Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Solo-Konzert mit Sarah McQuaid in Magdeburg                                                           03.03.2018 Vielleicht   ist   das   heute   eine   der   letzten   eiskalten   Nächte   des   scheidenden   Winters.   In   solchen   Nächten   kann   man   weit hinaus   ins   All   sehen   oder   zumindest   etwas   von   dessen   Unendlichkeit   ahnen.   So   viele   Lichtpunkte   und   jeder   birgt   neue Geheimnisse,   intelligent(er)es   Leben   vielleicht   sogar.   Und   ich   fahre   auf   so   einem   Lichtpunkt   ganz   profan   mit   wenigen Pferdestärken   über   den   Asphalt   und   bewege   mich,   gemessen   an   denen   da   „oben“,   quasi   überhaupt   nicht.   Ich   erreiche dennoch   Magdeburg,   um   hier   ein   unbekanntes   Sternchen   zu   treffen.   SARAH   McQUAID   lebt   in   England,   wurde   in Spanien   geboren   und   lebte   viele   Jahre   in   Irland.   Hier   begann   sie,   Lieder   zu   schreiben   und   nun   ist   sie,   mit   sechs einzigartigen   Alben   im   Gepäck,   auf   Europa-Tour.   Dieses   kleine   Club-Konzert   will   ich   mir   nicht   entgehen   lassen,   habe   ich ganz kurzfristig beschlossen. Auf   einem   Poster   ist   sie   mit   einem   langen   roten   Kleid   zu   bewundern   und   genau   dieses   warme   blumige   Sommer-Outfit trägt   sie,   als   sie   elegant   die   zwei   Stufen   zur   Bühne   nimmt.   Im   Gesicht   ein   strahlendes   Lächeln,   das   von   lockigem weichem   Haar   eingerahmt   ist.   Sie   begrüßt   uns   in   zauberhaft   gebrochenem   Deutsch   mit   englischem   Akzent.   Sie   greift   zu ihrer   Akustikgitarre,   klemmt   den   Kapotaster   zwischen   die   Bünde   und   beginnt   vom   „Slow   Decay“   (Langsamer   Verfall)   zu singen.   Kaum   hörbar   zupfen   ihre   Finger   die   Saiten   und   ich   bin   überrascht.   Fast   glaube   ich,   Tanita   Tikaram   singen   zu hören,   doch   spüre   ich   in   der   Musik   von   SARAH   McQUAID   eher   einen   leichten   Hauch   vom   irischen   Folk   und   das   empfinde ich als sehr angenehm. Den ganzen Abend über wird mich dieses vertraute Gefühl nicht mehr verlassen. Die   Künstlerin   ist   unterwegs,   uns   ihr   aktuelles   Album   „If   We   Dig   Any   Deeper   It   Could   Get   Dangerous“   vorzustellen.   Also singt   sie   uns   auch   dieses   Lied.   Sie   greift   zur   E-Gitarre   und   dann   erzählt   sie,   wie   ihr   Sohn   hinten   im   Garten   begann,   ein Loch   zu   buddeln   und   sie   irgendwann   zu   ihm   sagt:   „Wenn   du   noch   tiefer   buddelst,   könnte   es   gefährlich   werden.“   Dabei nutzt   sie   die   technische   Möglichkeit,   ihre   Stimme   sich   überlagern   zu   lassen,   was   zu   interessanten   Effekten   führt   und   die Stimmung des Songs verstärkt. Davon wird sie später noch einmal und ebenso wirkungsvoll Gebrauch machen. Zwischen   den   Songs   erklärt   sie   in   wenigen   Worten   das   Entstehen   ihrer   Lieder   oder   Begebenheiten,   die   sie   inspiriert haben.   Eine   davon   geht   zurück   bis   ins   Jahr   1590,   als   Schlossherrin   Bess   of   Hardwick   ihre   eigenen   Initialen   in   Übergröße in   einen   Turm   einmauern   ließ.   Das   hat   SARAH   zur   bezaubernde   Weise   von   „Harwick’s   Lofty   Towers“   im   Stil   alter schottischer    Folkballaden    angeregt,    ein    kleines    Meisterwerk,    das    keinen    Vergleich    mit    den    großen    Folk-Musikern scheuen   braucht   und   auf   ihrem   dritten   Album   zu   finden   ist.   Aber   auch   Melodien,   wie   „Charlie’s   Gone   Home“   oder   das mit   sehr   sparsamen   Fingerpicking   gesungene   „Time   To   Love“,   überraschen   mich   durch   ihre   ganz   eigenwillige   Live- Präsentation.   