Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Gaby Rückert & Ingo Koster im Cafè Esprit                                                                   18.03.2017 Es   war   schon   lange   mein   Wunsch,   mal   zu   einem   dieser   intimen   Konzertabende   in   das   Cafè   Esprit   zu   fahren.   Doch   die 120   Kilometer   von   Elsterwerda   nach   Taucha   waren   mir   stets   zu   viel   Aufwand.   Jetzt   bin   ich   im   „Tor   zum   Harz“   gelandet, wie   man   Halberstadt   hier   liebevoll   nennt,   und   ich   fahre   endlich   nach   Taucha.   Die   Strecke   ist   sogar   um   30   Kilometer länger.   Das   letzte   Treffen   mit   Gaby   und   Ingo   ist   inzwischen   sieben   Jahre   her.   Ich   möchte   INGO   KOSTER   endlich   wieder einmal   persönlich   treffen   und   GABY   RÜCKERT   ihre   Lieder   singen   hören.   Vorfreude   im   Herzen   und   Betonkrebs   unter   den Rädern,   so   jage   ich   die   A   14   an   Leipzig   vorüber,   bis   die   Abfahrt   Nordost   erreicht   ist.   Von   hier   bis   Taucha   braucht   man nur noch auszurollen. Das   Cafè   Esprit   könnte   man   glattweg   übersehen,   so   bescheiden   duckt   es   sich   zwischen   all   die   anderen   alten   Mauern   der engen   Innenstadt.   Dabei   ist   diese   Bescheidenheit   völlig   überflüssig   und   so   gar      nicht   angebracht.   Hier   wurde   in   der vergangenen   Dekade   Kultur-   und   Stadtgeschichte   geschrieben.   Wirklich   große   Namen   adelten   diese   intime   Gastlichkeit, verzauberten   die   Gäste   mit   ihrer   Kunst   und   Charisma.   Ich   habe   sie   alle   verpasst,   aber   dieses   eine   Mal   möchte   ich   auch hier   verweilen,   ehe   die   Inhaber   diese   kleine   Tür   zum   Gastraum,   aus   Altersgründen,   für   immer   abschließen   werden.   Doch für   das   Konzert   mit   Gaby   und   Ingo   konnte   ich   mir   kurzfristig   noch   ein   Plätzchen   reservieren.   Hier   Freunde   zu   treffen, kann   zu   einem   besonders   intensiven,   weil   hautnahen,   Erlebnis   werden.   Genau   so   werde   ich   diese   Stunden   später   auch empfinden GABY   RÜCKERT   und   INGO   KOSTER   sind,   jeder   für   sich   und   später   gemeinsam,   eine   Facette   kultureller   Identität   für   viele hierzulande   geworden.   Ingo   besang   bei   der   legendären   Thomas   Natschinski-Gruppe   die   ebenso   legendäre   Berliner „Mokka-Milch-Eisbar“   sowie   seine   geliebte   „Maja“.   Gaby   verzauberte   uns   spätestens   mit   dem   Titelsong   ihres   Albums „Berührung“   (1980)   und   Perlen   wie   „Teil   mit   mir“,   die   ein   Vierteljahrhundert   später   immer   noch   durch   emotionale   Tiefe wirken.   Doch   eigentlich   spüre   ich   die   gewaltigen   Zeitsprünge   gar   nicht,   als   beide   das   kleine   Podium   betreten.   Irgendwie ist   das   Lächeln   der   Beiden   jung   geblieben   und   die   Augen   strahlen   so   wie   bei   unseren   letzten   Begegnungen   in Wittenberg und Brieske. Wiedersehensfreude pur. Die   musikalische   Reise   durch   den   Fundus   ihrer   Melodien   könnte   nach   dem   ersten   Lied   benannt   sein.   „Einmal   Hin   und Zurück“   (2010)   beschreibt   die   Sehnsüchte   vieler:   „Irgendwann   willst   du   mal   dort   sein,   wo   man   nie   gewesen   ist“   und wenn   man   zurück   kommt,   hat   man   „ein   paar   Muscheln   in   der   Hand“,   singt   Gaby   allein   zu   Ingo’s   Gitarrenbegleitung. Doch   schon   die   „Kinderzeit“   singen   beide   im   Duett   und   plötzlich   spürt   man   die   Magie,   die   zwei   markante   Stimmen   wie diese   verbreiten   können.   Nur   Akkorde   einer   akustischen   Gitarre,   kein   Verstärker   und   kein   Mikrofon,   nur   die   Faszination des   puren   Gesangs,   die   den   kleinen   Raum,   mit   den   vielen   Accessoires   an   den   Wänden   und   der   Decke,   füllt.   Genau   das ist   es,   was   mich   immer   öfter   zu   solchen   Begegnungen   zieht.   Ingo   &   Gaby   reduzieren   die,   oftmals   opulent   arrangierten, Songs   bis   auf   ihren   Kern.   Wäre   dies   hier   kein   Cafè,   man   wähnte   sich   fast   schon   wie   um   ein   Lagerfeuer   sitzend   und zaghaft   die   Verse   mitsingend,   während   man   die   „Bilder   der   Kinderzeit“   vor   den   Augen   hat.   Dabei   sind   genau   diese Lieder   schon   weit   nach   jener   Zeit   in   dem   ehemaligen   kleinen   Land   entstanden   und   treffen   längst   heutiges,   unser Lebensgefühl.   Warum   sich   dafür   bei   den   Medien   niemand   interessiert,   verkneife   ich   mir   ausnahmsweise:   Dies   hier   ist (immer noch) „der Osten“! Das   Publikum   im   Cafè   Esprit   sind   Freunde   der   beiden   Künstler,   Einheimische   und   solche,   die   es   einmal   waren   sowie Wegbegleiter   aus   früheren   Tagen.   