Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Sarah Lesch live im Papermoon Halberstadt                                                                  27.08.2017 Es   kommt   nicht   mehr   sehr   oft   vor,   dass   ich   mir   eine   Band   oder   einen   Künstler   zwei   Mal   in   einem   Jahr   mit   einem   Konzert genehmige.   Das   habe   ich   bei   CÄSAR   gern   getan,   bei   Jürgen   Kerth   kommt   das   auch   vor,   aber   die   Konzerte   von   Bayon sind   leider   sehr   selten   geworden.   Es   gibt   nicht   mehr   viele,   die   einem   wohliges   Erschaudern   oder   Kribbeln   durch   den Körper   jagen,   deren   Musik   Lust   auf   noch   einmal   in   mir   erzeugen   kann.   In   Magdeburg   erlebte   ich   diese   SARA   LESCH   und plötzlich   steht   die   junge   Generation   vor   mir,   so   wie   ich   mich   selbst   einmal   gefühlt   hatte:   Unkompliziert,   frech,   intelligent, romantisch   und   ein   wenig   wütend.   Ach   ja   und   modisch   auch!   Das   fühlte   sich   fast   wie   ein   Beben   an,   das   mir   durch   alle Knochen   und   meinen   Verstand   jagte.   Der   Abend   gab   mir   Hoffnung,   in   heimischen   Gefilden,   so   wie   in   internationalen auch, könne man doch noch Entdeckungen machen oder Überraschungen erleben. Heute   nun   bin   ich   zum   zweiten   Mal   binnen   eines   Vierteljahres   bei   der   singenden   Dichterin   SARAH   LESCH   und   ich   bin neugierig.   Vielleicht   ein   wenig   anders,   als   beim   ersten   Mal.   Diesmal   führe   ich   Erwartungen   mit   und   ich   hoffe,   sie   an einem   Sonntagnachmittag   erfüllt   zu   bekommen.   Auf   welche   Weise,   weiß   ich   noch   nicht.   Sollte   es   ihr   gelingen,   möchte ich   gern   ein   signiertes   Vinyl-Album   als   Erinnerung   mit   nach   Hause   nehmen.   Die   Lieder   für   ihre   erste   Scheibe,   so   sagt sie,   wären   zu   Hause   in   ihrer   „schmutzigen   Küche“   entstanden,   in   einem   intimen   Umfeld   sozusagen.   Seither   hat   sich   ihr Blick   geweitet   und   diese   Welt   „Da   draussen“,   wie   das   brandneue   Album   heißt,   auch.   Draußen   erhaschen   die   Augen schnell die weniger attraktiven Seiten, den Schmutz und die Vergessenen am Rande, statt die Freuden. Man kann erkennen, wie verrückt und zerbrechlich alles sein kann, worin wir leben. Mit dieser Perspek- tive sind wohl auch die neuen Lieder entstanden, die ich zum Teil schon in Magdeburg hören konnte und deren Ausdruck mich so sehr berührt hatte. Das Papermoon ist fast so etwas wie meine „Stammkneipe“ geworden. Klein, schnuckelig und oft auch mit guter Musik im Angebot, die zum kühlen Bierchen passt. Heute sind Stuhl- reihen   gestellt   und,   weil   das   Wetter   ausnahmsweise   einen   auf   sommerlich   macht,   sind   die   Türen   zum   Biergarten   weit geöffnet.   Die   Hütte   ist   gut   gefüllt,   als   die   kleine   zierliche   Dame,   diesmal   in   hautengen   Hosen,   statt   im   Kleid,   auf   einem Hocker   Platz   nimmt.   Man   könnte   meinen,   eine   moderne   Fee,   mit   einem   Rasta-Geflecht   auf   dem   Kopf   und   Piercing   im Mundwinkel,   einschweben   zu   sehen.   Sie   nimmt   einen   Barhocker   in   Beschlag   und   dann   sitzt   sie   dort   einer   Königin   gleich. Ihr   zur   Seite,   BENNI   BENSON,   ein   langjähriger   Freund   und   ein   exzellenter   Gitarrist,   wie   sich   bald   zeigen   wird.   Zum ersten   Mal   sehe   ich   in   ihr   Gesicht,   kann   entdecken   und   darin   lesen,   was   mir   im   Dunkel   der   Factory   von   Magdeburg verwehrt   blieb.   Und   dann   plaudert   sie   einfach   drauflos,   scheint   aufgeregt   und   knipst   die   bereits   eingeschaltete   Gitarre wieder aus. Ups! Allgemeines   Gelächter,   der   nicht   vorhandene   Knoten   löst   sich   beim   Plaudern   übers   (Aus)Reisen   und   schon   singt   sie „Reise   reise   Räuberleiter“,   ein   Song   voller   Gedankenfetzen,   die   einem   in   der   schönen   Uckermark   in   den   Sinn   kommen können.   