Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Roßtrappe zum Saufen und Gucken                                                                                   22.02.2015 Mein   Gott,   wie   schnell   doch   die   Zeit   vergeht!   Es   ist   jetzt   ein   halbes   Jahr   her,   dass   ich   eine   „Fahrkarte“   von   EE,   im   Süden Brandenburgs,   in   den   Harz   gelöst   hatte.   Rückfahrt   nicht   mehr   vorgesehen   und   Reue   ausgeschlossen.   Einige   meinten damals,   das   wäre   ein   heftiger   Schritt   für   einen   „alten“   Baum.   Heute   weiß   ich,   er   war   rigoros   und   Kompromisse   nicht   mehr möglich.   Ein   halbes   Jahrhundert   Leben   an   der   Schwarzen   Elster   haben   ein   Ende   gefunden.   Der   Baum   hat   die   alten   Wurzeln dort   gelassen.   Das   kann   man   bedauern,   muss   man   aber   nicht,   wenn   es   kaum   etwas   gibt,   was   dort   noch   hält.   Aus   dem Harz   fließt   die   Bode   und   die   wird   ein   neuer   Mosaikstein   meines   zukünftigen   Lebens   hier   sein.   Es   gibt   also   eher   noch   einmal sehr   viel   zu   entdecken,   statt   im   kleinbürgerlichen   Umfeld   eines   Provinzstädtchens   ohne   Zukunft   zu   hocken   und   zu   warten, ohne zu wissen, worauf. Die   neue   Kleinstadt   ist   größer   und   hat   den   Harz,   mit   Bode,   Roßtrappe,   Hexentanzplatz   und   Brocken,   vor   der   Nase. Manchmal   kann   man   etwas   davon   sehen,   dann   erwacht   die   Sehnsucht.   Manchmal   kann   man   davon   nur   ahnen,   dann   liegt es   wahrscheinlich   am   Wetter.   Manchmal   lockt   die   Lust   oder   der   Rest   Schnee   da   oben,   dann   braucht   man   nur   eine   halbe Stunde,   denn   ab   Drei   Annen   Hohne   war   alles   noch   weiß.   Meine   Hundelady,   die   kleine   Lily,   war   überglücklich,   denn   sie   liebt die   weiße   Pracht.   Inzwischen   ist   der   Schnee   weggeschmolzen.   Man   hört   wieder   Vögel   zwitschern,   die   Sonne   ist   wärmer geworden   und   der   Nachbar   will   die   ersten   Zugvögel   als   Heimkehrer   gesehen   haben.   Lily   pieselt   schon   neben   die   ersten Schneeglöckchen   hinter   dem   Haus   und   irgendwie   riecht   es   nach   frühzeitigem   Frühling.   Es   wird   auch   Zeit,   denn   der   letzte Winter war eine Fehlgeburt. An   diesem   sonnigen   Tag   ist   Lily   wieder   einmal   ziemlich   aufgedreht.   Sie   sprintet   zwischen   den   jungen   Schneeglöckchen umher   und   hüpft   vor   lauter   Übermut.   Warum   also   nicht   wieder   einmal   raus   aus   der   Stadt.   Bis   Thale   am   Fuße   der   Berge sind   es   nur   wenige   Autominuten.   Hier,   wo   die   Bode   aus   dem   Harz   plätschert,   befinden   sich   zwei   Sessellifts,   die   Neugierige nach   oben   bringen.   Der   eine   spannt   sich   über   das   Tal   der   Bode   bis   hoch   zum   Hexentanzplatz   und   der   andere   führt   direkt am Hang hinauf und oben kann man zur Roßtrappe laufen. Ein   mulmiges   Gefühl   in   meiner   Magengegend   macht   mir   die   Entscheidung   für   die   Roßtrappe   leicht   und   der   freundliche Mann   am   Einlass   meint,   dass   Lily   auf   eigene   Gefahr   mit   in   den   Lift   steigen   darf.   Wenig   später   schweben   wir   sitzend   und   in Baumhöhe   über   dem   Hang.   