Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Robert Plant & the Sensational Space Shifters in Dresden                 01.08.2018 Ein   Jugendtraum   geht   in   Erfüllung!   Ich   bin   in   Dresden,   sitze   in   der   Jungen   Garde,   einen   Plastebecher   mit   Bier   in   der Hand   und   ich   schwitze.   Von   der   Bühne   prahlt   feinstes   Equipment.   Die   Sonne   hat   sich   hinter   die   Baumwipfel   verzogen. Heute   brennt   sie   keine   haargelichteten   Schädel   mehr,   es   ist   nur   noch   schwül   in   Dresden.   Über   das   Areal   legt   sich   ein unhörbares   Knistern.   Man   hört   Wortfetzen   schwirren:   „Whole   Lotta“,   „Immigrant“,   „Stairway“.   Ich   bin   mir   nicht   sicher, ob   solche   Wünsche   heute   tatsächlich   erfüllt   werden,   aber   es   ist   auch   egal.   Ich   bin   hier   dabei,   inmitten   der   hoffenden Meute.   Die   Garde   ist   ausverkauft.   Wir   hoffen   auf   ein   Konzert   mit   der   sphärischen   Musik-Melange   der   SPACE   SHIFTERS und   der   extravagante   Rock-Röhre   von   einem   der   Besten:   ROBERT   PLANT.   Ich   erwarte   ganz   viel   Magie   und   lasziven Rock’n’Roll & Blues’n’Folk, wenn der Sound in das Rund knallen wird. Von   einer   Vorband   weiß   niemand   etwas.   Es   sieht   auch   nicht   danach   aus   und   doch   steht   da   vorn   einer   mit   einer   Fiddle. Er   beginnt   zu   spielen,   wir   schauen   uns   an   und   dann   klappt   die   Kinnlade   runter.   Der   dort   im   Stil   und   Slang   eines   Billy Bragg   und   dennoch   völlig   anders   Folk   spielt,   nimmt   aus   dem   Stand   die   Aufmerksamkeit   aller   ein.   SETH   LAKEMAN   spielt Violine,   Tenor-Gitarre,   Viola   und   wer   weiß,   was   alles   noch.   Würde   man   allerdings,   wie   in   den   Jugendjahren,   die   Namen von   Bandmitgliedern   einfach   so   hersagen   können,   wäre   mir   seine   Zugehörigkeit   zu   den   SPACE   SHIFTERS   schon   eher aufgefallen. Der Mann ist einfach grandios und lässt ahnen, was musikalisch gleich folgen wird. Es   ist   noch   nicht   dunkel,   Abend,   nicht   Nacht.   Einige   Herren   betreten   die   Bühne,   ein   Jubelschrei   bricht   aus   knapp fünftausend   Kehlen   und   die   ersten   Rhythmen   schwappen   herüber.   Da   hinein   dringen   diese   zwei,   drei   kehligen   Laute   und meine   Nackenhaare   richten   sich   auf:   „When   the   levee   breacks   I’ll   have   no   place   to   stay“.   Der   gereifte   Rocker   startet tatsächlich   mit   einer   steinalten   Blues-Nummer   von   1927,   die   sich   Led   Zeppelin   einst   kaperten,   um   sie   für   sich   zu   nutzen. Heute   wälzt   sich   der   Mississippi-Blues   über   die   Bühnenkante,   wie   einst   die   Flut   über   das   Delta.   So   metallisch   groovend, klingt   die   Nummer,   als   käme   sie   aus   einem   Jungbrunnen.   Das   kann   ja   heiter   werden,   denke   ich,   denn   live   wirkt   Musik viel   intensiver,   als   unter   Kopfhörern.   Das   geht   mir   auch   bei   „Turn   It   Up“   so,   eine   Alltagsstory,   die   ich   aus   dem   Album „Lullaby   And…“   kenne.   Mir   kommt   es   vor,   als   würde   er   sich   mit   der   nachfolgenden   „May   Queen“   auf   „Stairway   To Heaven“   beziehen,   denn   auch   darin   geht   es   um   eine   „Lady   who’s   sure   all   the   glitter   is   gold“.   Auf   diese   Weise   spannt   der Künstler   fast   unmerklich   einen   Bogen   und   erzählt   dennoch   eine   ganze   andere   Story.   