Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Rufus Coates & Jess Smith live in der “Reiche” Quedlinburg                               15.02.2020 (Düster-schöner Blues, dunkel und bitter-süß wie irisches Bier und „nicht für Galerien“ gemacht.) Manchmal   habe   ich   diese   wohlwollend   klingenden,   von   der   Herde   verehrten,   Lieder   einfach   satt,   kann   sie   nicht   mehr hören.   Die   Zeiten,   als   Rockmusik   einem   noch   auf   die   Füße   trampeln   und   das   Gehirn   in   Aufruhr   versetzen   wollte   und konnte,   scheinen   endgültig   dem   „Performen“   von   Halbsätzen   und   Drei-Klängen   gewichen   zu   sein.   Das   sind   jene Momente,   in   denen   es   mir   wie   Schuppen   aus   dem   dünnen   Haar   fällt   -   damals   war   ich   ja   noch   jung!   Also   sollte   ich   heute dorthin   gehen,   wo   man   jung   (geblieben)   ist   und   „polierter“   Klang   noch   keine   Entsprechung   hat.   Noch   einmal   im   Rausch jugendlichen   Gebarens   mitschwingen   und   Erfahrungen   aus   Jahrzehnten   auf   dem   Parkplatz,   mitsamt   dem   modernen Gefährt,   einfach   abstellen.   Per   Pedes   in   Räume   zurück,   wo   das   Urbane   lauert,   wo   es   schamlos   wild   wuchert,   ehe   es,   wie Beat, Punk und Gothic, kommerzialisiert zu werden droht. Einen   solchen   Ort   glaube   ich   gefunden   zu   haben.   Heute   lockt   es   mich   wieder   zur   „Reichentrasse“   von   Quedlinburg, einem   Schmelztiegel   „für   Menschen   auf   der   Flucht“,   wovor   auch   immer.   Heute   fliehe   ich   vor   mir   selbst,   vor   diesem „Ostrock“-   Brimborium   und   überhaupt,   vor   dem   Altwerden   müssen.   Ich   will   weg   von   all   dem,   diesem   genormten   Leben. Wenigstens   für   zwei,   drei   Stunden   „won’t   get   fooled   no   more“,   von   diesem   Schmierentheater   namens   Politik.   Die   Kneipe ist   noch   fast   leer,   ein   feiner   Platz   für   mich   ist   schnell   gefunden.   Bequem,   ein   „wie   für   mich   gemacht   Sessel“.   Bis   zum Beginn klebe ich am Leder, trinke Cola und erlebe, wie ein bunt gemischtes Volk langsam den Laden in Beschlag nimmt. Am   Tag   zuvor   hatte   ich   ein   paar   Zeilen   gelesen,   die   mich   neugierig   werden   ließen.   Ich   sah   ein   Gesicht,   das   locker   einem Zappa   Junior   zur   Ehre   gereicht   hätte.   Plötzlich   geht   dieser   Typ,   in   schwarz   gekleidet,   und   eine   ebenso   auffallend   dunkle Schönheit,   direkt   an   mir   vorüber   und   steigt   auf   das   Eck-Podest   mit   einer   Sitzecke   und   einem   Wandgemälde   dahinter,   das einem   chinesischen   Konsum   entliehen   scheint.   Nichts   erinnert   mehr   an   die   Welt,   vor   der   ich   gerade   geflohen   bin   „Surrealistic Pillow“, schießt es mir durch den Kopf. Wann war das eigentlich? Der   Wuschelkopf   mit   Vollbart   zupft   spartanisch   einen   Blues,   die   schwarze   Schönheit   wiegt   sich   im   Takt   und   dann   füllt eine   Stimme   den   Raum.   Ich   fühle   mich   wie   von   einer   Kobra   fixiert,   mir   stockt   der   Atem.   Was   ist   das   denn?!   