Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Eine Gala für Lacky                                                                                                                      19.01.2016 oder „Ich möchte’ so gern fliegen können“ Irgendwer   hat   vor   ein   paar   Jahren   damit   angefangen,   einen   großen   Namen   nach   dem   anderen   von   der   irdischen   Set-List zu   streichen.   Ganz   persönlich   begann   ich   das   mit   Gundi,   Tamara   und   Niemen   erstmals   zu   spüren   und   es   tat   mir   richtig weh,   als   Klaus   Renft   und   mein   Idol   Cäsar   gehen   mussten.   Mit   dem   plötzlichen   Ableben   von   Franz   Bartzsch,   Lacky   und   so einem   wie   Joe   Cocker,   sowie   meiner   Freundin   Heike   (City)   vor   knapp   einem   Jahr,   bin   ich   inzwischen   in   der   Realität angekommen.   Es   bringt   wohl   nichts,   zu   verdrängen,   außer   mir   die   Erkenntnis,   das   Leben,   die   Liebe,   die   Familie,   die Freunde   und   jeden   neuen   Tag   zu   genießen.   Mit   solchen   Gedanken   im   Hinterkopf   jage   ich   über   die   berüchtigte   Autobahn   2 auf den Berliner Ring zu. Im Stillen hoffe ich, möglichst nah am Babylon einen Stellplatz für meine „Schüttel“ zu finden. Hier   treffen   sich   heute   eine   Menge   Leute.   Musiker,   Freunde   und   Fans   wollen   den   70.   Geburtstag   von   REINHARD   LAKOMY gemeinsam   würdigen,   auch   wenn   der   selbst   nicht   mehr   dabei   sein   kann.   Dieser,   sein   Geburts-Tag   ist   dennoch   ein   guter Grund,   uns   selbst   sowie   das   Geschenk   und   Vergnügen   unseres   Lebens   zu   feiern.   Sicher   hätte   LACKY   das   auch   gewollt, wünsche   ich   mir   jedenfalls.   Man   sagt,   er   selbst   hätte   gar   nicht   so   sehr   gern   im   Rampenlicht   gestanden.   Dort   wollte   er   viel lieber   seine   Musik,   inklusive   der   Texte   seiner   Mitstreiter   FRED   GERTZ   und   MONIKA   ERHARDT,   haben,   damit   sie   gehört, verstanden   und,   vor   allem   von   den   Kindern,   genutzt   werden   konnten.   LACKY   war   eben   nicht   nur   durch   und   durch   Künstler, nicht   nur   ein   rastlos   suchender   Unruhegeist,   er   war   wohl   vor   allem   Mensch.   Ein   Mensch   mit   Ecken,   vielleicht   und   mit Kanten.   Für   viele   Menschen   hier   war   REINHARD   LAKOMY   jedoch   der   geniale   Komponist,   dessen   Musik   man   sofort erkennen   konnte   und   noch   immer   kann,   dessen   rauchige   Stimme   sein   Markenzeichen   war   und   dessen   Melodien   die   Kinder zu   Fantasien   und   stets   zu   leidenschaftlichem   Mitmachen   inspirieren   konnten.   Dort   sah   er   wohl   letztendlich   seine   Mission und dort riss sein Tod auch die größte Lücke. Nur   einmal   kurz   über   den   abendlichen,   mit   Nachwendeverkaufstempeln   zubetonierten,   Alexanderplatz   schlendern,   dann stehe   ich   auch   schon   vor   dem   Babylon.   Minuten   später   bin   ich   auch   drin   und   werde   mit   der   wartenden   Masse   in   den   Saal gespült.   Sogar   ein   Plätzchen   ziemlich   weit   vorn   lässt   sich   finden   und   wie   anno   dunnemals   zu   Stummfilmzeiten,   kommt Lacky-Live-Musik   von   einer   Kino-Orgel,   die   vorn   links   neben   der   Bühne   ihren   Platz   hat.   