Die   vielschichtigen   Rhythmen treiben   und   König   PLANT   stöhnt   und   presst   die   sich   steigernden   Töne,   bis   alles   in   einen   gewaltigen   Chorus   mündet, einer   majestätischen   Hymne   gleich.   Ich   bin   hin   und   alle,   kann   überall   in   glücklich   glänzende   Augenpaare   sehen   und   ein paar Stufen weiter unten auf einen wild tanzenden knackigen Weiberarsch. Wie geil ist das denn?! Dann   geschieht,   was   alle   hier   wünschen:   „Hey,   hey   mama   said   the   way   you   move“   und   fünftausend   Kehlen   jubeln   ein zweites   Mal,   das   man   es   an   der   Frauenkirche   auch   hören   könnte.   Dieser   „Black   Dog“   knarrt   wie   eine   Metallsäge,   er groovt   und   tanzt   auf   elektronischen   Loops   und   er   rockt,   dass   es   einem   in   die   Knochen   geht.   Da   unten   im   Oval   wogt   die Menge   und   eine   „Lady   In   Black“,   eine   Reihe   vor   mir,   wedelt   mit   ihrer   Haarpracht,   als   säße   sie   nicht   hier,   sondern   in Woodstock   auf   dem   Acker.   Vorn   spielt   SETH   LAKEMAN   mit   der   Violine,   er   zaubert   ein   sehr   asiatisch-orientalisches   Solo aus   den   Saiten   seiner   Violine   und   wir   sind   betört   davon.   Bei   uns   allen   tanzen   die   Emotionen   und   Endorphine   im   Körper. Wie   schön,   dass   ich   das   noch   erleben   darf   und   schade,   mein   Freund   Hans-Georg,   dass   Du   hier   und   jetzt   nicht   bei   uns sein und mitmachen kannst! Herrlich,   wie   die   SHIFTERS   ihr   „Rainbow“   mit   vier   Handtrommeln   rhythmisch   aufstocken,   während   der   Sänger   über diesem   Klanggewitter   seinen   lasziven   Gesang   zelebriert,   um   danach   einen   seiner   Helden   Ehre   zu   erweisen.   Wer   hätte gedacht,   dass   die   Wurzeln   von   „Gallows   Pole“   ausgerechnet   beim   Blues-Veteranen   Ledbelly   zu   suchen   wären?   Die   da unten   knallen   diese   alte   Nummer   ins   Areal,   als   ginge   es   heute   ums   Überleben.   Es   rockt,   es   groovt   und   über   einem keltisch-arabischen   Rhythmusvulkan   toben   sich   Violine   und   Banjo   mit   ekstatischen   Soloeinlagen   mal   abwechselnd,   mal gemeinsam,   aus.   Die   Band   ist   wirklich   in   Höchstform,   der   Sound   stechend   klar   und   die   Stimme   eines   Ausnahmesängers schweißt   die   heiße   und   verschwenderische   Klang-Melange   zusammen.   Zeit   für   „Carry   Fire“,   den   Titelsong   ihres   aktuellen Albums   und   eine   herausragende   Nummer   zudem.   Jetzt   tönt   es   wieder   arabisch-orientalisch,   ist   ungemein   verschachtelt gestrickt und dennoch ganz simple in der Wahrnehmung. Davon kann man nur begeistert sein. Überhaupt ist es die stilistische Vielfalt, die aus dieser Mixtur etwas Neues und Ganzes wachsen lässt. Hätte   Joan   Baez   jemals   gedacht,   dass   ihr   „Baby,   I’m   Gonna   Leave   You“,   derart   verspielt   ausgedehnt,   immer   noch wundervoll   klingen   würde.   Der   Klang   einer   akustischen   Gitarre   führt   durch   das   Werk,   in   dem   nur   mal   so   nebenbei „Stairway   To   Heaven“   zitiert   und   später   die   Akkordfolge   von   „25   Or   6   To   4“   eingefügt   wird.   Der   Song   dehnt   sich   zu einem    Feinkostmenü    für    Liebhaber    der    Rock-Historie    und    ihrer    Helden.    