Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Roadmovie mit Rue Lascar – Epilog                                                                                       09.09.2012 Insgesamt   fünf   Tage   lang   war   ich   mit   einer   Band   an   verschiedenen   Orten   unterwegs.   Bis   vor   kurzem   waren   mir   Band   und Musiker   noch   völlig   unbekannt.   Das   wäre   auch   so   geblieben,   wären   da   nicht   ein   paar   Ereignisse   und   Menschen,   die,   jeder für sich genommen, etwas mit dem Kulturhaus in Plessa zu tun haben. Ich   hab’   der   alten   Hütte   in   der   Vergangenheit,   von   meinen   Rock-Konzerten   im   großen   Saal   in   den   80ern   mal   völlig abgesehen,   so   manches   zu   verdanken.   Dass   ich   mit   meiner   alten   Verbundenheit   zum   Haus   noch   einmal   in   der   Gegenwart landen würde, war nicht abzusehen und geplant erst recht nicht. Es passierte einfach, wie so vieles in den letzten Jahren. Als   ich   erfuhr,   dass   mit   RUE   LASCAR   die   zweite   Band   im   Saal   des   Kulturhauses   Aufnahmen   für   eine   CD   und   einen Dokumentarfilm   machen   würden,   fragte   ich   spontan,   ob   ich   denn   beim   „Roadmovie“,   wie   das   jetzt   neudeutsch   heißt,   dabei sein   dürfe.   Ohne   zu   überlegen,   was   ich   mir   da   eventuell   einbrocken   könnte,   hab’   ich   diese   Frage   ausgesprochen   und eigentlich   eine   freundlichen   Absage   erwartet.   Selbst   als   ich   das   JA   hatte,   war   mir   nicht   wirklich   klar,   was   ich   erleben   würde. Ich   ließ   es   einfach   auf   mich   zukommen.   Ende   August   kam   eine   Mail   von   JÖRG   ZINKE,   der   schon   zuvor   die   Aufnahmen   mit Ruben   Wittchow   &   Band   im   Kulturhaus   gemacht   hatte,   mit   einem   Terminplan   im   Anhang.   Da   fiel   es   mir   wie   Schuppen   aus den wenigen Haaren! Am   1.   September,   einem   Samstag,   fuhr   ich   zum   ersten   Termin   und   Drehort,   zu   dem   Seniorenhaus   in   Plessa.   Ich   hatte   eine Vorstellung   davon,   was   ich   machen   und   später   schreiben   wollte   und   habe   dann,   als   ich   in   die   Augen   der   Senioren   und behinderten   Menschen   sah,   gewusst,   dass   ich   das   alles   über   den   Haufen   schmeißen   und   anders   schreiben   würde.   Die Vorstellung,   selbst   mal   alt   zu   sein,   ohne   Musik,   ohne   ein   Konzert,   ohne   meine   Schallplatten,   Poster   sowie   den   anderen   Kram und   nur   noch   „betreut“   in   einem   Heim   die   restliche   Zeit   abzusitzen,   tat   mir   seelisch   weh.   Trotz   der   knappen   Stunde   Musik von   drei   gut   aufgelegten   Musikanten   in   einem   von   der   Sonne   überfluteten   Innenhof,   hatte   ich   ein   beklemmendes   Gefühl. Ich   sah   die   Dankbarkeit   in   ein   paar   alten   Augen   und   wusste,   dort   möchte   ich   später,   trotz   allem   Komforts,   nicht   leben.   Ich will   auch   noch   mit   95   „Who’s   Next“   mit   „Won’t   Get   Fooled   Again“   von   den   Who   auflegen   und   laut   hören   dürfen.   Nach   dem Dreh verließ ich die schöne Einrichtung und wusste genau, was ich schreiben würde. Der   Besuch   einer   Schülergruppe   beim   Videodreh   im   Kulturhaus   Plessa   war   dann   das   genaue   Gegenteil   zum   Samstag.   Die unbekümmerten   Fragen   und   die   spontane   Neugier   ließen   ahnen,   dass   es   auch   in   Zukunft   von   Musik   besessene   Jugendliche geben   wird,   trotz   GEMA-Wahnsinn   und   Casting-Shows.   Und   dann   waren   da   noch   die   herumstehenden   Dekorationen   auf   der Bühne,   die   vom   Treiben   und   den   Ideen   der   Plessaer   Karnevalisten   zeugen.   Von   einer   gut   aufgelegt   spielenden   Band   RUE LASCAR   ganz   zu   schweigen.   Kein   verbiesterter   Blick   auf   Vergangenes,   kein   Krampf   im   Umgang   mit   den   Biografien,   sondern Lebensfreude   und   Gemeinschaftssinn   im   Heute.   