Tolle   Atmosphäre   und   eine übergroße   Projektion   von   Lacky   auf   der   Leinwand,   vor   deren   Hintergrund   sich   die   Silhouetten   des   Instrumentariums abheben. Von da aus schaut er dem Geschehen schelmisch zu. Es passt einfach alles. Das   Kino   Babylon   ist   knackevoll   und   der   Abend   beginnt,   dem   Musikliebhaber   sei   verziehen,   mit   einem   Paukenschlag.   Wer hätte   wohl   gleich   zu   Beginn   einen   Blues   von   Blood,   Sweat   &   Tears   erwartet?   Ich   jedenfalls   nicht!   Umso   größer   und angenehmer   ist   die   Überraschung,   von   USCHI   BRÜNING   gesungen   und   von   ERNST-LUDWIG   „Luden“   PETROWSKI   verziert, „God   Bless   The   Child“,   ein   Lieblingsstück   von   LACKY,   hören   zu   können.   Diese   Art   von   Musik   verrät   eine   Menge   über   jenen Mann,   für   den   sie   heute   Abend   gespielt   wird   und   ich   bin   mir   gar   nicht   sicher,   ob   das   viele   bemerkt   haben.   Wer   bei   dem kleinen   Lied   „Jemand“,   das   nach   35   Jahren   von   Uschi   zum   ersten   Mal   wieder   live   gesungen   wird,   sehr   genau   zuhörte,   kann das   sicher   nachvollziehen.   Diese   Perle,   von   einem   David   Clayton   -   Thomas   und   seiner   Band   in   Englisch   eingesungen,   wäre damals   sicher   ein   Welthit   geworden.   Es   ist   wohl   auch   die   Bürde   oder   Gnade,   wo   und   wann   man   in   diese   Welt   hinein geboren   wird,   die   einen   Lebensweg   bestimmen   kann,   denke   ich   mir   wieder   einmal.   Und   dann   nimmt   der   Abend   seinen Lauf. In   den   nächsten   zwei   Stunden   prasselt   es   die   Namen   von   jeder   Menge   Prominenten   aus   dem   roten   Mund   von   Frau MONIKA   ERHARDT   –   LAKOMY   und   dem   ihres   Töchterleins.   Namen,   die   man   gut   kennt,   Namen,   die   einen   Klang   und   eine Geschichte   in   diesem   Land   haben,   Namen   auch,   die   ich   zuordnen   kann,   aber   deren   Gesichter   mir,   wie   im   Falle   von   HEINZ NAUMANN   oder   JÜRGEN   THORMANN   bisher   eher   im   Dunkel   verborgen   geblieben   waren.   Ich   höre   Namen,   wie   den   von OTTO   MELLIES,   der   heute   auch   anwesend   sein   sollte,   das   auch   gern   getan   hätte,   aber   am   heutigen   Tag   seinen   85. Geburtstag   feiern   darf.   Und   USCHI   BRÜNING   erzählt   kleine   Anekdoten   aus   dem   Musikantenleben,   insbesondere   die   mit einem   Bassisten   –   ich   frage   mich,   wo   MANFRED   MÖLLER   heute   wohl   sein   mag   –   und   wie   es   dazu   kam,   dass   ANGELIKA „Lütte“ MANN die wilde NINA HAGEN im Background-Chor ablösen durfte. Die    LÜTTE    hat’s    heute    erwischt!    Ihre    Stimme    leidet    und    wenn    sie    heute    die    Janis    geben    dürfte,    würde    selbige wahrscheinlich   vor   Neid   erblassen.   Bei   der   Begrüßung   draußen   im   Foyer   muss   sie   noch   mit   mir   flüstern,   aber   auf   der Bühne   beweist   sie   Stehvermögen:   „Das   habe   ich   auch   bei   LACKY   gelernt!“   Wir   erfahren   nebenbei,   was   Schwarzwälder Kirschtorte,   der   besagte   Bassist   und   die   Nummer   „Mir   doch   egal“   miteinander   verbindet   und   bekommen   das   Duett   von   der LÜTTEN   und   DIRK   „Scholle“   ZÖLLNER   runter   in   die   Reihen   geschmettert.   Was   für   ein   Feuerwerk   und   was   für   zwei   locker rockende   Stimmen!   