Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Roger Chapman & The Shortlist in Dresden                                                                  07.12.2013 Fast   möchte   man   meinen,   dieser   ROGER   CHAPMANN   ist   schon   immer   und   ewig   oder   seit   Urzeiten   in   der   Rock’n’Roll   Familie   unterwegs   und   die   Jüngeren   mögen   das   bitte   auch   glauben.   Wer   kann   sich   denn   heute   noch   vorstellen,   dass „Chappo“   seit   1966   (!)   bei   einer   Band   namens   FARINAS   den   Gesang   und   damit   das      Mikrofon   übernahm,   ehe   er   schon vorher   einige   Jahre   bei   lokalen   Bands   seine   Stimme   trainiert   hatte.   Schon   ein   Jahr   später,   nämlich   1967,   wurde   die   Band in   FAMILY   umbenannt   und   hinter   dem   Bühnenmikrofon   tobte   und   sang   ROGER   CHAPMAN,   dessen   charismatische Bühnenpräsenz   aus   dieser   Rocker-Familie   eine   echte   Live-Attraktion   machte.   Der   Typ   steht   schon   locker   50   Jahre   auf der Bühne und macht selbst keine Sensation daraus.   Diese    „Familie“    spielte    eine    wilde    Mischung    aus    Rock    &    Blues,    irgendwo    zwischen    musikalischem    Wagnis    und ungebremsten   Drang   nach   Experimenten   sowie   mit   viel   instrumentaler   Finesse,   genau   so,   wie   es   damals   viele   Bands ausprobierten,   um   ihren   eigenen   Stil   zu   finden.   Das   besondere   aber   war   wohl   das   Wechselspiel   von   Violine   und Saxophon,    das    in    frühen    Zeiten    den    Sound    prägte.    Darüber    klang    die    rau    vibrierende    unverwechselbare Reibeisenstimme   von   „Chappo“,   des   Mannes   mit   den   schulterlangen   Locken.   Ihr   erstes   Album   „Music   In   A   Doll’s   House“ (Musik   in   Puppenhaus)   von   1978   konnte   noch   die   Kritiker   und   Fans   gleichermaßen   überzeugen.   Letztlich   jedoch   ging diese   schräge   und   wilde   Mixtur   am   Geschmack   der   Massen   vorbei   und   das   Personalkarussell   begann   sich   zu   drehen.   Mit jeder   weiteren   Album-Veröffentlichung   änderte   sich   auch   das   Klangbild   ein   wenig.   Nach   sieben   Alben   und   reichlich sechs   Jahren   Tourstress   löste   sich   die   Band-Familie   1973   auf.   Der   kreative   Teil   der   Musikergemeinschaft   aber   machte schon 1974 als STREETWALKERS, mit CHAPMAN am Mikrofon, für einige Jahre weiter. CHAPMAN   startete   1978   eine   Solokarriere   und   die   hält,   gemeinsam   mit   seiner   Band   THE   SHORTLIST,   bis   in   die   heutigen Tage   erfolgreich   an.   Zu   Beginn   der   1980er   Jahre   sah   ich   im   ROCKPALAST   eines   seiner   Konzerte   und   war   von   der Energie,   die   dort   zu   erleben   war,   begeistert.   Der   ganz   große   Erfolg   jedoch   war   ihm   erst   1983   durch   die   Zusammenarbeit mit   MIKE   OLDFIELD   beschieden,   auf   dessen   Album   „Crisis“   er   mit   „Shadow   On   The   Wall“   (Schatten   an   der   Wand)   einen weltweiten   Hit   landen   konnte.   Satte   dreißig   Jahre   danach   steht   „Chappo“,   wie   ihn   seine   Fans   liebevoll   nennen,   mit seinen   nunmehr   über   70   (!)   Lenzen   noch   immer   auf   der   Bühne   und   begeistert   mit   seiner   explosiven   Mischung   auch   die Rockergeneration   von   heute.   Die   von   damals   sowieso.   Das   zu   erleben,   war   mir   bisher   nicht   vergönnt,   aber   es   gibt   ja zum Glück die gute alte TANTE JU in Dresden. Während   auf   der   Bühne   noch   geräumt   wird,   füllt   sich   der   Live-Club   ordentlich.   Natürlich   bin   ich   froh,   vorn   an   der   Rampe zu   stehen,   wo   ich   hoffe,   alles   gut   überschauen   zu   können   und   dann   stellt   mir   doch   tatsächlich   einer   der   Roadies   so   ein Notenpult   rechts   in   die   Bühnenmitte   und   genau   vor   meine   Nase.   