Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Rosstrappe im goldenen Herbst                                                                                            26.10.2015 Da   oben   war   ich   schon   einmal   als   Kind.   Es   könnte   in   meinem   zehnten   Lebensjahr   gewesen   sein.   Ganz   so   genau   weiß   ich das   nicht   mehr.   Nur,   dass   ich   schon   einmal   dort   oben   war,   ist   in   meiner   Erinnerung   haften   geblieben.   Viele   Jahre   später dann,   Mitte   Februar   dieses   Jahres,   hatte   der   Weg   zur   Roßtrappe,   weil   kein   Schnee   mehr   lag   und   die   Sonne   schien,   einen eigenartig   düster-schönen   Reiz.   Davon   hatten   wir   als   Neu-Harzer   vorher   keine   Ahnung,   waren   aber   begeistert,   zumal   man an   solchen   Wochentagen,   an   denen   die   Natur   noch   schamhaft   kahle   Flecken   zu   verbergen   sucht,   kaum   jemandem begegnet.   Man   kann   diese   erhabene   Schönheit   des   Wanderns   bis   ganz   nach   vorn   in   aller   Ruhe   genießen,   muss   sich   nicht von   dem   Menschstrom   mitreißen   lassen   oder   ihm   aus   dem   Wege   gehen.   Damals,   vor   sieben   Monaten,   hatten   wir   uns vorgenommen,   diesen   Pfad   am   Abgrund   entlang,   im   Herbst   noch   einmal   zu   wandern.   Die   Vorstellung,   die   Natur   hier   in bunt, statt nackt zu erleben, war einfach zu verlockend, als dass man so eine Idee wieder vergessen könnte. Es   ist   dennoch   schwierig,   den   geeigneten   Zeitpunkt   zu   finden.   Beruf,   Pflichten   und   Wetter   schaffen   es   oft,   den   Absprung aus   dem   Alltag   zu   verpassen.   Inzwischen   fallen   die   Blätter   von   den   Bäumen,   bilden   am   Boden   einen   bunten   Teppich   und   die ersten   Bäume   recken   schon   ihre   kahlen   Arme   in   den   Himmel.   Die   Parole   hätte   heißen   können:   Jetzt   oder   erst   in   einem   Jahr. Noch ein weiteres Jahr wollten wir nicht warten. An   diesem   Tag   liegt   Hochnebel   in   der   Luft,   aber   die   Sonne   versucht   hartnäckig,   den   Schleier   zu   lüften.   Der   Verzicht   auf einen   Nachmittagskaffee   fällt   uns   leicht   und   schon   rollt   die   „Schüttel“,   vorbei   an   den   kahlen   Feldern,   über   die   vierspurige Bundesstraße   drüber   hinweg,   nach   Westerhausen   in   Richtung   Thale.   Vor   uns   die   Bergkette   des   Harz,   aus   der   sich   die Schlucht   des   Bodetals   herausschält.   Hoch   oben   hängt   ein   dichter   Wolkenschleier,   der   gegen   die   Nachmittagssonne   drückt. Statt   bis   zum   Lift   zu   fahren   und   gemächlich,   die   Natur   betrachtend,   dort   hinauf   zu   gleiten,   entschließen   wir   uns,   auf   den Parkplatz der Roßtrappe, mit der „Schüttel“ und Vollgas, hinauf zu stürmen – Speed-Eroberung quasi. Das   alte   holprige   Straßenband   windet   sich,   gleich   hinter   dem   Ortausgang   von   Thale   und   einer   Kurve,   in   die   Berge   hinein. Durch   enge   Serpentinen   geht   es   ziemlich   steil   nach   oben.   Im   dritten   Gang   rattert   die   „Schüttel“   an   einer   gelb-roten Blätterwand   entlang,   die   nach   oben   hin   immer   schmaler   zu   werden   scheint.   Dann   die   nächste   Kurve,   noch   eine   und   wieder habe   ich   ein   schmales   Straßenband   vor   dem   Kühler.   Dann   endlich   der   Hinweis   auf   das   Berghotel   „Rosstrappe“.   