Diese   Kleene   ist,   im   gleichen   Alter   wie   ich,   noch   immer   ein   Garant   für   fröhliche   Power,   ohne   dass   dies aufgesetzt   wäre.   Die   LÜTTE   ist   so.      Mehr   davon   bitte,   denke   ich   in   diesem   Augenblick,   kann   aber   nicht   ahnen,   dass   ich später noch einmal auf meine Kosten kommen werde. Über   dem   Abend   steht   in   großen   roten   Lettern   Geburtstagsgala,   was   nicht   die   gleiche   Bedeutung   wie      ein   Konzert   hat, aber   durchaus   unterhaltsam   und   sehr   amüsant   ist.   Den   Beweis   dafür   liefern   GREGOR   GYSI   sowie   CARMEN-MAJA   ANTONI und   ihre   Tochter   JENNIPER   mit   ihren   Wortbeiträgen.   Der   Politiker,   für   mich   unerwartet   kurz   und   knackig,   die   beiden Damen   souverän   und   witzig   mit   Texten   aus   dem   „Traumzauberwald“.   In   einer   der   ersten   Reihen   sitzend   hatte   ich   sogar   das große   Glück,   wenigstens   deren   Gesichter   erhaschen   zu   können,   was   den   in   den   hinteren   Reihen   Sitzenden   wahrscheinlich eher   verwehrt   bleibt.   Größe   ist   bekanntlich   nicht   gleichbedeutend   mit   Größe   und   Größe   allein   ist   nicht   der   Maßstab   aller Dinge. Zum Glück! Über   die   Mühen,   in   der   engen   DDR   die   Bauteile   für   etwas   Großes   zu   finden,   kann   wohl   jeder   Musiker   der   ersten   Stunden berichten.   Mit   einem   Lächeln   im   Gesicht,   mit   Kopfschütteln   und   auch   mit   Wut   im   Bauch.   Hatte   man   einen   bestimmten Status   erreicht,   vermute   ich   ganz   kühn,   wurde   es   einfacher.   Reisepass   und   das   nötige   Kleingeld   waren   nicht   wirklich hinderlich.   Das   hat   an   diesem   Abend   keiner   so   ausgesprochen,   als   aber   LACKY’s   Bastelmeister   HEINZ   NAUMANN   ins Plaudern   kam   und   man   die   Fotos   von   Tangerine   Dream   und   deren   Equipment   sah,   das   sich   zu   Hause   bei   LACKY wiederfand,   habe   ich   dann   doch   ein   wenig   und   still   in   mich   hineinlächeln   müssen.   Froese   wird   nichts   verschenkt   haben und   LACKY   wäre   sicher   stolz   genug   gewesen,   so   ein   Geschenk   nicht   anzunehmen?   Normal   war   damals   jedenfalls,   in   der DDR, in der ich lebte, etwas anders. Für mich hätte sich der Gang zum Intershop nur zum Staunen gelohnt. Mich   hat   an   diesem   Abend   einer   begeistert,   den   ich   gar   nicht   im   Kalkül   hatte.   Da   steht   dieser   PIERRE   SANOUSSI-BLISS gänzlich   ungekünstelt   lässig   da   vorn   und   lässt   sich   beinahe   widerborstig   zu   seinem   Anteil   am   Wachsen   und   Werden   vom „Traumzauberbaum“   befragen,   er   gibt   uns   live   eine   Kostprobe   seiner   Synchronstimme   und   überrascht   dann   das   Auditorium mit   seiner   Version   von   „Komm,   weil   ich   dich   brauch“.   Die   Stimme   geht   mir   tief   unter   die   Haut   und   seine   Interpretation   des Lakomy-Klassikers   hat   das   Zeug   zur   Hymne.   Ich   hab’   die   Lütte   gesehen,   die   während   dessen   am   rechten   Bühnenrand stand   und   diesen   besonderen   Vortrag   mit   leidenschaftlicher   Hingabe,   Ton   für   Ton,   verfolgt   hat.   Ein   sehr   emotionaler   und schöner Augenblick. Die     unbestrittenen     Publikumslieblinge     sind     an     diesem     Abend,     wen     wundert’s,     die     drei     Waldgeister     vom „Traumzauberbaum“.   