Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Carlos Santana in Potsdam                                                                                                       09.07.2016 Support: SIX & Cindy Lauper Für   mich   steht   CARLOS   SANTANA   synonym   für   eine   Band,   die,   zumindest   mit   ihren   ersten   drei   Alben,   einmaliges   in   der Geschichte    der    Rockmusik    geschaffen    hat.    SANTANA    steht    für    quirlig,    exotisch    heiß,    für    schwebend,    für    expressiv rhythmisch   und   für   einen   Gitarrensound,   der   eine   ganze   Generation   von   Musikern   völlig   neu   inspiriert   hat.   Die   Musik   von CARLOS   SANTANA   war   ein   synonym   für   laszive   Erotik   und   heißes   Verführen,   für   Träume   von   Weite   und   Freiheit,   nicht   nur in   der   Musik.   Und   egal,   was   er   bis   heute   alles   zwischendurch   ausprobiert   hat,   genau   dafür   steht   der   Musiker   für   mich   heute immer   noch.   Mir   bleibt,   der   ich   nur   ein   Jahr   jünger   bin   als   er,   gar   nichts   anderes   übrig,   als   heute   nach   Potsdam   zu   fahren, wo   er   die   zwei   Stunden   vor   Mitternacht   mit   dem   Sound   seiner   Gitarren   und   wilder   Percussion   erfüllen   wird.   Viel   zu   lange schon habe ich auf ihn warten müssen. SANTANA   stammt   aus   jener   Zeit,   als   Musik   machen   gleichbedeutend   mit   Suchen   nach   Neuem   und   mit   Experimentierfreude war.   Die   Grenzen   in   der   Musik   ausloten   war   angesagt   und   jeder,   der   wieder   ein   Stück   neues   musikalisches   Terrain   erobert hatte,   konnte   sich   der   Zuneigung   einer   begeisterten   Schar   von   Fans   sicher   sein.   Gleichmaß   oder   gezieltes   Schielen   nach Charterfolgen   –   glatte   Fehlanzeige.   Und   CARLOS   SANTANA   war   zudem   einer,   der   die   Musikwelt   mit   Geniestreichen   wie „Jingo“,   „Black   Magic   Woman/Gypsy   Queen“   und   „Oye   Como   Va“   überraschen   konnte.   Er   hat   glitzernde   Perlen   wie   „Batuka“ und   „No   One   To   Depend   On“   in   die   Welt   entlassen   und   seinen   Fans   geschenkt.   Heute,   runde   vierzig   Jahre   später,   ist   seine Auffassung von Rockmusik und die damit verbundene Botschaft, immer noch das Maß vieler Dinge. Dass   die   Massen   bei   freiem   Eintritt   strömen   würden,   konnte   man   ahnen.   Dass   selbst   zwei   erfahrene   Außendienstler   nur noch   einen   Platz   in   der   letzten   Ecke   eines   Parkhauses   finden   würden,   sagt   noch   einiges   mehr   über   den   Zustrom   aus.   Die Straßen   zwischen   Bahnhof   und   Lustgarten   sind   voll   gestopft   mit   Menschen,   die   zum   Festgelände   strömen.   Ich   klinke   mich irgendwo   ein   und   lasse   mich   zum   Ziel,   der   großen   Bühne,   treiben.   In   den   späten   Abendstunden   wird   man   von   50.000 Besuchern   sprechen   und   mittendrin,   einen   Steinwurf   vom   Bühnenrand   entfernt,   stehe   ich   und   hoffe   auf   ein   grandioses Konzert der Woodstock-Legende CARLOS SANTANA. Während   ich   meinen   Platz   suche   und   finde,   spielen   SIX   einige   ihrer   schönen   Lieder   dazu:   „Geiler   is’   es   hier!“   Zumindest heute   stimmt   der   Slogan   und   wahrscheinlich   immer   öfter.   