Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Vor zehn  Jahren - Gedenkkonzert für Klaus Renft                                                         21.11.2016 Der   9.   Oktober   2006   schien   so   ein   Tag   zu   werden,   wie   jeder   andere   auch.   Ich   bin   aufgestanden,   habe   gefrühstückt   und mich   dann   an   den   Schreibtisch   gesetzt,   um   meinen   Nachmittag   vorzubereiten.   Mein   Telefon   klingelte,   auch   wie   an   jedem Tag,   und   ich   nahm   den   Hörer   in   die   Hand.   Am   anderen   Ende   die   Stimme   sagte   nicht   etwa   „Guten   Morgen“,   sie   fragt   mich: „Hast   du   schon   gehört?   Klaus   Renft   ist   tot!“      Stille.   Ich   habe   diesen   Anruf,   diesen   Tag   und   diesen   Morgen   bis   heute   nicht vergessen   können.   Dieser   Tag   markiert   bei   mir   ein   Umdenken.   In   diesen   Minuten   begann   ich   zu   erfassen,   dass   eine besondere   Generation   von   Musikern   begann,   sich   langsam   zu   verabschieden.   Ich   war   gerade   erst   57   geworden   und glaubte eigentlich ein solches Datum noch in weiter Ferne. Plötzlich war es heute und greifbar. „Tanzt   auf   meinem   Grab“,   so   hieß   es,   hätte   er   sich   gewünscht.   Bis   es   im   November   soweit   war,   habe   ich   erst   einmal   ein paar   Tage   gebraucht,   um   diese   Nachricht   zu   verdauen.   Mir   war   nicht   nur   so,   nein   ich   habe   geheult.   So   eine   Scheiße!   Erst geht   Tamara,   dann   plötzlich   Gundermann   und   nun   auch   noch   dieser   Typ.   Mit   dessen   Klaus   Renft   Combo   verbinde   ich   frühe Erinnerungen   an   wilde   Tanzabende   im   verräucherten   Saal   vom   Gesellschaftshaus   Hoppenz.   Die   alte   Hütte   in   Elsterwerda, stets   voll   bis   unter   die   Galerie   und   von   unten   kroch   der   beißende   Geruch   der   Toilette   nach   oben.   Wir   haben   getrunken, geraucht   und   manch   vorsichtige   Körperberührungen   im   Gewühl   ausprobiert,   während   vorn   die   „Magic   Carped   Ride“   aus den   Boxen   donnerte.   Meist   saß   ich   oberhalb   der   Toilette   auf   der   Galerie.   Von   dort   aus   konnte   man   das   Geschehen   auf   der Bühne   am   besten   beobachten   und   der   dichte   Zigarettenrauch   hat   den   beißenden   Geruch   verdrängt.   So   etwas   vergisst   man nicht   mehr,   auch   nicht   im   Herbst   seines   Lebens,   denn   solche   Momente   haben   mich   geprägt.   Allen   voran   die   KLAUS   RENFT COMBO. Als   klar   war,   dass   im   Leipziger   Anker   ein   Gedenkkonzert   für   den   Bandleader   und   Bassisten   stattfinden   würde,   habe   ich einen   Freund,   mit   dem   mich   viele   Konzerterlebnisse   jener   Jahre   verbinden,   gebeten,   mich   dorthin   zu   begleiten.   Wir   sind gemeinsam   hingefahren,   haben   uns   für   Karten   angestellt   und   uns   sogar   in   den   ersten   Reihen   einordnen   können.   Es   war mein   erstes   Konzert   in   der   Neuzeit,   bei   dem   ich   ganz   bewusst   wahrgenommen   habe,   dass   die   Künstler   auf   der   Bühne,   so wie   ich   auch,   ihre   Wurzeln   in   der   DDR   haben.   Irgendwann   habe   ich   auch   realisiert,   dass   dafür   der   Begriff   „Ostrock“ gebraucht   wird.   Anfreunden   kann   ich   mich   mit   der   sperrig   halbherzigen   Wortkreatur   bis   heute   nicht.   Warum   verdammt traut   sich   eigentlich   keiner,   einfach   DDR-Rock   zu   sagen,   so   wie   man   auch   ganz   selbstverständlich   von   Rockmusik   aus Ungarn   oder   Polen   spricht.   