Selbst   Schuld,   denn   Chappo   wird   es   nun   schwer haben,   mich   hier   vorn   stehen   zu   sehen.   Dessen   Band   ist   schon   auf   der   Bühne   und   zum   aufschwellenden   Klang   einer   mir gut   bekannten   Gitarrenfigur   spielt   sich   die   Band   langsam   ein   und   wenige   Sekunden   später   kommt   ROGER   CHAPMAN auf   die   Bühne,   schnappt   sich   das   Mikro   und   dann   beginnt   der   andere   Hurrikan   (nach   Xaver)   für   zwei   Stunden   hier   zu toben.   Die   Eröffnung   mit   „Higher   Ground“,   einem   seiner   Klassiker,   stampft   wie   eine   sich   warm   laufende   Maschine   durch den   Saal   und   reißt   die   Massen   hinter   mir   mit.   Von   Null   auf   hundert   binnen   weniger   Augenblicke,   vom   rauen   Gesang eines rockenden Veteranen mitgerissen. Der   spult   von   nun   an   einen   Knaller   nach   den   anderen   routiniert,   aber   sichtlich   voller   Emotionen   und   mit   vollem Körpereinsatz,   ab.   Auf   „Check   It   Out“   folgt   „My   Sweet   Desiree“   und   jedes   Mal   blättert   er   auf   dem   Notenbild   suchend weiter   und   wenn   er   was   sagt,   dann   meist   einen   Satz   mit   „fucking“   mittendrin,   was   ihn   dann   endgültig   als   schnoddrigen Engländer   erkennbar   macht.   Chappo   benutzt   sein   erstes   Handtuch   und   schleudert   es   unter   dem   Jubel   der   Massen   an die   Bühnendecke.   Zuvor   hatte   er   sich   das   Wasser   aus   der   Flasche   über   den   Kopf   gegossen   und   die   Bottle   in   hohem Bogen   in   den   Hintergrund   der   Bühne   befördert   –   rockin’   &   rollin’.   Keine   Sekunde   Stillstand,   als   hätte   er   Treibstoff getrunken. Es macht einfach nur höllisch Spaß! Direkt   vor   mir   spielt   einer   der   besten   Gitarristen   dieses   Planeten.   Geoff   Whitehorn   hat   schon   für   Paul   Rodgers   gerockt und   bei   PROCOL   HARUM   mit   den   Saiten   gezaubert.   Der   Mann   hat   dereinst   keinen   Geringeren   als   Paul   Kossof   beim „Back   Street   Crawler“   beerbt   und   für   manchen   Giganten   den   Sound   vergoldet.   Da   stehe   ich   also,   wahrscheinlich   mit glänzenden   Augen,   und   bewundere   sein   präzises   Spiel   mit   den   Saiten,   während   auf   der   Bühne   ein   Blues-Klassiker   aus den   1970ern   nach   dem   anderen   abgefeuert   wird.   Mal   schwer   rockend   und   stampfend,   dass   es   Chappo   von   einer Bühnenseite   zur   anderen   treibt,   um   dann   wieder,   wie   bei   „Moth   To   The   Flame“   (Motte   zum   Licht),   intensiv   einen   Slow- Blues zu zelebrieren, bei dem sich Gitarre und Saxophon weit elegisch ausbreiten können. Zum Mitheulen schön! Die   Band   läuft   längst   auf   Hochtouren   und   CHAPMAN,   dem   Frontmann,   steht   der   Schweiß   nicht   nur   im   Gesicht.   Auch Geoff   Whitehorn   schwitzt   mit   mir   von   Angesicht   zu   Angesicht   und   John   Lingwood,   der   sich   hinter   seinen   Becken   und Fellen   versteckt,   greift   ebenfalls   zum   Handtuch.   Kaum   zu   glauben,   dass   der   Drummer,   der   auch   schon   bei   Manfred Mann’s   EARTHBAND   den   Rhythmus   bestimmte,   so   ein   unscheinbares   Drum-Set,   mit   riesigen   Becken   oben   drauf,   benutzt und   damit   präzise   wie   ein   Uhrwerk   die   Band   vor   sich   her   treibt.   Nur   die   beidem   am   Bass,   Garry   Twigg,   und   an   den Tasten,   Paul   Hirsh,   verrichten   still   und   unaufgeregt   ihren   Job,   während   Nicholas   Hugh   Payn   mit   Saxophon   und   Mundi schon mal dezent den Schalk blitzen lässt, indem er das Spiel seiner Kollegen parodiert. Köstlich!  Es   ist   dennoch   die   Show   von   Altmeister   ROGER   CHAPMAN,   die   wir   erleben.   Der   tobt   sich   bei   seinem   „Prisoner“   richtig aus   und   die   Meute   hinter   mir   brüllt   laut   mit:   Prisoner   -   Gefangener!   