Für    mich    persönlich    wird    hier    in    diesen Momenten   ein   Traum   wahr,   den   ich   tatsächlich   schon   viele   Jahre   intensiv   lebe.   Dafür   bin   ich   sehr,   sehr   dankbar   und   am liebsten würde ich das den Herren auf der Bühne auch zurufen.       Der   Künstler   ROBERT   PLANT   erinnert   mich   in   diesen   Minuten   sehr   an   einen   der   historischen   Könige   in   „Good   Old England“:   Die   Mähne   eines   Löwenherz,   jede   Bewegung   und   Geste   hat   Bedeutung   und   seine   Musiker   umspielen   ihn beinahe   ehrfürchtig.   Dennoch   erhält   jeder   genügend   Aufmerksamkeit   von   ihm,   bekommt   Raum,   sein   Können   zu präsentieren   und   er   nimmt   sich   oft   bescheiden,   ja   beinahe   andächtig      zurück,   sich   als   Teil   des   Ganzen   zeigend,   wenn   er die   Songs   einschmeichelnd   haucht,   um   danach   den   elektronisch   angereicherten   Blues   aus   sich   herauszureißen.   König PLANT   hat   meine   Hochachtung,   weil   er   sich   aus   dem   Zeppelin-Reich   befreien   wollte,   seine   vielen   Anhänger   mit   neuen sowie   erfrischenden   Song-Botschaften   zu   begeistern   versteht   und   dennoch   traditionell   bleibt.   Er   könnte   sich   auf   dem Ruhm   vergangener   Zeiten   ausruhen,   statt   sein   unruhiges   Schöpferpotential   zu   bemühen.   Stattdessen   sucht   ROBERT PLANT   immer   noch   die   Herausforderung,   ist   offen   für   neue   Ideen   und   schöpft   daraus   Songs.   So   eine   Perle   ist   „Little Maggie“,   die   er   auf   dem   quasi   Höhepunkt   des   Abends   präsentiert.   Genüsslich   rockt   die   Band,   mit   ihrem   Frontmann ROBERT   PLANT,   die   ganze   Bandbreite   ihrer   Möglichkeiten,   spielt   mit   den   Loops,   kleidet   sie   in   Bluesgesänge   mit fernöstlicher   Polyrhythmik   und   lässt   es   krachen,   dass   die   Fetzen   fliegen.   Die   SPACE   SHIFTERS   haben,   nebenbei bemerkt,   ihren   Beinamen   „sensational“   auch   wirklich   verdient.   Sie   sind   ein   wuchtiger   Orkan,   der   all   die   kleinen Möchtegern-„Rocklegenden“   von   der   Bildfläche   schubst,   die   Relationen   wieder   ins   Gleichgewicht   und   Personen   in   die richtige Reihenfolge bringt. Chapeau, Mr. Plant! Und   dann   sagt   der   einfach,   nachdem   er   uns   heiß   gemacht   und   wir   gejubelt   haben:   „Schlafen   Sie   gut!“   Seit   einer   guten Stunde   schwebe   ich,   gleich   tausenden   anderen,   auf   Wolke   7   und   der   will   uns   ins   Bett   schicken!   Nein,   wir   bekommen noch   eine   gehörige   Ladung   auf   unsere   Ohren   plus   das   Riff   von   „Whole   Lotta   Love“,   das   ein   instrumentales   Filetstück von   „Bring   It   On   Home“   umschließt,   ins   Herz   gepresst.   Zuvor   lässt   es   sich   ROBERT   PLANT   nicht   nehmen,   einige   Worte zum   Einwanderungsland   USA   von   sich   zu   geben,   um   zu   erinnern,   dass   diese   Nation   aus   Einwanderern   wuchs   und   im Hintergrund   kann   man   „We   belong   to   the   land“   lesen.   Dazu   noch   einmal   urwüchsige   Rhythmik,   voller   Sound   und   dazu diese   so   wundervolle   Rock-Röhre.   Ich   könnte   heulen   vor   Glück,   schreien   vor   Begeisterung   und   stehe   doch   nur   mit   einem Kloß   inmitten   der   Menge.   Ich   war   dabei,   habe   die   Magie   gespürt,   habe   mich   verzaubern   und   mitreißen   lassen.   Mir   ist, als wäre ich auf einer Himmelsleiter zum Glück gewesen.