Der   zehn Jahre   alte   Motor   kann   nun   auf   dem   Parkplatz   verschnaufen.   Vier   Menschen-   und   vier   Hundebeine   machen   sich   daran,   ein zweites Mal den Stolperweg bis zum Felsabbruch unter ihre Füße und Pfoten zu nehmen. Diesmal   tauchen   die   Augen   in   eine   bunte   Blätterwelt   ein,   die   sich   links   nach   unten   und   rechts   in   die   Höhe,   auftut.   Ein   sattes Gelb   löst   langsam   das   matte   Grün   ab.   Zwischen   hellem   Braun   und   tieferoten   Tupfern   recken   sich   fast   schwarz   wirkende dünne   Baumstämme   gen   Himmel.   Wieder   einmal   staune   ich,   wie   vielfältig   die   Farbenpracht   in   der   herbstlichen   Natur   im Sonnenlicht   erstrahlt   und   manchmal   auch   schon   den   Blick   über   das   Tal   auf   den   gegenüber   liegenden   Hexentanzplatz   frei gibt.   Links   von   mir   bricht   der   Berg   steil   nach   unten   ab.   So   steil,   dass   einige   Bäume   irgendwann   ihr   eigenes   Gewicht   wohl nicht   halten   konnten   und   nun   zum   Verrotten   am   steilen   Hang   liegen   oder   auf   halber   Höhe   in   den   Ästen   der   gesunden Bäume stecken geblieben sind. Dies hier ist geschützte unberührte Natur und es sieht einfach nur majestätisch schön aus. Zehn   Minuten   später   sind   wir   auf   dem   Felsgrat.   Links   und   rechts   geht   es   steil   abwärts.   Ein   traumhaft   wunderschöner   Blick auf   das   Tal   der   Bode,   die   sich   unten   durch   die   enge   Schlucht   schlängelt,   zeigt   die   üppige   Pracht,   von   der   die   Natur   an diesem   Ort   verschwenderisch   viel   verteilt   hat.   Da   stehe   ich   vorn   am   Geländer   und   sauge   mit   beiden   Augen,   und   dem Objektiv   der   Kamera,   den   göttlichen   Anblick   auf,   der   sich   vor   mir   auftut.   Ich   bin,   wieder   einmal,   überwältigt   und   stelle   mir vor,   wie   ein   Adler   fliegen   zu   können.   Jetzt   meine   Schwingen   ausbreiten   und   lautlos   gleitend,   von   ganz   oben   das   bunte Blätterdach,   aus   dem   unten   die   Bode   herausblitzt,   betrachten   zu   können.   Was   für   eine   faszinierende   Vorstellung!   Ich   wohne jetzt    seit    einem    Jahr    hier    „um    die    Ecke“,    aber    diesen    Naturreichtum    wie    selbstverständlich    als    „meine“    Heimat    zu betrachten,   das   fällt   mir   immer   noch   schwer.   Für   mich   ist   es   etwas   Besonderes   und   ein   Geschenk,   hier   stehen   zu   dürfen, wann immer mir danach sein sollte. Wer   bis   vor   zum   Ausguck   möchte,   muss   jetzt   über   Stein,   Felsvorsprünge   und   Stufen   steigen.   Der   Weg   schlängelt   sich zwischen   Granitvorsprüngen,   Felshügeln   und   Bäumen   auf   einem   Grat   von   nur   einigen   Metern   Breite   weiter.   Halt   kann   man am   Geländer   finden,   das   den   Weg   säumt   oder   vor   einem   Schritt   zu   viel   schützt.   Auch   der   legendäre   Abdruck   im   Fels,   der einem   übergroßen   Abdruck   eines   Pferdehufes   ähnlich   sieht,   ist   mit   einem   Geländer   gesichert.   Vor   sieben   Monaten   hatte unsere   Lily   durstig   daraus   getrunken,   heute   ginge   das   nicht   und   die   kleine   Hundedame   ist   außerdem   viel   zu   aufgeregt. Warum,   das   weiß   sie   nur   selbst.   