Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mein Freund der Geigenhans                                                                                                     30.05.2013 Vielleicht   liegt   es   daran,   dass   ich   in   den   Kinderjahren   auf   Wunsch   meines   Vaters   sieben   lange   Jahre   Geigenunterricht erhielt.    Ich    fühlte    und    fühle    dieses    Instrument    bis    heute    als    etwas    ganz    besonderes,    aber    mein    Vater    hätte    sich wahrscheinlich   mehr   erhofft,   als   allein   die   Feststellung   eines   Gefühls.   Noch   heute   sehe   ich   mich   ab   und   an   täglich   eine Stunde   „üben“,   allein   im   Zimmer,   allein   mit   der   Geige   und   immer   öfter   auch   allein   und   lustlos.   Ich   sehe   mich   damals   als   10- Jähriger   mit   meiner   Violine   am   Kinn   und   einem   Chor   an   der   Seite   beim   alljährlichen   Schülerkonzert   in   der   Aula   des   heutigen Gymnasiums.   Erst   viele   Jahre   später   habe   ich   bereut,   die   eigentliche   Chance   nicht   begriffen   zu   haben.   Sicher   war   ich   mit sieben   Jahren   auch   noch   zu   jung   dafür   und   so   bekam   meine   Leidenschaft   ein   anderes   Instrument   und      andere   Musik   zu spüren, als sich das mein mein Vater gewünscht hatte. Mein   instrumentales   „Outing“   erfolgte   zu   einer   Zeit,   da   hatte   ich   die   Geige   schon   längst   vergessen.   Ich   hatte   die   Saiten   der Gitarre   für   mich   entdeckt,   das   Kabel   in   eine   Radiobuchse   gesteckt   und   fortan   die   Songs   der   Beat-Gruppen   versucht nachzuspielen.   Die   waren   anders,   kamen   mir   viel   näher   und   bohrten   sich   in   mein   Herz.   Rockmusik   und   Geigenklänge   dafür   hatte   ich   in   den   1970ern,   als   die   Geige   in   der   Rockmusik   Einzug   hielt,   eine   besondere   Vorliebe:   Flock,   East   Of   Eden, Curved Air, Steelreye Span und natürlich Fairport Convention. Das war alles lange vor „Am Fenster“. Irgendwann   klang   während   einer   DT64-Sendung   ein   Instrumental   aus   dem   Radio,   eine   kleine   Melodie   irgendwo   zwischen Folk,   Menuett   und   Blues,   eine   faszinierende   und   melodische   Mixtur,   die   mich   nicht   mehr   loslassen   wollte.   Ich   war   wie   wild auf   diese   Pflanze   „Rhododendron“   und   habe   sie   den   Bändern   meines   Qualiton   anvertraut.   Von   diesem   Moment   an   wusste ich   mehr   über   KLEEBLATT   und   über   den   Mann   an   der   Violine,   den   inzwischen   jeder   als   HANS   „DIE   GEIGE“   WINTOCH   kennt. Fortan   verfolgte   ich   das   Tun   dieses   Musikers   mit   einem   besonderen   Blick,   war   gierig   auf   Songs,   die   vom   Spiel   seiner   Geige veredelt wurden und freute mich darüber, wie seine Haare immer länger und länger wurden. An   30.   April   im   Jahre   1980   lief   mir   die   „GEIGE“   erstmals   persönlich   über   den   Weg,   denn   der   Musiker   war   inzwischen   bei   der Gruppe   MAGDEBURG   zu   erleben.   Die   stand   damals   bei   ROCK   MIX   auf   meiner   Bühne   in   Plessa.   Nach   dem   Konzert   hab’   ich ihm   von   meiner   Idee   erzählt,   mal   einen   intimen   Abend   zum   Thema   „Geige   &   Rockmusik“   zu   machen,   ein   gemütliches Beisammensein   mit   Musik,   Gesprächen   und   Dokumenten   rund   um   dieses   Thema.   Er   hat   nicht   sofort   zugesagt.   Noch   einige Telefonate waren notwendig, ehe ich die „GEIGE“ endlich für diese Idee begeistert und ihn allein unter Vertrag hatte. Es   war   ein   Donnerstag,   dieser   8.   Mai   1986.   Wir   sind   im   Klub   „DIE   STUBE“   Elsterwerda.   Neben   mir   sitzt   der   Rockgeiger   und der   Raum   ist   voll   mit   unseren   Stammgästen.   Alle   Wände   sind   bunt   dekoriert   mit   Platten-Covern   und   Plakaten,   dazwischen (wie   völlig   normal)   die   LP-Hüllen   von   „Point   of   Know   Return“   und   „Dinosaur   Swamps“.   