Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Zwischen damals und heute – mal wieder bei Renft                                                  25.01.2014 Es   gibt   nur   sehr   wenige   Bands   in   diesem   Deutschland,   deren   Historie   so   sehr   von   ständig   neu   keimender   Hoffnung,   von praller   Lebenslust,   von   Mut   und   frecher   Aufmüpfigkeit,   von   derben   Schicksalsschlägen,   von   Brüchen   und   von   Gefühlen „zwischen   Liebe   und   von   Zorn“,   statt   von   Karrierestreben,   gekennzeichnet   sind.   Spricht   man   den   Namen   RENFT   hier   in diesem   Landstrich   aus,   kann   es   schon   passieren,   dass   vielen   ganz   persönliche   Geschichten   einfallen.   Vielen   steht   die Euphorie   noch   immer   in   den   Augen,   andere   mögen   dem   heute   nicht   mehr   folgen.   Gleich   ob   nun   Zustimmung   oder Widerspruch,   RENFT   polarisierte   schon   immer,   war   sicher   niemals   angepasst   und   hatte   als   KLAUS   RENFT   COMBO   auch schon   mal   zeitweilig   den   Zusatz   „Progressiv“   im   Vertragskopf   stehen.   Man   wollte   fortschrittlich   sein,   über   Grenzen hinweg   leben   und   das   mit   aller   Konsequenz,   aber   auch   mit   allen   Fasern   des   Herzens.   Die   Fans   dankten   es   ihrer   Band, der   Staatapparat   hasste   sie   und   handelte   so.   Am   Ende   der   Auflehnung   gegen   staatlich   verordnete   Kulturobrigkeit   stand das   Verbot,   das   vom   Gesang   über   den   „kleinen   und   großen   Otto“   begleitet   wurde.   Was   für   ein   Armutszeugnis   der   Macht und   was   für   ein   gesungener   Aufschrei:   „Nimm’   mich   mit,   oh   Kapitän,   auf   die   Reise“!   Das   ganze   Volk   jedoch   hätte   diese Reise   niemals   machen   können,   stattdessen   hat   es   sich   später,   Ironie   der   Geschichte,   das   Reiseziel   Westen   ins   eigene Land geholt. Da war der Traum aber längst ausgeträumt. Das   waren   auch   meine   wilden   Jahre   und   die   etwas   anderen   Träume,   am   Ende   der   1960er   bis   1975,   mit   dem   Gesang der   KLAUS   RENFT   COMBO   von   „Power   To   The   People“,   also   „Alle   Macht   dem   Volke“,   und   denen   von   „Gleisen   wie   ein Fächer   in   die   weite   Welt“   sowie   dem   vom   „Apfeltraum“   und   der   „Alten   Woche“.   Songs   ganz   unterschiedlicher   Stilistik, mit   vielen   Themen,   manche   weich,   manche   lustig   und   andere   rotzfrech,   so   wie   Rockmusik   nach   dem   Verständnis   der Band,   aber   auch   deren   Fans,   sein   sollte.   Damals   begann   ich   langsam   zu   begreifen,   dass   man   Worten   von   Genossen nicht   blind   trauen   darf   und   die   entsprechende   Quittung   dafür   bekam   ich   prompt   schriftlich   nachgeliefert.   Noch   heute erinnere   ich   mich   immer   wieder   gern   an   diese   Abende   mit   Klaus,   Pjotr,   Jochen,   Monster,   Kuno   und   Cäsar,   den   ich   für sein   Saitenspiel   bewunderte.   Diese   meine   Begeisterung   für   ihre   Musik   und   den   stillen   Gitarristen   hat   sich   als   Kraftquell und   in   Bewunderung   über   die   Jahre   gehalten,   denn   sie   waren   diejenigen,   die,   neben   Team   4   und   einigen   anderen, begannen,   deutsche   Texte   zu   singen.   So   transportierten   sie   das   Hoffen   und   die   Wünsche   vieler   auf   eine   bessere Zukunft,   heraus   aus   dem   Trott   des   sozialistischen   Gleichmaßes,   um   dann   irgendwo   und   für   lange   Zeit   medial   ignoriert zu   werden.   Die   Fans   jedoch   haben   die   Lieder,   und   mit   ihnen   die   Band,   niemals   vergessen   wollen   oder   können.   Als   sie wieder   auftraten,   unter   dem   Signum   RENFT   erschienen,   waren   die   Zwänge   von   Füßen   und   Transparenten   zertreten.   