Wie   Sand   im Getriebe   presst   sich   der   sonore   Gesang   von   „We   Seek   Shelter“   unter   meine   Haut,   lässt   sie   erschaudern,   ehe   es   mich wohlig   warm   durchfließt.   So   intensiv   und   düster   habe   ich   Blues   noch   niemals   empfunden   und   als   wäre   dieser   Eindruck noch   nicht   vollständig,   fügt   sich   eine   beinahe   sanfte   Frauenstimme   zwischen   die   Ecken   und   Kanten   der   Melodie,   wie süße Sahne zwischen kleine raue Eiskristalle. Es ist wunderschön, ungeschliffen und haut mich um, einfach so. Nahezu   spartanisch   wirkt   das   Spiel   der   Gitarre   bei   „Freeman“,   einem   sich   zähflüssig   schleppenden   Blues.   RUFUS COATES    erzählt    die    Geschichte    der    Entlassung    eines    Häftlings    aus    dessen    Perspektive.    Gemeinsam    mit    seiner Gesangspartnerin   JESS   SMITH   erleben   wir   das   ganze   Spektrum   der   Gefühle,   von   zarter   Freude   bis   schmerzhaftem Aufschrei.   Mir   läuft   es   kalt   und   heiß   den   Rücken   hinab,   als   die   beiden,   drei   Meter   vor   mir,   sich   die   Seele   eines   Fremden aus   dem   Leib   singen.   RUFUS   COATES   hatte   es   zu   Beginn   „some   dark   bad   blues“   genannt   und   genau   davon   wird   uns   an diesem   Abend   die   ganze   Palette   offeriert.   „Safe   For   Now“   kommt   atmosphärisch   dicht   sowie   düster   daher   und   „Life   Goes On“   beschreibt   den   Blick   aus   dem   Fenster   eines   Londoner   Cafè’s   in   die   nebelgraue   City.   Beiden   gelingt   es,   mit   nur wenigen   Nuancen   unterschiedliche   Stimmungsbilder   entstehen   zu   lassen   und   die   pendeln   von   lieblich   bezaubernd   bis düster   kreischend   durch   alle   Assoziationen,   die   man   mit   Blues   ausmalen   kann.   Es   sind   die   Stimmen   zweier   Künstler,   die gegensätzlicher   kaum   klingen   können,   aber   im   Rhythmus   des   Blues   ineinander   verschmelzen   und   ein   zart-ruppiges, verschwenderisches   Klanguniversum   entstehen   lassen,   das   „nicht   für   Galerien“   gemacht   wurde,   so   der   Titel   des   Albums „Not   For   The   Gallery“   (2019).   Alles   wirkt   so   befreiend,   die   zwei   Stimmen,   nur   eine   Gitarre   sowie   ein   Schluck   Cola   für   ein Wohlgefühl. Mehr braucht es nicht für ein intensives Erleben und in mir erwacht der Teenager zu neuem Leben. Nach   einer   halben   Stunde   ist   all   der   unnötige   Sing-Sang-Ballast   der   Außenwelt   weggeschmolzen,   nicht   mehr   da.   Meine Sinne   sind   wieder   frei   für   das   Schlichte   und   Schöne   und   das   überfällt   mich   als   Gesang   von   „Chewing   On   This   Rope“, einem   a   capella   gesungenem   Stück,   das   JESS   SMITH   mit   ihrem   irischen   Akzent   und   atemberaubender   Intensität präsentiert.   Für   einen   kurzen   Moment   erliege   ich   der   Illusion,   vor   mir   die   junge   Janis   Joplin   mit   „Mercedes   Benz“   zu erleben,    so    intensiv    dringt    dieser    Augenblick    auf    mich    ein.    Sie    singt    und    stampft    den    Song    regelrecht    in    die Bühnenbretter   hinein.   Danach   singt   RUFUS   in   „Dragged   Down“   (herabgezogen)   eine   düstere   Vision   davon,   wie   die   Welt zu   Ende   gehen   könnte   und   mit   „Footpath   Of   Shame“   (Fußweg   der   Schande)   eine   feine   Ballade   von   seinem   ersten Album.    