Dieses   Land   hat   es   doch   gegeben,   die   Musiker   doch   auch!   Gleichwohl,   der   Osten   begann   wohl damals   auch,   sich   seiner   musikalischen   Einmaligkeiten   bewusst   zu   werden   und   daraus   trotzigen   Stolz   zu   entwickeln.   Klaus Renft war und ist Teil dieses Bewusstseins. Der   Saal   im   Anker   ist   schließlich   knüppeldicke   voll.   Bewegung   ist   möglich,   doch   wenn   du   gehst,   ist   der   Platz   verloren. Deshalb   stehe   ich   auf   meinen   Platz   wie   festgenagelt   zwischen   fremden   Körpern,   deren   Gesichtern   und   Gerüchen.   Die meisten   von   ihnen   aber   sind   in   meinem   Alter,   mit   mir   ergraut   und   auch   etwas   fülliger   geworden.   Ich   fühle   mich   dennoch fremd   hier.   Seit   der   Wende   hatte   ich   nur   noch   sehr   selten   Konzerte   ehemaliger   DDR-Bands   besucht,   weil   ich   stets   das Gefühl   hatte,   es   würde   nicht   mehr   viel   an   Kreativität   und   Frechheit   passieren.   Anpassung,   die   ich   überall   sah,   ist   mir zuwider.   An   diesem   Abend   aber   ist   mir   das   egal.   Ich   will   einfach,   wenn   ich   schon   nicht   bei   Gundi   und   Tamara   war,   mich wenigstens   von   einem   Idol   meiner   frühen   Jahre   verabschieden.   Ich   hatte   mir   vorher   keine   Gedanken   gemacht,   was   mich erwarten   würde.   Ich   wollte   nur   hierher,   einfach   nur   noch   einmal   eine   Verbeugung   vor   diesem   einzigartigen   Kauz,   der   wie nur   ganz   wenige   DDR-Rockmusik   geprägt   und   DDR-Rockmusik   gelebt   hatte.   RENFT   war   RENFT   und   als   Band   in   den Erinnerungen   vieler   fest   verankert,   für   viele   eine   Lebenseinstellung,   für   manchen   auch   eine   Blaupause   für   das   eigene Lebensgefühl geworden. Für mich auch. Von   einer   Leinwand   im   Bühnenhintergrund   sieht   ein   älter   gewordenes   Gesicht   von   KLAUS   RENFT   auf   mich   herab   und   vorn an   der   Rampe   brennen   zwei   Kerzen   für   ihn,   als   Thomas   „Monster“   Schoppe   die   Bühne   betritt   und   eine   junge   Dame   im Schlepptau   hat.   Ihren   Namen   weiß   ich   nicht   mehr,   sie   ist   aber   mit   Klaus   Renft   verwand.   Tochter   oder   Nichte,   keine Ahnung!   Ich   weiß   nicht,   wie   spät   es   inzwischen   geworden   ist,   ich   weiß   in   diesem   Moment   nur,   dass   ich   dabei   bin, mittendrin,   als   mir   ihre   Worte   unter   die   (Gänse)Haut   dringen.   Aus   ganz   frühen   Zeiten   dringt   danach   ein   Instrumental   an mein   Ohr,   eines   aus   der   Mottenliste   –   „Quartermaster   Store“   (1969)   von   den   Shadows.   Die   Show,   die   keine   sein   wird, beginnt und ganz vorsichtig nimmt mein Körper die unsichtbaren Schwingungen der Musik auf. Ich   genieße   es,   in   dritter   oder   vierter   Reihe   stehend,   die   geballte   Ladung   ehemaliger   DDR-Größen   der   Sparte   Rockmusik vor   mir   auf   der   Bühne   zu      erleben.   Die   Herren   der   Renft   Combo   und   die   der   Spieler   von   Cäsar   lassen   es   gleich   zu   Beginn krachen.   Dass   daraus   satte   drei   Stunden   werden,   ahne   ich   noch   nicht.   Als   Gäste   hat   man   sich   Christiane   Ufholz   und   Hans- Jürgen   Beyer,   in   Streifenanzug   und   gefönter   Haarpracht,   auf   die   Bühne   geholt.   Letzterer   glänzt   mit   dem   Kracher   „Keep   On Running“   der   Spencer   Davis   Group,   während   die   Ufholz   wie   in   alten   Zeiten   „Me   And   Bobby   McGee“   von   Janis   Joplin   ins Mikro   röhrt.   