Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Weiße Boote, weiße Anzüge und Rote Gitarren                                                     03.05.2009 Nie   und   nimmer   wäre   ich   auf   die   Idee   gekommen,   mir   drei   Stunden   lauen   Schlagerblabla   einzuhelfen.   Doch   ich   hatte gehört,   dass   die   Czerwone   Gitary,   also   die   Polnischen   Beatles,   wieder   aktiv   wären   und   dass   diese   Roten   Gitarren   bei „Musik   für   Sie“   in   Bautzen   auf   der   Bühne   stehen   würden.   Termine   für   richtige   Konzerte   konnte   ich   nicht   finden.   Also habe   ich   Kundi   überredet,   mir   von   Castrop-Rauxel   aus   Zugang   organisieren   lassen   und   bin   dann   von   Elsterwerda Richtung Osten, nach Bautzen, gefahren, um den „Ostrock“ Polnischer Prägung zu treffen. Es    ist    schon    verdammt    lang    her,    aber    die    CZERWONE    GITARY    gibt    es    noch,    wenn    auch    mit    nur    zwei Gründungsmitgliedern.   Jerzy   Skrzypczyk   sitzt   noch   immer   hinter   dem   Schlagzeug   und   Jurzy   Kossela,   einer   der   drei Gitarristen   aus   frühen   Tagen,   ist   auch   wieder   dabei.   Zusätzlich   noch   Henryk   Zomerski   an   den   Tasten,   der   für   die   Debut- LP der Czerwone Gitary einen Song beigesteuert hatte, aber in der Band nie persönlich vertreten war. Als   ich   diese   erste   LP   „To   Wlasnie   My“   (Hier   sind   wir!)   in   Berlin   kaufte,   schrieb   man   das   Jahr   1967   und   ich   war   –   nein, lassen   wird   das!   Was   mich   irgendwie   lächeln   lässt,   ist   das   Silberhaar   der   drei   älteren      Herrschaften.   Man   ahnt   die   Jahre, die   auch   ich   zu   fühlen   beginne,   aber   man   spürt   die   gefühlt   jungen   Rockerherzen   und   die   Ausstrahlung   wie   bei   gereiften guten   Wein.   Dies   ist   jedenfalls   mein   allererster   Eindruck,   als   Kundi   und   mir   Jurzy   Kossela   vor   der   Konzerthalle   am Tourbus   der   Czerwone   Gitary   vor   die   Füße   läuft.   Er   wirkt   bescheiden,   ja   beinahe   schüchtern   und   hat   (noch)   keine   Lust, Autogramme zu geben. Nun   ist   „Musik   für   Sie“   alles   andere   als   mein   begehrtes   Unterhaltungsmedium   und   das   sonntäglich   fein   gestylte Publikum   nicht   wirklich   mein   Umgang.   Doch   dann   denke   ich,   die   müssen   ja   auch   zwei   Typen   wie   Kundi,   der   sogar   im Jacket   (!)   erscheint,   und   mich   aushalten.   Uns   beiden   hat   es   aber   Vergnügen   bereitet,   deren   neugierigen   Blicke   zu spüren.    Wir    werden    in    die    Halle    zu    unseren    Plätzen    geführt    und    nehmen    inmitten    wundersam    gestylter Schlagerliebhaber   Platz.   Es   gibt   schlimmeres   und   dann   kommt   es   genau   so:   die   Paldauer,   Gerd   Christian,   Uta   Brezan, Kathrin   &   Peter,   Pussycat   sowie   Bernd   Clüver.   Wobei   erstaunlicher   Weise   ausgerechnet   letzterer   meinen   Emotionen   an diesem   Nachmittag   noch   am   nächsten   kommt.   Der   Rest   erinnerte   mich   an   des   selige   Schlagerstudio:   Schunkeln, Klatschen   im   4/4   Takt,   Blümchen   und   Küsschen.   Andere   mögen   eben   eine   andere   Art   der   Unterhaltung,   ohne   jegliche Wertung, und das ist völlig in Ordnung. Sicher wundern die sich über mich ebenso. Ich   bin   der   Czerwone   Gitary   wegen   nach   Bautzen   gekommen.   Dank   persönlicher   Beziehungen   habe   ich   die   Chance,   mit dem   Management   der   Band   sowie   mit   Jerzy   Skrzypczyk   persönlich   zu   sprechen   sowie   meine   Fragen   und   Wünsche   an den   jeweils   richtigen   Mann   zu   bringen.   Auch   ein   paar   lockere   Worte   mit   dem   Gitarristen   und   dem   Keyboarder   kann   ich in   der   Pause   Backstage   wechseln.   So   nah   kommt   man   den   Polnischen   Rockern   wohl   nur   äußerst   selten,   zumal   als Durchschnittsfan.   Danach   bin   ich   einige   schöne   Erfahrungen   und   seltene   Autogramme   auf   Plattencover   reicher.   Mein persönliches   Empfinden   ist,   dass   ich   drei   völlig   relaxte   und   gestandene   Musiker   traf,   die   noch   immer   neugierig   auf   ihr Publikum   sind   und   die   ein   offenes   Ohr   für   einen   eher   ausgefallenen   Typen   haben,   der   sie   neugierig   nach   ihrer Rock’n’Roll-Vergangenheit    befragt    und    zu    gern    wissen    möchte,    ob    sie    nicht    Lust    auf    richtige    Live-Konzerte    in Deutschland   hätten.   Da   sehe   ich   in   Jerzy’s   Augen   doch   wirklich   ein   Funkeln   und   ein   kleiner   Ruck   zuckte   durch   den   Alt- Rocker. Ich jedenfalls bin in diesen Momenten glücklich sowie stolz und denke mir, Kundi empfand das auch so. Ich   bin   ein   Fan   der   Czerwone   Gitary   und   liebe   die   alten   Originalsongs,   mindestens   bis   „Port   Piratow“   von   1977.   