen   Glücksgriff   haben   die   Herren   vom   APFELTRAUM   um   die   beiden   Cäsar-Söhne bereits   hinter   sich   und   die   Aufgabe,   das   Feuer   weiter   zu   tragen,   fest   im   Hinterkopf.   Mit   B.J.   STOLLE   an   der   Seite   und DELLE   KRIESE   bzw.   JÜRGEN   SCHÖTZ   hinter   der   Schießbude   prasseln   nun   die   Hits   auf   uns   ein:   „Steig   ein“,   „Der   Wind weiß,    was    mir    fehlt“,    „Baggerführer    Willi“,    „Bruder    Blues“,    „Whisky“,    „Gelber    Mond“    und    endlich    auch    das „Gänselieschen“.   Es   scheint,   als   würde   die   einstige   Klaus   Renft   Combo   mit   Karussell   wie   in   einem   Schmelztiegel   brodeln. MORITZ   kommt   seinem   berühmten   Vater   gefühlt   verdammt   nah   und   wenn   ich   die   Augen   schließe,   verschwinden   gar   die Unterschiede   fast   völlig.   Es   ist   faszinierend,   das   zu   erleben   und   es   macht   unheimlich   Spaß,   sich   von   ROBERT,   der geilsten   „Rampensau“   des   Ostens,   anheizen   zu   lassen.   Hey,   es   ist   Rock’n’Roll   und   niemand   hat   etwas   anderes   erwartet. Die Jahreszahlen auf dem Lebensuhrwerk sind heute draußen geblieben. Ich will und liebe es genau so! Jede   schöne   Party   muss   einmal   ein   Ende   haben.   Eine   Binsenweisheit.   Das   bekannte   Intro   erklingt   und   ich   würde   ein Feuerzeug   entzünden,   hätte   ich   eins   bei   mir.   Beim   gemeinsamen   Gesang   „Wer   die   Rose   ehrt“   werden   mir   die   Knie   weich und   denen   da   oben   sieht   man   das   Besondere   des   Momentes   auch   an.   Erinnerungen   vermischen   sich   mit   Euphorie   und Besinnung:    „Und    Mensch    ehrt    den    Menschen“.    Jetzt    nur    nicht    melancholisch    werden!    Zum    Glück    gibt    es    den „Apfeltraum“   und   noch   einmal   gelingt   es,   den   Anker-Chor   zu   aktivieren.   Wir   singen   mit   denen   auf   der   Bühne.   Noch einmal   der   Klang   der   Flöte,   noch   einmal   die   Violinen   von   CORNELIA   PLÄNITZ   und   TILL   UHLMANN,   doch   der   wirklich letzte   Ton   kommt   von   der   Blockflöte   des   Meisters.   CÄSAR   und   seine   Version   vom   „Sandmann-Lied“   wollen   uns   nun   in die Nacht geleiten. Mir   ist   wie   vor   zehn   Jahren,   glücklich   und   eigenartig   beseelt   fühlt   sich   der   Ausklang   an.   Wer   will   schon   nach   einer begeisternden   Party   gern   nach   Hause   und   vorher   in   die   kühle   Tristesse   der   Nacht?   Was   ich   jetzt   brauche   ist   Wärme   und die   bekommt   man   bei   den   vielen   herzlichen   Umarmungen   und   liebevollen   Worten   von   Freunden   und   Musikern.   Nach und   nach   nähert   sich   der   Moment   des   Auseinandergehens.   Diesmal   fällt   der   Abschied   besonders   schwer   und   als   ich hinaus   gehe,   empfinde   ich   ein   tiefes   Gefühl   von   Glück   und   Dankbarkeit   für   JEDEN,   der   diesen   einmaligen   Moment Wirklichkeit   werden   ließ.   Vor   allem   aber   danke   Dir,   liebe   SIMONE   DAKE:   „Wenn   ich,   was   mein   Lied   gesät,   aufgeh’n   seh’ in fremden Köpfen und find’ Lachen und find’ Weinen, nämlich bin ich glücklich.“