Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Ringo Starr’s All Starr Band rockt das Tempodrom                                                          12.07.2011 Du   bist   heute   um   die   60,   fühlst   dich   gut   und   willst   es   noch   einmal   wissen?   Noch   ein   einziges   Mal   diesen   Orkan   spüren,   der dich   wie   eine   Woge   erfasst   und   einfach   nach   oben   trägt,   wo   keiner   älter   als   16   oder   17   war?   Kannst   du   haben,   geh   zu RINGO! Der   Mann   kommt   mit   seinen   71   Jahren,   ein   wenig   linkisch   wirkend,   seine   Knie   etwas   gebeugt   und   die   Arme   vor   sich schwenkend,   leicht   tänzelnd   auf   die   Bühne   und   gibt   uns   mit   beiden   vorgestreckten   Händen   das   „Love   &   Peace“-Zeichen. Das   Mikro   hält   er   wie   ein   Magnum-Eis   in   der   Hand,   ruft   uns   etwas   trocken   „Hallo!“   zu   und   wirkt   schon   deshalb   insgesamt irgendwie   sympathisch,   ja   beinahe   albern.   So   stellt   sich   die   Welt   seit   Mitte   der   60er   einen   Schlagzeuger   vor   und   genau   so steht   er   auch   da   unten,   mal   auf   dem   linken,   mal   auf   dem   rechten   Bein.   RINGO   STARR   und   seine   ALL   STARR   BAND   rocken los   und   knallen   furztrocken   „It   Don’t   Come   Easy“   mitten   in   die   Arena   des   TEMPODROM   und   wir,   im   Schnitt   alle   ein   gutes Jahrzehnt   jünger,   jubeln   ihm   zu   und   spüren   die   Adrenalinwelle,   die   Körper   und   Kopf   noch   einmal   auf   „Go“   setzen.   Ja,   da unten   singt   RINGO   STARR   in   schwarzen   engen   Hosen,   Flitter   auf   dem   T-Shirt,   Turnschuhe   und   natürlich   eine   dunkle   Brille auf   der   Nase   und   einen   kurzen   Dreitagebart   im   Gesicht.   Aus   den   frühen   Zeiten,   als   die   BEATLES   schon   lange   eine   junge Band   waren   und   sie   trotzdem   schon   müde   aus   dem   Cover   von   „For   Sale“   schauten,   singt   er   jenen   Song,   der   ihn   schon damals zum Vierten der „Fab“ machte - „Honey Don’t“. Das war 1964 und ich ein Teenager, siehe oben. Inzwischen   gibt   es   die   Band,   in   der   er   einst   trommelte,   schon   lange   nicht   mehr   und   die   mit   ihm   auf   der   Bühne   musizieren, haben   die   ihren   auch   irgendwo   in   der   Vergangenheit   verloren.   RICK   DERRINGER,   der   kleine   Mann   an   der   roten   Gitarre, erinnert   noch   einmal   an   seine   Band,   die   McCoys,   denen   es   gelang,   den   Beatles   die   Chartspitze   streitig   zu   machen   und   als die   beiden   Drummer,   neben   Ringo   noch   GREGG   BISSONETTE,   den   Rhythmus   klopfen   und   der   Bass   einsetzt   brüllen geschätzte 4000 Kehlen mit: „Ha-hang on sloopy, sloopy hang on“, bumm, bumm … What a fucking good feeling! Im    Bühnenhintergrund    leuchtet    ein    großer    Stern,    ein    Seestern,    wie    man    ihn    aus    dem    Bullauge    eines    U-Boots    in Zeichentrickfilmen   sehen   kann.   Der   schillert   bunt,   je   nachdem,   wie   er   gerade   angestrahlt   wird   und   vor   ihm   steht   Ringo   und meint,   jeder   könne   jetzt   mit   ihm   gemeinsam   ein   Lied   singen,   das   er   einst   mit   einer   anderen   Band   sang.   Auch   diesmal   ist der   Einsatz   des   tausendstimmigen   Chores   perfekt   und   der   Klang   überwältigend:   „We   all   live   in   a   yellow   submarine,   yellow submarine.“ Da ist es wieder, dieses Gefühl, das ich meine. Jeder   in   dieser   Herrenriege   ist   ein   Star   im   wirklichen   Sinne   des   Wortes   und   jeder   hat   seinen   ganz   persönlichen   Auftritt.   So bekommen   wir   von   EDGAR   WINTER   eine   hinreißend   rockende   Version   von   „Frankenstein“   (1973)   um   die   Ohren   gehauen. Der   Typ   mit   den   langen   blonden   Strähnen   versteht   es   meisterlich,   sich   und   seine   Musik   für   einige   Minuten   in   Szene   zu setzen.   