Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Artrock-Gipfel mit SBB & Stern Combo Meissen in Leipzig                                         07.09.2016 Auf   die   Autobahn   gießt   der   Himmel   gerade   all   die   Wassermassen,   die   er   sich   in   den   letzten   Wochen   aufgespart   hatte.   Eine Gischtwand   vor   mir   und   haufenweise   Aquaplaning   unter   mir.   Nach   hinten   sehe   ich   nicht   und   im   Kopf   habe   ich   Erinnerungen. So   dicht   wie   dieser   Vorhang   aus   Gischt   war   damals   die   Musik,   1973   in   Dresden.   CZESLAW   NIEMEN   und   seine   Band   spielten diese   expressive   Mixtur   aus   Soul,   Blues   und   Jazz,   die   man   später   Fusionsmusik   nennen   würde.   Der   Sound   war   fremdartig betörend   und   kam   mit   ungeahnter   fließender   Wucht.   Ich   vergaß   damals   das   Staunen,   aber   meine   Hirnzellen   waren   clever genug,   das   alles   zu   speichern.   Mit   diesen   Erinnerungen   kämpfe   ich   mich   gegen   den   Starkregen   nach   Leipzig,   um   diese   Band von   einst,   die   wenig   später   als   SBB   Furore   machte,   noch   einmal   live   zu   erleben.   Ich   bin   auf   der   Fahrt   zum   deutsch- polnischen Artrock-Gipfel – STERN COMBO MEISSEN und SBB im historischen Stadtbad von Leipzig. Der   alte   Haudegen   Detlef   Seidel   hat   es   doch   tatsächlich   geschafft,   die   polnische   Rock-Legende   mit   auf   seine   Bühne   zu holen.   Das   ursprüngliche   Anliegen,   mit   dem   slowakischen   Collegium   Musicum   und   SBB   einen   Dreier-Gipfel   mit   Art-Rock   des ehemaligen   Ostblocks   auf   die   Bühne   zu   bringen,   scheiterte   leider   schon   im   Vorfeld.   Manche   Träume   werden   war,   andere nicht.   In   den   Minuten   vor   Konzertbeginn   habe   ich   Gelegenheit,   in   Ruhe   Gespräche   zu   führen   und   Freunde   zu   treffen.   Direkt vor   der   Bühne   steht   das   eher   unscheinbar   wirkende   Equipment   von   SBB:   Keyboards   mit   Bass,   Drums   und   Gitarre.   In   der ersten   Reihe   sitzend,   könnte   man   die   Pedale   mit   den   Fußspitzen   berühren.   Doch   nur   hier   ist   es   möglich,   auch   zu   sehen, denn wir sitzen mit den Musikern auf Augenhöhe. Die   kommen   nach   den   einleitenden   Worten   von   Detlef   Seidel   und   begeben   sich   zu   den   Instrumenten.   JOSEF   SKRZEK   nimmt sich   seinen   Bass,   alle   drei   verständigen   sich   kurz   mit   Blicken   und   wie   aus   dem   Nichts,   hämmert   JERZY   PIOTROWSKI urplötzlich   jazzige   Rhythmen   aus   den   Becken   und   Fellen,   in   die   Bass   und   ANTYMOS   APOSTOLIS   mit   seiner   Gitarre einsteigen.   Das   Stück   heißt   „Odlot“   (Abfahrt)   und   knüpft   nahtlos   an   das   an,   was   ich   aus   meiner   Erinnerung   von   Dresden 1973   zu   kennen   meine.   Ganze   zehn   Minuten   schweben   Gitarrenklänge   über   einem   Rhythmusgeflecht   und   der   Bass   tanzt melodische   Ausflüge   dazu.   Sparsamer   und   expressiver   Gesang   von   JOSEF   SKRZEK   komplettiert   das   Klangbild.   Der   Start   ist grandios und so wird es bis zum allerletzten Ton auch bleiben. Auch   das   zweite   Stück   („New   Horizonts“?)   