Monster   erinnert   sich   singend   an   den   „White   Room“   von   Cream   und   Cäsar   intoniert   den   Clapton   mit   einem Solo   dazu.   Natürlich   müht   sich   Monster   mit   „Child   In   Time“   und   muss   immer   noch   die   paar   Worte   vom   Blatt   absingen. Egal, es ist das Gefühl, was in diesen Minuten zählt und nichts sonst. Doch   die   eigentlichen   Melodien   sind   die   aus   den   besten   Zeiten   der   Klaus   Renft   Combo.   Endlich   einmal   wieder   höre   ich „Nach   der   Schlacht“   und   „Zwischen   Liebe   und   Zorn“   live   und   von   den   Originalstimmen   gesungen.   Endlich   wieder   das   „Lied auf   den   Weg“   und   das   unkaputtbare   „Gänselieschen“.   Endlich   darf   ich   wieder   erleben,   wie   Cäsar   die   „Lady   Jane“   besingt, diesmal   allerdings   mit   Unterstützung   von   Heinz   Prüfer.   Jede   neue   Melodie   von   einst   scheint   die   vorherige   übertrumpfen   zu wollen   und   dennoch   hören   wir   alles   wie   aus   einem   Guss.   Als   Hansi   Beyer   irgendwann   sogar   „Set   Me   Free“   aus   „Privilege“ intoniert   und   dabei   auf   die   Knie   sinkt,   bin   ich   den   Tränen   nah.   In   mir   wirbeln   die   Emotionen   irgendwo   zwischen   Trauer, Euphorie   und   nach   Fassung   ringen.   Zum   ersten   Mal   erlebe   ich   „Wer   die   Rose   ehrt“   nicht   mit   einer   Orgel,   sondern   von   zwei Violinen,   Jana   Mende   und   Till   Uhlmann,   gespielt   und   bin   wirklich   ehrlich   hingerissen.   Als   ganz   zum   Schluss   die   „Besinnung“ erklingt,   liegen   meine   Nerven   blank   und   mir   kullern   Tränen   über   die   Wangen.   Ich   bin   mit   meinen   57   Lenzen   emotional nackt   wie   ein   Kleinkind   und   fühle   mich   in   dieser   Menschenmasse   emotional   schutzlos.   Zum   Glück   scheint   es   anderen ebenso zu gehen. Was    für    ein    großartiges    und    emotionales    Fest,    was    für    ein    wundervolles    Konzert    und    was    für    ein    ganz    und    gar beschissener   Anlass,   dieser   „Tanz   auf   dem   Grab“,   der   mich   nach   Leipzig   in   den   Anker   gelockt   hat.   Ich   lasse   mich   mit   den Massen   langsam   hinaus   in   diese   trübe   Novembernacht   treiben,   allerdings   nicht   ohne   noch   einmal   vorher   am   Stand   mit   den Souvenirs   vorbeizuschauen.   Es   reicht   nur   zum   Sehen   und   nicht   zum   Kaufen.   Ich   komme   mit   den   beiden   am   Tisch   ins Gespräch   und   nehme   die   Einladung   zu   einem   Weihnachtskonzert   mit   Cäsar   &   den   Spielern   im   Dezember   mit   nach   Hause. Dass   dies   für   mich   ein   Beginn   und   kein   Abschied   sein   wird,   ahne   ich   nicht.   Auch   nicht,   dass   ich   durch   Tamara   und   Achim, die   beiden   am   Stand,   im   Cäsarfanclub   „Weggefährten“   landen   und   Cäsar   noch   ein   Stück   seines   Weges   begleiten   werde,   ist eine   dieser   glücklichen   Fügungen.   Zehn   Jahre   später   und   im   Rückblick   kann   ich   nur   noch   staunen   und   mich   wundern,   was sich   aus   diesem   einen   Abend   alles   ergeben   hat.   Auf   dieses   „Tanz   auf   meinem   Grab“,   auf   „Semper   Fidelis“   oder   auf   „Danke Franz“   und   ähnliche   Veranstaltungen   in   den   vergangenen   zehn   Jahren   hätte   ich   dennoch,   so   früh   in   deren   und   meinem Leben, liebend gern verzichtet. Das Erinnern daran ist mir genau deshalb so wichtig.