Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
ROCK 4 HAITI in Dresden – rocken für die Ärmsten                                                   09.02.2010 Am   1.   August   1971   fanden   im   New   Yorker   Madison   Square   Garden   zwei   Konzerte   vor   insgesamt   40.000   Besuchern   statt. Das   von   GEORGE   HARRSION   und   RAVI   SHANKAR   organisierte   Konzert   sollte   Geldmittel   für   die   Kriegsopfer   und Flüchtlinge   von   Bangla   Desh   einspielen.   Damals   wie   heute   eine   der   ärmsten   Regionen   dieser   Welt.   Das   Event   schrieb   als „Concert   For   Bangla   Desh“   Geschichte,   nicht   nur   der   beteiligten   Musiker   wegen,   sondern   weil   es   das   erste   Mal   war,   dass Rockmusiker   sich   in   dieser   Weise   für   unterprivilegierte   und   Hilfe   suchende   Menschen   engagierten.   Die   Idee   fand Nachahmung,   im   Westen   wie   im   Osten.   Manchmal   entstand   Großes,   manchmal   hatte   es   einen   faden   Beigeschmack, wenn   versucht   wurde,   Rockmusik   für   Religionen   und   Weltanschauungen   zu   benutzen.   Doch   zum   Glück   entscheiden   die Besucher,   wie   und   wofür   sie   für   Hilfe   und   Unterstützung   bereit   sind.   Das   war   beim   Bangla-Desh-Concert   so   und   später bei LIVE AID ebenso. Am   12.   Januar   2010   bebt   in   Haiti,   eine   Stunde   vor   Beginn   der   Abendstunde,   die   Erde.   Ein   Drittel   der Bevölkerung,   rund   drei   Millionen   Menschen,   sind   davon   betroffen.   Fast   die   gesamte   Infrastruktur   bricht zusammen    und    Chaos    breitet    sich    aus.    Unmittelbar    danach    laufen    internationale    Maßnahmen    zur Soforthilfe an. In Dresden findet am 9. Februar ein Rock-Konzert statt – ROCK-4-HAITI.   Das   Leitmotiv   der   Musiker   und   Bands   auf   der   Bühne   des   Dresdner   Kulturpalastes   bei   ROCK-4-HAITI   an   diesem Septemberabend   2010   ist   der   Gedanke   der   Solidarität   und   Hilfe   für   die   Erdbebenopfer   von   Haiti,   ein   Herzensbedürfnis ist.   Die   Bühne   präsentiert   sich   stilvoll   schlicht   und   auf   der   große   Leinwand   im   Hintergrund   ein   Kind,   klein   und   hilflos,   so wie sie sicher zu tausenden in Haiti zu finden sind. Nicht erst seit dem Erdbeben! In   den   folgenden   vier   Stunden   bene   die   Bretter   des   Kulturpalastes   von   der   Musik   vieler   Künstler.   Den   Anfang   macht HAASE   &   BAND,   der   gleich   zu   Beginn   in   seiner   direkten   Art   aufrüttelte,   den   Finger   in   die   Wunde   legte.   Der   sagt selbstbewusst,   dass   wir   eigentlich   überall   und   jeder   gegen   Unrecht   aufstehen   und   losrocken   müssten.   Recht   hat   er! Durch   den   Abend   führten   die   Herren   Böttcher   &   Fischer   vom   lokalen   Sächsischen   Radiosender,   den   ich   ad   hoc   dazu verdonnern   würde,   ab   heute   nur   noch   die   Musik   zu   spielen,   die   sie   gestern   ansagten   und   in   den   höchsten   Tönen   lobten –   „Ostrock“   –   also   Rock   aus   den   Landen,   wo   wir   alle   aufgewachsen   sind.   Was   piept   mich   dieses   gefühl-   und   seelenlose Radio,   das   einem   Seifenschaummusik   entgegengekotzt,   an!   Beim   Versteigern   eines   T-Shirts,   mit   den   Signaturen   aller beteiligten   Musiker,   machten   die   beiden   Moderatoren   mit   dem   Dresdner   Original   „Wolle“   einen   Glücksgriff.   Der   legt   mit bewegenden   Worten   einen   Fünfhunderter   symbolisch   auf   die   Bühnenbretter   und   stiehlt   Böttcher   &   Fischer   quasi   die Plauder-Show - danke „Wolle“! Aus   Stuttgart   sind   VINDER   angereist,   die   kräftig   die   „Häffy-Mörtel-Maschine“   krachen   lassen   und   die   Begeisterung   der Fans   kräftig   anheitzen.   