Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Sarah Lesch live in der Factory – viel Spaß, Opa!                                                         08.05.2017 Support und Begleitung: Duo ByeBye aus Leipzig Sie   ist   eine   von   jenen   noch   jungen   Künstlern,   geboren   1986,   die   mich   mit   ein   paar   gesungenen   Zeilen   mitten   im   Herzen trafen   und   meine   Gefühle   binnen   Bruchteilen   von   Sekunden   aufwirbelten.   So   etwas   passiert   mir   nicht   mehr   all   zu   oft. Gleiche   Gedanken,   gleiche   Ablehnung   und   die   gleichen   Ideale.   All   das,   obwohl   uns   über   40   Lebensjahre   trennen.   Wir kennen   uns   nicht   und   dennoch   war   mir   so   als   ob:   „Empört   euch,   dass   Hänschen   nicht   ist,   was   er   sein   soll, sondern nur, wer er nunmal ist!“ Ich   habe   diesen   blödsinnigen   Scheiß   mit   meinem   Wunsch   nach   schulterlangem   Haar,   Schlaghosen   und   Beatmusik   durch. Daran   musste   ich   mich   sofort   erinnern,   als   ich   zum   ersten   Mal   ihr   Lied   „Testament“   entdeckte   und   wie   sie   es   verteidigt hat.   Damit   hatte   SARAH   LESCH   aus   dem   Stand   meinen   Respekt   und   ich   wurde   neugierig   auf   die   Frau,   die   auf   Saiten   und auf der Tastatur der Gefühle gleichermaßen spielen kann. Ich wollte sie live erleben. Heute   ist   der   8.Mai,   der   Tag   der   Befreiung,   wer   sich   noch   erinnert.   Die   vordergründig   lauten   Töne   hört   man   an   solchen Tagen   nicht   mehr.   Leise   allerdings   auch   nicht   und   das   ist   falsch,   weil   wir   damit   beide,   die   lauten   und   die   leisen,   anderen überlassen,   denen   sie   nicht   gehören.   Man   darf   die   braunen   Zeiten   Hitlerdeutschlands   nicht   vergessen,   gleich   gar   nicht unter   den   Tisch   kehren   und   diejenigen,   die   heute   unbequeme,   weil   nicht   gleichlautende,   Fragen   stellen,   nicht   einfach   als Pack   abtun!   Mit   solchen   Gedanken   in   der   Birne   fahre   ich   heute   nach   Magdeburg.   Für   mich   die   einzige   Chance,   SARAH LESCH   zu   hören   und   mir   eine   junge   Bestätigung   zu   holen,   dass   man   auch   mit   67   so   sein   darf,   wie   man   sein   möchte. Anders! Zunächst   verfahre   ich   mich   gründlich.   Falsche   Abfahrt,   falsche   Seitenstraße,   Sackgasse.   Nachdem   ich   endlich   richtig abbiege,   stehe   ich   mitten   in   Magdeburg   im   Nichts.   Nichts   als   Brache,   Schutt,   Zäune   und   ein   Gebäude,   das,   würde   es eine   Einkaufmeile   blockieren,   längst   abgerissen   und   ersetzt   wäre.   Herzlich   willkommen   in   der   Subkultur   namens   Factory! Davor   jugendliche   Vertreter   der   Subkultur   und   aus   dem   Hintergrund   der   Ruf:   „Viel   Spaß,   Opa!“   -   Ich   bin   da,   aber   bei weitem   nicht   angekommen.   Will   ich   das   jetzt   wirklich   oder   fahre   ich   wieder   weg?   Ein   bereits   gekauftes   Ticket   und   meine Neugier   hindern   mich   daran.   Drinnen,   im   Dunkel   der   Winkel   und   des   Underground,   werden   meine   Zweifel   größer   und mir   ist   wie   Schrumpfen.   Der   kleine   Klub   mit   der   niedrigen   Decke,   den   Säulen   und   schwarzen   Wänden   presst   mich   auf, gefühlt,   einen   Meter   klein   zusammen.   Plötzlich   spüre   ich,   dass   ich   nicht   hierher   gehöre.   Dennoch   habe   auch   ich   mich   in einem   solchen   Ambiente   einstmals   wohl   gefühlt.   Nur   der   Herr   mit   dem   Bart   und   irgendwie   auch   aus   dem   Raster   fallend, ermuntert mich schweigend, zu bleiben. Der Name SARAH LESCH ebenfalls. Als   es   endlich   an   der   Zeit   ist,   steht   auch   sie   da   vorn.   Aber   nur   um   anzukündigen,   dass   jetzt   gleich   zwei   Musiker,   mit denen   sie   nachher   gemeinsam   spielen   wird,   uns   ihre   eigenen   Lieder   vorstellen   möchten.   