Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Rockgeiger Hans hautnah – das 13. Fantreffen 2021                                                  28.08.2021 Wenn   einer   mit   mir   getrunken   und   gefeiert,   nachts   in   meiner   Küche   Makkaroni   mit   Gulasch   gekocht,   im   Bett   meiner Kinder   gepennt   und   morgens   meinen   Kaffee   geschlürft   hat,   dann   habe   ich   mehrere   Gründe,   ihn   einen   Freund   zu nennen.   Das   alles   geschah   am   8.   Mai   des   Jahres   1986   in   Elsterwerda   im   heutigen   Landkreis   Elbe-Elster.   Schon   sechs Jahre   zuvor,   im   Mai   1980,   rockte   Hans   die   Geige   „meine“   Bühne   in   Plessa   als   Mitglied   der   Klosterbrüder,   die   sich   damals Gruppe   Magdeburg   nannten.   Meine   verwöhnten   Ohren   verzauberte   der   rockende   Geiger   allerdings   mit   „Rhododendron“ als   Musiker   bei   der   Gruppe   Kleeblatt.   Als   Kind   „durfte“   ich   das   Geigenspiel   lernen   und   das   erklärt   auch   meine   Affinität zum   Instrument.   Nach   der   Wende   traf   ich   „Herrn   Geigenfiedler“   an   vielen   Orten   zu   unterschiedlichen   Anlässen   wieder: Dresden,    Ottendorf,    Riesa,    Braunsdorf,    Mittweida    oder    Weinböhla.    Zuletzt    auch    bei    Konzerten    im    Harz,    wo    ich inzwischen   lebe.   Hier   besuchten   er   und   Dani   mich   wieder   zu   Hause.   Bis   zu   einem   Fan-Treffen   beim   Geigenhans   hatte   es bisher    allerdings    noch    nicht    gereicht.    Das    will    ich    endlich    nachholen    und    hoffe,    dass    Ende    August    nicht    schon Novemberwetter im Anmarsch sein wird.         1986 in Elsterwerda                          mit Cäsar in Mittweida                           mit Joro bei City                          mit Kindern am Elbeufer Hans   lebt   mit   Dani,   von   den   Höhen   des   Harz   gesehen,   am   Ende   der   Welt;   hinter   Berlin.   Die   Fahrt   zum   Ort   des Geschehens   dauert   Stunden.   Ziemlich   genau   drei,   inklusive   einer   halben   Stau   auf   dem   Berliner   Ring.   Doch   letztlich   biegt man   in   den   Schillerweg,   entdeckt   parkende   Blechkarossen   und   weiß,   hier   ist   man   richtig:   „Sie   haben   Rockgeiger   City erreicht.“   Ich   wähne   mich   irgendwie   in   einer   anderen,   ruhigen   Welt.   Straßen   mit   dem   Charme   der   60er   DDR-Jahre.   Kein Bürgersteig,   keine   Kante,   ein   festgefahrener   Sandbelag   und   fein   ausgearbeitete   Schlaglöcher   sowie   einer   Grasnarbe   am Rand. Dort stelle ich mein Pistenwunder ab, steige aus und schaue mich um. So schön, ist es also am „Ende der Welt“! Inmitten   von   hoch   gewachsenen   Bäumen,   zwischen   Strauchwerk   und   Gras,   ducken   sich   Pavillons   mit   Tischen,   Bänken und    Sitzgruppen.    Im    Hintergrund    sticht    eine    Bühne    hervor    und    dazwischen    wuseln    schon    Gäste    wie    in    einem Ameisenhaufen.   Wenige   Augenblick   später   sind   wir   mittendrin,   werden   von   der   Gastgeberin   begrüßt   und   finden   Platz   an einem   Tisch,   der   den   ganzen   Abend   über   zu   einer   Stätte   von   Begegnungen   werden   wird.   Es   ist   ein   Wiedersehen   mit Freunden   sowie   Begegnungen   mit   neuen   freundlichen   Musikliebhabern.   Da   wir   zum   ersten   Mal   hier   sind,   wollten   wir unbedingt   ein   bleibendes   Geschenk   an   diesem   Ort   hinterlassen.   