Was   mir   früher   so   gut   wie   gar   nichts   ausgemacht   hat,   erzeugt   in   mir   ein   Gefühl   zwischen Vorsicht   und   Genießen,   sehr   zwiespältig   und   Lily   neben   mir   weiß   wohl   auch   nicht   so   recht,   warum   sie   gerade   schweben kann.   Aber   oben   angekommen,   ausgestiegen   und   ein   paar   Meter   weg,   ist   sie   schon   wieder   ganz   und   gar   Hund   und neugierig, was es hier alles zu schnüffeln gibt. Das   Bergrestaurant   steht   hier   oben   einsam   auf   der   Höhe,   kaum   Besucher   und   der   Parkplatz   ist   fast   leer.   Mit   Lily   an   der Leine   gehe   ich   durch   die   Anlage   hindurch   auf   dem   Weg,   am   Abhang   entlang   über   den   aufgeweichten   Waldboden.   Ende Februar   sind   die   Bäume   und   Sträucher   kahl,   richtig   nackig   und   man   hat   freien   Blick   an   den   Stämmen   vorbei   hinunter   ins Tal,   wo   die   roten   Dächer   und   hellen   Wände   der   Häuser   von   Thale   durch   den   Wald   hindurch   zu   sehen   sind.   Der   Weg   führt über   holpriges   Gestein,   mal   nach   unten   und   dann   wieder   nach   oben,   und   immer   wieder   öffnet   sich   ein   Blick   zur   gegenüber liegenden   Talseite,   zum   Hexentanzplatz   hin.   Ich   sehe   die   Gondeln   der   anderen   Bahn   hoch   über   dem   zerklüfteten   Tal   der Bode schweben und bin heilfroh, ernst einmal die kleinere Variante gewählt zu haben. Je   näher   die   Roßtrappe   kommt,   desto   steiniger   wird   auch   der   Weg   dorthin.   Ich   muss   über   ziemlich   sperrige   und   hohe Stufen   aus   Gestein   oder   Fels   steigen,   während   Lily   die   Vorsprünge   spielend   leicht   überspringt.   Sie   scheint   stets   den   für   sie leichtesten   Weg   zu   folgen   und   spart   dabei   auch   die   großen   Flecken   Morast   nicht   aus.   Der   felsige   Grat,   auf   dem   ich   nach vorn   stolpere,   wird   inzwischen   an   beiden   Seiten   von   einem   stabilen   Geländer   markiert   und   diesen   Halt   brauche   ich   auch. Hier   ist   der   felsige   Vorsprung   manchmal   keine   zehn   Meter   mehr   breit   und   an   beiden   Seiten   geht   es   steil   abwärts,   gut   150 Meter   bis   zur   Bode   am   Fuße   des   Tales.   Die   Bäume   stehen   wie   knorrige   Zaubergestalten   am   Fels   und   vermitteln   in   der grauen Landschaft aus Stein ein bedrohliches Gefühl. Bis   hierher   hatte   einst   der   böse   Ritter   Bodo   die   schöne   Königstochter   Brunhilde   zu   Pferde   verfolgt,   weil   sie   ihn   nicht heiraten   wollte.   Mit   ihrem   weißen   Ross   setzte   sie   an   dieser   Stelle   zum   Sprung   über   das   Bodetal   an.   Der   Pferdehuf   schlug einen   Abdruck   in   das   Gestein   und   die   Krone   der   Prinzessin   fiel   tief   nach   unten   in   den   reißenden   Fluss.   Ihr   Verfolger,   Ritter Bodo,   stürzte   in   die   Tiefe,   wo   er   sich   in   einen   Hund   verwandelte,   der   die   Krone   bewachen   muss.   Der   Fluss   aber   heißt seitdem Bode. Diese alte Sage kennt wohl fast jedes Kind, nur gesehen haben den Hufabdruck nicht ganz so viele. Dieser   Ort   in   luftiger   Höhe,   403   Meter   über   dem   Meeresspiegel,   bietet   einen   atemberaubenden   Blick   in   das   Tal   der   Bode, die   sich   zwischen   den   Felsen   dahin   schlängelt.   