Mit   denen   hat   das   Ehepaar   LAKOMY   drei   Figuren   geschaffen,   die   Frau   Holle   oder   Jorinde   &   Joringel   in ihrer   Popularität   hierzulande   auf   Augenhöhe   begegnen.   Die   sind   quirlig,   springen   und   hopsen   ausgelassen   über   die   Bühne, sie   sprühen   vor   Übermut   und   Lebenslust   und   sie   sind   bunt   und   lebendig,   wie   das   Leben   eines   jeden   (Menschen)Kindes auch   sein   sollte.   LACKY’s   große   Vision   in   drei   liebenswerte   und   schillernde   musikalische   Charaktere   gekleidet.   Darin   war   er einmalig und diese Musik für Kinder ist schlicht genial. Genial,   finde   ich,   sind   auch   die   vielen   kreativen   Wortschöpfungen   und   -spiele,   die   das   Künstlerpaar   LAKOMY   im   Laufe   der Jahre     und     über     bisher     dreizehn     CDs     geschaffen     haben.     Von     Traumzauberbaum,     über     Tropfenhochzeit     und Pfannekuchenschreck   bis   Mimmelitt   und   Morgenmuffelfrühsport   oder   auch   Liebkosewort,   könnte   man   sicher   ein   ganzes Kindermundlexikon   füllen   und   damit   die   nichtssagenden   Wortblasen   vieler   heutiger   Kinder(unterforderungs)Angebote sinnvoll   ersetzen.   So   wie   die   LÜTTE   das   liebliche   „Guten   Morgen“   und   CHRISTIAN   HAASE   den   „Eierbecher“   singt,   sind   sie nah   bei   den   Kindern,   ohne   sie   zu   bevormunden.   Ich   habe   jedenfalls   alle   Vinylausgaben   dieser   wunderschönen   Lieder   und ich habe sie doppelt im Regal. Meine Enkelkinder sollen die Lieder auf gar keinen Fall verpassen! Apropos   Schallplatten.   Lange   Zeit   hatte   ich   nach   einer   Vinylausgabe   der   „6   Uhr   13   Bahn“   von   LACKY   gesucht,   aber   nie gefunden.   Die   CD   wollte   sich   der   Purist   nie   zulegen   und   hat   es   spätestens   jetzt   hier   im   Babylon   bereut.   Was   ich   in   diesen Minuten   daraus,   gesungen   von   CHRISTIAN   HAASE   und   „Scholle“   ZÖLLNER,   live   zu   hören   bekomme,   haut   mich   um.   So   viel Power,   so   viel   Wut,   Wucht   und   Wahrheit   vom   „Reich   sein   (arm   sein   ist   die   größte   Pleite)“   und   „Deutschland   einig Vaterland“   um   die   Ohren   geballert   zu   bekommen   –   da   habe   ich   doch   tatsächlich   etwas   verpasst   und   demzufolge nachzuholen! Diese   Lieder   gehen   unter   die   Haut,   darin   finde   ich   mich   wieder   und   sie   stimmen   so   viele   Jahre   später   immer   noch.   Nichts für jene allerdings, die schon immer alles besser wussten und wissen oder wissen werden. Auch   diesmal   geht   es   mir   beim   Aufschreiben   nicht   um   Vollständigkeit.   Nur   mein   Bauchgefühl   dirigiert,   was   die   Finger   zu Papier   bringen   und   mir   ganz   persönlich   erwähnenswert   erscheint,   was   mich   berührt   und   tief   innen   trifft.   Das   muss   nicht den   Geschmack   eines   anderen   Besuchers   spiegeln   und   letztlich   ist   das   alles   nichts   weiter,   als   liebevoll   betriebenes   Hobby, andere   am   Erlebten   teilhaben   zu   lassen,   wenn   sie   mögen.   Einige   werden   meine   Eindrücke   von   JOSEPHIN   BUSCH   und   der bezaubernden   DOMINIQUE   LACASA   vermissen   oder   vielleicht,   wie   mir   die   stilvolle   Darbietung   der   Brüder   TARN   &   KAPPE gefallen   hat.   