Ich   habe   riesige   Freude   daran,   Dani   und   Hans   beim Auspacken   zuzuschauen   und   noch   mehr,   dass   der   Leuchtkörper   sogleich   einen   Platz   „on   stage“   erhält.   Nachdem   die kleine   Überraschung   gelungen   ist,   kann   ich   mich   endlich   der   obligatorischen   Bratwurst   zu   wenden   und   dabei   das Treiben   in   ungezwungener   Atmosphäre   genießen.   Man   steht   in   kleinen   Gruppen   unter   einem   Pavillon   oder   sitzt plaudernd   zwischen   Bühne   und   Bäumen   beieinander.   Wir   dürfen   Gast   beim   Rockgeiger   und   seiner   Frau   sein   und genießen diese Gelegenheit. Doch    das    Event    ist    mehr    als    ein    Fan-Treffen.    Dieser    Abend    versteht    sich    zugleich    als    Dankeschön    an    eine „Siedlergemeinschaft“,   die   hier   wohnt   und   lebt.   So   etwas   wie   ein   Dorffest   en   miniature,   herzlich   und   sehr   familiär. Genau   das   betont   „Hans   die   Geige“   bei   seiner   Begrüßung.   Doch   ein   besonderer   und   sehr   emotionaler   Dank   gilt   einer Dame,   die   vor   zwei   Tagen   89   wurde   –   Mutter   und   Oma   Wintoch.   Sie   scheint   den   Klang   des   Akkordeons   zu   lieben   und deshalb   betritt   als   „Einheizer   und   Vorglüher“   Musiker   und   Freund   Lutz   Möhwald,   „der   mit   den   Füßen   tanzt“,   die   kleine Waldbühne.   Von   jetzt   auf   gleich   wird   es   fröhlich,   beschwingt   und   zunehmend   auch   ausgelassen   im   Waldesrund   von „Hanshausen“.   Schon   sein   erster   (eigener)   Song,   „Gehupft   und   gesprungen“,   deutet   an,   wohin   die   Reise   geht.   Vor   uns steht    ein    Typ    mit    Wuschelkopf,    Schnauzbart    und    dem    Akkordeon,    hat    ein    Lächeln    im    Gesicht    und    verbreitet Wohlfühlstimmung   an   die   Gäste.   Schon   beim   zweiten   Lied   vom   „Wannebad“   nickt   man   sich   lachend   zu   und   fühlt   sich ertappt.   Es   wird   gejubelt,   laut   gepfiffen   und   bei   „Marina“,   dem   Gassenhauer   von   Rocco   Granata   von   1959   sogar mitgesungen.   Ich   staune,   dass   sich   der   Text   auch   in   meiner   Birne   eingenistet   hat,   ebenso   wie   „Rote   Lippen   soll   man küssen“,   eher   bekannt   als   „Luky   Lips“   von   Cliff   Richard.   Wenn   sich   jetzt   also   einer   fragen   sollte:   „Was   soll   ich   mit   dem Akkordeon?“,   Lutz   Möhwald   präsentiert   seine   Antwort   auf   die   Frage   von   Winni   2:   gute   Laune   verbreiten.   Extra   für   Mama und   Oma   Wintoch   singt   er   schließlich   noch   „Auf   der   Reeperbahn   nachts   um   halb   eins“   zum   Mitschunkeln.   Das   Lied   hatte sie    sich    gewünscht    und    dafür    bekommt    der    Akkordeonspieler    ein    persönliches    Dankeschön    von    der    agilen (Geiger)Mama.   Der   Solist   und   ehemaliges   Mitglied   der   M.   Jones   Band   war   genau   die   richtige   Wahl   für   diesen   Teil   des Abends. Bei mir jedenfalls hat seine Art bleibende Spuren hinterlassen. Danke dafür! Jetzt   ist   es   Zeit   für   einen   Imbiss,   rote   Fassbrause   und   Plaudereien   am   Tisch.   Okay,   auch   Bier.   Wie   in   alten   Zeiten   geben wir   uns   die   Stichworte   für   Erinnerungen,   versorgen   uns   mit   Neuigkeiten   und   bilden   uns   neue   Meinungen   zu   alten Bekannten,   deren   Konturen   man   in   diesen   Tagen   viel   schärfer   erkennen   kann.   