Dort   ist   ihr   auch   der   „Lieblingsbeatle“,   im   übertragenen   Sinn,   über   den   Weg   gelaufen   und   weil   ich   mich   auf   ihre Frage   hin   gemeldet   habe   -   meiner   war   George,   der   stille   Gitarrist.   Sie   wirft   diese   Lieder   wie   Schmetterlinge   in   die   Luft, leicht   und   verspielt,   entlässt   sie   in   die   Freiheit   und   zu   uns,   die   wir   sie   einfangen   können.   Ich   habe   immer   gedacht, jemand,   der   Märchen   oder   Geschichten   erzählt,   ist   entweder   ’ne   Märchentante   oder   eine   Oma   (oder   Politiker).   SARAH LESCH   ist   keines   von   beiden   (Politiker   scheint   sie   nicht   besonders   zu   mögen),   doch   wenn   sie   über   Episoden   spricht,   aus denen   Lieder   wurden,   könnte   ich   ihr   stundenlang   zuhören.   So   wie   beim   Gedicht   „Aus   der   Badeanstalt“,   sagte   jemand nach   dem   Konzert.   Mir   geht   es   ähnlich.   Dann   thront   sie   auf   ihrem   Hocker,   lächelt   verschmitzt,   die   schmalen   Beinchen irgendwie   verknotet   und   fällt   trotzdem   nicht   runter.   Doch   plötzlich   haut   sie   einem   mit   sanfter   Gewalt   den   „Matrosen“, der   den   anderen   irgendwo   zurück   lässt,   um   die   Ohren   mit   einer   Zeile   wie   „Krieg   und   Liebe   finden   zeitgleich   statt,   an den   anderen   Enden   der   Welten“.   Das   hätte   der   junge   Dylan   in   den   1960ern   auch   nicht   besser   formulieren   können, denke   ich   mir.   Der   konnte   (und   kann)   den   flüchtigen   Moment   auch   in   drei   Worte   Ewigkeit   pressen.   Da   hat   sie   mich,   den „alten 1968er Hippie“ (O-Ton Sarah), wieder voll erwischt und sie lächelt wieder aus ihren blauen Augen heraus.                                                           Diese Fotos kann man durch Anklicken vergrößern. In   den   vergangenen   Jahren   sah   ich   ein   paar   junge   amerikanische   Liedermacher   auf   kleinen   Bühnen   in   Dresden.   Unter ihnen   Murder,   Turner   Cody,   Tina   Vipers   und   auch   John   Houx.   Sie   alle   haben   mich   mit   einem   besonderen   Blickwinkel   auf ihre   Umwelt   fasziniert   und   als   SARAH   LESCH   von   Phoebe   Kreutz      „The   Day   The   Basement   Flooded“   auf   ihre   Weise   als „Der   Tag,   an   dem   die   Flut   kam“   neu   interpretiert,   entdecke   ich   das   noch   einmal:   Auf   besondere   Weise   liebevoll, anklagend   aber   auch   aufmunternd.   In   genau   diesem   Stil,   so   finde   ich   zumindest,   leben   und   klingen   die   Lieder   vom „Kapitän“   und   jenes   für   ihren   Sohn,   „Testament“.   Wer   nicht   will,   bekommt   den   Spiegel   vorgehalten,   ohne   Schmerz,   aber auch ohne Verständnis für Dummheit und Ignoranz. Ungemein beeindruckend sowie aufrichtig ehrlich im Konzert. Richtig   berührt   und   wirklich   beeindruckt   hat   mich   an   diesem   Nachmittag   ihr   Gitarrist   aus   Augsburg.   BENNI   BENSON spielt   eine   zauberhaft   intensiv   klingende   Gitarre   und   schlittert   dabei   durch   alle   Stile,   von   Folk   über   Swing   bis   Ska,   als gäbe   es   nichts   Leichteres.   Stets   so,   dass   die   Stimmung   des   jeweiligen   Liedes   dezent   unterstrichen   wird,   unauffällig   und gefühlvoll.   Ein   einziges   Mal   jedoch   darf   er   mehr,   darf   er   zeigen,   was   in   ihm   steckt   und   dann   haut   es   mich   um!   Sie   beide, so    Sarah,    hätten    eines    gemeinsam.    Beide    haben    sie    ihre    Oma    verloren    und    sich    von    ihr    auf    dem    Totenbett verabschiedet.   