Die   erste   eigene   Scheibe   von   Hans erschien erst 1988 bei Amiga. Mit   einem   Zigarillo   zwischen   Fingern   erzählt   die   „GEIGE“   aus   seinem   Leben   und   von   seiner   Liebe   zum   Instrument,   seiner Begeisterung   für   Rockmusik   und   auch   vom   turbulenten   Leben   eines   Rock-Musikers.   Er   erzählte,   wie   er   schon   frühzeitig   in Sangerhausen   und   Halle   Violinenunterricht   bekam   und   warum   ein   Musiker   Klassik   und   Rock’n’Roll   gleichermaßen   lieben kann.   Er   sprach   von   seiner   Entwicklung,   von   Sieghart   Schubert,   Report,   Kleeblatt,   Diestelmann   und   Magdeburg   und   von Gruppen,   ganz   weit   weg,   wie   KANSAS   oder   FLOCK.   Zwischendurch   griff   er   immer   wieder   zu   seiner   Violine.   Schon   damals war   „Klassik   I“   zu   hören   und   „Face   To   Face“   auch,   zwei   Stücke,   die   dann   zwei   Jahre   später   auf   die   Platte   kamen.   Wie   auch heute   noch,   spielte   und   sang   er   „Dust   In   The   Wind“,   seine   Lieblingsnummer   von   KANSAS.   Und   extra   für   mich   dann   auch „Rhododendron“. Lange   zwanzig   Jahre   später:   Was   haben   wir   gelacht,   als   ich   dann   die   Fotos   von   damals   rausholte,   wir   beide,   er   mit   Zigarillo und   ich   mit   einem   Glas   in   der   Hand   oder   Hans   singend      und   schon   mit   Zopf   vor   dem   Mikrofon   stehend.   Was   haben   wir gegrinst,   über   einen   Rockgeiger   mit   Schürze   und   Zigarillo   im   Mund   frühmorgens   in   unserer   Küche.   Was   musste   meine   Frau schon   alles   „erdulden“,   aber   man   hat   ja   auch   nicht   jede   Nacht   einen   kochenden   Rock-Geiger   in   der   eigenen   Küche!   Wir sahen   uns   an,   lachten   und   wussten   sofort,   wir   beide   sind   noch   immer   so   wie   damals,   nur   die   Haare   sind   nicht   mehr   ganz   so dicht und ein paar mehr Jahresringe haben sich, gut sichtbar, entwickelt. Einer   meiner   ganz   großen   Momente   war   das   gemeinsame   Musizieren   von   GEIGE   und   CÄSAR   während   der   5.   Rocknacht   in Mittweida   am   20.   Mai   2007.   Gemeinsam   gaben   sie   uns   damals   Clapton’s   „Tears   In   Heaven“   für   den   tödlich   verunglückten Heinz   Prüfer   von   RENFT,   nicht   ahnend,   dass   wir   gerade   ihren   ersten   und   einzigen   gemeinsamen   Auftritt   erlebten.   Dieser Augenblick   ist   inzwischen   unwiederholbar   und   Geschichte   und   ich   habe   noch   immer   einen   Kloß   im   Hals,   wenn   ich   darüber sprechen soll.  Hans   „DIE   GEIGE“   ist   einer,   der,   ähnlich   wie   CÄSAR,   in   meinem   Leben   immer   irgendwie   präsent   war,   anders   zwar,   aber immer   im   Hinterkopf   und   im   richtigen   Augenblick   auch   ganz   persönlich   anwesend.   HANS   vergisst   Menschen   nicht,   das haben   auch   andere   erfahren   dürfen,   und   auch   nicht   bleibende   Momente   mit   ihnen   und   ich   denke,   er   ist   einer   von   denen, die   immer   sie   selbst   blieben,   in   Tiefen   wie   in   Höhen.   Einer,   der   sich   selbst   nicht   zu   wichtig   nimmt   und   stets   Zeit   für   andere hat.   Einer,   der   in   40   Jahren   so   viel   Leben   stecken   hat,   wie   manch   andere   mit   70   immer   noch   nicht.   Einer,   der   meinte,   man müsse   sich   unter   Musikerkollegen   auch   schon   mal   „zwischendurch“   treffen   und   nicht   erst   warten,   bis   man   sich   wieder   auf irgendeinem   Friedhof   im   Lande   einfinden   muss.   Recht   hat   er,   dachte   ich,   als   ich   dann   bei   „Danke   Franz“   im   Berliner   Kosmos saß. Wenn   es   mir   möglich   war   und   ist,   lausche   ich   seinem   Geigenspiel   live.   Dann   sitze   ich   mit   Freunden   in   Dresden   an   der   Elbe oder   im   „Alten   Teichhaus“   von   Ottendorf-Okrilla.   Manchmal   in   der   Weihnachtszeit   und   manchmal   mitten   im   Sommer,   wenn es   draußen   warm   ist,   dann   unter   einem   riesigen   Blätterdach.   