Die   erstaunliche   Geschichte,   wie   REINHARD   LAKOMY   auf   die   ISS   kam   fehlt   hier   ebenso,   wie   eine   Offenbarung von   LACKY’s   Tochter   KLARA   JOHANNA   nach   dem   Hören   eigenartig   elektronischer   Klänge   auf   einem   Dach   in   (West)Berlin. Auch   ein   Brief   von   KONSTANTIN   WECKER   an   das   Haus   LAKOMY   fehlt   in   meinen   Zeilen   ebenso,   wie   die   Tatsache,   das   die LAKOMY-Schule   in   Halberstadt   keine   Erwähnung   fand.   Nobody   is   perfect,   ich   auch   nicht.   Ich   bin   im   Babylon,   um   den Abend   zu   genießen   und   mich   an   den   Musiker   LAKOMY   zu   erinnern.   Der   Drang,   etwas   aufzuschreiben,   stellt   sich   bei   mir erst   zu   Hause   ein   oder   gar   nicht.   Wenn   aber   doch,   dann   will   ich   die   Begeisterung   für   jene   Momente   vermitteln,   die   mich am   meisten   berührt   haben   und   mit   denen   ich   bestimmte   Gedanken   verbinde.   Die   müssen   dann   auch   raus.   Eher   selten halte   ich   fest,   was   mir   weniger   gefiel,   wie   zum   Beispiel   mancher   unnötig   langer   Wortbeitrag   oder   die   verbalen   Einwürfe   der Gastgeberin,   die   keiner   wissen   will,   weil   die   Dramaturgie   gebrochen   wird,   sagt   mir   mein   Empfinden.   Da   wäre   weniger deutlich   mehr   gewesen.   Aber   das   grüne   Kleid,   die   rote   Brille   und   die   roten   Schuh,   die   waren   der   Hammer!   Schade   nur, dass LACKY’s Mantel ein anderer geschenkt bekommt. Als   das   bunte   Finale   im   „Traumzauberwald   LAKOMY“   startet,   ist   der   Abend   schon   lang,   die   Stimmung   auf   dem   Höhepunkt angelangt.   Auf   der   Bühne   werden   die   Mikrofone   weitergereicht,   Melodien   klingen   und   die   drei   Waldgeister   tanzen   im Rhythmus   des   GENSICKE   -   Orchesters.   Partystimmung   pur,   so   wie   es   REINHARD   LAKOMY   sicher   auch   gefallen   hätte.   Kaum ein   Lied   passt   jetzt   besser,   als   „Und   ich   geh’   in   den   Tag“.   Für   mich   persönlich   der   Hinweis,   das   irdische   Leben   zu   genießen, es   vielleicht   ein   wenig   besser   und   bunter   zu   gestalten,   um   irgendwann   wie   LACKY   sagen   zu   können:   „Wenn   ich   jetzt   gleich sterben   müsst,   tät   mir   das   nicht   leid.“   Der   Mann   hat   sein   Leben   ausgekostet,   denke   ich   mir,   und   die   Musik   geliebt      und   aus deren   Füllhorn   geschöpft,   wie   kaum   einer.   Da   passt   es,   ganz   am   Ende   der   Gala   noch   einmal   mit   „Blut,   Schweiß   &   Tränen“ die   legendäre   große   Blues-Hymne   „Hi-De-Ho“   im   Chor   von   der   Rampe   zu   schmettern.   Und   plötzlich   habe   ich   einen   Kloß   im Hals,   weil   ich   spüre,   dass   nicht   nur   ein   großartiger   Musiker   und   ein   irrer   Typ   fehlt,   den   ich   immer   auch   um   sein   volles langes   Haar   beneidet   habe,   sondern   auch   vielleicht   ein   Freund.   Auch   wenn   wir   uns   persönlich   nicht   begegnet   sind,   sage ich   doch   aus   vollem   Herzen   DANKE   LACKY.   Vielleicht   sieht   er   ja   gerade,   mit   einem   schelmischen   Grinsen   im   Gesicht,   von oben runter und singt: „Ich möcht’ so gern fliegen können, alles mal von oben seh’n. Einfach durch den Himmel rennen und mal auf den Sternen steh’n.“ (Regentropfen Paule Platsch)