Auch   GARY   WRIGHT,   der   einst   ein   Teil   von   Spooky   Tooth   war   und   später   als   Solist   sein   Glück   versuchte,   verzückt die   Damenwelt   mit   einem   gefühlvollen   „Dream   Weaver“,   während   die   Herren   im   weiten   Rund   vergeblich   „auf   den   Wind warten“   mussten.   Überraschend   für   mich   der   „Mr.   Mister“-Mann   am   Bass,   der   aus   der   80er   Pop-Welt   „Kyrie“   und   später noch   „Broken   Wings“   derart   überzeugend   vortrug,   dass   man   verstehen   konnte,   wie   gern   ihn   sowohl   Toto   als   auch   Chicago als Frontmann gehabt hätten. Doch der Typ ist wohl auch ohne solche Bands im Rücken ein Star, ein  Könner sowieso. Die   ganzen   zwei   Stunden   werde   ich   das   Gefühl   nicht   los,   dass   dort   unten   auf   der   Bühne   gerade   „Spaßrocken“   stattfindet. Die   Band   ballert   die   blanke   Energie   in   die   Hütte   und   zuweilen   rockt   und   rollt   es,   etwa   als   WALLY   PALMER   mit   seiner   Gitarre einen   auf   „Rock’n’Roll   &   Hootchie   Cootchie“   macht,   dass   man   meint,   man(n)   müsse   seine   eigene   Luftgitarre   auspacken   und die   eigene   Sau   raus   lassen.   Da   brennt   schlicht   die   Luft,   das   Auditorium   tobt   und   überall   rinnt   der   Schweiß   aus   den   Poren. Als   dann   noch   RICK   DERRINGER   solistisch   in   die   Saiten   greift,   dass   man   meint,   sie   glühen   sehen   zu   können,   bekommen mal wieder einige Möchtegernklampfer die Leviten gespielt und gelesen – so geht das nämlich, meine Herren! Diese   Band   rockt,   weil   es   ihr   Freude   bereitet.   Egal   ob   aus   alten   Zeiten   „Boys“   und   „Act   Naturally“   erklingen   oder   wir   alle gemeinsam   und   mit   Ringo   als   unseren   Frontmann   das   Lied   vom   „Photograf“   anstimmen   und   der   Rhythmus   von   „Back   Of Boogaloo“   durch   die   vom   Schweiß   durchtränkte   Luft   schwabbert.   Wir   sind   in   einem   Freudenfest.   Gemeinsam   mit   Ringo   und der   Band   wird   dann   auch   „With   A   Little   Help   From   My   Friends“   gefeiert   und   jeder   weiß,   dies   hier   ist   das   Original   und   egal, was jemals andere daraus machten, es bleibt ein Lied von Ringo und Ringo ist der Starr! Ich   war   im   Tempodrom   und   ich   habe   Ringo   Starr   erlebt,   nachdem   ich   Jahre   zuvor   schon   mit   Paul   McCartney   rocken   durfte. Ich   hab’   die   Woge   gespürt,   die   mich   noch   immer   trägt   und   ich   weiß,   diese   zwei   Stunden   waren   auch   meine   und   keiner   wird sie   mir   je   wieder   nehmen   können.   Es   ist,   wie   noch   einmal   15   oder   17   gewesen   zu   sein   und   trotzdem   zu   wissen,   dass   dieser Moment   auch   wieder   vorbei   sein   wird.   Was   soll’s!   Ringo   hat   Karten   an   die   ersten   Reihen   verteilt   und   freundliche   Worte gesprochen.   Er   ist   gekommen   und   auch   wieder   gegangen.   Zum   Ende   erklang   der   Chorus   von   „Give   Peace   A   Chance“,   der uns   noch   einmal   alle   stimmgewaltig   vereinte,   und   dann   war   Schluss,   einfach   so,   ganz   ohne   eine   Zugabe   -   oder   hat   er einfach   nur   durchgespielt?      Da   war   ich   dann   bei   aller   Fröhlichkeit   doch   etwas   verwundert,   hab’   mir   dann   aber   mit   meinem Freund   und   Kumpel   in   den   leer   werdenden   Reihen   sitzend   noch   einmal   das   „Yellow   Submarine“   gesungen   und   alles   war wieder   gut.   Wichtig   ist   doch,   solche   Momente   zu   leben,   sie   gemeinsam   mit   anderen   zu   teilen,   denn   dadurch   werden   sie einmalig,   sind   mit   nichts   zu   vergleichen   und   durch   nichts   zu   ersetzen.   Wie   singt   doch   Ringo   in   einem   seiner   Klassiker:   „I’m the   greatest   and   you   better   believe   it,   baby“.   Jeder   weiß,   dass   dies   nur   Wort-Slapstick   ist   und   dennoch   weiß   jeder   auch,   es ist schlicht die Wahrheit!