Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Ray Wilson – mehr als nur Genesis Classic                                                                     05.07.2014 In   den   vergangenen   Stunden   sind   meine   Erinnerungen   weit   zurück   in   die   Vergangenheit   gewandert.   Zurück   zum   ersten gefalteten   Brief   aus   Schottland   mit   blauen   Luftpostpapier,   an   die   ersten   Postkarten   von   den   Orkney   Inseln   und   zur ersten   Vinyl-Single.   Später   wurden   die   Briefe   immer   dicker   und   meine   Wünsche   nahmen   konkrete   Formen   an.   Die   ersten Langspielplatten   in   zollamtlich   geöffneten   Päckchen   erreichten   mich   und   im   Sommer   1975   hielt   ich   mein   erstes   eigenes Album   von   Genesis   in   den   Händen:   „Selling   England   By   The   Pound“   (England   pfundweise   verkaufen).   Das   waren   stets sehr glückliche und spannende Stunden, wenn sich wieder eine neue Scheibe auf dem Plattenteller drehte. Daran    musste    ich    denken    und    wie    wir    uns    unter    Freunden    über    diese    Musik    in    oft    stundenlangen    Gesprächen austauschen   konnten.   Heute   weiß   ich,   dass   mir   mein   „geiziger“   Orcadian   eines   der   besten   Genesis-Alben   und   damit auch   eines   der   innovativsten   dieser   Stilrichtung   überhaupt   geschenkt   hatte.   Kein   Wunder   also,   dass   ich   spätestens   von da   an   zum   glühenden   Verehrer   dieser   Musik   und   der   Band   wurde.   Das   relativierte   sich   erst,   als   Phil   Collins   nach   und nach   eine   Pop-Gruppe   aus   dem   sperrigen   Projekt   geformt   hatte.   Den   kommerziell   erfolgreichen   Pfaden   wollte   ich   nicht mehr   folgen,   denn   die   facettenreichen   Songstrukturen   mit   ihren   surrealistischen   Texten   oder   den   gesellschaftskritischen Bezügen   waren   mir   allemal   lieber,   als   die   „Ich   kann   nicht   tanzen   -   Phase“.   Die   Band   füllte   damit   zwar   Stadien,   hatte   aber für   meinen   Geschmack   an   Format   verloren.   Als   dann   Phil   Collins   das   sinkende   Schiff   verließ,   glaubte   ich   eher   an   das Ende   von   Genesis,   denn   an   ein   Album,   das   sich   noch   einmal   rückbesinnen   könnte.   „Calling   All   Stations“   mit   dem   neuen Sänger   RAYILSON   wurde   aber   genau   das   –   eine   Rückkehr   zu   alten   Tugenden   und   ein   widerborstiges   Aufbäumen   gegen den   Ausverkauf   von   Stil   und   Anspruch.   Genützt   hat   es   nicht   viel,   aber   es   hat   bei   den   Fans   wenigstens   ein   gutes   Gefühl zum Abschluss hinterlassen. Statt   Genesis   im   Konzert,   erlebte   ich   die   Kanadier   MUSICAL   BOX   und   bekam   auf   diese   Weise   einen   guten   Eindruck   von der   Faszination   der   frühen   Genesis   –   Jahre   mit   PETER   GABRIEL   am   Mikrofon.   Den   Meister   selbst   erlebte   ich   im   grünen Rund   der   Jungen   Garde   und   war   begeistert.   Das   konnte   auch   ein   Regenschauer   nicht   verhindern,   der   sich   vom Sachsenhimmel   ergoss,   so   wie   heute   am   Nachmittag.   Mit   einer   Regenplane   im   Gepäck   –   man   kann   ja   nie   wissen   -   fahre ich   zum   zweiten   Mal   in   diesem   Jahr   zur   F60,   der   riesigen   alten   Förderbrücke   bei   Lichterfeld.   Auf   den   Plakaten   steht   in großen   Buchstaben   „Genesis   Classic“   und   ich   möchte   wissen,   ob   damit   eher   die   klassischen   Songs   der   Band   oder   die instrumentale   Aufstellung   der   Begleitband   von   RAY   WILSON   gemeint   sind.   Experimente   dieser   Art   müssen   nicht zwangsläufig   von   künstlerischem   Erfolg   gekrönt   sein,   der   Einsatz   von   Streichern,   anstelle   der   für   Genesis   typischen Keyboard-Klänge,   verheißen   einen   spannenden   Abend   an   einem   „strange   place“,   wie   es   RAY   WILSON   später   formulieren wird.   Zu   dieser   abendlichen   Stunde   bin   ich   einerseits   sehr   neugierig,   ich   kann   aber   auch   eine   gewisse   Skepsis   nicht verleugnen. Das   Areal   unter   der   gewaltigen   Stahlkonstruktion   ist   gut   gefüllt   und   Regenwolken   kann   man   nur   noch   am   Horizont erkennen,   als   auf   die   Minute   pünktlich   die   Musiker   auf   der   Bühne   erscheinen.   