Die anderen   neuen   Zeiten   aber   schienen   nicht   mehr   geeignet,   Erinnerungen   zu   verklären.   Vielleicht   hätte   es   ein   neuer Kommentar   vom   „Dream-Team   des   Ostrock“,   so   Kuno   bei   seinen   Ansagen,   werden   können.   Die   Band   jedoch,   zeitweise gab es sogar zwei davon, schien zerstritten und der Sensenmann war schneller und viel radikaler war er außerdem.  Aus   all   dem,   und   natürlich   der   urwüchsigen   und   unbändigen   Kraft   ihrer   Musik,   nährt   sich   der   Mythos   RENFT   sicher   bis in   diese   Tage.   Von   denen,   die   aus   der   KLAUS   RENFT   COMBO   eine   Legende   schufen,   leben   heute   noch   drei   und   einer steht   noch   immer   auf   der   Bühne.   In   dieser   wilden   Musikantentruppe   hatte   die   Sense   gewütet,   wie   in   keiner   anderen hierzulande.   Das   ließ   die   Fans   stark   und   mitunter   auch   knochig   werden.   Sie   stehen   zu   ihrer   Band,   wie   sie   heute   existiert und   freuen   sich   über   die   Musik,   die   heute   live   anders   klingt   als   Dekaden   zuvor   –   „alles   ist   im   Fließen,   alles   ist   im   Gehn“ –   und   manchmal   bekomme   ich   eben   doch   Lust,   über   blöde   Befindlichkeiten   hinweg,   noch   einmal   zu   einem   Konzert   zu fahren.   Es   ist   die   Lust,   diese   alten   Lieder   live   zu   hören,   auch   wenn   sie   heute   leider   völlig   anders   von   den   Bühnen klingen.   Sei’s   drum,   unser   Leben   ist   nur   scheinbar   angenehmer   geworden,   auch   eine   Wunschveranstaltung   ist   es   nicht und   die,   „die   am   Hintern   zu   schwer   und   im   Kopfe   zu   bequem   sind“,   sitzen   noch   immer   überall   in   den   Ämtern   herum   und viele taumeln wieder „zwischen Liebe und Zorn“. Ehe   man   den   eigentlichen   Club   KL17   in   Döbeln   betreten   kann,   wird   man   vom   Schummerlicht   vorbei   an   einem   langen Bar-Tresen   und   „Strand“-   Nischen   geleitet.   Mutig   schließe   ich,   dass   KL   eigentlich   nur   ein   Synonym   für   „Keller-Lagune“ sein   kann,   denn   ganz   hinten   geht   es   noch   einmal   einige   Stufen   nach   unten   in   den   Saal.   Erst   hier   hat   man   auch   wieder festen   Boden   statt   Sand   unter   den   Füßen.   Jedenfalls   ist   der   erste   Eindruck   ein   völlig   anderer   als   der,   den   man   draußen auf   der   kalten   Straße   stehend   erwartet.   Ich   bin   erst   mal   positiv   überrascht   und   als   ich   den   eigentlichen   Saal   in   Döbeln betrete,   überkommt   mich   genau   wieder   dieses   Gefühl,   irgendwie   doch   noch   Teil   einer   Gemeinschaft   zu   sein.   Die   ich hier,   unter   hoch   oben   schwebenden   Leuchten,   sehe,   haben   graue   Haare,   wie   ich,   oder   gar   keine   mehr   und   sehen entspannt   wie   zu   Hause   im   eigenen   Wohnzimmer   aus.   Sie   kommen   von   überall   her,   wie   die   Autoschilder   draußen verraten   haben,   denn   in   einem   sächsischen   Kleinstadtidyll   wie   Döbeln   sind   sie   inzwischen   eine   Minderheit   und   würden keinen   Saal   mehr   füllen   können.   Auch   ich   habe   eine   reichliche   Autostunde   auf   winterglatten   Straßen   hinter   mir,   um   im Treff   der   alten   Säcke   und   deren   weiblicher   Begleitung,   aufzuschlagen.   Also   eingetreten   in   die   „Keller-Lagune   Nr.   17“   (?) und „Willkommen bei RENFT“, so der neue trotzige Slogan für widerborstige Ureinwohner des Ostens. Pünktlich,   nach   dem   akademischen   Viertel,   werden   sie   von   RENFT   und   ihrem   „Liebeslied“   begrüßt.   Da   stehen   sie   also, wieder   einmal,   vor   mir,   um   einige   der   alten   Songs   zu   zelebrieren.   THOMAS   „Monster“   SCHOPPE,   das   letzte   verbliebene Urgestein   und   die   Legende   in   Person,   wie   einer   neben   mir   meint.   