So    eine    dunkle    kräftige    Reibeisenstimme,    so    unwirklich    düsterer    Blues    und    doch    so    viel    melancholische Faszination   steckt   in   all   diesen   Songs.   Es   fühlt   sich   an,   als   wolle   Leonard   Cohen   mit   der   Stimme   von   Tom   Waits versuchen,   Alexis   Korner   nachzufühlen   und   dabei   wie   Van   Morrison   zu   wirken.   Einfach   nur   irre,   ergreifend   und   es   füllt die momentane Leere in mir aus! Zwischen   ihren   Liedern   deutet   RUFUS   COATES   stets   kurz   die   kleinen   Episoden   an,   die   ihn   inspirierten,   einen   Song daraus   zu   machen.   So   auch   jene,   als   beiden   das   nötige   Geld   für   die   Zugfahrt   von   Bremen   nach   Berlin   fehlte   und   sie   eine schauderhafte   Fahrt   mit   dem   FlixBus   erlebten.   Daraus   entstand   „Christ   Cross“,   eine   düstere   Blues-Apokalypse   aus skurrilen   Gesängen   und   atmosphärischer   Lyrik.   Die   Musik   lässt   in   meinem   Kopfkino   eigenartig   schöne   Bilder   entstehen, während   ich   die   Gesangsakrobatik   von   JESS   SMITH   bestaune.   Dies   ist   nicht   einfach   ein   Kneipenkonzert,   sondern   eine Performance   der   ganz   besonderen   Art:   intim,   filigran,   mitreißend   und   angenehm   betörend,   weil   musikalisch   ungewohnt. Die   beiden   Künstler   aus   Irland   sind   gerade   dabei,   tief   in   meine   Seele   zu   dringen,   mein   Herz   zu   berühren.   Ich   könnte   im Sessel schmelzen, so düster-real, aber ehrlich direkt sind all diese Blues-Geschichten. Den   beiden   ist   es   tatsächlich   gelungen,   mich   emotional   aufzufangen,   mich   zu   entführen   und   irgendwie   etwas   in   mir wieder   auszugleichen.   Es   tut   unheimlich   gut,   sich   so   intensiv   einer   Kunst   hinzugeben,   die   man   noch   nie   gekannt, geschweige   denn   empfunden   hatte.   Es   ist   wie   das   berühmte   erste   Mal   und   es   macht   glücklich.   Mich   jedenfalls.   Nach   der Zugabe   „Hope“   habe   ich   Gelegenheit,   den   beiden   Musikern   etwas   von   meinen   ersten   Eindrücken   mitzuteilen,   ihnen   für dieses   Event   zu   danken.   Dabei   sehe   ich   in   glücklich   strahlende   Augen,   erhalte   Autogramme   und   darf   eine   signierte   CD „Not   For   The   Gallery“   mit   nach   Hause   nehmen.   Ich   weiß,   dass   Musik   nur   dann   ehrlich   ist,   wenn   sie   noch   mit   einfachsten Mitteln    zu    berühren    vermag,    ganz    aus    sich    selbst    heraus.    RUFUS    COATES    &    JESS    SMITH    sind    ein    sehr    selten gewordenes   Beispiel   dafür,   doch   „nicht   für   die   Galerie“,   nicht   für   unsere   Medienwelt   geeignet   und   das   ist   auch   gut   so! Mir   ist   wie   damals,   als   wir   mit   wunden   Fingern   „Hang   On   Sloopy“   oder   „Blowin’   In   The   Wind“   nachspielten   und   sangen. Genau   so   war   mir   zwei   Stunden   lang   und   das   ist   mehr,   als   ich   zuvor   ahnen   konnte.   Jetzt   kann   es   Frühling   werden, obwohl ich noch keinen Schnee sah. Verrückte Welt!