Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Singen vom Leben – The Sands Family in Zwickau                                                            24.04.2013 Im   Jahre   1973   waren   sie   das   erste   Mal   hier.   Damals   hieß   diese   Gegend   noch   DDR,   hier   lebten   auch   Menschen   mit   Gefühlen und   heimlichen   Sehnsüchten   und   in   Berlin   fand   ein   Festival   des   politischen   Liedes   statt.   Die   irische   SANDS   FAMILY   gehörte zu   jenen   vielen   Künstlern   aus   allen   möglichen   Ländern   dieser   damaligen   Welt,   die   diesem   Event,   wie   man   es   heute   nennen würde,   ein   besonderes   Flair   gaben.   Damit   waren   sie   bei   weitem   nicht   die   einzigen.   Einer,   der   mir   sofort   einfällt,   weil   er   sich mit   seinem   Lied   über   „Nicaragua“   so   tief   in   die   Herzen   vieler   sang,   war   der   Kanadier   Bruce   Cockburn,   der   mit   seinem   Lied Gerhard   Gundermann   inspirierte,   dafür   einen   deutschen   Text   zu   finden.   Bruce   Cockburn   ist   mir,   wie   die   SANDS   FAMILY   auch, bis   heute   in   meiner   Erinnerung   hängen   geblieben   und   auch   der   Wunsch,   sie   einmal   live   erleben   zu   dürfen.   Wahrscheinlich deshalb,   weil   vor   allem   die   SANDS   FAMILY   es   war,   die   mit   ihren   traditionellen   und   den   eigenen   Liedern   irische   Musik,   nicht nur   bei   uns,   einem   breiten   Publikum   nahe   brachte,   aber   besonders   hierzulande   tiefe   Wurzeln   in   die   Herzen   vieler   Menschen treiben konnte. Diesen   vier   Musikern   von   der   grünen   Insel   Irland   habe   ich,   neben   einigen   anderen,   mein   Faible   für   das   Keltische   im   Folk   zu verdanken.   Ich   kaufte   mir   ihre   Platte   von   Amiga   (1981)   und   legte   mir   das   Poster   aus   der   NBI   zur   Seite.   Nur   leider   fand   ich, als   einer   aus   der   Provinz,   nie   wirklich   die   Chance,   eine   Karte   für   eines   ihrer   Konzerte   in   Berlin   zu   ergattern.   Die   waren   dort schneller   weg,   als   ich   mir   eine   Fahrkarte   für   die   Bahn   kaufen   konnte.   Also   habe   ich   sie   auch   bei   einem   späteren   Besuch   „der größten   DDR   aller   Zeiten“   im   Jahre   1980   wieder   verpasst.   Es   sollten   noch   mehr   als   weitere   zehn   Jahre   vergehen,   ehe   mein Wunsch   endlich   wahr   werden   konnte.   Nach   der   Wende   gaben   sie   gemeinsam   mit   WACHOLDER,   die   seit   den   1970er   Jahren mit   der   SANDS   FAMILY   freundschaftlich   verbunden   sind,   in   Cottbus   ein   Konzert   und   dort   war   ich   endlich   dabei.   Das   ist   fast genau   20   Jahren   her   und   nun,   da   ich   schon   beinahe   nicht   mehr   daran   glaubte,   fahre   ich   noch   einmal   zu   einem   ihrer Konzerte, um der Faszination ihrer Musik und den schönen Erinnerungen, die sich damit verbinden, zu erliegen. Die   Reise   geht   nach   Zwickau.   Das   ist   für   mein   Gefühl   ziemlich   weit,   aber   immer   noch   viel   näher   als   Oberhausen   oder Nürnberg,   wo   sie   auch   auf   der   Bühne   stehen   –   die   Set-List   für   Zwickau   haben   sie   auf   die   Rückseite   eines   Plakates   aus Oberhausen   geschrieben.   Hier   in   Zwickau   also,   wo   einst   die   Automobilwerke   für   Lohn   und   Brot   sorgten,   wurde   auch   mein Trabbi   in   den   1980er   Jahre   zusammen   geschraubt,   ohne   dass   ich   ihn   jemals   selbst   über   Strassen   gefahren   hätte.   Inzwischen erledigt   diesen   Job   mein   silberner   Blechfreund,   der   allerdings   auch   nichts   weiter   macht,   als   mich   über   Strassen   und Autobahn      an   Chemnitz   vorbei   zum   Alten   Gasometer   in   Zwickau   zu   befördern.   