ist   eine   Fusion   aus   Jazz   und   Rock.   Wechselseitig   toben   sich   Gitarre   und   Mini- Moog   über   deftigen   wilden   Stakkato-Rhythmen   solistisch   aus,   ehe   es   dann   mit   einem   dritten,   sehr   harmonischen   Stück zunächst   wesentlich   ruhiger   wird.   Diese   dreiteilige   Komposition   hält   die   Spannung   ebenfalls   über   einige   Minuten   und   bietet im   Mittelteil   die   expressiven   Soli   des   Gitarristen   sowie   des   Zauberers   an   den   Tasten.   Das   Staunen   im   Saal   kann   man   fast fühlen   und   mehrfach   gibt   es   spontanen   Zwischenapplaus,   wofür   sich   JOSEF   sehr   emotional   bedankt,   während   ANTYMOS eher   still   und   bescheiden   in   sich   hinein   lächelt.   Wir   sind   wohl   alle   davon   begeistert,   wie   die   drei   mit   unheimlich   viel   Spielwitz und individueller Professionalität zu überzeugen wissen. Auf   welch   extrem   hohem   Niveau   diese   drei   Musiker   agieren,   demonstrieren   sie   auch   mit   „Na   Pierwszy   Ogien“   (Zuerst   war das   Feuer).   JOSEF   SKRZEK   steht   mit   ungehängter   Bass-Gitarre   zwischen   seinen   Keyboards   und   wechselt   wieselflink zwischen   den   Tasten   und   Saiten,   während   ihn   Drums   und   Gitarre   förmlich   antreiben.   Dieses   Stück   endet   furios   wie   ein gewaltiger Paukenschlag. Wahnsinn, fällt mir da nur ein. Nach   dem   etwas   verträumt   und   verspielten   Blues   „360   do   Tuly“   (360°   Blick   auf   Tula?)   folgt   darauf   mit   dem   „Rainbow   Man“ eine   weitere   kraftvolle   Rocknummer,   bei   der   sich   JOSEF   auch   als   charismatischer   Sänger   zeigen   kann.   Das   Stück   steigert sich,   basierend   auf   ANTYMOS’   furiosen   Gitarrenspiel,   bis   zum   Crescendo   und   endet   dann   wieder   völlig   unvermittelt,   so   dass nur   der   Nachhall   einen   Moment   lang   im   Saal   zu   erahnen   ist.   Ähnliches   erleben   wir   noch   einmal   bei   „Walkin’   Around   The Stormy   Bay“   und   auch   diesmal   überzeugt   JOSEF   als   beeindruckender   Sänger   mit   ganz   eigenem   Stil.   Beide   Songs   sind bereits 1979 auf dem englisch eingesungen Album „Welcome“ veröffentlicht worden. Ich   erlebe   diese   Band   als   kompakt   agierendes   Trio   direkt   vor   mir,   kann   hautnah   erleben,   wie   JERZY   hinter   dem   Drum-Set abwechselnd   regelrecht   wütet   und   dann   wieder   gefühlvoll   und   sehr   differenziert   Rhythmen   erzeugt.   ANTYMOS,   direkt daneben   stehend,   spielt   meist   völlig   in   sich   versunken   und   sucht   nur   ab   und   an   Blickkontakt   zu   den   beiden   anderen,   kann aber   bei   seinen   Soli   regelrecht   explodieren.   JOSEF   SKRZEK   ist   des   Bindeglied   zwischen   beiden   und   ein   Zauberer   an   seinen beiden   Instrumenten.   Was   wir   in   diesen   eineinhalb   Stunden   erleben,   ist   allerhöchste   Schublade   und   in   der   Spielweise   ganz sicher   einzig.   Vergleiche   oder   ähnliche   Dummheiten   fallen   mir   nicht   ein   und   wenn,   dann   nur   das,   was   ich   von   jenem   Konzert mit   NIEMEN   in   Erinnerung   behalten   habe.   