Im   Sommer,   wenn   die   Natur   wieder   ihr   grünes   und   buntes   Kleid   trägt,   muss das   wundervoll   aussehen.   Vor   einem   halben   Jahrhundert   war   ich   schon   einmal   hier.   Damals   noch   mit   meinen   Eltern   und   in meiner   Erinnerung   trug   ich   das   Bild   des   Abdrucks   im   Felsen   mit   mir   herum.   Jetzt   stehe   ich   davor   und   staune   –   wieder einmal   –   wie   sich   doch   Erinnerung   und   Realität   im   Laufe   vieler   Jahre   voneinander   entfernt   haben.   Der   Abdruck   ist   doch   viel kleiner   und,   dem   Wetter   geschuldet,   mit   Wasser   gefüllt.   Im   Wasser   blinken   Münzen,   die   Besucher   in   den   Abdruck   werfen. Auch   von   mir   landet   eine   darin.   Lily   hingegen   erkennt   den   praktischen   Wert   der   Vertiefung   und   nutzt   deshalb   diese Gelegenheit,   mit   einem   kräftigen   Schluck   vom   kühlen   Nass   ihren   Durst   zu   löschen:   Ein   anstrengender   Schritt   für   einen Menschen, nur ein kleiner für meine Hundedame bis zur Tränke namens Roßtrappe! Für   ein   paar   Augenblicke   bleibe   ich   ganz   vorn   am   Felsvorsprung   der   Roßtrappe   stehen.   Ich   genieße   den   wunderbaren Rundblick   über   das   Tal   und   den   Fluss   da   unten,   wie   er   sich,   aus   den   fernen   Bergen   kommend,   durch   die   Felsen   bis   nach Thale   schlängelt,   wo   er   die   Ebene   erreicht.   Gegenüber   steigt   die   Felswand   empor   bis   zum   Hexentanzplatz   und   auch   dort werde   ich   sicher   demnächst   stehen,   um   das   Felsmassiv   der   Roßtrappe   zu   bestaunen.   Dann   werde   ich   sicherlich   mein Fernglas dabei haben und für Lily eine Flasche Wasser mitnehmen. Der   Trampelpfad   zurück   am   Hang   entlang   kommt   mir   diesmal   irgendwie   kürzer   vor   und   scheint   auch   leichter   zu   begehen. Die   kleine   Hundlady   ist   mir   wieder   einige   Schritte   voraus.   Sie   scheint   zu   ahnen,   dass   es   jetzt   heimwärts   geht.   Wieder   am Restaurant   mit   der   Aussichtsplattform   vorüber,   dann   haben   wir   bald   den   Lift   nach   unten   erreicht.   Was   für   ein   fantastischer Ausblick! Diesmal   mit   der   Sonne   hinter   uns,   deren   Strahlen   die   Stadt   da   unten   in   einen   bunt   glänzenden   Fleck   verwandeln,   der   uns langsam   immer   näher   entgegen   zu   kommen   scheint.   Wie   eine   Spielzeugstadt,   mit   Häusern,   mit   Straßen   und   Autos   sowie Kirche   und   Grünanlagen,   so   liegt   Thale   vor   mir,   quasi   auf   dem   Boden.   Viele   der   uns   nun   entgegenkommenden   Sessel   nach oben   sind   leer,   denn   in   wenigen   Minuten   wird   der   Lift   still   stehen.   Lily   neben   mir   genießt   ihren   Hundeausblick   und   die Vorfreude   auf   ein   Bad,   ihren   Saufnapf   und   eine   weiche   Stelle   zum   Ausruhen.   Nachts   wird   sie   leise   wimmernd   bellen   und auf   ihre   Weise   erzählen,   was   sie   in   den   vergangenen   Stunden   alles   erlebt   hat.   Den   großen   Garten   im   Süden   Brandenburgs hat   sie   dann   längst   vergessen   und   nur   noch   die   Berge,   die   vielen   Steine   und   die   Weite   der   Harzlandschaft   in   ihrem   kleinen Hundeköpfchen.