Das   ist   überraschend   schnell   gefunden   und   so bleibt genug Zeit, in Ruhe den kommenden Stunden entgegen zu fiebern. In   meiner   Heimatstadt   Elsterwerda   stand   hinter   dem   Bahnhof   auch   so   ein   altes   rundes   Ding   und   als   Junge   wollte   ich   immer wissen,   wie   es   da   drinnen   wohl   aussehen   mag.   Nun   stehe   ich   endlich,   mit   meinen   sechs   Dekaden   auf   dem   Buckel,   inmitten so   einer   leeren   Riesentonne   aus   rotem   Klinkerstein   und   komme   aus   dem   Staunen   gar   nicht   mehr   raus.   Was   für   ein wunderschönes   Kleinod,   was   für   faszinierende   Lichtspiele   von   außen   in   den   Innenraum   gelangen   und   was   für   eine beeindruckende   Einrichtung   dem   Raum   Atmosphäre   gibt.   Nichts   mehr   ist   zu   spüren   von   der   alten   Bestimmung.   Hier   ist   eine andere,   neue   eingezogen   und   verbreitet   andere,   intensive   Stimmung.   Das   allein   ist   diese   Fahrt   nach   Zwickau,   an   den   Rand Sachsens     wert.     Einen     solchen     markanten     und     heimischen     Treff     für     die     Bürger     würde     ich     mir     in     meiner südbrandenburgischen   Randenklave   auch   wünschen!   Dann   hätte   ich   vielleicht,   gleich   vielen   anderen,   die   sogar   aus   Berlin und   Nürnberg   hierher   gekommen   sind,   so   ein   Konzert      vor   der   eigenen   Haustür      erleben   können,   ohne   die   Dividende   der Aktionäre von Shell, Aral & Co. steigern zu müssen. Sei   es   drum.   Hier   sitzt   die   Generation   (mindestens)   40   plus   versammelt   und   wartet   auf   einige   ihrer   Idole   aus   längst vergangenen,   aber   noch   lange   nicht   vergilbten,   Jahren.   Wer   hier   links,   rechts   und   hinter   mir   sitzt,   weiß   warum.   Dann   stehen vier   aus   der   Familie   Sands   ganz   unspektakulär   auf   der   Bühne,   empfangen   ihren   Begrüßungsapplaus   und   die   ersten   Töne erklingen.   In   mir   macht   es   „Zoom“   und   dann   summe   ich   die   Melodie   von   „Daughters   And   Sons“   (Töchter   und   Söhne)   mit.   Es geht   um   die   Vision,   den   „Samen   der   Freiheit   und   Gleichheit“   an   unsere   Kinder   und   Enkel   weiter   zu   geben,   hinein   in   ein friedliches   Miteinander   der   Menschen,   wenn   möglich.   Eigentlich   braucht   es   auch   nicht   mehr   Worte,   als   genau   diese,   um   die kommenden   drei   Stunden   zu   beschreiben.   Die   SANDS   FAMILY   sind   natürlich   Musiker,   und   was   für   welche,   aber   sie   wollen uns   noch   immer   ganz   bewusst   etwas   mehr   sagen,   als   dass   im   Frühling   die   Blumen   blühen   und   im   Herbst   auch,   nur   andere. COLUM   SANDS,   der   mit   den   Locken   und   seinem   Bass,   spricht   aus,   was   viele   von   uns   auch   bewegt.   „Sie   sagen   uns   Dinge, die   keiner   hören   möchte“,   mein   er,   „und   geben   Geld   aus   für   Waffen,   die   wir   nicht   brauchen,   statt   für   Hospitäler   und Schulen.“   So   ist   die   Musik   der   Sands   Geschwister   auch   Botschaft,   Inspiration   und   Anregung   zum   Denken   und   genau   das meinen   sie   mit   ihrem   schönen   alten   Lied   von   den   „Töchtern   und   Söhnen“.   Irgendwie   sind   das   auch   Liebeslieder,   sie   klingen auch genau so, und gehen trotzdem anders zu Herzen. Der spontane Zwischenapplaus gibt im recht. Alle   gemeinsam   singen   sie   uns   diese,   ihre   Liebeslieder,   wie   „I   Always   Love   U“   (Ich   liebe   dich   immer)   oder   skurrile Geschichten,   wie   die   von   „Coffee   And      Cheesecake“   (Kaffee   und   Käsekuchen)   sowie   den   Frauen.   TOMMY   erzählt   von   einem Musical   und   singt   uns   den   Titelsong   „   Shadow   Of   O’Casey“   und   davon,   dass   man   etwas   tun,   aber   auch      träumen   muss:   „You must   do,   but   you   must   dream   too.“   Sie   singen   uns   vom   „Fox“   (Fuchs)   und   versuchen   mit   uns   gemeinsam   den   ellenlangen Chorus   von   einem   gewissen   „Jackson“   unfallfrei   einzustudieren   –   vergebliche   Liebesmüh,   aber   lustig   allemal.   