Geile   und   kräftige   Mugge.   Mit   HANS   DIE   GEIGE   und   seinen   beiden   Gästen   BUZZ   DEE   und   UDO KRAUSE   erleben   wir   den   nächsten   Höhepunkt.   In   bewegenden   Worten   verweist   Hans   auf   das   Anliegen   und   singt natürlich auch „Dust The Wind“, was sonst! Nach   einer   kurzen   Pause   stehen   KARUSSELL   auf   der   Bühne,   lassen   sich   feiern   und   überzeugen,   so   wie   alle   anderen auch,   mit   drei   ausgewählten   Songs,   darunter   das   „Fischlein   unterm   Eis“   und   die   neuen   „Habseligkeiten“.   Auch   DIRK ZÖLLNER   hat   sich   „Gäste“   mitgebracht.   Beim   „Käfer   auf’m   Blatt“   wird   er   am   Piano   von   DIRK   MICHAELIS   begleitet   und auch   BUZZ   DEE   unterstützt   den   Sänger   mit   seinem   Gitarrenspiel   –   zitiert   „Hit   The   Road   Jack“.   Der   Mann   weiß   das Publikum   zu   begeistern   und   den   Saal   live   zum   Kochen   zu   bringen.   Da   hat   es   WERTHER   LOHSE   mit   Vollplayback   zwar nicht   schwer,   aber   der   Unterschied   war   spürbar,   was   allerdings   den   alten   LIFT-Klassikern   keinen   Abbruch   tut.   Die   sind zeitlos über jeden Zweifel erhaben. Dann   stand   einer   ganz   in   schwarz   und   nur   mit   Gitarre   und   Stimme   auf   der   Bühne,   DIRK   MICHAELIS.   Was   der   mit   drei Songs   von   der   Bühne   krachen   lässt,   ringt   Hochachtung   ab.   Gleich   ob   der   rockig   und   trotzig   „Sie   hat’n   Mann“   oder   nur am   Flügel   „Als   ich   fortging“   singt,   das   hat   einfach   nur   Ausstrahlung   und   trifft   den   Nerv   der   Fans,   vor   allem   den   der weiblichen.   BELL,   BOOK   &   CANDLE   geben   frisch   und   überzeugend   ihre   Welthits   zum   Besten   und   lassen   ihrer   Freude, dabei   sein   zu   können,   freien   Lauf.   Den   Schlusspunkt   im   kesselbunten   Rock-Benefitz   setzten   BONFIRE,   die   Heavy-Metal- Schwaben.   Die   angenehme   Geste   des   Frontmannes,   der   nicht   nur   „Proud   On   My   Country“   singt,   sondern   uns   darin bestärkt,   stolz   auf   unser   Land   zu   sein,   zumindest   aber   auf   die   Menschen,   auf   uns,   die   wir   hier   leben   und   füreinander   da sind, wenn’s mal dicke kommt, berührt uns alle. Stolz   dürfen   alle   sein,   die   gemeinsam   auf   dieser   Bühne   standen   und   auch   die,   die   hinter   ihr   die   meist   unsichtbaren Strippen   zogen   und   ihre   Freizeit   dafür   nutzten.   Tiefe   Verbeugung   vor   den   Beteiligten   und   DANKE   Tina,   stellvertretend für   alle.   Toll   auch,   dass   der   Saal   des   Palastes   am   Abend   gut   gefüllt   und   die   Stimmung   Klasse   ist.   Das   war   nicht unbedingt   zu   erwarten.   Doch   wenn   Menschen   mit   ehrlichen   Gefühlen   berührt   werden   und   sie   erleben   dürfen,   dass   mit ihrer   Hilfe   die   große   Not   anderer   zu   lindern   geht,   dann   ist   vieles   möglich.   Der   Inhalt   und   die   Idee   zu   helfen,   sind   das Ziel   und   nur   dies   ist   an   so   einem   Abend   wichtig.   Was   zählt,   sind   nicht   die   Millionensummen,   die   sollten   andere   spenden, sondern   das   Gefühl,   gemeinsam   etwas   getan   und   bewegt   zu   haben   in   Zeiten,   die   kalt,   frostig   und   mitunter,   so   wie   in Haiti,   erbarmungslos   und   brutal   sind.   Es   ist   ein   gutes   Gefühl,   etwas   Gutes   getan   zu   haben.   Jede   Geste,   jeder   Euro   und jede Aktivität ist wichtig. Gemeinsam können wir viel bewegen.