Die   Jungs   um   den   Sänger   Stefan   Krähe   und   Rampensau   Robert Gläser   mischen   die   vorderen   Reihen   mit   ihren   „XXL“-Hymnen   auf   und   spülen   die   Begeisterung   nach   hinten.   Dumm   nur, dass   deren   Auftritt   so   kurz   und   die   „Sportschau“   auf   der   großen   Bühne   eigentlich   so   überflüssig   ist.   Die   Sportler   hätten   eine intimere Plattform verdient gehabt. Als    wenige    Minuten    nach    20.00    Uhr    CINDY    LAUPER    mit    ihrer    Band    auf    der    Bühne    erscheint,    hat    junger      Konzertgängernachwuchs   die   offenen   Räume   zwischen   den   vorderen   Reihen   aufgefüllt.   Party-Zeit   der   1980er   Jahre   ist angesagt    und    vor    mir    schwingen    einige    nett    gekleidete    Damen    ihre    Hüften    und    andre    Rundungen.    Auch    eine Geburtstagsrunde   feiert   ausgelassen   und   mitten   unter   ihnen   eine   Schönheit   im   Rokoko-Kleid,   einer   herrlichen   Lockenpracht und   einem   Gesicht   darunter,   das   Tausendschön   gut   hätte   neidisch   werden   können.   Ich   kann   der   Versuchung   nicht widerstehen,   frage   sie   und   darf   ein   Foto   von   ihr   machen.   Da   hatte   für   Augenblicke   CINDY   LAUPER   keine   Chance   auf   meine Aufmerksamkeit.   Die   trällert   vorn   munter   ihr   halbes   Duzend   Hits   von   Mädchen,   die   Spaß   haben   möchten   („Girls   Just   Want To   Have   Fun“),   tänzelt   zu   „She   Bop“   über   die   Bühne,   spielt   „Time   After   Time“   als   zauberhaft   dezente   Variante   und   haucht dann   noch   ihr   „True   Colours“   ins   Mikrofon.   Sie   mischt   etwas   Swing   und   Country-Feeling   darunter,   schüttelt   ihre   rosarote Rastalockenpracht   und   erinnert   wehmütig   an   Prince   und   singt   uns   zum   Abschluss   a   capella   die   „Lili   Marleen“.   Fein gemacht,   schön   einmal   gehört   zu   haben,   aber   bei   mir   reicht   es   leider   nicht   wirklich   zu   Begeisterungsstürmen.   Die   „CINDY aus   Queens“   hat   ihre   besten   Zeiten   inzwischen   hinter   sich   gelassen.   Ich   warte   auf   den   Mann,   der   mir   den   „Samba   für mich“ spielen soll. Kurz   nach   22.00   Uhr   haben   die   Roadies   drei   verschiedene   Podeste   auf   die   Bühne   gefahren.   Darauf   ein   Arsenal   an Percussionsinstrumenten.   Das   allein   ist   schon   mal   ein   überwältigender   Anblick.   Dann   geht   das   Licht   aus,   zwischen   den Podesten   bewegen   sich   Schatten   und   endlich   steht   er   im   Spot   der   Lichter   vor   uns.   Der   typische   Sound   seiner   Gitarre schwebt über den treibenden Rhythmen der Band. Ich bin im Konzert bei CARLOS SANTANA! Dieses   Gefühl   ist   unbeschreiblich   schön.   Auf   der   Bühne   pulsieren   die   typischen   Grooves   im   Gleichklang   mit   dem   Puls   in meinen   Adern.   Lateinamerikanische   Rhythmen   tragen   großartige   Melodiebögen   in   das   weite   Rund,   die   ein   Virtuose   auf   den sechs   Saiten   seiner   Vergoldeten   zaubert.   Da   sind   schmerzende   Fußsohlen   Nebensache,   weil   das   Adrenalin   durch   den ganzen    Körper    jagt.    Plötzlich    ist    das,    was    noch    vor    wenigen    Minuten    Mrs.    Lauper    ablieferte,    klanglich    zur Bedeutungslosigkeit   degradiert.   Der   Sound   von   SANTANA’s   Band   hat   mehr   Volumen,   kommt   mit   viel   Druck   und   die   Band präsentiert   sich   mit   einer   Riesenportion   Spaß   und   Spielfreude.   