Sie   erzählen von   ihren   Eltern   und   den   alten   irischen   Liedern,   die   sie   sangen,   und   auch   von   den   Geschichten,   die   sich   dahinter   verbergen. Es   sind,   damals   wie   heute,   Lieder,   die   vom   Leben   singen   und   das   tun   sie   manchmal   tief   in   Emotionen   versunken   und   dann wieder   aufbrausend   fröhlich.   Mich   fasziniert   der   äußerst   sparsame   und   vielfältige   Einsatz   der   Instrumente,   der   den   Stimmen genug   Raum   lässt,   sich   zu   entfalten,   ohne   dabei   laut,   aufdringlich   und   gewollt   nach   Effekten   haschend,   über   die   Rampe   zu poltern.   Die   Wirkung   ihrer   Musik   ergibt   sich,   für   mich   ganz   persönlich,   aus   einer   fast   spartanisch   sich   zurück   nehmenden Art,   die   Lieder   zu   singen.   Das   zwingt   zum   Zuhören   und   zum   genauen   Hinhören.   Eine   Tugend,   die   heutzutage   digital   via „Eier-Pot“   und   massenhaften   Abhören   aus   dem   „Läppi“   völlig   verloren   gegangen   scheint.   Wie   die   Gefühle   auch,   die   damit zugedröhnt   oder   gar   abgetötet   werden.   Aus   welcher   alten   und   „verkrusteten“   Generation   muss   man   eigentlich   kommen,   um sich   so   etwas   leises,   fragiles   und   zerbrechliches,   diese   entspannte   Eindringlichkeit,   wie   „County   Down“   der   SANDS   FAMILY anzutun?   Und   dann   schaue   ich   mich   um   –   alles   Menschen   wie   du,   dein   Nachbar   und   ich   –   wie   „Jackson,   Janson,   Jamerson And   I“   oder   so   ähnlich.   Schön,   dass   es   uns   noch   gibt,   die   wir   hier   sitzen   und   uns   Geschichten   singen   lassen   wie   „My   Mother Won’t   Let   Me   Marry“   (Meine   Mutter   möchte   mich   nicht   heiraten   lassen).   Voll   aus   dem   Leben   gegriffen   oder   eben   auch   knapp daneben, aber immer mit einem Augenzwinkern und einem kleinen Körnchen Wahrheit zwischen den Worten. Nach   einer   Pause,   mit   Gelegenheiten   für   intensive   Gespräche,   hören   wir,   gesungen   von   ANNE   SANDS,   „Dan   M’Gra“   eine gefühlvolle   Ballade   oder   ein   „irisches   Chanson   d’Amoure“,   wie   TOMMY   eine   andere   Melodie   ankündigt.   Ganz   rechts   stehend, erzählt   uns   BEN   von   Leuten,   bei   denen   man   sich   wohl   fühlt,   wenn   sie   den   gleichen   Raum   betreten   und   von   solchen,   wo   das gleiche   geschieht,   wenn   sie   gehen   -   „Better   Or   Ready“   (?).   Ich   mag   die   SANDS   immer   dann   am   meisten,   wenn   sie   ihre eindringlichen   Balladen   singen   oder   jene   kleinen   liedhaften   Kunstwerke,   die   zum   „um   die   Ecke   denken“   zwingen.   Wenn   sie uns   vom   Schweinchensammeln   berichten   und   dann   aber   doch   die   menschliche   Herzlichkeit   meinen.   Wenn   sie   von   einer Umarmung,   einem   „Hug“,   singen,   der   die   beste   Therapie   für   uns   sei.   Dass   sie   dennoch   sehr   zeitkritisch   sein   können, beweist   ihr   Rückgriff   auf   Dylan’s   „Blowing   In   The   Wind“,   aus   dem   sie   ihr   „The   Answer   Is   Not   Blowing   In   The   Wind“   machen. Die   Wahrheiten   stechen   uns   direkt   in   die   Augen,   wir   dürfen   nur   nicht   darüber   hinweg   sehen   wollen,   weil   uns   die   „blühenden Landschaften“ ablenken könnten. Dann   wieder   schallt   Lachen   durch   den   Raum,   als   COLUM,   die   Arme   auf   seiner   Gitarre   verschränkt,   uns   von   einem   weisen Mann   erzählt,   der   schon   vor   zwanzig   Jahren   weit   in   unsere   Zukunft   schauen   konnte,   indem   er   meinte,   „er   könne   aus   Hunger glattweg   ein   Pferd   verspeisen“.   Wenig   später   greift   BEN   zur   Mandoline   und   beginnt   langsam   eine   sich   wiederholende Melodie   zu   spielen.   