Er   mit   bürgerlichem   Haar-Styling   und   schon   seit Jahren   ohne   den   Rauschebart   von   einst   und   singt   uns   den   „Wandersmann“,   von   den   „Flüssen   und   Tränen“   und   dann habe   ich   auch   wieder   ein   wenig   dieses   Gefühl,   „Zwischen   Liebe   und   Zorn“   zu   sein.   Neben   ihm   MARCUS   SCHLOUSSEN, der   seinen   gewaltigen   Basskran-Ausleger,   nach   einem   längeren   Aufenthalt   im   Krankenhaus,   brav   auf   den   Schoß   und damit   bequem   im   Sessel   liegen   hat.   Respekt,   in   diesem   Zustand   überhaupt   auf   die   Bühne   zu   gehen,   aber   Rocker   bleibt eben   Rocker   und   ein   Basskran   fällt   so   schnell   nicht   um.   Er   neigt   sich   bestenfalls   ein   wenig   und   zupft,   direkt   vor   mir sitzend,   liebevoll   mit   seinen   Fingern   die   dicken   Saiten   und   gibt   dem   Sound   von   RENFT,   gemeinsam   mit   DELLE   KRIESE hinter   seinen   Drums,   das   kraftvolle   Rhythmusfundament,   auf   dem   sich   Flinkefinger   GISBERT   „Pitti“   PIATKOWSKI   mit seiner   Gitarre   austoben   kann.   Die   drei   heizen   von   Beginn   an   die   kleine   Hütte   kräftig   ein   und   schon   bald   kann   man   das auch   in   den   Gesichtern   auf   der   Rampe   sehen.   Die   vier   Herren   haben   sichtlich   Freude   am   Geschehen   und   lassen   das auch   spüren.   Bei   „Mama“   wird   gerockt   und   der   Groove   mittels   des   unvermeidbaren   „Rock   Your   Baby“   (George   McKrähe) gestöhnt   und   ein   wenig   versucht   der   Blues   durch   die   Gitarrensaiten   zu   schimmern.   Spätestens   jetzt   ist   die   Erinnerung an   überhitzte   Tanzsäle   in   den   frühen   70ern   da   und   wer   nach   oben   auf   die   Galerie   geht,   kann   die   unten   sehen,   wie   sich Körper   und   Köpfe   im   Gleichmaß   wiegen.   Nur   die   „Sonne   wie   ein   Clown“   gab   es   damals   noch   nicht,   das   Gefühl   davon allerdings schon. Trotz   der   Kälte   da   draußen   habe   ich   wohl   einen   richtig   guten   Tag   erwischt.   RENFT   gedachte   diesen   Abend,   mit Rücksicht   auf   den   Kranausleger   im   Sessel,   in   drei   gleiche   Drittel   zu   teilen,   so   dass   der   Basskran   sich   ausruhen   kann   und die   Besucher   die   leeren   Gläser   füllen   dürfen.   Monster   ist   ganz   offensichtlich   in   allerbester   Spiel-   und   Plauderlaune, witzelt   gern   mal   zwischendurch   und   erinnert   in   seinen   besten   Momenten   vorsichtig   an   jene   Zeiten,   da   er   sich   den Ehrentitel   „Monster“   erwarb.   Als   er   „So   starb   auch   Neruda“   intoniert   und   die   Wucht   der   Akkorde   krachen,   als   „Was   noch zu   sagen   wär“   und   das   epochale   „Nach   der   Schlacht“   erklingen,   werden   mir   doch   ein   wenig   die   Knie   weich,   so   stark überkommen    mich    die    Erinnerungen    an    das    eingeschworene    Sechserpack,    das    einstmals    diese    Lieder    in unvergleichlicher   Manier   in   die   Hirne   und   Herzen   ihrer   Fans   brannte.   Alle   diese   schönen   Lieder   wurden   einst   in   engen Grenzen   für   die   unendliche   Ewigkeit   geschrieben,   ohne   dass   es   damals   jemand   so   empfunden   hätte   und   darin   liegt sicher auch deren zeitlose Größe. Ich   liebe   den   „Neruda“   mit   dem   Kondor   hoch   am   Himmel   ebenso,   wie   den   „Wandersmann“   und   ganz   besonders   die „Alte   Woche“,   zu   DDR-Zeiten   von   sechs   aufmüpfigen   Musikern   der   Baker   Curvitz   Army   um   GINGER   BAKER   und   den CURVITZ   –   Brüdern   abgelauscht,   um   darin   den   realen   DDR-Alltag   zu   spiegeln.   