Von   so   viel   Pünktlichkeit   überrascht, strömen   die   Besucher   aus   allen   Ecken   und   von   den   Ständen   zu   ihren   Plätzen.   Die   Klänge   von   „Turn   It   On   Again“   gehen wie   ein   Ruck   durch   die   Reihen   und   ein   Jubel   bricht   los,   als   RAY   WILSON   zum   Mikrofon   tritt,   um   mit   dem   Klassiker   aus dem   Album   „Duke“   (1980)   eine   Reise   in   die   kommerziell   erfolgreichere   Single-Welt   der   Kult-Band   zu   starten.   Es   folgen von   „Genesis   (1983)   „That’s   All“   und   „Another   Day   In   Paradise“   (Ein   anderer   Tag   im   Paradies),   eine   Nummer,   die   Phil Collins   1989   schrieb,   um   auf   das   Problem   der   Obdachlosigkeit   aufmerksam   zu   machen.   RAY   WILSON   nimmt   sich   dieser Songs   aus   den   1980ern   an,   ohne   an   ihnen   spür-   und   hörbar   „gebastelt“   zu   haben.   Damit   scheint   mir   auch   der   weitere Verlauf des Abends vorgezeichnet. Als   RAY   WILSON   mit   „Wait   For   Better   Days“   einen   seiner   neueren   eigenen   Songs   ankündigt,   werde   ich   zum   ersten   Mall hellhörig,   denn   diesmal   sind   es   auch   seine   eigenen   Ideen   und   Empfindungen,   die   in   dem   Lied   stecken   und   die   er   als „dont’   see   it   as   the   end,   is   the   start   of   something   new“   ankündigt   und   erläutert.   Einen   Bruch   im   Leben   zu   spüren,   kann auch   den   Start   in   einen   neuen   Abschnitt   bedeuten.   Der   gefühlvoll   vorgetragenen   Ballade   merkt   man   an,   wie   sehr   der Sänger   selbst   im   Inhalt   verwurzelt   ist   und   ein   hinreißend,   von   MARCIN   KAJPER   gespieltes   Saxophon-Solo,   unterstreicht diesen   Eindruck   noch   zusätzlich.   Jetzt   scheint   der   Sänger   ganz   bei   sich   selbst   zu   sein   und   schon   wenig   später   verstärkt sich   dieser   Eindruck   noch   einmal.   „First   Day   Of   Change“   stammt   ebenfalls   aus   seiner   Feder   und   beschreibt   die   Situation, dass   ein   neuer   Tag   vielleicht   auch   eine   neue   Chance   sein   kann.   Beide   Lieder   überzeugen   mich   vom   ersten   Augenblick an,   weil   sie   tiefer   in   die   Seele   des   Künstlers   blicken   lassen,   ohne   sich   eine   Genesis-Maske   vor   das   Gesicht   halten   zu müssen. Klasse! Spätestens   danach   ist   es   endlich   Zeit,   den   vielen   angereisten   Fans   die   erhofften   großen   Genesis   -   Hits   von   „Carpet „Crawler“   über   „No   Son   Of   Mine“   und   „Invisible   Touch“   zu   schenken.   Die   Band   um   den   charismatischen   Sänger funktioniert   perfekt   und   zaubert,   mit   den   beiden   Violinen   im   Hintergrund,   den   Sound   einer   Band,   die   es   nicht   mehr   gibt. Die   Illusion   aber,   die   hier   unter   dem   Stahlriesen   am   Rande   eines   unheimlich   großen   ehemaligen   Tagebaus   entsteht, versetzt   die   Massen   in   Stimmung   und   sorgt   sogar   dafür,   sich   am   Rande   des   Areals   in   Tanzbewegungen   zu   üben.   Für einen   Moment   erliege   auch   ich   dieser   Magie   und   so   stelle   ich   mir   vor,   dort   vorn   würden   neben   RAY   WILSON   noch   immer TONY    BANKS    und    MIKE    RUTHERFORD,    das    letzte    Genesis-Line-Up,    auf    der    Rampe    stehen.    Was    für    eine    tolle Vorstellung,   die   Band   gäbe   es   noch   als   Trio   und   sie   würden   die   kleinen   Klubs   und   Festivals   besuchen.   Doch   „Inside“,   der große   Überraschungshit   von   STILTSKIN   mit   RAY   WILSON   als   Shouter,   holt   mich   mit   seinen   Grunge   -   Facetten   wieder zurück   in   die   Realität.   Es   kracht   wie   vor   zwanzig   Jahren,   als   der   Song   die   Charts   stürmte   und   ein   junger   sympathischer Schotte sich anschickte, eine große Karriere zu starten – und jetzt ist er hier und versetzt die F60 in Schwingungen.    Inzwischen   ist   es   dunkel   geworden.   Der   Stahlriese   zeigt   seine   Positionslichter   und   im   weißen   Kegel   eines   Spots   schreit das   Saxophon   sein   Solo   in   die   Nacht,   das   schließlich   in   „Not   About   Us“   mündet.   Es   ist,   nach   „Congo“,   der   zweite   Song des   Abends   vom   finalen   GENESIS   –   Album,   das   RAY   WILSON   mit   seiner   Stimme   geprägt   hat.   