Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Seiltanzen am Staudamm                                                                                                           13.02.2017 Von   dem   kühnen   Projekt   im   Harz   hatte   ich   schon   vor   einiger   Zeit   gehört,   doch   irgendwie   war   es   wohl   nicht   bis   zu   meiner Matrix   vorgedrungen.   Diese   Welt   ist   dermaßen   vollgestopft   mit   lauten   und   grellen   Superlativen,   dass   man   die   leisen,   quasi die   vor   der   Haustür,   gar   nicht   richtig   wahrnehmen   kann.   Da   sind   dem   Arbeitsspeicher   Grenzen   gesetzt,   die   ihn   zum Aussortieren   zwingen   und   ein   Zufall   muss   her,   um   das   Hirn   wieder   in   die   richtige   Spur   zu   bringen.   Plötzlich   sind   auch Interesse und Neugier wieder entfacht. Wer,   spätestens   ab   kommenden   Frühling,   den   Harz   besucht,   darf   sich   auf   eine   neue   Attraktion   freuen.   Parallel   zum Staudamm   am   Rappbodetal   wird   sich   dann   eine   mindestens   340   m   lange   Stahlseilbrücke   über   den   mehr   als   80   m   tiefen Abgrund   spannen.   Die   ganz   Mutigen   dürfen   nicht   nur   staunen,   sondern   auch   über   die,   dann   weltgrößte   Hängebrücke, hinweg   gehen   und   sich   dabei   ihre   Körper   mit   Adrenalin      anreichern   lassen.   Ein   Nerven-   und   Körperkitzel   der   ganz besonderen   und   ausgefallenen   Art.   Ich   hatte   Lust,   meine   Neugier   schon   jetzt   zu   befriedigen   und   habe   mir   den   Stand   der Arbeiten mal aus nächster Nähe angesehen und nebenbei den ausklingenden Winter besucht. An   diesem   Montagmittag   ist   es   ruhig   hier   oben.   Nur   einige   wenige   Neugierige   hatten   wohl   die   gleiche   Idee   und   sind   auf   der Staumauer   unterwegs.   Der   Sonnenball   steht   zur   Mittagsstunde   schon   ziemlich   hoch   am   Himmel   und   wirft   ein   grelles   Licht über   die   Weite   der   schneebedeckten   Eisfläche.   Die   streckt   sich   wie   ein   blütenweißer   Teppich   bis   zu   den   Berghängen   weit hinten.   Es   sieht   aus,   als   hätte   jemand   fein   säuberlich   und   gleichmäßig   eine   dünne   Schicht   Puderzucker   verstreut.   Nur   die Spuren   von   einigen   Tieren   durchqueren   das   Weiß   und   ein   dünner   langer   Riss   malt   eine   Zackenlinie   auf   den   See   hinaus.   Die Stille   ist   faszinierend   und   nur   manchmal   wird   sie   von   eigenartig   dumpf   glucksenden   Geräuschen,   die   unterhalb   der   Eisdecke entstehen,    unterbrochen.    Ich    flaniere    im    Sonnenlicht    auf    dem    Damm    und    berausche    mich    an    der    Faszination    der Umgebung   und   dieses   eigenartig   wunderschönen   Augenblicks.   Nichts   gegen   Fotoapparate,   aber   wohl   nur   ein   Maler   mit seinem Pinsel könnte das Atmen der Natur in diesem Moment einfangen. Auf   der   anderen   Seite   bricht   die   Betonwand   des   Dammes   steil   nach   unten   weg   und   der   Blick   schweift   reichlich   einhundert Meter,   an   der   höchsten   Staumauer   Deutschlands,   in   die   Tiefe.   Im   Bauch   spüre   ich   ein   Kribbeln   und   auch   auf   dieser   Seite übt   die   Weite   der   Natur   einen   faszinierenden   Reiz   auf   das   Auge   des   Betrachters   aus.   Seit   dem   vergangenen   Jahr   kann   man hier,   an   einem   Stahlseil   hängend,   binnen   weniger   Sekunden,   parallel   zur   Mauer   über   das   Tal   hinweg,   einem   Vogel   gleich   auf die   andere   Talseite   rasen.   