Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
REFORM – die drei Alben auf Doppel-CD                                                                       09.03.2021 CD 1:  Drachentöter/Ich suche Dich/Feuerball/Wie im Film/He, Schwester küss mich/ Dicke Bohnen/Der Tod und das Mädchen/Das hab ich so nicht gern/ Der Löwenzahn/Über uns/Wenn die Blätter fallen/Stadtgesicht/Schöner Traum/Wie ein Baum CD 2:  Wie ein Baum/Uhren ohne Zeiger/Hoppe Reiter/Was ich liebe/ Schlaf mein Sohn/Das Tier in mir/Strandgut/Tänzer/ Stehaufmännchen/Atemlos/ Soldat vom Don; Bonus:  Mein Freund/Hau ab/Tätowierte Herzen/ Der Fluss / Planetenblues (live, Bearbeitung „Joybringer“, Manfred Mann) Von Magdeburg aus drang 1975 ein Ruf in die begrenzte DDR: Wir setzen eine neue Norm – Reform! Diesen   Anspruch   hatte   sich   Jörg   „Matze“   Blankenburg   auf   seine   Gitarre   geschrieben.   Nach   der   1975er   Tour   des Projektes   FUSION   –   Klosterbrüder   &   Stern   Combo   Meissen   gemeinsam   auf   einer   Bühne   –   stieg   der   Gitarrist   bei   den Klosterbrüdern   aus.   Ebenso   ging   es   Werner   Kunze,   der   nach   der   Ausrichtung   der   Stern   Combo   Meissen   auf   die   Tasten quasi   „übrig   blieb“.   Die   Zwillings-Gitarren   der   DDR   waren   geboren.   Mit   Peter   Piele   an   den   Drums   plus   „Bass-Bomber“ Mike   Demnitz   als   Rhythmus-Gruppe   und   Sänger   Frank   Schönfeld   war   Reform,   deren   Namensgebung   ein   Kompliment   an den   neuen   Magdeburger   Stadtteil   Reform   war,   komplett.   Die   Band   besetzte   eine   kleine   Nische   irgendwo   zwischen wuchtigem   Art-Rock   und   filigraner   Rock-Lyrik.   Sie   wirkten   kunstvoll,   hitzig,   verspielt   und   sehr   leidenschaftlich   und schafften   es,   die   verschiedenen   Spielweisen   miteinander   zu   einer   kompakten   Soundmelange   zu   verschmelzen.   Das gelang   vor   allem,   als   der   charismatische   Sänger   und   Komponist   Stephan   Trepte,   von   Lift   und   Electra   kommend,   1977 dazu   stieß   und   zunehmend   das   Klangbild   mit   seiner   stimmlichen   Präsenz   und   der   fein   gesponnenen   Lyrik,   die   ihm   meist Ingeborg Branoner schrieb, prägte. Davon zeugen die drei bei Amiga veröffentlichten   Langspielplatten. Mit   Trepte   hatte   REFORM   einen   der   expressivsten   Rock-Shouter   des   Landes   am   Mikrofon,   der   noch   dazu   jenen   Drang mitbrachte,   seine   Grenzen   ständig   neu   auszuloten.   Stephan   Trepte   wurde   das   optische   Aushängeschild   und   die   von   den Fans   ersehnte   Verkörperung   des   Rock’n’Roll   als   Identifikationsfigur.   Entsprechend   stürmisch,   brachial   und   überzeugend konnte   die   Band   live   wirken   und   genau   so   erlebte   ich   Reform   im   Mai   1978   auf   meiner   Konzertbühne   und   bewahre   die Erinnerung   daran   bis   heute   in   mir   auf.   In   diesem   Stadium   strömten   immer   mehr   Fans   zu   Reform-Konzerten.   Das   blieb natürlich   auch   den   Medien   nicht   verborgen.   Als   logische   Folge   erschien   1978   bei   Amiga   eine   erste   Single   mit   „Ich   suche dich   /   Mein   Freund“,   quasi   als   Vorbote   der   ersten   Langspielplatte   „Reform“   (1979).   Auf   dieser   „Lieder-Sammlung“   waren neben   der   o.g.   