Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Kürassier-Parade auf dem Domplatz Halberstadt                                                         27.05.2017 Manchmal   denke   ich,   nur   so   für   mich   allein,   dass   ein   einziges   Menschenleben   doch   viel   zu   kurz   ist,   um   Geschichte überschauen   und   als   Einzelner   gestalten   zu   können.   Wenn   man   meint,   den   eigenen   Blick   auf   geschichtliches   Geschehen gefunden   zu   haben,   hat   das   Alter   oft   schon   zugeschlagen.   Nur   selten   erwischt   man   Momente,   in   denen   Geschichte   und Geschehen   lebendig   zu   erleben   ist   und   ein   Abgleich   mit   eigenen   Erfahrungen   ermöglicht.   Wenn   es   dann   passiert,   steht man   kopfschüttelnd   daneben,   sieht   die   Unvernunft,   aber   versteht   den   Ablauf.   Über   das   Ergebnis   allerdings   lässt   sich dann   jahrelang   gar   trefflich   streiten.   Ein   oder   zwei   Jahrhunderte   später   hat   sich   die   Gesellschaft   schließlich   ein   Bild davon   gemacht,   das   allgemein   anerkannt   und   gültig   ist.   Da   hat   das   Wendegeschehen   in   der   DDR   zum   Glück   noch   ein Dreivierteljahrhundert vor sich, ehe die Wahrnehmung davon endgültige Konturen annimmt.                                                      Alle Fotos dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Als   vor   200   Jahren   erste   Teile   einer   1815   aufgestellten   Reitertruppe   nach   Halberstadt   verlegt   wurden,   prägten   diese Einheiten   fortan   ein   Jahrhundert   lang   das   Stadtbild.   Zwei   Jahre   zuvor   waren   die   Reiter   noch   an   den   Befreiungskriegen gegen   das   Frankreich   Napoleons   unterwegs.   Mit   ihrer   Hilfe   gingen   die   Oberen   aber   auch   gegen   streikende   Arbeiter   in Halberstadt   vor.   Heute   weiß   man   das,   kann   es   richtig   einordnen.   Damals   war   es   einfach   nur   alltägliches   Geschehen, nichts,   was   aus   Sicht   der   Historiker   ins   Auge   fiel.   Heute,   200   Jahre   später,   erinnert   man   daran,   dass   es   in   Halberstadt eine   Reitertruppe   gab.   Von   den   Einsätzen   gegen   streikende   Arbeiter   und   der   Niederschlagung   von   Bürgerunruhen   im nahen Aschersleben, war übrigens, nach meiner Wahrnehmung, keine Rede. Mit   einigen   hundert   anderen   Einwohnern   und   Gästen   stehe   ich   an   diesem   27.   Mai   2017   am   Rande   des   Domplatzes,   um die   Reiterei   zu   empfangen.   Mich   treiben   die   Neugier   und   das   gute   Wetter.   Außerdem   bekommt   man   nicht   jeden   Tag Kürassiere   und   Husaren   hoch   zu   Ross   vor   die   Linse.   Das   Knallen   vieler   Pferdehufen   auf   holpriges   Pflaster   und   die Pferdeäppel   auf   Straßen   und   Plätzen   sind   heutzutage   schon   eine   kleine   Sensation   und   es   erinnert   mich   entfernt   an meine   Kindheit   auf   dem   Dorf,   wo   Pferde   noch   zum   Gemeinschaftsleben   dazu   gehörten.   Jetzt   stehen   zwei   Duzend   der stolzen Tiere in der Straße zum Domplatz und warten auf das Signal zum Beginn der Parade. Ein   Signal   erschallt   über   die   Weite   des   Platzes   und   der   Spielmannszug   setzt   sich   in   Marsch.   Ihm   folgen   die   Kürassiere und   Husaren   in   ihren   farbenprächtigen   Uniformen.   Dies   ist   schon   ein   beeindruckendes   Bild,   auch   wenn   mir   ein   Vollweib in   Rot   und   gezücktem   Handy   rücksichtslos   genau   vor   meine   filmende   Linse   läuft.   Ich   hätte   ausschlagen   wollen,   wäre   ich in   diesem   Moment   ein   Gaul   gewesen!   Es   hätte   aber   auch   sein   können,   dass   einer   der   Gäule   aus   der   Reihe   hätte   tanzen wollen, um ihr Rot zu beäugen. Der   Domplatz   ist   inzwischen   nahezu   vollständig   von   Zuschauern   eingerahmt.   Sie   alle   erleben,   wie   die   Reiterei   stolz   über den   Platz   trabt,   eine   große   Runde   dreht   und   dann   auf   der   Schattenseite   Aufstellung   nimmt.   Ein   Kommandeur,   dessen nervöser   Schimmel   mit   seinen   Hufen   den   Sand   des   Platzes   zu   Staub   zermalmt,   versucht,   die   Einheit   zu   sortieren.   Es dauert   eine   Weile,   doch   dann   stehen   sie,   während   auf   der   anderen   Seite   eine   kurze   Begrüßungsrede   gehalten   wird.   Die pralle   Schönheit   dieses   prächtigen   Bildes   von   Ross   und   Reitern   lässt   völlig   vergessen,   dass   wir   gerade   eine   der mächtigsten   Kriegswaffen   des   19.   