Das   ruhige   Stück   mündet in   der   Schmuse-Ballade   „One   More   Night“   und   diese   wiederum   in   ein   Solo   für   DAREK   TARCZEWSKI   an   den   Tasten. Nachdem   auch   „Follow   You,   Follow   Me“   verklungen   ist,   gibt   uns   RAY   WILSON   mit   „Change“   noch   einmal   Einblick   in   sein Schaffen   als   Solist   und   in   seine   Gedankenwelt.   Der   Song   beschreibt      sehr   beeindruckend   das   Zustand,   mit   sich   selbst   im Reinen   zu   sein   oder   wie   es   RAY   WILSON   bei   seiner   Ansage   formulierte:   „Beeing   happy   with   who   you   are“.   Da   bin   ich ganz   und   gar   bei   ihm   und   fühle   mich   als   „freischaffender   Musikjournalist“,   wie   mich   der   Veranstalter   verschmitzt   nannte, bestätigt. Wieder   einmal   hängt   sich   der   Sänger   seine   Gitarre   um   und   dann   ist   das   Intro   von   „Solsberry   Hill“,   von   zwei   Gitarren synchron   gespielt,   zu   hören.   Wie   auf   ein   anonymes   Kommando   steht   jetzt   fast   jeder   im   Rund,   um   sich   klatschend   im Takt   zu   wiegen.   Mit   einem   weiteren   Höhepunkt   wird   jetzt   langsam   das   Finale   eingeläutet.   DAREK   am   Piano   begleitet ALICJA    CHRZASZCZ    bei    „Blood    On    The    Rooftops“,    einem    solistischen    Ausflug    mit    der    Violine.    Als    mit    BASIA SZELAGIEWICZ   die   zweite   Dame   mit   ihrer   Violine   in   das   Spiel   einsteigt,   werden   rockige   Klänge   mit   Zitaten   aus   Vivaldi’s „Der   Fühling“   wild   und   gekonnt   von   den   beiden   Ladies   miteinander   vermischt.   Die   Euphorie   in   den   ersten   Reihen erreicht   endlich   ihren   Höhepunkt   zu   den   Klängen   von   „Land   Of   Confusion“   und   „Mama“.   RAY   WILSON   lebt   beide Klassiker, inklusive der „Spotszene“, genüsslich aus, verabschiedet sich und verlässt die Bühnenbretter …. ….   um   wenige   Augenblicke   später   wieder   für   „Calling   All   Stations“,   dem   Song   und   Album,   das   ihm   zum   Genesis-Sänger machte,   zurück   zu   kommen.   Die   Wucht   der   Klänge   kracht   von   da   oben   in   die   Massen,   die   sie   dankbar   aufnehmen   und ihrer   Begeisterung   längt   die   Zügel   abgestreift   haben.   Es   ist   kaum   zu   glauben,   dass   dieses   letzte   Album   von   Genesis,   mit RAY   WILSON   als   Sänger,   auch   schon   wieder   mehr   als   15   Jahre   her   ist,   denke   ich   mir,   während   unter   mir   die   Boss-Box pulsiert   und   ihre   Stöße   ausspuckt.   Etwas   wehmütig,   aber   auch   glücklich,   hier   vor   der   Rampe   diesem   Mann   mit   seiner markant-rauchigen   Stimme   direkt   in   die   Augen   sehen   zu   können,   fühlen   sich   die   Empfindungen   in   mir   an.   Es   ist,   wie   mit manch   anderen   meiner   Helden   aus   längst   vergangenen   Zeiten   auch.   Ich   bin   innerlich   tief   bewegt,   die   Musik   noch   live erleben   zu   dürfen,   aber   auch   irgendwie   traurig   zu   spüren,   dass   das   Original   wohl   für   alle   Zeiten   nicht   mehr   erreichbar sein wird, fast wie eine „unsichtbare Berührung“. Nach   dem   Konzert   bin   ich   aufgewühlt,   glücklich   und   habe   mich,   wie   viele   andere,   mit   Handschlag   von   einem   großartigen Sänger   verabschiedet.   So   etwas   wie   ein   Genesis-Gefühl   hat   sich,   im   Gegensatz   zum   Konzert   von   MUSICAL   BOX   aus Kanada,   bei   mir   nicht   einstellen   wollen,   dafür   aber   die   Begeisterung   für   einen   Sänger   mit   Stimme   und   ohne   Allüren.   Der, im   Vergleich   zu   mir,   um   knappe   zwanzig   Jahre   jüngere   Künstler   hat   uns   eben   seine   Hits   von   Genesis   präsentiert   und dies   in   seiner   ganz   eigenen   und   unverwechselbaren   Art   als   Rocker.   Den   Zusatz   „classic“   habe   ich   für   mich   gestrichen,   er ist   unnötig,   denn   RAY   WILSON   steht   für   sich.   Vielleicht   geht   er   ja   noch   einmal   auf   Tour   und   dann   ohne   meist   die   Lieder von   Genesis   auf   der   Set-List   zu   haben.   Dann   würde   ich   gern   noch   einmal   diesem   RAY   WILSON   zu   einem   seiner   Konzerte folgen und sei es in den fernen Harz.