Single-A-Seite   „Ich   suche   Dich“   auch   das   zehnminütige   Kunze-Meisterwerk   „Feuerball“,   sowie   die   beiden populärsten Hits dieser ersten LP „He Schwester küss mich“ und „Dicke Bohnen“. Bei   Konzerten   erlebte   man   den   stets   beeindruckenden   Stephan   Trepte,   der   mit   seinen   Balladen   jeden   mit   auf   eine   Reise der   Emotionen   nahm   und   mit   „He   Schwester   küss   mich“   das   pure   Verlangen   aus   sich   heraus   stieß,   wenn   er   „gut,   gut, gut“   intonierte   und   mit   dem   Mikrofonständer   so   agierte,   dass   deutlich   zu   sehen   war,   wie   seine   Interpretation   gemeint ist.   Die   beiden   Gitarristen   nahmen   dieses   Spiel   auf   und   führten   es   solistisch   weiter,   um   letztlich   in   furiosen   parallelen Saitenläufen   einen   exzellenten   Höhepunkt   zu   setzen.   Niemals   wieder   habe   ich   zwei   deutsche   Gitarren   so   harmonisch und   aus   einem   Guss   schwierige   Passagen,   miteinander   oder   gegenläufig   spielend,   live   erlebt.   Dieses   Duo   war   seinem internationalen   Vorbild   Wishbone   Ash   ebenbürtig   und   Mike   Demnitz   am   Bass   konnte   sein   Instrument   regelrecht traktieren,   ehe   er   sich   in   eines   seiner   legendären   Soli   hinein   steigerte,   bei   denen   zumeist   ein   Bierglas   „geopfert“   wurde. Die Band war ein Live-Erlebnis besonderer Art. Reform   tourte   ständig   kreuz   und   quer   durch   die   Republik   und   im   (sozialistischen)   Ausland.   Die   Musiker   arbeiteten   weiter an   neuen   Liedern,   die   meist   aus   der   Feder   von   Stephan   Trepte   kamen.   Die   Lyrikerin   Ingeburg   Branoner   schuf   adäquate Texte    für    diese    Ideen,    in    denen    sie    kleine    Alltagsgeschichten    oder    soziale    Reibungen    spiegelte.    Diese    effektive Zusammenarbeit   hielt   über   alle   Jahre   des   Bestehens   der   Band.   Im   Jahre   1981   erschien   die   Single   „Der   Löwenzahn   / Schöner   Traum“   als   Vorgeschmack   auf   das   zweite   Album   „Der   Löwenzahn“,   das   Reform   1982   vorlegte.   Inzwischen hatten   Werner   Kunze   und   auch   Peter   Piele   Reform   in   Richtung   Ute   Freudenberg   verlassen   und   Günter   „Grete“   Fischer (git)   und   Peter   „Beppo“   Förster   (dr)   sowie   Hans   „Die   Geige“   Wintoch   ergänzten   die   Band   mit   neuen   Klangfarben.   Der Sound   war   noch   immer   dicht   gewebt,   die   Kompositionen   anspruchvoll   und   die   Texte   von   „Der   Löwenzahn“   über   „Wenn die   Blätter   fallen   …“   und   „Schöner   Traum“   „formulierten“   die   Sehnsüchte   und   Erwartungen   der   Fans.   Die   strömten weiter   in   die   Konzerte,   wo   sie   Reform   in   allerbeste   Spiellaune   mit   dem   immer   wieder   überragendem   Frontmann   Trepte erlebten,   der   mit   „Hans   die   Geige“   einen   nicht   minder   expressiven   Rocker   mit   seiner   Violine   an   der   Seite   hatte.   Reform war   dort   angekommen,   wo   sie   alle   in   der   DDR   sein   wollten   –   an   der   Spitze,   in   den   Medien   und   vor   allem   bei   der   immer größer werdenden Fanschar. Nach   der   zweiten   Langspielplatte   veränderte   sich   die   Besetzung   der   Band   erneut   gravierend.   Wintoch   startete   eine Solo-Karriere,   Marcus   Schloussen   übernahm   den   Bass,   Thomas   Kolbe   die   Tasten   und   Christian   Jähnig   das   Schlagzeug. So   aufgestellt,   rockte   die   Band   weiter   über   die   Bühnen   des   kleinen   Landes   und   spielte   1985   ihr   drittes   Album   „Uhren ohne   Zeiger“   mit   einigen   Gästen   ein.   Darauf   sind   sehr   persönliche   Momentaufnahmen   des   Sängers   Trepte   eingefangen, die   in   der   kongenialen   Partnerschaft   zwischen   Trepte   und   seiner   Texterin   Ingeburg   Branoner   ihre   Basis   haben.   