Doch   während   Sarah   das   Erlebte   nicht   formulieren   kann,   schreibt   ihr   Gitarrist   Benni   sich   später   seine Gefühle   aus   der   Seele.   Als   er   „Ich   war   noch   nie   hier“   aus   den   Saiten   lockt,   er   zu   singen   beginnt,   komme   ich   aus   dem Staunen   nicht   raus   und   meine   Emotionen   toben   wie   wild,   so   sehr   umschließt   mich   diese   düster-schöne   Stimmung   und ich   erinnere   mich,   wie   ich   mich   von   meinem   Vater   verabschiedet   habe.   Ich   hätte   noch   einmal   heulen   können,   doch   ich verharre   ergriffen   bei   dieser   zauberhaften   Hymne,   die   ganz   nebenbei   keinen   Vergleich   mit   Roy   Harper’s   „Once“   scheuen muss. Einfach berührend und großartig! Von   mir   aus   hätte   danach   Schluss   sein   können,   zu   viel   ist   in   mir   angestaut.   Doch   ein   bestimmtes   muss   dann   doch   noch sein.   Diesmal   sitze   ich   und   kann   „Das   mit   dem   Mond“,   der   überall   zu   sehen   ist,   wo   es   all   das   –   „die   Mauern,   die   Lügen, die   Lieder“   –   auch   gibt,   in   aller   Ruhe   genießen.   So   schnell   kann   man   gar   nicht   hinterher   denken,   wie   SARAH   LESCH   all die   Satzfetzen   wie   ein   Puzzle   aneinander   reiht.   Zum   Schluss   wünscht   sich   jemand   noch   die   „Ballade   vom   Frei   Johnny“, auch   aus   ihrem   neuen   Album,   dann   verbeugen   sich   beide   und   wir   klatschen   dazu.   Das   macht   man   so   und   in   diesem   Fall werden   noch   drei   weitere   Lieder   daraus.   Es   hat   sich   gelohnt   und   „Das   letzte   Lied“   spielt   sie   allein   zum   Klang   der Ukulele.   Noch   eine   Weile   bleibe   ich   sitzen,   sehe   den   Leuten   zu,   wie   sie   die   „Lokäschn“   verlassen.   Hinaus   in   die Normalität dieses Lebens oder was jeder dafür hält. Ich   sitze   noch   und   in   meinen   Erinnerungen   spiegeln   sich   die   1980er   Jahre   mit   Leuten   wie   Drogla,   Eger   oder   auch Andert   in   unserem   Klub   in   Elsterwerda,   EE.   Nur,   dass   wir   damals   nach   dem   Konzert   mit   den   Künstlern   noch   diskutieren wollten   und   konnten,   bis   tief   in   die   Nacht   hinein.   Heute   fliehen   die   meisten   schnell   wieder   in   die   Nacht   und   die   anderen zu   ihren   Flachbildschirmen.   Nur   ganz   wenige   unterhalten   sich   danach   über   das   Erlebte   und   Gehörte,   noch   weniger schreiben   davon.   Die   kommen   sich   oft   vor,   wie   ein   moderner   Don   Quichote,   mit   dem   sich   niemand   mehr   austauschen oder   gar   auseinandersetzen   möchte.   Sogar   in   der   Anonymität   des   Netzes   hat   man   sich   längst   (bei   Facebook)   bequem eingerichtet,   folgt   man   vorgegebenen   Abläufen,   setzt   seinen   Haken   oder   ein   Smilie,   zählt   die   Klicks.   Was   die   Musik,   die Lieder   oder   die   Künstler   vielleicht   bewirken   wollten,   ist   längst   nicht   mehr   Thema.   Man   trägt   Musik,   oder   das   Treffen   mit dem   Künstler,   wie   ein   Alibi   mit   sich   herum   oder   vor   sich   her   und   redet   sich   gern   ein,   in   einer   Gemeinschaft   zu   agieren, obwohl   man   die   gerade   verlassen   hat.   Der   Künstler   fährt   unterdessen   nach   Hause.   Bis   zum   nächsten   Konzert   –   reise, reise, Räuberleiter. Nachtrag:    Eine   junge   Künstlerin,   eine   Lieder-Sängerin,   die   mit   eigenen   Werken   aufrütteln,   anecken   und   vielleicht   auch zum   Nachdenken   und   Kommunizieren   anregen   will,   nach   dem   Konzert   aber   nicht   bereit   ist,   auf   ihre   Fans   zuzugehen   und das   Gespräch   zu   suchen,   sich   den   Fragen   und   Meinungen   zu   stellen,   ist   in   meinen   Augen   unglaubwürdig.   Ich   habe   das zwei Mal erleben und um ein Autogramm betteln müssen. Ein drittes Mal wird es mit mir  n i c h t  geben!