Wie richtige   Fans   suche   ich   die   Nähe   zu   den   Musikern   und   will   die   „Polnischen   Beatles“   mit   den   Songs   von   damals   hören, also   auch   in   ihrer   Landessprache.   Lieder   wie   „Takie   Ladne   Oczy“   oder   „W   Droge“   bis   hin   zur   schönen   „Anna   Maria“   und „Uwierz   Mi,   Lili“.   Das   „Weiße   Boot“   kann   von   mir   aus   im   Hafen   bleiben.   Von   Jerzy   hatte   ich   den   ehrlichen   Eindruck,   dass der   so   lange   hinter   der   Schießbude   sitzen   wird,   solange   da   unten   noch   Leute   mit   feuchtem   Glanz   in   den   Augen   stehen werden.   Über   mehr   denkt   er   nicht   nach,   ein   echter   Rocker   eben.   Sollten   Konzertveranstalter   Lust   darauf   bekommen, dann   werden   wir   die   richtigen   Czerwone   Gitary   auch   hierzulande   live   erleben.   Die   Playback-Show   „Musik   für   Sie“   kann diese Atmosphäre nicht bieten. Nur   ein   einziges   Mal   erlebe   ich   so   etwas   wie   einen   magischen   Moment.   Da   vorn   plaudert   Bernd   Clüver   gerade   aus seinen   Jugendjahren   und   wie   gern   er   bei   all   den   großartigen   Bands   in   Woodstock   dabei   gewesen   wäre.   Plötzlich   wird   er leise,   zeigt   in   meine   Richtung   und   meint:   „Ich   glaube,   Du   kannst   mich   gut   verstehen.“   Da   habe   ich   einen   Kloß   im   Hals, denn   es   ist   offensichtlich,   dass   er   mich   meint.   Es   hat   also   auch   für   ihn   nicht   nach   Woodstock   gereicht,   denke   ich, stattdessen startete der junge Mann eine Karriere als Sänger von deutschen Schlagern.   Als   die   ROTEN   GITARREN   mit   ihren   weißen   Anzügen   endlich   auf   der   Bühne   stehen,   schlägt   ihnen   in   Bautzen   ehrliche Begeisterung   entgegen.   Auch   Kundi   und   ich   strahlen   um   die   Wette.   Die   Polnischen   Rock-Veteranen   bedanken   sich   mit einem   Lied   ihrer   aktuellen   CD   „Herz   Verschenkt“.   Allen,   die   den   deutschen   Sound   der   Band   zwischen   „Weißes   Boot“   und „Auf   dem   Dach   dieser   Welt“   mögen,   kann   ich   diese   Scheibe   bedenkenlos   ans   Herz   legen.   Wer   jedoch   die   Beat-   und Rock-Band   erwartet,   sollte   lieber   Abstand   nehmen.   Für   viele   sind   sie   weit   mehr,   als   nur   „Brennende   Wälder“   sowie   ein „Weißes   Boot“.   Für   die   rockige   Variante   der   Polenrocker   könnte   ich   liebend   gern   da   vorn   stehen,   mir   den   Live-Sound   um die   Ohren   wehen   lassen   und   dabei   gern   schmerzende   Füße,   statt   brennender   Wälder,   spüren.   Die   Roten   Gitarren   sind wieder da, die legendären Czerwone Gitary aber sind Geschichte. Nach   der   Veranstaltung   leert   sich   der   große   Saal   ziemlich   schnell.   Nur   einige   Unentwegte   warten,   bis   am   Rand   Tische aufgestellt   werden   und   einige   ihrer   Stars   erscheinen.   Jetzt   beginnt   das   Drängeln   um   die   vorderen   Plätze   bei   Gerd Christian,   Kathrin   &   Peter   sowie   Bernd   Clüver.   Kundi   kommt   schnell   mit   Peter   vom   Schlager-Duo   ins   Gespräch   und   der verrät   ihm   seine   Liebe   für   AC/DC.   Mein   Kundi   staunt   nicht   schlecht,   während   ich   mich   dem   Tisch   von   Bernd   Clüver zuwende.   Auf   meine   Frage,   ob   er   denn   für   einen   alten   Rocker   und   gemeinsames   Foto   bereit   sei,   schiebt   er   die wartenden    Damen    freundlich    zur    Seite    und    sagt:    „Du    bist    doch    der,    den    ich    seine    Sehnsucht    nach    Woodstock angesehen   habe.“   Da   sind   wir   beide   für   einen   winzigen   Augenblick   und   ein   Foto   vereint   -   der   Schlagersänger   West   und der Rock-Liebhaber Ost. Schon bald löst sich das restliche Treiben auf und wir verlassen diese Halle.   Im   Foyer   spreche   ich   einen   Typen   an,   von   dem   ich   sofort   weiß,   der   war   einst   Rockmusiker   und   auf   die   Bemerkung   „Hey, dich   kenne   ich!“,   sagt   der   „Ja,   Gruppe   DIALOG“.   Thilo   Ferstl,   früher   Drummer   bei   DIALOG,   war   an   diesem   Abend   der Produktionschef   und   sichtlich   froh,   jemanden   getroffen   zu   haben,   der   sein   Rocker-Dasein   in   Erinnerung   hatte   und   Thilo weiß   noch   ganz   genau,   wohin   er   mich   stecken   muss.   Respekt   -   ein   Mal   Rocker,   immer   Rocker!   Mit   guten   Erinnerungen und   seltenen   Begegnungen   im   Gepäck   verabschiede   ich   mich   von   Kundi,   der   in   der   Nähe   wohnt,   und   begebe   mich wieder auf die Piste.