Das   war   aber   damals   auch   schon   von   einem   völlig   anderen   Universum   und   das hat   sich   bis   heute   nicht   geändert.   SBB   sind   einzigartig   auch   im   internationalen   Maßstab.   Eigentlich,   denke   ich   für   mich, müsste diese Hütte heute und hier brechend voll sein…. SBB    beenden    ihr    Konzert    mit    dem    hymnischen    „Memento    z    Banalnym    Tryptykiem“    (etwa:    Gebet    für    ein    schlichtes Triptychon).   Zunächst   singt   JOSEF   zu   Synthi-   und   Orgelbegleitung   den   ersten   Teil   der   Ode,   sehr   emotional   und   erhaben   auf mich   wirkend.   Im   zweiten   Teil   treibt   sich   das   Trio   instrumental   bis   zum   Schlussakkord.   Für   einige   Momente   stehen   diese   drei Musiker   und   nehmen   ihren   Applaus   von   uns   entgegen.   Ich   sehe   in   Gesichter,   aus   denen   jede   Spannung,   die   ich   noch   zu Beginn   sah,   gewichen   ist.   Die   Freude   ist   ihnen   anzusehen   und   natürlich   lassen   sie   sich   noch   zu   einer   Zugabe   bewegen.   Die beginnt   mit   einem   Schlagzeugsolo,   das   diese   Bezeichnung   auch   wirklich   verdient   hat.   Kein   übliches   Super-Bumm-Bumm, sondern   ein   gleißendes   Feuer   ganz   unterschiedlicher   Rhythmen,   ineinander   und   übereinander   geschachtelt,   schnell   und   auf den   Punkt!   Nicht   mehr,   aber   auch   nicht   weniger   und   da   hinein   steigen   die   beiden   anderen   für   ein   letztes   Stück,   um   sich danach endgültig zu verabschieden. Für   einen   kleinen   Moment   sitze   ich   noch   fassungslos   vor   dem   nun   verwaisten   Instrumentarium,   voller   Emotionen,   die   sich mit   den   Erinnerungen   an   1973   abgleichen.   Ich   bin   schlicht   gerührt   und   glücklich,   brauche   diese   Pause,   bin   aufgekratzt, muss   mir   meine   Beine   vertreten   und   den   Kopf   lüften.   Gespräche   lassen   ahnen,   dass   es   anderen   ebenso   geht   wie   mir.   Es fühlt   sich   an   wie   im   Ameisenhaufen,   wie   beim   großen   Kribbeln,   das   nicht   enden   will.   In   dieses   Gefühl   hinein   beginnt MANUEL   seine   „Promenade“   als   a-capella-Version   zu   singen,   eröffnet   die   STERN   COMBO   MEISSEN   den   zweiten   Teil   des Konzertevents. Das    ist    ein    beeindruckender    Moment    im    ehemaligen    Stadtbad.    Vor    den    ausgeleuchteten    Bögen    einer    ehemaligen Schwimmhalle   wirkt   die   Musik   des   Altmeisters   Mussorgski   tatsächlich   sehr   bildhaft.   Den   Hintergrund   in   gelb,   grün,   blau   oder rot   ausgeleuchtet,   erklingen   die   neuen   Versionen   der   Bilder   sehr   erhaben,   beinahe   festlich   und   „Die   Nacht   auf   dem   kahlen Berge“   bekommt   den   surrealistischen   Touch   farblich   ausgemalt.   Es   ist   immer   wieder   neu   ein   Genuss,   diese   Musik   von   der STERN   COMBO   MEISSEN   live   gespielt,   zu   erleben.   Auch   nach   so   vielen   Jahren   noch,   in   denen   ich   die   Band   nun   schon begleite.   Der   tosende   Applaus   des   Saales   zeigt   mir,   dass   auch   andere   so   empfinden.   