Die   Tage   von   einst   sind   Vergangenheit, da   sind   wir   uns   einig,   neue   Zeiten   mit   frischen   Inhalten   nicht   in   Sicht.   Wahrscheinlich   sitzen   wir   auch   deshalb   hier,   weil man   sich   am   dem,   was   sich   bewährt   hat,   gut   festhalten   kann.   Hans   und   seine   Musik   sind   so   eine   Konstante.   Zumindest wir   am   Tisch   sind   uns   darin   einig   und   auch,   dass   der   Abend   gut   dazu   geeignet   ist,   sich   darin   bestätigt   zu   fühlen.   Ich   bin wirklich   froh,   endlich   auch   hierher   gefahren   zu   sein   und   dieses   Gemeinschaftsgefühl   zu   erleben.   Fehlt   nur   noch   der Rockgeiger auf seiner hauseigenen Waldbühne. Inzwischen   hat   die   Dämmerung   über   der   „Wintoch-Ranch“   das   Zepter   übernommen.   Die   Bühne   ist   in   blaues   Licht getaucht,   ein   bekanntes   Intro   ertönt   und   ER   besteigt   endlich   seine   Bühne:   Hans   Wintoch   oder   Hans   die   Geige.   Die Erleichterung,   dass   alles   geklappt   hat   und   seine   Gäste   fröhlich   und   zufrieden   sind,   ist   ihm   anzumerken.   Der   Fidelbogen jagt   über   die   Saiten   und   ein   lautes   „Yeahs“   ist   von   ihm   zu   hören:   „Hallo,   hier   bin   ich   –   guten   Abend!“   Als   hätte   der Musikus   gewusst,   dass   ich   den   „Kanon   in   D“   von   Johann   Pachelbel   ganz   besonders   mag,   beginnt   er   seinen   Part   mit genau   jenem   magischen   Stück.   Ich   sitze,   lausche   und   wünsche   mir,   ich   hätte   als   kleiner   Junge   mehr   geübt.   Dann könnte   ich   vielleicht   den   Kanon,   der   eigentlich   von   mehreren   Instrumenten   gespielt   werden   sollte,   damit   er   wie   ein Kanon   klingt,   heute   selbst   auf   meiner   Violine   spielen.   Danke,   mein   Hans,   für   diesen   traumhaften   Einstieg.   Er   präsentiert heute   natürlich   seine   Verbeugung   vor   Robby   Steinhardt,   den   Geiger   von   Kansas,   „Dust   In   The   Wind“   und   auch   „The Boxer“,   die   Nummer   mit   dem   Apokalyptika-Touch.   Das   „Ave   Maria“   jedoch   passt   zur   Abendstimmung,   ebenso   wie   der „Kanon“,   als   wäre   das   Stück   für   so   etwas   geschrieben.   Da   trifft   der   Fidelbogen-Virtuose   ganz   sicher   jeden   mitten   ins Herz. Jetzt   brauche   ich   eine   Pause   für   meine   Gefühle,   die   nach   solcher   Musik   Achterbahn   fahren.   Mich   trifft   Musik   entweder mitten   ins   Herz   oder   sie   berührt   mich   gar   nicht.   Ein   paar   Schritte   im   Dunkel   der   Nacht   helfen,   mich   wieder   zu   finden und   die   Gelenke   aus   der   Starre   zu   erlösen.   Es   ist   frisch   geworden,   aber   der   Regen   ist   fern   geblieben.   Die   Party   geht weiter,   als   der   rockende   Geiger   uns   mit   „Klassik   I“   sowie   „Klassik   II“   lockt.   Bunte   Spots   weisen   wie   Finger   in   die   Nacht, sie   beleuchten   die   Bäume   und   tauchen   den   Virtuosen   in   wechselvolles   Farbenspiel.   Der   versucht   sich   jetzt   auch   singend, um   auf   diese   Weise   seine   Gedanken   zum   Thema   „Mensch“   und   „(Guten   Morgen)   Deutschland“   zu   vermitteln.   Unser Hans   plaudert,   lässt   sich   feiern   und   präsentiert   jene   Stücke,   die   alle   hören   möchten.   