Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Für „meinen Bruder“ Robin Gibb  (22.12.1949 – 20.05.2012 )                                                     21.05.2012 Mein   Gefühl   sagt   mir,   dass   es   für   jüngere   Generationen   wohl   kaum   nachvollziehbar   ist,   wenn   sie   mitbekommen,   welche Lieder   wir   in   unserer   Jugend   berührend   empfanden.   Noch   weniger   wohl,   wenn   sie   sich   vorstellen,   wie   ihr   Vater   mit   einer Gitarre   im   Arm   voller   Inbrunst   Sachen   wie   „Massachusetts“,   „To   Love   Somebody“   oder   gar   „Saved   By   The   Bell“   sang.   Da   hat man   ihnen   was   von   laut   dröhnender   Beat-Musik   vorgeschwärmt,   einer   totalen   musikalischen   Revolution,   die   alles   Bisherige mit   Phon   und   Rhythmus   hinweg   fegte   und   dann   kriegt   sich   „der   Alte“   beim   Gesang   von   „Lamplights“   nicht   mehr   ein!   Was müssen   das   für   verquere   Zeiten   gewesen   sein,   die   einen   Jimi   Hendrix,   Arthur   Brown   und   die   Bee   Gees   gleichwertig nebeneinander   in   den   Charts   sahen.   Rückblickend   waren   es   mein   wildesten   Jahre   und   die   Zeit,   die   mich   musikalisch   am meisten   geprägt   hat   und   die   Mini-Hymnen   der   Bee   Gees   waren   das   Sahnehäubchen   oben   drauf,   das   jedes   noch   so   wilde Herz zum Schmelzen brachte. Es   waren   die   Zeiten,   und   die   Reihenfolge   ist   meine   ganz   persönliche,   der   Beatles,   von   The   Who,   die   der   Rolling   Stones, Small   Faces,   Byrds   und   natürlich   der   Brüder   Gibb,   Bee   Gees   genannt.   Die   große   Unterschiedlichkeit   der   Klänge   war gleichzeitig   die   faszinierende   Gegensätzlichkeit   der   Stilmittel,   die   sie   alle   nach   und   nach   nutzten.   Bei   den   BEE   GEES   war   es der   bestechende   mehrstimmige   Gesang   auf   der   Basis   einfühlsamer   balladesker   Melodien,   die   ad   hoc   in’s   Ohr,   und   von   da aus   wer   weiß   wohin   noch,   gingen.   Sie   sangen   fast   immer   haarscharf   am   Schmalztopf   vorbei   direkt   unter   die   Haut,   dass   es einem   überall   kribbelte.   So   viele   Ohrwürmer,   Melodien   für   die   Ewigkeit   und   für   alle   Altersgruppen,   das   haben   so   viele   nicht über   so   viele   Jahrzehnte   geschafft.   Von   Verkaufszahlen   will   ich   erst   gar   nicht   schreiben,   denn   die   sind   kein   Garant   für Gänsehaut-Feeling und glänzende Augen. ROBIN   GIBB   war   derjenige,   der   mit   seiner   glockenhellen   Stimme,   vor   allem   in   den   Anfangsjahren,   die   anderen   singenden Brüder   zu   übertönen   drohte.   Seinen   Gesang   konnte   man   immer   ein   wenig   mehr   heraushören.   So   habe   ich   „New   York   Mining Disaster   1941“   im   Ohr   und   so   blieben   mir   „I   Can’t   See   Nobody“   und   „To   Love   Somebody“   in   Erinnerung.   Mit   einer Schülerband   auf   der   Bühne   zu   stehen,   die   Gitarre   um   den   Hals   und   bei   Blaulicht   „Massachussetts“   zu   singen,   war   ein unbeschreibliches   Gefühl,   das   ich   mir   bei   Klassenfahrten   oder   im   Chorlager   immer   wieder   geholt   habe.   Das   änderte   sich auch   nicht,   als   sie   später   vom   „Cucumber   Castle“   aus   „Don’t   Forget   zu   Remember“   stöhnten   und   das   etwas   andere   „The Lord“   sangen,   sowie   auf   den   historischen   Gipfeln   von   „Trafalgar“   und   „Odessa“   inbrünstig   die   „Lamplights“   scheinen   ließen. Immer   am   Geburtstag   meiner   Mutter,   am   1.   Mai,   legte   ich   für   sie,   der   morgendlichen   Marschmusik   zum   Trotz,   meine   erste kleine   Single   von   den   Bee   Gees   auf   und   ließ   Robin   „First   Of   May“   singen.   Für   mich   und   viele   andere   war   das   ein   Rausch,   der 1979   von   „Spirits   Having   Flown“   gigantisch   hinweg   gefegt   wurde.   „Saturday   Night   Fever“   war   eine   andere   Zeit,   die   von Glamour   und   Disco,   und   der   Gesang   fand   eine   Etage   höher,   aber   immer   noch   harmonietrunken,   statt.   