Dabei   wird   er   immer   schneller,   steigert   sich   immer   mehr   und   die   anderen   steigen   in   sein   Spiel   ein.   Zum Schluss   hin   tobt   der   ganze   Saal   vor   Begeisterung.   Letztlich   begeistern   sich   mich   mit   „Down   By   The   Lagan   Side“,   gesungen von   TOMMY   SANDS,   einer   jener   Songs,   der   sich,   inzwischen   schon   m-zig   Mal   gehört,      schon   vor   zwanzig   Jahren   in   mein   Ohr gebohrt   hat   und   dort   nicht   mehr   raus   zu   bekommen   ist.   Es   ist   ein   Lied   von   „dancing   and   romancing“   and   von   „Whisky   in   the Tee“   –   ja,   richtig   gelesen   –   das   mit   seiner   Ursprünglichkeit,   beinahe   jeden   im   Saal   des   alten   Gasometer   zu   faszinieren vermag, denke ich mir. Da   sitze   ich   vor   dieser   Bühne,   lasse   mich   von   vier   weltbekannten   Musikern   weit   weg   tragen,   und   bin   in   diesen   Minuten   mit mir   völlig   im   Reinen.   Es   ist   „meine   Musik“,   meine   Art,   die   Welt   zu   erkennen   und   manchmal   auch   mein   Innerstes,   Gedanken und   längst   vergessen   geglaubten   Gefühlen   nachzutasten.   Musik,   die   gut   für   die   Seele   ist   und   auch   die   Herzen   zu   wärmen vermag,   so   man   denn   möchte.   Vor   allem   aber   scheinen   mir   diese   Lieder   ganz   einfach   menschlich   zu   sein,   so,   wie   mich   die SANDS   FAMILY   vor   fast   40   (in   Worten:   vierzig)   Jahren   leise   berührt   hat,   genau   so   scheinen   sie   mir   noch   immer.   Zwar   sind wir   nun,   sie   auf   der   Bühne   und   ich   davor,   ein   wenig   grau   geworden,   aber   als   ich   später   vor   ANNE   stehe,   blitzen   die   Augen noch   immer   und   die   von   TOMMY   lachen   und   strahlen.   So   etwa   muss   ich   wohl   in   diesen   Stunden   auch   gewirkt   haben,   als ANNE,   dort   oben   stehend,   von   „My   Mothers   House“,   ihrer   Mutter’s   Haus,   singt   und   ich,   tief   im   Innern   aufgewühlt   und bewegt, den letzten Liedern dieses Abends lausche. Viele   dieser   Lieder   habe   ich   versucht,   für   mich   allein   leise   mitzusingen.   Viele   der   Melodien   sind   nicht   nur   hierzulande   zu Volksweisen   avanciert.   Viele   derer,   die   hier   im   alten   Gasometer   von   Zwickau   sitzen,   haben   zumindest   die   Amiga-LP   der SANDS   FAMILY   im   Regal   und   so   mancher   die   von   TOMMY   SANDS   auch   und   deshalb   wissen   wir   ja,   dass   mindestens   eines ihrer   Lieder,   das,   von   den   Winden,   die   von   Freiheit   singen,   gemeinsam   gesungen   werden   muss   und   als   dann   endlich   „The Winds   Are   Singing   Freedom“   erklingt,   ist   alles   gut,   bin   ich   innerlich   aufgewühlt   und   muss   die   kleine   Träne   der   Erinnerung   im Augenwinkel wohl auch akzeptieren. Zwar   wurde   das   eine   oder   andere   Wunschlied   an   diesem   Abend   sicher   nicht   gesungen,   da   fallen   mir   aus   dem   Stand   einige ein,   aber   wenn   man   aus   mehr   als   20   Plattenveröffentlichungen   nur   allein   der   SANDS   FAMILY,   die   vielen   Scheiben   der Bandmitglieder   gar   nicht   mitgezählt,   auswählen   kann,   dann   haben   wir   in   dieser   Nacht   einige   ihrer   wohl   schönsten   Melodien gehört.   Die   Lieder   von   der   Sehnsucht,   von   „High   Hills   And   Valleys“   (1980)   und   die   von   der   Freiheit,   der   Liebe,   von   unserem Leben   –   von   uns.   Der   weite   Bogen   aus   dem   Jahre   1973   mit   dem   NBI   -   Poster   bis   zu   diesem   Abend   war   ein   gewaltiger,   aber dennoch   leicht,   filigran   und   mit   vielen   neuen   Eindrücken   gespannt,   die   nun   auch   auf   dem   alten   Poster   ihre   Spuren hinterlassen   haben.   It   really   was   a   great   experience,   a   wonderful   evening   and   you   made   me   very   happy   as   well   –   thank   you so much, dear sister and brothers Sands.