Der   Unterschied   zu   vorher   ist   auch   deshalb   so   offensichtlich, weil   die   Menschenmenge   mit   einem   Schlag   wie   ein   großes   Etwas   vieler   tausender   sich   wiegenden   Körper   fungiert. Mittendrin   steht   ein   grauer   Alt-Hippie   und   spürt   wieder   „Love   Makes   The   World   Go   Round“,   die   Botschaft   von   Woodstock, zeitversetzt   auf   sich   wirken.   Ich   bin   glücklich   wie   ein   kleines   Kind,   denn   vor   mir   rockt   die   zweite   echte   Rock-Legende innerhalb   einer   Monatsfrist.   Ein   überwältigendes   Gefühl,   sich   in   dieses   kleine   Klang-Universum   fallen   lassen   und   es genießen zu können. Von ganz allein fängt mein geschundenes Knochengestellt an, mit mir zu tanzen. Jeder,   so   möchte   ich   behaupten,   der   die   frühen   1970er   Jahre   musikalisch   miterlebt   hat,   assoziiert   mit   diesen   Nummern ganz   bestimmte   Gefühle   und   Eindrücke.   Ein   erlösender   Aufschrei   geht   schon   bei   den   ersten   Takten   durch   die   Menge   und wird   sich   mehrmals   im   Laufe   des   Abends   wiederholen.   Bei   „Maria,   Maria“   aus   „Supernatural“   singt   die   begeisterte   Menge lauthals   mit   und   bei   den   Klängen   von   „Europa   (Earth’s   Cry,   Heaven’s   Smile)“   ist   mir   wie   Schweben   unter   Tausenden.   Die atmosphärische Lichtshow rundet den Gesamteindruck wirkungsvoll ab. SANTANA   hat   mit   ANDY   VARGA   und   RAY   GREENE   zwei   charismatische   Sänger   an   Bord,   die   kraftvoll   mit   dem   Sound   der Band   harmonieren,   in   die   treibenden   Rhythmen   einsteigen   und   sogar   Akzente   mit   einer   Posaune   (Ray   Greene)   in   den Sound   einbringen.   Hinter   dem   Arsenal   von   Rhythmusinstrumenten   sticht   eine   Frau   besonders   hervor.   CINDY   BLACKMAN- SANTANA   ist   der   kraftvolle   Motor   an   den   Drums,   die   große   Künstlerin,   die   dieses   Geflecht,   so   kompliziert   es   auch manchmal   scheinen   mag,   stets   locker   und   leicht   erscheinen   lässt.   Kein   Wunder,   denn   die   studierte   Jazz-Schlagzeugerin   war zehn   Jahre   mit   Lenny   Kravitz   unterwegs,   kann   auf   eine   eigene   und   erfolgreiche   Karriere   verweisen   und   ist   noch   ganz nebenbei   die   Frau   des   Bandleaders.   An   diesem   Abend   ist   sie   zudem   ein   Hingucker   und   ein   explosives   Bündel   Energie.   Was für eine Erscheinung hinter Carlos! SANTANA   und   Band   machen   die   zwei   Stunden   vor   Mitternacht   zu   einem   euphorischen   Musikfest,   das   jede   Menge   Energie freisetzt   und   Lebensfreude   versprüht.   Nichts   scheint   einstudiert,   die   Musik   fließt   aus   den   Musikern   heraus   und   man   spürt und   sieht   auch,   welchen   Spaß   die   fröhliche   Truppe   mit   ihrer   Musik   hat.   Sie   spielen   die   großen   Klassiker,   manchen   leicht modifiziert   oder   instrumental   angereichert,   sie   gönnen   sich   selbst   kleine   Ausflüge   und   Soli   und   sie   verzichten   auf   jede   Art von   Anmache.   Allein   die   Sprache   der   Musik   und   deren   Wirkung,   die   vielen   großartigen   Melodien   sind   es,   die   pure Begeisterung   in   den   Pulk   tragen.   Egal   ob   „Eval   Ways“   oder   „Chill   Out“,   das   Feuer   lodert   in   jedem,   der   hier   feiert   und   seiner Begeisterung freien Lauf lässt.                           