Sie   kann   es   sich   sogar   leisten,   bei   „One   Sparrow   Down“,   sich   selbst   nur   auf   der   Trommel   begleitend,   zu singen,   wodurch   ihre   warme   voluminöse   Alt-Stimme   noch   eine   besondere   Aufwertung   erlangt.   Wenig   später   erleben   wir sie   bei   „The   Silence   Above   Us“   nur   mit   Piano-Begleitung   und   auch   hier   weiß   sie   mit   ihrer   Stimme   eine   angenehme Stimmung zu erzeugen. Meist   bringt   sie   vor   einem   Song   ihre   Gitarre   in   eine   andere   Grundstimmung.   Das   erleichtert   das   Spiel   auf   den   Saiten und   erzeugt   zudem   diesen   ganz   typischen   Sound,   den   man   vom   Klang   irischer   oder   schottischer   Folk-Songs   kennt. Wenn   sie   dann   noch,   wie   bei   „In   Derby   Cathedrale“,   eine   historische   Thematik   aufgreift,   nimmt   sie   uns   mit   in   ihre persönliche   Gedankenwelt:   „In   Derby   Catheral   I   found   my   last   home“.   Wieder   sind   es   diese   Voice-Loops,   die   am   Ende den   Eindruck   eines   Chores   entstehen   lassen.   Mit   „Cot   Valley“   widmet   sie   jenen   Kindern,   die   einst   in   den   Bergwerks- Minen   arbeiten   mussten   und   mit   Giften   wie   Arsen   in   Berührung   kamen,   eine   Hommage.   Die   lässt   sie   dann,   bezogen   auf unsere   heutige   Zeit,   damit   enden,   dass   dieser   Ort   der   Kinderarbeit   heute   nicht   mehr   vergiftet   ist:   „Cot   Valley   is   green today“.   Die   Bandbreite   ihrer   Songs   ist   weit   gefächert   und   bringt,   da   sie   ihr   Gitarrenspiel   stets   sehr   gezielt   einsetzt, ebenso   vielfältige   Klangerlebnisse   auf   die   Live-Bühne.   Mich   fasziniert   vor   allem,   wie   dezent   aber   sehr   wirkungsvoll   sie die sechs Saiten des Instruments zum Klingen bringt. Einfach Klasse! Es   ist   wohl   ein   Querschnitt   durch   ihr   Schaffen,   den   wir   zu   hören   bekommen.   Vom   ersten   Album,   noch   mit   traditionellen Folk-Songs,   bis   zu   allen   anderen,   mit   immer   mehr   eigenen   Liedern,   sind   einige   Songs   dabei.   Die   meisten   natürlich   vom neuesten   Werk.   Diese   Lieder   hat   sie,   so   mein   Eindruck,   wohl   selbst   geschrieben.   Ganz   zum   Schluss   singt   sie   uns   zum Abschied,   und   als   Zugabe,   mit   „Parting   Glass“   noch   einen   dieser   typischen   traditionellen   Folk-Songs   und   es   haut   mich um.   A   capella   singend   steht   sie   vor   dem   Mikrofon   und   ich   habe   Gänsehaut.   Zu   sehr   erinnert   mich   das   Lied   an   „Quiet Joys   Of   Brotherhood“   der   legendären   Sandy   Denny   und   als   ich   sie   anschließend   darauf   anspreche,   bestätigt   sie   mir diesen Eindruck. Wieder   einmal   habe   ich   mich   auf   Unbekanntes   eingelassen   und   bin   wieder   positiv   überrascht   worden.   Diese   SARAH McQUAID,   mit   einer   einzigartigen   Stimme   ausgestattet,   bringt   längst   ihren   eigenen   Stil   auf   die   Bühnen.   Sie   braucht   nur noch   zu   feilen   und   die   nötige   Portion   Glück,   um   mehr   Hörer   für   sich   zu   gewinnen.   Dann   wird   man   sie   allerdings   auch nicht   mehr   so   hautnah   erleben   können,   fürchte   ich.   Heute   steht   sie   noch   für   Gespräche   zur   Verfügung,   sie   signiert   uns ihre   CD’s   oder   ein   Poster   und   hält   für   jeden   ein   Lächeln   und   freundliche   Worte   bereit.   Ich   glaube,   von   dieser sympathischen   Künstlerin   könnte   man   noch   hören.   Ein   kleiner   Lichtpunkt   mehr,   inmitten   der   vielen   (unbedeutenden) Sternchen.