Die   Menge   ist   gefangen   im   Blues   &   Rock-Rausch und   Chappo   stampft   über   die   Bühne   und   röhrt   sein   Vibrato   ins   Mikro.   Mit   nassem   Hemd,   die   Augen   oft   geschlossen,   um Sekunden   sich   später   wie   ein   Bogen   nach   hinten   zu   biegen   und   die   nächste   Attacke   über   unsere   Köpfe   zu   jagen.   Es   soll ja   keiner   glauben,   dem   könne   irgendeiner   etwas   vormachen,   wenn   er   uns   über   neun   lange   Minuten   den   „Blind   Willie McTell“   gibt   und   im   Blues   schwelgt!   Spätestens   in   diesen   Momenten   merkt   man,   dass   dieser   CHAPMANN   schon   immer der   bessere   Cocker   war,   denn   er   blieb   dem   Rock   und   Blues   treu   und   lebt   dessen   Seele   live   auf   der   Bühne   aus.   Da   bin ich   einfach   nur   noch   weg   und   alle   und   sicher   klingeln   Bobby   Dylan   gerade   die   Ohren,   so   intensiv   übernimmt   CHAPMAN seinen Song. Was für eine Stimme und was für eine Atmosphäre im Rausch von Saxophon und Geoff’s geiler Gitarre. Nicht   anders   erlebe   ich   auch   den   rockenden   „Son   Of   A   Red   Moon“   (Sohn   eines   roten   Mondes)   und   so   ganz   nebenbei fädeln   CHAPMAN   &   Co.   die   alte   Nummer   „16   Tons“   in   das   Stück   ein.   Boogie   und   Blues   pur   aus   allererster   Hand.   Herz, was   willst   du   mehr?!   Die   Masse   tobt   und   als   sich   dann   zwischen   den   frech   eingefügten   Gitarrentupfern   von   „Voodoo Chile“   endlich   „Shadow   On   the   Wall“   ankündigt,   ist   keiner   mehr   zu   halten.   Jetzt   ist   bei   allen,   zumindest   beim   Refrain, mitsingen   angesagt.   Der   Welthit   klingt   live   zum   Glück   nicht   so   ausgeleiert   wie   im   „Dudelradio“,   sondern   bekommt   noch einmal richtig scharfe Kanten und trockenen Sound. Klasse. Unmerklich   ist   damit   das   Ende   der   Show   erreicht   und   Chappo   trägt   sein   schweißnasses   Hemd   auf   dem   Körper   hinter   die Bühne,   um   es   wenige   Augenblicke   später   genau   so,   wieder   am   Mikrofon   stehend,   zu   präsentieren.   Als   Zugabe   gibt   es mit   „Jukebox   Mama“   heißen   Bluesrock   und   mit   „Midnite   Child“   noch   einmal   richtig   satten   Boogie   Woogie,   bei   dem   sich Mundi   und   Gitarre   vor   mir   die   Kante   geben,   dass   die   Fetzen   fliegen.   Noch   einmal   wogt   die   Menge   im   Takt   und   als   dann als   Rausschmeißer   noch   „Let’s   Spend   The   Night   Together“,   der   alte   Stones-Klassiker,   über   die   Rampe   donnert,   brennt die   Luft   unter   der   Decke   der   TANTE   JU   und   während   der   letzte   Ton   verklingt,   gibt   es   von   Chappo   noch   Wünsche   für   ein „fucking“ Merry X-mas. Nach   so   einem   Abend   bin   ich   immer   voll   wie   eine   Batterie.   Es   zuckt   in   mir,   als   wäre   ich   Mr.   100.000   Volt,   und   es   wühlt, nach   so   viel   heißem   Blues   und   dreckigem   Rock’n’Roll.   Schön,   dass   es   Leute   gibt,   denen   es   ähnlich   geht   und   mit   denen man   noch   ein   paar   wenige   Worte   wechseln   kann.   Einige   sind   sogar   aus   dem   benachbarten   Tschechischen   gekommen. Nach   dem   Konzert   gelingen   noch   ein   paar   Schnappschüsse   und   die   Cover   von   „Crisis“   und   „Live   In   Budapest“   haben jetzt   einen   Schriftzug   auf   der   Rückseite.   Möglich   ist   das   alles   aber   nur,   weil   mit   GUNTHER   REHLIG,   einem   ehemaligen Musiker,   ein   Team   in   der   TANTE   JU   werkelt,   das   sowohl   ein   Gespür   für   die   Wünsche   der   Fans,   als   auch   ein   feines Händchen   für   die   Befindlichkeiten   von   Musikern   beweist.   Dafür   sei   an   dieser   Stelle   ausdrücklich   und   persönlich   einmal DANKE gesagt und natürlich auch der Wunsch ausgesprochen, so möge es bitte auch in Zukunft bleiben.