Das   ist,   was   diese   Band   vielen   anderen voraus   hatte   und   was   ich   in   diesen   drei   Stunden   in   der   „Keller-Lagune“   wieder   fühle.   Da   blitzt   plötzlich   Pitti’s   Gitarre   mit einem   Hendrix-Zitat   („Voodoo   Chile“),   für   kurze   Momente   kann   man   die   „Hitze   in   Dosen“   (Canned   Heat)   fühlen   und Monster   versucht   sich   zwei   Zeilen   lang   an   „Nächten   im   weißen   Satin“   und   „The   Beat   Goes   On“   (Sonny   &   Cher).   Das   alles ist   zwar   nicht   mehr   der   originale   Sound   und   die   Zeit   sowieso   nicht   mehr,   das   Gefühl   aber,   das   mit   solcher   Zitaten   und den eigenen Songs verbunden ist, trägt mich bis in diese Tage. Herkunft kann und muss man nicht verleugnen. Die    sich    an    diesem    Abend    hier    drängen,    können    spüren,    wie    die    vier    Herren    RENFT    ihre    eigene    „Unendliche Geschichte“,   die   einer   trotzigen   Rockband,   immer   weiter   zu   schreiben   versuchen,   auch   wenn   das   Hoffen   auf   neue Lieder   inzwischen   beinahe   auch   im   Sand   der   Lagune   versickert   ist.   Getragen   wird   das   Ereignis   RENFT   noch   immer   von den   Liedern   des   Dreigestirns   CHRISTIAN   „Kuno“   KUNERT,   „Monster“   SCHOPPE   und   natürlich   CÄSAR   PETER   GLÄSER. Das   sollte   man   nicht   vergessen   und   ich   habe   in   diesen   Abendstunden   auch   an   KLAUS   den   RENFT   gedacht   und   PETER „Pjotr“   KSCHENTZ   gefühlt   in   die   Augen   gesehen.   Monster   hat   uns   sein   „Gänselieschen“   gesungen   und   hinter   mir   habe ich    das    Echo    der    schnatternden    Gänse    gehört.    Beim    „Apfeltraum“    dachte    ich    an    CÄSAR    und    als    seine    „Rose“ angestimmt   wird,   ist   auch   dieser   Geist   der   alten   KLAUS   RENFT   COMBO   und   diese   unverwechselbare   Sehnsucht,   die   uns alle   getragen   hat,   wieder   zu   spüren.   Trotzig   klingt   noch   einmal   die   Ballade   vom   „Otto“   und   trotzig   singen   noch   immer einige   den   Refrain   „Hol   mich   nach   Westen“   und   doch   stecken   sie   schon   seit   zwei   Dekaden   genau   dort   und   nicht „Irgendwo   dazwischen“.   Da   bin   ich   wieder   im   Zwiespalt   angelangt   und   ein   jemand   in   mir   grinst,   denn   Westen   ist   überall und   einen   jüngeren   Bruder   vom   alten   „Otto“,   der   die   aktuellen   Sehnsüchte   artikulieren   könnte,   gibt   es   leider   (noch immer)   nicht.   Dabei   sind   die   Sehnsüchte   größer   denn   je   und   selbst   Monster   hat   mehrmals   am   Abend   „Frau   Merkel“ genau   daran   erinnert.   An   diesem   Abend   und   hier   in   Döbeln   konnte   ich   sie   nicht   erblicken,   aber   das   ist   wohl   den   Krücken geschuldet, die sie tragen, sie stützen oder die eventuell beides tun?         Noch   einmal   habe   ich   RENFT   gesehen,   noch   einmal   alte   Lieder   gehört   und   sie   wirken   lassen.   Mitten   im   Winter   habe   ich in   Döbeln   eine   unterirdische   Lagune   entdeckt,   die   zu   besuchen   sich   wirklich   lohnt.   Wann   ich   wieder   einmal   bei   RENFT aufschlagen   werde,   weiß   ich   nach   dieser   Nacht   noch   nicht.   Mein   Gefühl   sagt   mir,   es   könnte   sein.   Doch   erst   einmal   suche ich   nach   den   neuen,   aktuellen   und   frechen   Liedern   „zwischen   Liebe   und   Zorn“   und   die   werden   gerade   von   anderen   im Lande   gesungen.   Die   will   ich   nicht   verpassen,   so   wie   ich   damals   unbedingt   zu   RENFT   musste.   Aber   man   weiß   ja   letztlich nie   alles   im   Voraus   und   selbst   im   65.   Lebensjahr   hat   man   noch   richtige   Träume:   „Zeit   für   mich,   weine   nicht,   ich   behalte dein Gesicht und in der Erinnerung bleibt es lieb und schön“. Ob das Kurt Demmler vielleicht so gemeint hat?