Der   große   Erfolg   war längst   Normalität,   die   Pop-Welt   war   überrannt   und   hatte   die   Brüder   Gibb   reich   gemacht.   Als   1988   der   jüngste   der   Gibbs, Andy,   mit   nur   30   starb,   war   das   ein   Schock.   Im   Jahre   2003   folgte   ihm   Maurice,   der   Zwillingsbruder   von   Robin.   Spätestens von da an gab es die Bee Gees als künstlerisches Ganzes nicht mehr. ROBIN   GIBB   wurde   nur   drei   Monate   nach   mir   auf   der   Isle   Of   Man   geboren,   während   ich   in   Leipzig   das   Licht   der   Welt erblickte.   Als   ich   ihn   später   mit   den   Bee   Gees   singen   hörte,   seine   Singles   verfolgte,   dachte   ich   manchmal   daran,   dass   dieser Typ   da   so   alt   wie   ich   oder   CÄSAR   war.   Alle   sind   wir   ein   Jahrgang   und   jeder   anders   von   Musik   geprägt.   Ich   saß   vor   der Flimmerkiste   und   sah   den   Beat-Club,   ich   las   eine   BRAVO   und   darin   die   Tour   der   Bee   Gees   in   der   damaligen   BRD.   Jedes   mal wuchs   die   Sehnsucht   ein   kleines   Stück   und   jedes   Mal,   mit   fortschreitenden   Lebensjahren,   wurde   sie   auch   ein   wenig   kleiner, zumal   es   um   die   Brüder   Gibb   in   den   80ern   stiller   wurde.   Im   zweiten   Leben   der   90er   habe   ich   es   schlicht   verpasst,   wie   so viele   und   vieles   andere   auch,   bin   den   Zwängen   gefolgt   und   hab’   das   Leben   vergessen.   Irgendwann   würde   ich   es   schon schaffen,   dachte   ich,   und   hab’   derweil   die   noch   fehlenden   Langspielplatten   in   meine   Sammlung   integriert.   Irgendwann,   so dachte   ich,   hörst   du   diese   besonderen   Lieder   Deiner   Jugend   und   Jugendliebe   noch   einmal   live   und,   wer   weiß,   vielleicht kommst du sogar zu einem Autogramm, dachte ich.  Dann   kam   der   Krebs   um   die   Ecke.   Heimtückisch   und   gemein   wie   bei   vielen   anderen   zuvor   auch   und   ich   ahnte,   die   vielen schmerzlichen   Erfahrungen   aus   der   eigenen   Familie   und   dem   Freundeskreis   im   Hinterkopf,   was   sich   da   ankündigte.   Doch   ich erlebte   auch   den   Kämpfer,   den   Mann,   der   die   Stirn   bot   und   “nebenbei“   ein   „Titanic   -   Requiem“   auf   das   Notenpapier   brachte. Wir   erlebten   einen   Mann,   der   anderen   gleich,   diesen   Bastard   besiegen   und   leben   wollte   und   es   rang   mir   Hochachtung   und Hoffnung   ab.   Einer,   der   so   jung   oder   alt   wie   ich   selbst   ist,   hat   noch   so   viel   Wegstrecke   vor   sich   und   er   sollte   das   Recht   und die   Zeit   haben,   sie   zu   gehen,   dachte   und   denke   ich.   Auch   mit   80   sollte   man   auf   der   Bühne   noch   „Massachussetts“   und „Lamplights“   singen   können   und   mit   80   sollte   man   auch   noch   davor   sitzen   und   diese   Musik   live   genießen   können,   dachte und denke ich. Alles andere wäre unfair, denn es gab zuvor schon viel zu viele Gemeinheiten. Es   mag   vielen   komisch   in   den   Ohren   klingen,   aber   es   zerreißt   mir   (mal   wieder)   das   Herz,   wenn   ich   ungläubig   auf   die   Zeilen starre,   die   mein   PC-Schirm   mir   zeigt.   Es   ist   die   blanke   Ohnmacht   und   der   hilflose   Schmerz,   einen   gehen   lassen   zu   müssen, der   in   diesem   Jahr,   wie   ich   auch,   seinen   63.   Geburtstag   hätte   feiern   sollen.   Pardon,   aber   es   ist   schlicht   Scheiße   –   ein anderes   Wort   fällt   mir   am   Montagmorgen   nicht   ein.   ROBIN   GIBB      hat   den   Kampf   verloren   und   ich   lasse   meiner   Trauer einfach   freien   Lauf   und   irgendwann   heute   Abend,   wenn   ich   dann   realisiert   haben   werde,   was   geschehen   ist,   werde   ich   mir „Lamplights“   auflegen   und   „Saved   By   The   Bell“   hören,   „if   you’ll   love   that   man   as   well“   mitsingen   und   dann   wird   ein   Mann wohl um „seinen Bruder“ Robin weinen ….