Nichts   für   jedermann,   wie   ich   mir   stillschweigend   eingestehe.   Doch   es   geht   noch   verrückter,   ja noch adrenalinsüchtiger! Schon   in   diesem   Jahr   soll   sich,   ebenfalls   parallel   zur   Staumauer   und   in   atemberaubender   Höhe,   eine   Hängebrücke   aus Stahlseilen   über   den   Abgrund   spannen.   Wem   der   Flug   am   Seil   hängend   über   das   Tal   zu   schnell   vorüber   geht,   der   darf   sich dann,   in   luftiger   Höhe   schwankend,   per   Pedes   über   die   Talsohle   bewegen.   Dann   soll   hier   der   Welt   längste   Hängebrücke   ihre magnetisch   anziehende   Wirkung   auf   die   Touristen   und   Einheimischen   entfalten.   Wahrscheinlich   kann   man   dann,   einhundert Meter   hoch   über   dem   Tal   an   seinen   eigenen   Füßen   vorbei   in   die   Fluten,   oder   wahlweise   auf   die   Baumwipfel,   blicken.   Ich höre   schon   das   Kreischen   der   Weiber   und   das   Johlen   der   Männer   weit   über   das,   jetzt   noch   ruhig   vor   sich   dahinträumende, Tal   schallen.   Schaurig   schöne   moderne   Welt   des   Scheins   inmitten   behaglich   träger   Natur,   die   dann   vom   Kommerz,   und   der entfesselten   Gier   danach,   besiegt   sein   wird.   „Schneller,   höher,   weiter“   ist   mir   noch   in   einem   anderen   und   sinnvolleren Zusammenhang   geläufig.   Doch   wer   will   sich   heute   schon   (selbst)   bewegen?   Dann   lieber   für   einen   kurzen   passiven   Kick blechen. Wie   das   aufgehen   soll,   ist   mir,   in   Anbetracht   des   kleinen   Parkplatzes   hinter   dem   219   m   langen   Tunnel,   noch   ein   Rätsel.   Der ist   nicht   größer   geworden,   nur   eine   neue   Versorgungseinrichtung   steht   jetzt   dort.   Neu   ist   auch   die   Schranke   zum Abkassieren   der   Parkenden   und   ein   Zahlautomat   kassiert   am   Aufgang   zum   „Point   Of   No   Return“   noch   einmal.   Abkassieren sollte   also   gut   funktionieren   und   die   Bespeisung   sicherlich   auch,   wenn   man   denn   einen   Stellplatz   für   seine   Blechkarosse ergattert   hat.   Falls   überhaupt,   werde   ich   sicher   wieder   einen   Montag   außerhalb   der   Ferien   wählen,   um   den   „Seiltanz   am Staudamm“   einmal   aus   der   Nähe   zu   betrachten   und   wer   weiß,   vielleicht   reicht   der   Mut   noch   für   etwas   mehr.   Sollte allerdings   jemand   den   schlichten   Wunsch   hegen,   einfach   nur   einmal   diesen   gigantischen   Staudamm   bestaunen   zu   wollen, muss   er   wohl   oder   übel   sein   Gefährt   irgendwo   vorher   am   Straßenrand   abstellen   und   dann   zum   Bauwerk   laufen.   No comment! Der   Rückweg   führt   über   die   Landstraße   nach   Rübeland,   vorbei   an   im   Sonnenlicht   glänzenden   Bäumen.   Nach   einmal   ein kurzer   Halt,   einige   Schritte   auf   eine   Lichtung,   um   die   vielen   Eiskristalle   an   Sträuchern   und   Ästen   zu   bestaunen.   Es   scheint, als   wäre   der   Winter   inzwischen   müde   geworden   und   die   Natur   wolle   langsam   erwachen.   Weit   oben   malt   ein   Silbervogel einen   Kondensstreifen   in   den   blauen   Himmel,   während   von   den   Wipfeln   der   Bäume   das   tauende   Eis   und   der   nasse   Schnee abtropfen.   Im   Augenblick   gefällt   mir   der   Abschied   des   Winters   besser,   als   das   hinterlistig   lauernde   Erwachen   neuer Attraktionen. Bin ich jetzt schon alt oder nur ein wenig weise?