Das   leise   Stöhnen   meiner   Füße geht   im   lauten   Jubel   der   vor   mir   sitzenden   Teens   und   Twens   unter,   als   das   Leipziger   Duo   ByeBye   –   die   heißen   wirklich   so –   das   Podium   betritt.   Eine   Konzertgitarre   und   eine   Akustische   sowie   zwei   Stimmen.   Plötzlich   ist   es   still   und   nach   den ersten   zwei   Minuten   klappt   mir   ganz   langsam   die   Kinnlade   runter.   Es   knallt,   es   zuckt,   es   groovt,   es   harmoniert,   es   ist überzeugend   und   es   ist   so   etwas   von   perfekt,   was   die   Sänger   und   Gitarristen   OLIVER   HAAS   und   TIM   LUDWIG   da   von sich   geben.   Es   ist   schon   eine   gefühlte   Ewigkeit   her,   dass   ich   Vergleichbares   gehört   habe.   Für   mich   fühlt   es   sich   an,   als wären   Pension   Volksmann   in   eine   andere   Jugendkultur   hinein   wiedergeboren.   Diese   Lieder   sind   dem   prallen   Leben entrissen   und   in   eine   Sprache   gepackt,   die   von   denen,   die   da   vor   dem   Podium   dicht   an   dicht   hocken,   auch   verstanden und   aufgesogen   wird.   „Du   siehst   so   gut   aus“   ist   eine   perfekte   Symbiose   von   Gitarrenrhythmik   und   sprachlichem   Groove, ohne   in   Plattheiten   abzugleiten,   damit   es   stimmig   wirkt.   Man   taucht   ein   in   Wortwitz   und   rasante   Spieltechnik,   die   sich ergänzen:   „(Ich   will   weg,   ich   leg’   ab,   ich   mach’   die)   Leinen   los“   und   „alles,   was   als   Sehnsucht   beginnt,   schnell   an Bedeutung   gewinnt“.   Plötzlich   finde   ich   mich   wieder   und   es   ist   einfach   nur   –   Pardon   -   geil!   Nach   einer   reichlichen Handvoll   Lieder   und   einem   überaus   gelungenem   Auftritt   (oder   doch   eine   Performance?)   treten   beide   ab,   bauen   um   und machen eine schnelle Metamorphose zur Begleitband von SARAH LESCH durch. Die   steht   plötzlich   da   vorn.   Kein   Scheinwerferkegel,   nur   dumpfes   Licht.   Sie   ist   zu   meiner   Überraschung   klein   und verdammt   schmal,   mit   einem   Turban   aus   Rasta-Locken   auf   dem   Kopf.   Darunter   ein   zierlich   wirkendes   Gesicht   mit Piercing   in   den   schmalen   Lippen.   Alles   nicht   mein   Fall   und   dennoch:   Was   ist   sie   doch   für   eine   Erscheinung!   Ich   habe keine   CD   von   ihr,   gleich   gar   nicht   Vinyl   und   im   Fernsehen   habe   ich   auch   noch   nichts   von   ihr   gesehen.   Warum   auch!? Was   ich   jetzt   in   diesen   ersten   Minuten   zu   hören         bekomme,   ist   mit   solchen   Medien   nicht   kompatibel.   Es   stellt   Fragen und   es   spricht   Zustände   und   auch   Augenblicksaufnahmen   an,   die   unbequem   sind,   ja   provozierend   auf   Heile-Welt-Bürger wirken.   Genau   so   wie   damals   lange   Haare   und   das   „Yeah,   Yeah,   Yeah“   zu   lauter   Gitarrenmusik.   Als   sie   „Das   mit   dem Mond“   singt,   beginne   ich   eine   neue   feine   Lyrik   für   mich   zu   entdecken,   die   bei   mir   den   Platz   einnimmt,   den   die   „Söhne aus Mannheim“ nicht bekommen haben und auch nicht werden. Staunend   registriere   ich,   wie   die   jungen   Leute   auf   dem   Boden   jedes   Wort,   jedes   Geste   und   Nuance   in   sich   aufsaugen und   sie   zurück   geben.   Sie   sehen   glücklich   aus,   sie   lachen   und   ich   meine,   dass   sie   sich   gerade   verstanden   fühlen.   Ich entdecke   mich   da   unten   vor   mir   wieder,   während   SARAH   LESCH   eine   kleine   Geschichte   von   Flüchtlingen   im   Mittelmeer erzählt   und   dann   eines   der   beiden   Lieder   singt,   das   auch   ich   kenne.   Es   ist   das   vom   „Kapitän“,   der   in   dem   einen   Land   als Held   gefeiert   und   in   dem   anderen   als   Gesetzesbrecher   behandelt   wird.   Beide   Länder,   Deutschland   und   Italien,   sind Mitglieder   der   EU.   