Man   kennt   sich   und   ihre   Lieder   sind   Teil   so   mancher   Biografie,   so   wie   die   Plätze   und Themen   auch,   von   denen   sie   singen.   Gleich,   ob   „Der   Sand   von   Rügen“   oder   „Hochzeit   machen“,   man   lächelt   sich   zu   und versteht   sich   singend   wortlos.   Und   dann   gibt   es   ja   noch   jene   klassischen   Lied-Perlen,   die   beinahe   schon   legendär geworden   sind.   Dass   auch   die   kleine   DDR   ihre   eigenen   „Beatles“   hatte,   so   der   Schriftzug   auf   einem   Transparent   aus   den frühesten   Jahren,   sollte,   meiner   bescheidenen   Meinung   nach,   über   all   den   „Turbulenzen   des   Klassenkampfes“   stehen können,   denn   auch   die   Jungs   vom   TEAM   4   hatten   nur   eines   im   Sinn   –   Beat-Musik   zu   machen.   Kurze   Zeit   später   schon war   es   die   Stimme   von   INGO   KOSTER,   die   der   „Mokka-Milch-Eisbar“   von   Thomas   Natschinski   und   seiner   Gruppe   den hohen   Wiedererkennungseffekt   verlieh.   Die   Nummer   heute   nur   zur   purer   Gitarrenbegleitung   zu   hören,   vermittelt irgendwie   noch   immer   ein   ganz   besonderes   Gefühl.   Den   Refrain   beherrscht   jeder   genau   so   gut,   wie   den   von   „Ob-La-Di, Ob-La-Da“. Irgendwelche Parallelen sind (selbstverständlich) rein zufälliger Natur.                                                                       Fotos bitte durch Anklicken vergrößern Natürlich   bringen   auch   in   mir   Songs   wie   „Berührung“   und   „Die   alte   Schule“   die   versteckten   Emotionen   zum   Schwingen: „Viel   zu   viel   geht   uns   verloren,   manches   Bild   ist   fast   zerstört,   wenn   wir   nicht   nach   Spuren   suchen,   ganz   egal,   was   man auch   hört.“   Plötzlich   springt   mein   Kopfkino   an,   Gesichter   ziehen   vorüber   und   Episoden   werden   von   der   Melancholie   im Lied   getragen.   Ganz   still   wird   es,   als   Gaby   „Die   Rose“,   und   damit   eine   erste   große   Liebe,   besingt   und   die   Hörer   tief innen   berührt:   „Warum   habe   ich   Dir   nie   eine   Rose   geschenkt?   Das   tut   man   doch,   wenn   man   liebt.“   Da   ist   GABY RÜCKERT    ganz    bei    sich    selbst    und    gibt    mit    ihrer    Stimme    vielen    das,    weswegen    sie    hierher    gekommen    sind. Erinnerungen und eine kleine Briese Nostalgie. Wundervoll!                                                                     Fotos bitte durch Anklicken vergrößern Ein   Lied   fällt,   ohne   dass   es   jemand   spürbar   bemerken   würde,   aus   dem   Rahmen.   GABY   &   INGO   haben   einem   alten   Song von   Ralph   McTell   deutsche   Worte   geschenkt   und   aus   den   „Streets   Of   London“   eine   wundervolle   Ballade   über   „Unsere Straßen“   daraus   gezaubert.   Ein   Lied   über   jene   Häuserfronten,   die   abseits   der   grellen   Vorzeige-Alleen   einen   Blick   hinter die   Kulissen   und   auf   das   wahre   Leben   gestatten.   Sie   haben   dem   Original   damit   eine   würdige   textliche   Übertragung verpasst   und   es   dennoch   gesungen,   als   wäre   es   ihr   ganz   eigenes.   Ganz,   ganz   großes   Kino!   Dass   ich   mir   eine   alte   Weise von   Ester   &   Abi   Ofarim   wünschen   darf   und   sie   mir   diesen   Wunsch   auch   erfüllen,   ist   mein   ganz   persönlicher   Höhepunkt und macht mich sehr glücklich, denn mit solchen Liedern haben meine Begeisterung und Leidenschaft einst begonnen. Diesen   Abend   lassen   GABY   RÜCKERT   &   INGO   KOSTER   mit   dem   gesungenen   „Gute   Nacht“   ausklingen:   „Alle   Menschen, die   sich   lieben,   schlafen   Arm   in   Arm,   also   wollen   wir   auch.“   Eine   Melodie,   die   unter   der   Haut   haften   bleibt   und   der   Beide ihren   ganz   besonderen   Charme   überstreifen.   Man   bleibt   einfach   sitzen   und   lässt   dieses   Gefühl   noch   in   sich   nachklingen. Erst   Minuten   später   lichten   sich   die   Reihen   im   kleinen   Raum,   bleibt   Zeit   für   Gespräche   und   einen   abschließenden Schluck   vielleicht,   wer   nicht   gerade   Auto   fahren   muss.   Als   ich   auch   gehe,   verabschiede   ich   mich   von   zwei   befreundeten Künstlern,   deren   Lieder   mich   schon   lange   begleiten.   Noch   in   diesem   Jahr   wird   es   von   Gaby   und   Ingo   neue   Songs   unter dem   beziehungsreichen   Titel   „Herbstlaub“   geben,   mit   denen   sie   auch   live   auf   den   Bühnen   unterwegs   zu   ihren   Fans   sein werden.   Ein   guter   Grund,   nicht   erst   wieder   viele   Jahre   bis   zu   einem   Wiedersehen   verstreichen   zu   lassen.   Zumindest habe ich mir das auf der nächtlichen Heimfahrt fest vorgenommen.