Sie   läuft   unruhig   hin   und   her,   schnüffelt   überall   herum   und   möchte   am   liebsten   wieder   von hier weg. Inzwischen   kommt   vom   Hexentanzplatz   gegenüber   grauer   Nebeldunst   auf   und   überzieht   langsam   die   Berghänge   mit   einem Schleier.   Allmählich   verschwindet   die   Gaststätte   vom   Hexentanzplatz   im   Dunst,   während   die   Bäume   und   Felsen   am   Hang darunter   noch   zu   erkennen   sind.   Die   Gondeln   der   Seilbahn   tauchen   in   die   Wolken   ein   und   werden   unsichtbar.      Bei   solchen Szenarien   sind   wahrscheinlich   einst   die   vielen   Mythen   und   Sagen   entstanden,   die   wir   alle   aus   dem   Harz   kennen.   In   wenigen Tagen   schon   ist   wieder   Halloween   und   vielleicht   üben   die   Hexen   im   abendlichen   Dunst   des   heutigen   Tages   schon   ihre wilden   Tänze   oder   reiten   im   Schutz   der   Unsichtbarkeit   auf   ihren   Besen   umher.   Mit   ein   wenig   Fantasie   kann   man   sich   das   gut vorstellen. Wir   stehen   mit   einigen   anderen   auf   der   Spitze   vom   Granitfels,   der   gut   vierhundert   Meter   in   die   Höhe   ragt.   In   den   letzten Strahlen   der   Nachmittagssonne   glänzt   die   Natur   überall   in   allen   Farbnuancen,   die   der   Herbst   zu   bieten   hat.   Das   Licht   bricht sich   an   den   Felskanten   und   lässt   wildromantische   Konturen   entstehen,   die   so   manchen   Maler   inspiriert   haben   mögen,   sie mit   Pinsel   oder   Stift   festzuhalten.   Eine   Kopfbewegung   genügt,   um   ein   völlig   neues   Motiv   zu   entdecken,   das   sich   als   Strauch oder   Bäumchen   an   den   steilen   Hang   drückt   und   meine   Neugier   weckt.   Es   ist   ein   stilles   Staunen,   das   mich   überkommt   und der   Wunsch,   die   Natur   möge   gnädig   sein   mit   uns   Erdlingen   und   wir   mögen   endlich   begreifen,   dies   alles   ist   uns   nur   für   ein kurzes   Menschenleben   geliehen.   Es   liegt   an   uns,   diese   Gaben   an   unsere   Kinder   und   Enkel   in   voller   Pracht   und   Schönheit   zu übergeben.    Anderenfalls    wird    uns    nicht    Gott,    sondern    die    Gier    nach    Wachstum    und    Macht    mit    unserem    eigenen Unvermögen   zu   leben   bestrafen.   Den   Granitfels,   auf   dem   ich   gerade   stehe,   wird   das   nicht   erschüttern.   Unser   System   aber wohl! Die   uns   auf   dem   Rückweg   entgegen   Kommenden,   werden   vom   Aussichtsfelsen   wohl   nur   noch   Sicht   in   das   Tal   haben.   Zu schnell   zieht   der   graue   Schleier   hinter   uns   die   Vorhänge   des   Tanzplatzes   gegenüber   zu.   Für   heute   ist   Ende   der   Vorstellung und   die   Natur   ringsum   beginnt   schon,   für   heute   die   Farben   in   ein   Grau   zu   verwandeln,   das   sich,   von   oben   kommend,   nun sacht   über   die   weichen   Hügelketten   legen   wird.   Im   Rückspiegel   sieht   es   später   so   aus,   als   zöge   sich   jemand   eine   dicke Bettdecke   über   den   Kopf,   um   endlich   einschlafen   zu   können.   Dieses   Bild   wird   auch   mich   in   den   Schlaf   begleiten,   um   im Traum,   mitsamt   allen   Hexen   über   dem   Tal,   wieder   lebendig   zu   werden.   Morgens   hoffe   ich   meist,   dafür   noch   die   rechten Worte   zu   finden,   die   beim   Kaffee   entstehen   sollen.   Vielleicht   lesen   ja   auch   meine   eigenen   Enkel   eines   Tages   diese   Zeilen und verstehen, was ich ihnen, aus der Vergangenheit für ihre Zukunft, sagen möchte.