Jeder   dieser   Momente   hat   seine   besonderen   Reize   und   jedes Mal,   wenn   ich   in   das   lachende   Gesicht   vom   Rockgeiger   sehe,   blicken   mich   gemeinsam   verbrachte   Augenblicke   an.   Dann lachen wir, wie zwei Spitzbuben, und verstehen uns wortlos. Ich   denke,   HANS   ist   ein   wenig   so,   wie   auch   ich   mich   fühle:   Er   lebt   voll   und   ganz   für   seine   Musik   und   ist   dabei   manchmal   ein wenig   zu   offen   und   dabei   ehrlich   und   davon   manchmal   auch   zu   viel!   Wir   trafen   uns   bei   Solo-Konzerten   und   wir   sahen   uns mit   MAGDEBURG   oder   mit   der   SCHUBERT-BAND,   wir   sahen   uns   beim   Abend   mit   CÄSAR   &   den   Spielern,   zum   Weihnachtsfest mit   CITY,   wo   er   gemeinsam   mit   Joro   Gogow   den   „Little   Drummer   Boy“   in   den   Saal   von   Weinböhla   fiedelte   oder   zu   Reini’s 60.   Geburtstag   in   Berlin,   wo   er   mir   mit   Holger   Biege   und   Coca   Cola   zuprostete.   Keine   dieser   Stunden   möchte   ich   missen, keine   werde   ich   vergessen,   sondern   höchstens,   ab   und   an,   eine   neuen   hinzufügen.   Nur   bis   zu   ihm   nach   hause,   zu   einem der Fiedelbogen-Geiger-Treffen habe ich es noch nicht geschafft, aber es wird langsam Zeit. Der   Mann   ist   jetzt   wie   ein   besessener   Unruhegeist   mit   Geige   und   Bogen   mehr   40   Jahre   „on   stage“   und   zum   Glück   hat „GEIGE“   noch   lange   nicht   genug   vom   Fiedeln.   Manchmal   telefonieren   wir,   lachen   über   unsere   Zipperlein   und   freuen   uns jedes   Mal   neu,   wenn   wir   uns   irgendwo   begegnen.   Geigenhans   ist   so   ein   besonderer   Typ,   ein   Freund   der   etwas   anderen   Art, eine Seele von Mensch und ein wenig auch mein Freund. Nachtrag September 2020: Inzwischen   sind   wir,   Lily   mit   Frauchen   und   Herrchen,   im   Harz   (in   Halberstadt)   zu   Hause.   Die   Wege   zu   meinen   ehemaligen Konzertstätten   sind   länger   geworden.   Dennoch   habe   ich   im   Mai   2015   die   Anreise   zu   einem   Konzert   im   „Teichhaus“   von Ottendorf-Okrilla   nicht   gescheut.   Es   musste   einfach   sein!   Dann   kam   jener   Abend   im   Dezember   2019.   Was   wir   nicht   ahnten: Ein   Virus   hatte   sich   inzwischen   auf   den   Weg   um   die   ganze   Welt   gemacht.   Damals   kam   Hans   mit   seiner   Dani   hierher   nach Blankenburg,   in   das   alte   E-Werk,   um   ein   Weihnachtskonzert   zu   spielen   ( HIER ).   Ich   habe   ihn   überrascht,   wir   zwei   haben uns   gefreut,   ich   durfte   ihn   ankündigen   und   er   hat   seinen   Bogen   über   die   vier   Saiten   gejagt,   dass   die   Wälder   ringsum   in Schwingungen   gerieten.   Am   Tag   darauf   saßen   wir   vier,   plus   Hundedame   Lily,   in   unserer   Wohnung   beim   Mittagskaffee zusammen.   Wir   haben   geplaudert,   gelacht   und   uns   erinnert.   Als   Dani   und   Hans   in   ihren   Tourbus   stiegen,   ahnten   wir   nicht, dass uns Corvid19 bald ausbremsen und Kontakte für lange Zeit unmöglich machen würde. Ein   knappes   Jahr   danach   treffe   ich   beide   in   Blankenburg   wieder,   wo   Hans   ein   Corona-Konzert   spielen   kann.   Beinahe   ist   es wie   immer:   getroffen,   gelacht,   gequasselt,   gegeigt   und   zugehört.   Die   auf   Abstand   gehaltenen   Zuschauer   mit   Maske   sind begeistert.   Hans   rockt   das   E-Werk   und   führt   souveräner   durch   den   Abend.   Beim   „Ave   Maria“   oder   beim   „Kanon“   kann   ich mich   entspannt   zurücklehnen   und   die   Musik   fließen   lassen.   Ich   erlebe   zwei   Stunden   zum   Genießen.   Bald,   so   haben   wir   uns versprochen,   wird   es   in   seiner   Nähe   ein   Wiedersehen   geben   und   danach   ein   nächstes   irgendwo   anders   im   Land.   Solange Hans den Bogen schwingt und ich noch kriechen kann, wird die Geschichte fortgeschrieben.