Ein großes Dankeschön an Gerald aus HBS, dessen Fotos ich frei benutzen darf. Es   sind   aber   auch   die   Feinheiten,   die   einem   die   blanke   Verzückung   in   die   Gesichter   treibt.   Da   leitet   der   Mann   mit   Gitarre und   Hut   sein   „Black   Magic   Woman   /   Gypsy   Queen“   mit   einem   ausgefeilten   Intro   ein   und   bastelt,   ganz   dezent   und feinfühlig,   die   alte   Filmmusik   „The   Good,   The   Bad   And   The   Ugly“   ein   und   strahlt   dabei   über   sein   ganzes   Gesicht.   Und   als wäre   das   nicht   schon   eine   tolle   Verzierung,   schiebt   er   noch   lässig,   und   nur   für   den   Bruchteil   eines   Augenblicks,   die   Figur von   „Painted   Black“   hinterher,   ehe   der   Sound   wie   ein   Feuerwerk   explodiert.   Spät   am   Abend,   beim   prallen   „Oye   Como   Va“, das   SANTANA   auf   seinem   zweiten   Album   „Abraxas“   (1970)   als   Cover-Version   eines   Latin-Jazz-Klassikers   in   die   Rillen pressen   ließ,   kann   sich   keiner   mehr   halten.   Diese   Nummer   ist   auch   viele   Jahre   danach   in   ihrer   Motorik   so   simple   wie   genial, das es einen umhaut und anschließend mitreißt. Während   dieser   zwei   Stunden   erlebe   ich   einen   Höhepunkt   nach   dem   anderen,   kann   seine   legendären   Klassiker   in   vollen Zügen   genießen   und   mich   am   Feuerwerk   der   Percussionisten   erfreuen.   Noch   einmal   kann   man   das   Zeitgefühl   von   damals inhalieren   und   es   wirkt   überhaupt   nicht   peinlich,   wenn   SANTANA   in   Person   darauf   hinweist,   dass   wir   alle   gemeinsam „Frieden   auf   Erden“   ermöglichen   können,   wenn   es   alle   wirklich   wollen.   Das   ist   nicht   plakativ,   sondern   wahr,   nur   eben   leider nicht   allen   bewusst.   Ihm,   der   ganz   bewusst   auch   auf   John   Lennon   und   „Imagine“   verweist,   nehme   ich   diese   Botschaft   gern ab, weil sie zu seiner Musik gehört. Für   mich   geht   an   diesem   Abend   ein   lang   gehegter   Traum   endlich   in   Erfüllung.   Zwei   satte   Stunden   lang   zaubert   und verzaubert   CARLOS   SANTANA   mit   seiner   Band   die   Einwohnerzahl   einer   ganzen   Stadt,   so   als   gäbe   es   nichts   Schöneres   und nichts   Einfacheres.   Nur   mit   Musik,   mit   Perfektion   und   menschlicher   Größe.   Das   macht   ihn   auch   heute,   knapp   fünfzig   Jahre nach Woodstock, noch immer sympathisch und einmalig. Nachdem   der   allerletzte   Akkord   noch   minutenlang   ausgeklungen   und   der   Platz   in   hell   gleißendes   Licht   getaucht   ist,   lasse ich    mich    und    meine    schmerzenden    Glieder    mit    der    Menschentraube    langsam    nach    draußen    gleiten.    Jetzt    zur Mitternachtsstunde   hätte   ich   am   liebsten   mein   altes   Gestell   gegen   ein   neues   eingetauscht,   aber   mit   den   Latino-Rhythmen des   Gitarrenhexers   SANTANA   im   Ohr   und   einer   satten   Dosis   Adrenalin   im   Blut,   gelingt   mir   der   Weg   zum   Parkhaus   ganz   gut. Ich   falle   entspannt   und   glücklich   in   den   Beifahrersitz   neben   Klaus.   Gerade   eben   hat   ein   alter   Haudegen   spielerisch   die Maßstäbe einiger Leute gerade gerückt und ich habe es live miterleben dürfen. Muchas Gracias, Carlos!