Es   wird   Zeit,   dass   sich   einmal   wieder die   Gelegenheit   ergibt,   das   ganze   neu   bearbeitete   Werk,   mit   Orchester   und   Chor,   live   und   in   voller   Pracht   und   Schönheit   zu hören. Am liebsten im Dom von Halberstadt, denke ich mir im Stillen. Aber   auch   die   eigenen   alten   Klassiker   fügen   sich   harmonisch   in   das   Art-Rock-Konzept   des   heutigen   Abends   ein.   Begleitet vom   Spiel   der   Farben   und   Spots   erklingt   „Die   Sage“,   jenes   leider   immer   wieder   neu   aktuelle   Opus   gegen   Ungerechtigkeit und   Tyrannei   der   Macht.   Während   die   Sythesizer-Schleife   langsam   leiser   wird,   mischen   sich   die   Trommelwirbel   darüber   und dann   ist   Schluss   und   jedes   Mal   ist   Gänsehaut   angesagt.   Die   Combo   spielt   in   Top-Form   und   hat   sich   für   diesen   Abend   einige ihrer   wohl   schönsten   Klassiker   auf   die   Set-List   geschrieben.   So   auch   das   vom   Leben   Thor   Heyerdals   inspirierte   „Der   weite Weg“,   das   von   den   Mühen   und   Qualen   bis   zum   Ziel   singt.   Die   beiden   Keyboarder   werfen   sich   ihre   Einsätze   zu,   Bass   und Schlagzeug symbolisieren im pulsierenden Rhythmus das Unwägbare eines solchen Lebens. Das ist ganz große Klasse! Was   das   Besondere   dieser   Band   ausmacht,   ist   auch   hier   im   alten   Stadtbad   deutlich   zu   spüren:   Es   sind   die   durchdachten längeren   Werke,   die   Themen   der   Geschichte   in   heutige   Tage   übertragen,   dem   Spiel   der   Tasten   genügend   Raum   einräumen, und   die   filigranen   Balladen   und   Lieder   wie   „Was   bleibt“,   deren   Schönheit   nie   verblassen   wird.   Dem   Ende   entgegen   dann   wie stets   „Der   Kampf   um   den   Südpol“,   der   all   diese   Komponenten   in   nahezu   idealer   Weise   in   sich   vereint.   Auch   an   diesem Abend   bildet   dieses   Mini-Opus   den   inhaltlichen   Schluss-   und   Höhepunkt.   Diesmal   stehe   ich   weit   hinter   dem   Mixer,   um   den Gesamteindruck   zu   genießen,   ihn   quasi   einzupacken   zum   Mitnehmen.   Auch   wenn   die   STERN   COMBO   MEISSEN   noch   eine Zugabe   spielt,   der   Art-Rock-Gipfel   hat   sein   Final   erreicht   und   sicher   ganz   viele   der   angereisten   und   heimischen   Fans   sehr glücklich gemacht. In   mir   wühlen   die   Emotionen   wie   selten   und   ich   bin   dankbar   für   diesen   Abend.   Inzwischen   weiß   man   nie,   ob   ein   solches Erlebnis   genau   so   wiederholbar   sein   wird.   Vielleicht   ist   dies   auch   eines   der   Motive,   die   Detlef   Seidel   treiben,   gegen   den Strom   zu   schwimmen.   Respekt!   Aber   ich   wundere   mich   auch,   wo   in   Leipzig   sich   heute   all   die   angeblich   harten   Rock-Fans versteckt   hielten.   Beißt   Euch   in   den   Arsch,   ihr   müden   Typen   vor   dem   Heimkino,   aber   jammert   auch   nicht,   wenn   irgendwann all    das    einmal    nur    noch    Geschichte    sein    wird!    Lasst    Euch    weiter    von    gestylten    gigantischen    Spektakeln    mit    Kran, Showtreppe    und    bunten    Luftballons    einlullen,    freut    euch    über    Go-Go-Girls    und    Flitterregen.    Nichts    gegen    Theater- Inszenierungen und Musical, wo sie hingehören, aber Rock’n’Roll geht anders - schon vergessen?!