Die   da   singt,   macht   die   Idee   vom   geeinten   Europa   in   vier   Minuten   durch   ein   Lied   lebendig.   Anderen gelingt   es   nicht   zu   überzeugen,   solange   die   mit   Krücken,   Hinterlist   und   Schulden   pokern,   um   Macht   zu   erlangen   oder   zu behalten.   Solange   es   denen   nur   um   Macht   und   deren   Erhalt   geht,   bleibt   das   Europa   aller   Menschen   nur   eine   Fiktion, eine   leere   Phrase.   Deshalb   hören   die   hier   im   Club   wohl   lieber   auf   die   Sängerin   und   deren   Träume,   die   sie   realisiert   sehen wollen! Dann   singt   sie   „Das   mit   dem   Mond“   und   „Einmal   noch“   und   von   den   „Plejaden“.   Ich   stehe   dabei   und   vergesse   den Schmerz,   der   sich   zwischen   Fuß   und   Hüfte   ausdehnt.   Irgendwie,   empfinde   ich,   spannt   sich   hier   ein   Bogen   von   den Protestliedern   der   1960er   Jahre,   die   Poesie   eines   Gundermann   streifend,   bis   in   unsere   Neuzeit   und   es   sind   die   jungen Wilden,   die   ihn   aus   dem   Bauch   heraus   artikulieren.   Das   tatsächlich   live   mitzuerleben,   hier   wo   sie   unter   sich   und   ohne Bevormundung   sind,   sie   keine   Regeln   kennen,   außer   die   ihren.   Diese   Minuten   machen   einem   alten   grauhaarigen   Rocker Mut und lassen ihn demütig werden. Vielleicht habe ich doch einiges richtig gemacht und ich denke an meine Kinder. Diese   zierliche   Frau   stellt,   zumindest   textlich,   nahezu   alles   in   den   Schatten,   was   ich   aktuell   kenne.   Sie   ist   in   ihrer Wortwahl   kompromisslos,   sie   kommt   sofort   auf   den   Punkt   und   so   entsteht   eine   eigenwillig   schöne   Lyrik,   rau,   zärtlich   und ungemein   emotional.   Beginnt   sie   zu   singen,   können   ihre   Worte   wie   eine   Feder   streicheln   oder   wenn   notwenig,   wie   eine Rasierklinge,   alles   aufritzen,   dass   es   schmerzt.   Seitdem   ich   ihr   „Testament“   kenne   und   es   jetzt   live   zu   hören   bekomme, jagt   mir   diese   ganze   Bandbreite   von   Emotionen   durch   den   Körper.   Ich   denke   an   meine   Enkelkinder   und   prompt   habe   ich feuchte   Augen.   Bei   all   dem   ist   es   völlig   ohne   Bedeutung,   ob   sie   ihre   Gedanken   in   ein   schlichtes   Lied,   oder   wie   später,   in einen   knackigen   Blues   kleidet.   Man   merkt   es   nicht,   weil   sie   zum   Hinhören   zwingt.   Diese   zierliche   Person   in   ihrem   viel   zu dünnen   Kleid,   mit   den   Riesenschuhe   an   den   Füßen,   ist   der   absolute   Hammer   und   ich   ahne,   sie   weiß   es   längst.   Um   mich zu   begeistern,   braucht   es   auch   dieses   kleine   Lied   über   die   Beatles   nicht   mehr,   das   liebevoll   und   mit   Abstand,   eine   andere Zeit   in   mir   wiedererweckt.   Das   wäre   nicht   nötig   gewesen,   denn   sie   hat   mich   längst   mit   ihrer   eigenen   Kreativität   und Kunst   begeistert.   Ganz   zum   Schluss   „Einmal   noch“,   ein   Vorgriff   auf   ein   neues   Album   im   Sommer,   und   dann   verschwindet die Lieder singende Pop-Prinzessin hinter einer dunklen Tür und ward nicht mehr gesehen. Punkt, Ende! Einige   Minuten   später   bin   ich   mit   den   verbliebenen   Fans   und   der   Technik-Crew   allein   im   „schwarzen   Loch“   der   Factory. Die   einen   warten   auf   ihr   Idol,   ich   besänftige   meinen   Bewegungsapparat,   der   mich   noch   tragen   muss.   Diesen   Abend   zu verarbeiten,   wird   dauern.   Manche   Konzerterlebnisse   können   mich   sehr   piesacken   und   klingen   nach.   Manchmal   Stunden, manchmal   auch   Tage.   Das   wird   diesmal   genau   so   sein,   eher   noch   intensiver,   weil   es   kein   Erinnern   an   die   Musik   meiner Jugendjahre   war.   Ich   denke,   in   Abwandlung   eines   etwas   älteren   Zitates,   dass   ich   heute   bei   einer   Facette   der   nahen Zukunft Gast sein durfte. Einer ihrer Namen ist SARAH LESCH.