Das   waren   die   Signale   dieses   Tages   und   über   allem   stand   und   steht   ein Spruch   von   LUDWIG   GÜTTLER,   der   die   Plessaer   bei   ihrem   Engagement   für   Ihr   Kulturhaus,   nicht   nur   moralisch,   unterstützt. In diesen Worten fand ich mich dann auch wieder. Während   der   Stunden   am   Rothsteiner   Felsen   kreiselten   mir   auch   ständig   meine   Erinnerungen   im   Kopf   herum.   Beim Krackseln   auf   dem   Felsgestein   zum   Gipfel,   beim   Agieren   auf   der   Bühne   und   auch   beim   Sitzen   auf   den   Steinen   am   Rand. Das   Gesicht   von   „Fliegen-Paul“,   den   Bürgermeister   in   den   70er   Jahren,   sah   ich   vor   mir   und   ich   dachte   an   meinen   Kumpel Manfred   Purle,   mit   dem   ich   einige   Jahre   mit   eigener   Discothek   über   die   Dörfer   zog   und   der   viel   zu   früh   nach   schwerer Krankheit    sterben    musste.    Hier    am    Felsen    hatte    er    die    Beschallung    für    das    Fest    installiert    und    auch    so    manches Mädchenherz   gebrochen.   Was   waren   das   damals   für   herrliche   und   wilde   Zeiten!   Oder   glaubt   wirklich   jemand,   wir   hätten   bei Spaß, schönen Mädchen und nicht zu wenig Alkohol, ständig „die Firma & Co.“ in unserem Hinterkopf gehabt? Dieser   Abend   mit   RUE   LASCAR   und   der   Crew   auf   der   Felsenbühne   Rothstein   war   ein   einziges   Deja   Vu.   Erst   recht,   als   nachts die   Scheinwerfer,   Lichtkünstler   JÖRG   ZINKE,   der   mich   so   sehr   an   Manne   erinnert   hat,   sei   gelobt,   die   Umgebung   in   bizarres Licht   tauchten   und   Schatten   an   die   Felswand   warfen.   Es   war   himmlisch   schön   und   unvergesslich   sowieso.   Das   hätten „Fliegen-Paul“ oder wenigstens Manne Purle noch erleben sollen. Tags   darauf   dann   die   Fahrt   zur   alten   Förderbrücke   F60   bei   Lichterfeld.   Dank   meines   Beifahrers   ging   die   Schranke   hoch   und wir   durften   hinein   fahren.   Wir   wurden   auch   vom   Chef   höchstpersönlich   zum   Drehort   hinter   dem   Stahlriesen   gefahren.   Das Wetter   war   trüb,   die   Stimmung   irgendwie   anders   und   Jörg   zauberte   wieder   mit   den      Kabeln,      Steckern,   Scheinwerfer   und machte   sein   Spässe   mit   Matt   &   Witek.   Da   wurde   mir   auch   wieder   warm.   Bis   zum   Set   bin   ich   nicht   gekommen,   aber   das Schild   war   nicht   schuld,   sondern   diese   schier   riesige   Weite   ringsum,   die   mich   staunen   machte.   Diese   Natur   glauben   wir Menschen   zu   beherrschen,   welch   ein   Irrglaube.   Wenn   wir   vernünftig   wären,   hätten   wir   eine   gute   Chance,   mit   ihr   im Einklang zu leben …. In   Saathain   war   die   Stimmung   wieder   gelöst.   Lag   es   am   Besuch   der   Therme,   lag   es   am   Wein   oder   daran,   dass   nach   dem Konzert   alles   vorüber   sein   würde?   Ich   durfte   wieder   blitzen   und   mich   diesmal   einfach   nur   dem   Genuss   der   Musik   hingeben. Selbst   Jörg   vollführte   mit   seiner   Verlobten   ein   kleines   Tänzchen   während   des   Konzertes   hinter   den   Kulissen,   Matthieu   war schlicht   in   Höchstform   und   die   Band   swingte   und   swingte   mit   ihm.   Es   war   ein   berauschendes   Konzert   mit   vielen   tollen Songs, die ich allesamt und jeden für sich im Ohr behalte. Nach   dem   letzten   Ton   wurde   mir   bewusst,   dass   nun   Schluss   sein   würde,   Ende,   alles   passè.   Nur   noch   tolle   Erinnerungen und   ein   paar   Fotos.   Ich   hab’   mir   nichts   anmerken   lassen,   mich   verabschiedet   und   bin   dann   in   meinen   Blechfreund gestiegen. In Kraupa habt Ihr sicher noch toll gefeiert und das habt Ihr auch verdient! Ich   sag’   nur   einfach   DANKE,   hoffe   auf   eine   richtig   gute   CD   mit   all   den   Songs,   die   ich   jetzt   wirklich   sehr   mag,   und   natürlich auf   einen   spannenden   „Roadmovie“   als   DVD   und   dann   auch   auf   ein   Wiedersehen   mit   Euch   allen.   Spätestens   bei   der Premiere??