Jahrhunderts   bewundern,   die   auch   an   den   „Einigungskriegen“   zur   Schaffung   eines Deutschen Reiches unter der Führung der Preußen beteiligt waren. In   der   staubigen   Hitze   des   Domplatzes   wird   danach   die   Zeremonie   der   Übergabe   eines   Wimpels,   oder   ist   es   doch   eine Standarte,   vollzogen.   Schön   vorsichtig,   damit   die   drei   Reittiere   nicht   durchdrehen   und   nichts   passiert.   Doch   schon   wenig später,   während   der   Vorführungen   und   Präsentation   von   Pferd   und   „Kostümierung“,   setzt   sich   tatsächlich   eines   der Pferde,   bei   einem   Ausrutscher,   auf   sein   Hinterteil.   Durch   das   weite   Rund   geht   ein   lautes   Raunen   des   Publikums,   doch, als   wäre   nichts   geschehen,   stehen   Pferd   und   Reiter   Sekundenbruchteile   später   wieder   sicher   auf   ihren   vier   Beinen, sprich Hufen. Respekt dem Reiter, der sich nichts anmerken lässt und dem nervösen Pferd Sicherheit und Ruhe schenkt. Aus   der   berittenen   Runde   sticht   ein   Paar,   Ross   und   Husar,   ganz   besonders   hervor.   In   einer   schmucken   grünen   Uniform mit   der   hoch   aufragenden   Fellmütze,   macht   dieser   fremde   Reiter   eine   herausragende   Figur,   zumal   der   sein   Ross offensichtlich   bestens   unter   Kontrolle   hat.   Stolz   wie   eine   Diva   trabt   es   mit   seinem   Reiter   an   uns   Zuschauern   vorüber,   um dann   auf   der   Gegenseite   im   Galopp   entlang   zu   jagen.   Das   ist   eine   Szene,   wie   man   sie   sonst   nur   aus   Filmen   kennt.   Das Publikum raunt anerkennend dazu. Nach   den   erfahrenen   Reitern,   dürfen   nun   auch   die   jungen   Kadetten   ihr   Können   zeigen.   Am   Ende   des   Platzes   ist   ein kleines   Hindernis   aufgebaut,   über   das   sie   ihre   Pferde   springend   führen   sollen.   Leichter   angekündigt,   als   dann   auch   zu zeigen.   Zunächst   gelingt   nur   ein   Vorbeireiten,   doch   im   zweiten   Anlauf   springen   sie   alle   über   die   Latten   und   ernten Beifall.   Sie   nehmen   alle   noch   einmal   ihre   Position   ein,   um   abschließend   in   geschlossener   Reiterformation   über   die   ganze Größe   des   Domplatzes   zu   paradieren.   Das   ist   noch   einmal   ein   imposanter   Anblick,   diese   stolzen   Tiere   und   deren   Reiter, in   Hitze   und   Staub,   so   hautnah   zu   erleben.   Das   sah   vor   200   Jahren   sicherlich   anders   aus,   wirkte   sicher   auch   in   anderer Weise,   aber   diese   Macht   der   Bilder   und   deren   Wirkung   einmal   live   quasi   zu   fühlen,   macht   für   mich   gerade   ein   Stück Geschichte   lebendig   nachvollziehbar.   Einschließlich   der   Erkenntnis,   einem   berittenen   Kämpfer   im   vollen   Galopp   ja   nicht in die Quere kommen zu wollen. Nach   mehr   als   einer   Stunde   in   sengender   Hitze   stellen   sich   Rösser,   Reiter   und   Uniformierte   noch   dem   Publikum   und   den Fotografen   für   ein   abschließendes   Gruppenbild.   Diesmal   ist   die   „Lady   In   Red“,   frei   nach   Chris   de   Burgh,   allerdings   nicht zu   sehen   und   keiner   läuft   mir   vor   die   Linse.   Nur   wenige   Minuten   später   verlässt   die   Reiterformation,   unter   den   Klängen des   Spielmannszuges   Harsleben,   wieder   das   Areal   und   mit   ihr   ein   Hauch   von   Geschichte.   Die   Besucher   wenden   sich wieder   vom   Domplatz   ob,   um   sich   dem   Alltag   am   Wochenende   zu   widmen.   Für   eine   reichliche   Stunde   dominierten Pferdehufe   den   historischen   Platz,   der   vieles   kommen,   aber   auch   wieder   gehen   sah.   Zurück   bleibt   seine   beschauliche Ruhe und überall verstreut – Pferdeäppel. Für   eine   reichliche   Stunde   konnte   man   ein   Gefühl   ahnen,   das   es   in   der   Gegenwart   so   nicht   mehr   gibt.   Heute   sehen Paraden   anders   aus,   fühlen   sich   anders   an   und   erfüllen   andere   Zwecke.   Wie   man   sie   in   200   Jahren   einordnen   und bewerten   wird,   kann   man   nur   ahnen.   Meine   leise   Hoffnung   ist,   man   möge   die   Kriegsmaschinerie   unserer   Tage   später nicht   verklären   und   voll   Stolz   vorführen.   Man   möge   sie   bis   dahin   vollständig   vernichtet   haben   und   nur   noch   den   Frieden feiern.