Es   rockt   im   Rund,   die   Nachbarn und   Freunde   feiern,   sie   jubeln   und   Hans   auf   der   Waldbühne   läuft   zu   Höchstform   auf.   Selbst   neue   Stücke   wie   „Wire Cord“ werden uns erstmals vorgestellt und ich bin begeistert von dem, was ich da zu hören bekomme. Alles   hat   ein   Ende,   sagt   ein   deutsches   Sprichwort.   Zumindest   der   Konzertteil   klingt   zunächst   mit   „The   Rose“   aus.   Noch einmal   lässt   der   Grandseigneur   des   Abends   seiner   Violine   singen.   Ich   höre   die   Töne,   schaue   ihm   ins   Gesicht   und   sehe einen   Musikus,   der   beseelt   mit   seiner   Kunst   um   sich   wirft,   ohne   sie   zu   verschenken.   Die   Zeit   mit   Corvid   war   lang   und entbehrungsreich   genug!   Jetzt   brauchen   die   Künste   und   Künstler   endlich   wieder   Plattformen,   Unterstützer   und   ein Publikum,   das   sie   in   sich   aufsaugt.   So   wie   heute   Abend   viele   kamen,   die   wundervolle   Musik   zu   hören   und   dem Rockgeiger   hautnah   zu   sein.   Deren   Erwartungen   wurden   erfüllt   und   sicher   wurde   auch   manch   persönlicher   Wunsch wahr.   Unserer,   einmal   hier   dabei   zu   sein,   ist   nun   Realität   geworden.   Als   die   „Rose“   von   Hans   verklungen   ist,   stehen   wir und applaudiere. Ich bin glücklich. Doch   der   langhaarige   Fiedelbogenschwinger   hatte   seinen   Freund   Schluchti   wohl   nicht   auf   dem   Schirm.   Der   steigt   auf die   Waldbühne   und   fragt   die   Meute,   ob   sie   nicht   noch   das   „T-Shirt“   hören   möchte.   Jubel   allerorten   und   Hänschen   muss zur   Freude   der   Nachtgestalten   „Wenn   ich   dein   T-Shirt   wär“   zum   Besten   geben.   Wie   tanzende   Scherenschnitte   erlebe   ich den   ausgelassenen   Tumult   im   Farbenspiel   des   Lichts.   Als   hätten   heimische   Feen   und   Kobolde   nur   auf   diese   Gelegenheit gewartet.   Die   Waldparty   startet   den   Turbo.   Von   nun   an   wird   ausgelassen   getanzt,   während   sich   nach   und   nach   die   weit angereisten   Gäste   verabschieden   und   nur   noch   der   harte   Kern   sich   die   Zeit   bis   zur   Geisterstunde   verkürzt.   Als   sie   naht, brauchen   wir   nur   um   die   Ecke   zu   gehen   und,   Dank   Hans   und   Dani,   ins   Bett   bei   „Bungalow   Bill“   zu   fallen.   Den aufkommenden Nachtregen höre ich schon nicht mehr. Ich   bin   Frühaufsteher.   Als   ich   meine   Morgenrunde   drehe,   begegne   ich   nur   zwei   Hunden,   die   ebenfalls   eine   Runde geführt   werden.   Die   „Wintoch-Ranch“   in   „Rockgeiger   City“   wirkt   verlassen.   Souvenirs   der   Party   lassen   erahnen,   was   hier vor   Stunden   geschah.   Kurze   Zeit   später   rollen   die   Räder   wieder   durch   die   Dörfer   bis   zur   Piste.   Die   empfängt   uns   am Abzweig   Erkner   mit   Starkregen,   der   auf   dem   gesamten   südlichen   Ring   bis   weit   auf   die   A2   anhält.   Nur   seinen   Besten gönnt   der   Himmel   eine   trockene   Nacht   zum   Feiern,   denke   ich,   auf   den   Abwasch   am   Tag   danach   verzichtet   er   aber   auch nicht.   Das   Fantreffen   bei   Rockgeiger   Hans   ist   Geschichte,   was   uns   die   Zukunft   bringen   wird   –   fragt   mich   nicht.   Ich werde es Euch erzählen, wenn ich sie erlebt habe.