Der Sound   der   Lieder   ist,   dem   poppigen   Zeitgeist   der   1980er   Jahre   entsprechend,   mehr   rhythmisch   akzentuiert   und tanzbarer   gestaltet,   wie   man   bei   „Hoppe   Reiter“   oder   beim   „Tänzer“   gut   nachvollziehen   kann.   Auf   der   LP   findet   sich auch   eine   Live-Aufnahme   von   „Mein   Herz   soll   ein   Wasser   sein“   –   der   Song,   den   Stephan   als   eines   seiner   Lieblingslieder von   Lift   mitbrachte.   Nach   wie   vor   leben   all   die   Aufnahmen   von   der   vokalen   Gestaltungskraft   eines   Stephan   Trepte.   Mit dieser   dritten   Platte   schien   allerdings   das   Potential   weitgehend   ausgereizt.   Matze   Blankenburg   verließ   die   von   ihm gegründete   Band   wegen   zunehmender   Hörprobleme.   Mit   Michael   Lehrmann   an   der   Gitarre   sowie   Reinhard   Repke   am Bass versuchte man 1986 das Projekt am Leben zu erhalten, löste es aber kurze Zeit später doch auf. Nach   drei   Langspielplatten   mit   einem   Dutzend   brillanter   Songs,   die   zu   zeitlosen   Klassikern   avancierten,   und   ungezählten Konzerten   in   rund   zehn   Jahren,   verabschiedete   sich   Reform   in   die   Geschichtsbücher   des   Rock   „Made   In   GDR“.   Alle   drei Scheiben   präsentieren   unterschiedliche   Kompositionen,   sind   dennoch   vom   typischen   Soundbild   der   Band   und   der prägnant   einzigartigen   Gestaltungskraft   des   Frontmannes   Stephan   Trepte,   im   Verbund   mit   dem   grandiosem   Saitenspiel der   Zwillingsgitarren   von   Matze   Blankenburg,   Werner   Kunze   und   Günter   Fischer   geprägt.   In   der   Besetzung   Blankenburg, Kunze,   Trepte,   Piele   und   Demnitz   repräsentierte   Reform   für   einige   Zeit   das   Maximum   des   Möglichen.   Stephan   selbst verstand   Reform   immer   als   seine   Heimat   und   genau   so   brachte   er   sich   ein.   Auf   den   Bühnen   blühte   er   auf,   er   wirkte ungemein   explosiv,   wild,   lasziv   und   für   die   weiblichen   Fans   sicher   auch   sexy.   Wie   so   manche   andere   Ikone   jener   Tage lebte   er   all   das   auch   aus.   Er   war   einer   der   wenigen,   die   es   verstanden,   eigene   Emotionen   und   Befindlichkeiten   in   die Sprache   aller   zu   übersetzen   und   sowohl   sicht-   als   auch      hörbar   Reform-Songs   lebendig   werden   zu   lassen.   Von   all   dem kann man sich hier noch einmal überzeugen. Ergänzt   werden   die   3   LPs   durch   teils   unveröffentlichte   Bonustracks   sowie   ein   Instrumentalstück   mit   dem   wunderbaren Solo   von   „Hans   die   Geige“   und   einer   Aufnahme   des   nur   live   aufgeführten   Originals   von   „Vision   der   Fluss“   mit   dem ursprünglichen,   aber   damals   verbotenen   Text.   Der   Hörer   sollte   sich   die   Zeit   nehmen   und,   je   nach   Lebensalter   und Erfahrung,   dem   Klang   und   den   Botschaften   jener   Jahre   nachlauschen   oder   sie   neu   entdecken   und   entspannt   mit heutigen   Klangbildern   abgleichen.   Man   wird   so   oder   so   überrascht   sein   oder   sich   erinnern,   wenn   man,   so   wie   ich, mittendrin   und   dabei   gewesen   ist   -      als   ehemaliger   Veranstalter   von   Rockkonzerten   und   heute   immer   noch   als     begeisterter „Rockrentner“. DANKE   Matze   Blankenburg   für   Dein   Vertrauen   und   vielen   Dank   Jörg   Stempel   für   die   Chance,   meine   Gedanken   in   das Booklet schreiben zu dürfen.